1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Zahl der Informatik-Studierenden…

Deutschland hat genug Informatiker

  1. Beitrag
  1. Thema

Deutschland hat genug Informatiker

Autor: /mecki78 25.11.09 - 17:27

Klar werden jetzt Leute sagen: Aber auf der Jobseite XYZ und in der Zeitung ABC finde ich jeden Tag X Stellenausschreibungen für Informatiker. Ja, richtig, so macht das auch die Wirtschaft: X Stellenausschreibungen, Y arbeitslose Informatiker, Z studierende Informatiker, Ergebnis: Wir haben zu wenige Informatiker in Dtl.

Nur schaut sich keiner die Stellenausschreibungen genauer an. Die Firmen suchen keine Informatiker. Das schreiben sie zwar, aber eigentlich suchen sie System-, Netzwerk- oder Datenbankadministratoren, bzw. Web-, Anwendungs- oder Datenbankprogrammierer. Hierfür einen Informatiker zu suchen ist wie wenn ich einen Maurer brauche und eine Stelle für einen Architekt ausschreibe (aber natürlich nur bereit bin das Gehalt für einen Maurer zu bezahlen).

Die Jobs, die die meisten Firmen an Informatiker geben wollen, die hätten die meisten studierte Informatiker schon ausfüllen können bevor sie überhaupt mit dem Studien angefangen haben. Eine Sprechstundenhilfe beim Arzt muss auch nicht Medizin studiert haben (schadet nicht, aber macht sie total überqualifiziert für den Job). Allerhöchsten Fachinformatiker wären für diese Jobs noch geeignet.

Wie konnte es soweit kommen? Das Problem ist, dass in der Wirtschaft die meisten Leute absolute *KEINE AHNUNG* haben was ein Informatiker eigentlich macht. Die glauben alles was irgendwie mit einem Computer zu tun hat (und wenn es Excel Tabellen sind) ist ein Job für einen Informatiker, weil der hat ja "Computer studiert". Das ein Informatiker nicht einfach nur ein besserer Administrator oder Programmierer ist, das geht denen nicht in den Kopf. Selbst Großfirmen, die es eigentlich besser wissen müssen, bestehen auf einem Informatikstudien für Jobs, die jeder mit einem Volkshochschulcomputerkurs ausfüllen könnte. Wenn es um kaufmännische Aufgaben geht, dann suchen die vielleicht gerade noch einen IT-Kaufmann.

Der Bedarf an *ECHTEN* Informatikern ist etwa 10% von dem was die Wirtschaft uns täglich glauben macht. Und ganz ehrlich, wer bitte studiert 9 Semester Informatik um ein Diplom zu bekommen und dann in einem Job zu arbeiten, für den ein Fachinformatiker fast schon überqualifiziert ist? Wer so ein teures Studium (teuer nicht nur wegen Studiengebühren und der Tatsache, dass nicht jeder Student bei den Eltern wohnen kann und Wohnung und andere Lebensunterhaltskosten selber tragen muss, und das ohne Einkommen; und auch teuer wegen der vielen Zeit, die dabei drauf geht), der will nachher auch wie ein "Informatiker" verdienen.

Also warum wollen die Schulen die Schulabgänger immer in ein nutzloses Studium drängen, dass sie nur viel Zeit und Geld kostet, um dann einen Job anzunehmen, für den sie auch direkt nach dem Abitur schon qualifiziert gewesen wären und statt studieren hätten sie schon fast 5 Jahre in diesen Job arbeiten und Geld verdienen können.

Von dem was ich in meinen Informatikstudium damals gelernt habe, habe ich nie wieder irgendwas in meinem Job gebraucht. Im Nachhinein war das absolut verschwendete Zeit. Ich wollte aber auch nie als Informatiker arbeiten, ich wollte nur als Programmierer arbeiten. Warum ich dann ein Informatikstudium angefangen habe? Ganz einfach, weil eben alle Jobausschreibungen auf genau so ein Studium bestanden haben und ohne Studium brauchte man sich dort gar nicht erst bewerben. Nur deswegen. Jetzt, nach Jahren in meinem Job, muss ich sagen, dass ich von dem mir selbst erworbenen Wissen vor dem Studium (mehrere Programmiersprachen gelernt, Assembler gelernt um CPUs besser zu verstehen, Bücher über Algorithmen und Datenstrukturen gelesen, usw.) deutlich mehr profitiert habe, als von meinem Studium... abgesehen davon, dass bereits 50% von dem was ich im Studium gelernt habe 5 Jahre danach total veraltet war und keinen Menschen mehr interessiert hat... abgesehen von den mathematischen Grundkenntnissen versteht sich, aber die habe ich wie gesagt noch nie im Job gebraucht.

