Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Funktioniert trotzdem…

Geht das nicht einfacher mit nem Kurbel ?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Geht das nicht einfacher mit nem Kurbel ?

    Autor: Gandalf 20.11.09 - 14:14

    Man könnte auch einfach ein Kurbel drehen und schon hätte man für die nächsten 50 Klicks Strom? Trainiert auch die Hand.

  2. Re: Geht das nicht einfacher mit nem Kurbel ?

    Autor: Marcson 20.11.09 - 14:17

    Ich denke mal, dass folgendes dann eintreffen würde:

    - Die Fernbedienung könnte unhandlich werden. Ich habe es gerne, dass die Fernbedienung gut in der Hand liegt und dass ich sie mit einer Hand auch so bewegen kann, wie ich es will.

    - Das Ausdrehen der Kurbel wird vielleciht für 5 schnelle Klicks reichen. Das kann beim Zappen sehr nervig werden.

    Wenn ich sowas produzieren würde, müsste ich dan die ausgelauchten Männer denken die Abends von der Arbeit kommen und sich vorm Fernseher ausruhen wollen. Die wollen dann gewiss nicht ständig an nem Rädchen drehen.

  3. Re: Geht das nicht einfacher mit nem Kurbel ?

    Autor: gandalf 20.11.09 - 14:22

    Tja Faulheit ist keine Ausrede. Das Kurbeldrehen hätte einen Vorteil. Man könnte nicht mehr wie ein fauler Fettsack einfach da liegen, bier reinschütten und Fernsehen.

  4. Re: Geht das nicht einfacher mit nem Kurbel ?

    Autor: gandalf 20.11.09 - 14:23

    Ich stelle mir vor, was man da alles machen könnte. Ein Wettdrehen... mindestens 2 Personen drehen und versuchen ihr Kannal einzuschalten. Beide müssen ein anderes Kannal schauen wollen.

  5. Re: Geht das nicht einfacher mit nem Kurbel ?

    Autor: Marcson 20.11.09 - 14:24

    Und warum benutzt man dann eine Fernbedienung?

  6. Re: Geht das nicht einfacher mit nem Kurbel ?

    Autor: gandalf 20.11.09 - 14:40

    Die waren eigentlich ne erfindung des schöpfers, der nach der harten arbeit, das universum zu erschaffen auch etwas ruhe haben wollte. Ka wie wir da ran gekommen sind.

  7. Re: Geht das nicht einfacher mit nem Kurbel ?

    Autor: Marcson 20.11.09 - 15:46

    Der Schöpfer hat das Ding ja auch nur aus Faulheit erfunden.

  8. Re: Geht das nicht einfacher mit nem Kurbel ?

    Autor: Der Schöpfer 20.11.09 - 16:16

    Das habe ich gehört !11

  9. Re: Geht das nicht einfacher mit nem Kurbel ?

    Autor: Kanaldackel 22.11.09 - 13:44

    Also erstens heißt es "die Kurbel" anstatt "der Kurbel" und zweitens würde die Kurbel sicherlich im Durchschnitt nicht sehr lange halten. Dafür ist die mechanische Belastung zu hoch und wenn man die Fernbedienung entsprechend robust baut, dann ist das bestimmt nicht mehr ökonomisch oder ökologisch sinnvoll. Bei Taschenlampen ist das Kurbelprinzip okay, weil man die normalerweise sehr selten benutzt, was wiederum gegen Akkus und Batterien spricht, die bekanntlich immer gerade leer sind, wenn man die Taschenlampe dann tatsächlich mal braucht. Es gibt da sicher sinnvollere Techniken für die geringen Ströme, die man da braucht, als ausgerechnet Kurbeln. Solarzellen, Schütteldynamo, Aufziehmechanik wie bei einer alten Uhr mit Unruhe oder auch parasitäres Anzapfen von Funkwellen. Vielleicht könnte man auch den Menschen selbst als Stromquelle nutzen oder über die Körperwärme Strom gewinnen. Früher gab es ja sogar Fernbedienungen, die rein mechanisch per Schall funktionierten, ähnlich einer Klingel.

    Fraglich bleibt aber wie schwerwiegend dieses Problem wirklich ist. Ich habe zB gar keine Fernbedienung und da immer weniger Leute TV gucken und stattdessen mehr Zeit vor dem Computer verbringen, der oft Stereoanlage, Fernseher und DVD-Player in einem ist, wodurch 1-2 Fernbedienungen komplett entfallen und auch portable Geräte sehr viel stärker genutzt werden, die ebenfalls keine Fernbedienung haben, spielen Batterien in Fernbedienungen wohl kaum eine große Rolle. Dem Gefühl nach haben die Batterien darin sowieso immer "ewig" gehalten, also sicher 1-3 Jahre. Man kann auch einfach Low-Discharge-NiMH-Akkus nehmen wie zB Sanyo Eneloop, weil die in etwa so lange wie Batterien halten und man sie dann wieder aufladen kann, wodurch ebenfalls Müll gespart wird. Außerdem kann man solche Standard-Akkus für mehrere Geräte verwenden, wenn man sie in einem anderen nicht mehr braucht.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Leonberg
  2. ASK Chemicals GmbH, Hilden
  3. Dataport, verschiedene Standorte
  4. über Dr. Richter Heidelberger GmbH & Co. KG, Großraum Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 216,50€
  2. 23,99€
  3. 349,00€ (inkl. Call of Duty: Black Ops 4 & Fortnite Counterattack Set)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
  3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

  1. Core i9-9980HK: Intel plant acht Kerne für Notebooks
    Core i9-9980HK
    Intel plant acht Kerne für Notebooks

    Bisher verkauft Intel die Coffee Lake Refresh genannten Octacores nur für Desktop-Systeme, in einigen Wochen wird sich das ändern: Der Hersteller arbeitet an 45-Watt-Chips mit acht Kernen für unterwegs.

  2. Deep Learning Supersampling: Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
    Deep Learning Supersampling
    Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern

    Nach Kritik an Deep Learning Supersampling hat sich Nvidia geäußert: In Battlefield 5 und Metro Exodus sollen Updates die Qualität der Kantenglättung erhöhen, die bisher vor allem in 1440p und 1080p nicht überzeugt.

  3. Uploadfilter: EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
    Uploadfilter
    EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"

    In der Debatte über die Reform des EU-Urheberrechts verschärft sich der Ton. Während die EU-Kommission Vergleiche mit dem Brexit-Referendum zieht und Unions-Politiker von Fake-Kampagnen sprechen, gehen Tausende Gegner von Uploadfiltern in Köln auf die Straße.


  1. 13:20

  2. 12:53

  3. 16:51

  4. 13:16

  5. 11:39

  6. 09:02

  7. 19:17

  8. 18:18