Wenn mich heute einer fragt, ob er Informatik studieren sollte, dann frage ich ihn, wie er sich denn später mal seinen Traumjob vorstellt, was er glaubt, wie so sein Arbeitstag abläuft. Und bei 9 von 10 Leuten lautet dann meine Antwort "Nein. So wie du dir deinen Job vorstellst brauchst du kein Informatik studieren, das wäre Zeitverschwendung. Fang ne Ausbildung zum Fachinformatiker an, dann hast du eine anerkannte Berufsausbildung und kannst zeitgleich schon damit anfangen schon mal in die Arbeitswelt zu schnuppern. Das Reicht als Qualifikation vollkommen aus. Du musst es nur schaffen Firmen davon zu überzeugen, dass du absolut qualifiziert für einen Job bist und das auch ohne Studium".

Ich habe auch schon genug Leute kommen und gehen sehen in unserer Firma. Da waren Diplom-Informatiker dabei, die wirklich nichts auf die Reihe gebracht haben und da waren Quereinsteiger, die gar nichts außer nen Realschulabschluss vorweisen konnten, aber die waren absolut Spitze. Woher die das ganze Wissen hatte? Keine Ahnung, spielt das eine Rolle? Wenn mein Auto kaputt ist, und ich bringe dass in die Werkstatt, dann interessiert mich nur:

1. Das Auto soll schnell wieder funktionieren
2. Es soll gut und fachgerecht gerichtet werden
3. Die Reparatur soll dauerhaft halten
4. Es soll kein Vermögen kosten

Und wenn alle 4 Punkte erfüllt sind, ist es wichtig welche Ausbildung der Mechaniker hat oder ob er überhaupt eine hat? Was bringt mir ein Mechaniker, der zwar eine passende Ausbildung hat, aber bei dem einer oder mehrere der 4 Punkte nicht oder deutlich schlechter erfüllt sind? Eben, gar nichts!

/Mecki


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

Deutschland hat genug Informatiker

/mecki78 | 25.11.09 - 17:27
 

Re: Deutschland hat genug Informatiker

b1ubb | 25.11.09 - 20:17
 

Re: Deutschland hat genug Informatiker

iTAN | 25.11.09 - 20:30
 

Re: Deutschland hat genug Informatiker

Unplugged | 25.11.09 - 21:24
 

Re: Deutschland hat genug Informatiker

Brezel | 26.11.09 - 09:57
 

Re: Deutschland hat genug Informatiker

darkfate | 25.11.09 - 22:03
 

Re: Deutschland hat genug Informatiker

Alles Schwachsinn | 26.11.09 - 08:17
 

Re: Deutschland hat genug Informatiker

darkfate | 26.11.09 - 08:43
 

Re: Deutschland hat genug Informatiker

T | 26.11.09 - 09:24
 

Re: Deutschland hat genug Informatiker

asad | 26.11.09 - 09:42
 

Re: Deutschland hat genug Informatiker

Trollversteher | 26.11.09 - 10:30
 

Re: Deutschland hat genug Informatiker

Trollversteher | 03.12.10 - 12:03
 

Re: Deutschland hat genug Informatiker

iiiiiiiiiiiiiii... | 26.11.09 - 13:43
 

Re: Deutschland hat genug Informatiker

Zikzak | 26.11.09 - 14:50
 

Re: Deutschland hat genug Informatiker

starbee | 27.10.10 - 10:54
 

Re: Deutschland hat genug Informatiker

MeisterPetz | 03.12.10 - 11:49
 

Re: Deutschland hat genug Informatiker

meinberlin | 19.09.13 - 18:05
 

Re: Deutschland hat genug Informatiker

filouIT | 22.11.13 - 12:35
 

Re: Deutschland hat genug Informatiker

crashpilot123 | 09.07.14 - 16:00

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Nord-Micro GmbH & Co. OHG a part of Collins Aerospace, Frankfurt am Main
  2. sepp.med gmbh, Röttenbach
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Würzburg
  4. sepp.med gmbh, Forchheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...
  3. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

  1. Nuvia: Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
    Nuvia
    Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup

    Geballte Kompetenz: Drei ehemalige sehr hochrangige Apple- und Google-Ingenieure haben Nuvia geschaffen. Das Startup will einen Datacenter-Chip entwickeln; das Geld kommt unter anderem von Dell.

  2. Investitionen: VW steckt noch mehr Geld in Elektromobilität
    Investitionen
    VW steckt noch mehr Geld in Elektromobilität

    Volkswagen will den Etat für Hybridisierung, Elektromobilität und Digitalisierung noch weiter aufstocken. In den nächsten vier Jahren sollen knapp 60 Milliarden und damit gut 40 Prozent aller Investitionen in diesen Bereich fließen.

  3. Google: Neue Chrome-Funktion führt zu Verlust von Tab-Inhalt
    Google
    Neue Chrome-Funktion führt zu Verlust von Tab-Inhalt

    Eine Funktion zur Verbesserung der Ressourcennutzung hat bei zahlreichen Chrome-Nutzern dazu geführt, dass Tabs unverhofft geleert wurden. Betroffen sind Nutzer, bei denen Chrome unter Windows auf einem Server läuft - also besonders Unternehmen, die teilweise stundenlang nicht arbeiten konnten.


  1. 16:28

  2. 15:32

  3. 15:27

  4. 14:32

  5. 14:09

  6. 13:06

  7. 12:37

  8. 21:45