1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Warum freie Software?

Sorry....

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sorry....

    Autor: Joyrider 24.05.05 - 16:59

    ...aber je mehr Texte dieser deshalbfrei-Seite ich mir durchlese, umso mehr kommt mir das ganze Teil wie eine Parodie vor.

    So dermaßen voreingenommen und einspurig kann man doch gar nicht denken, dass man Lehrern vorwirft, dass sie das Grundgesetz verletzen, wenn sie in der Schule MS Word benutzen (siehe offener Brief "Software in der Schule").

    Schön ist auch:
    > "Die Nutzung von proprietären IM-Programmen übt Druck auf andere
    > Nutzer aus, ebenfalls proprietäre Programme zu verwenden und
    > dadurch ihre Freiheit aufzugeben. Ihr Verhalten führt dazu, dass
    > ihnen keine Alternativen bleiben. Würden Sie deshalb bitte den
    > Gebrauch Ihres Programmes zur Kommunikation mit anderen Menschen
    > überdenken?"
    So weinerlich wie der Text geschrieben ist kann man den doch gar nicht ernst nehmen!
    ...und wenn ich über dieses Jabber mit jemandem reden möchte, erreiche ich wahrscheinlich nur die Ersteller der Homepage! Tolle Vorstellung!
    Ich kenne nicht eine einzige Person, die dieses merkwürdige IM-Protokoll verwendet (und gerade bei mir in der Firma gibt es viele OSS-Anhänger). Wahrscheinlich, weil es keiner benutzt, der auch nur ein bißchen Wert auf Sozialkontakte legt?!

    Ich möchte hier nicht als reiner "closed source"-Verfechter (was für ein dämlicher Audruck) dastehen, denn das bin ich nicht. Ich muss mich allein schon durch meine Arbeit mit Linux und damit zwangsläufig auch mit OSS auseinandersetzen und bin auch zum Teil zufrieden damit. Aber gerade was den Bedienkomfort angeht, ist zB MS Office dem OpenOffice meiner Ansicht nach noch um Welten voraus (auch wenn OO ja offensichtlich fleißig das Design von MS Office kopiert). deshalbfrei.org schreibt -natürlich- das genaue Gegenteil (das OS-Konkurrenzprodukte zu MS Office hinsichtlich Bedienkomfort und Funktionsumfang in der Regel überlegen sind), was ich so absolut nicht nachvollziehen kann.

    Aber eine Seite wie deshalbfrei.org zieht OSS mit ihren ganzen Argumenten, Vergleichen und vor Allem mit den offenen Briefen in meinen Augen absolut ins Lächerliche!
    Ich denke, dass Viele, die bisher noch nicht mit OSS in Kontakt gekommen sind, sich beim Betrachten dieser Seiten nur denken 'man was sind das für Freaks' und auf dem Hacken wieder kehrt machen!

    Ich jedenfalls habe lange nicht mehr so ausdauernd vor mich hingegrinst, während ich auf einer Homepage rumgesurft bin!

  2. Re: Sorry....

    Autor: MD 24.05.05 - 17:10

    Moin,

    Joyrider schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > So dermaßen voreingenommen und einspurig kann man
    > doch gar nicht denken, dass man Lehrern vorwirft,
    > dass sie das Grundgesetz verletzen, wenn sie in
    > der Schule MS Word benutzen (siehe offener Brief
    > "Software in der Schule").

    den Satz finde ich auch etwas überzogen. Inhaltlich ist die Seite jedoch nicht schlecht und in Zeiten, in denen Überwacher immer zentralisierter denken, sicher nicht verkehrt. Dass es hinderlich ist, proprietäre Software vorzuschreiben, habe ich auch gerade erst wieder erlebt ("Die Präsentation ist in MS Powerpoint abzugeben"). Ich habe der betroffenen Bekannten dann OpenOffice installiert und ihr grob erklärt, wie Impress tut und man den Kram nach ppt exportieren kann: Kein Problem.

    Wenn ich in Schulen schaue, lernen die Schüler kaum anderes kennen als ClosedSource. Das ist eine in meinen Augen dramatische Entwicklung. Warum wird nicht über Hackerethik gesprochen? Und über die Wichtigkeit der Dezentralität des Internet? Und die Probleme bei Zentralisierung und Einschränkung von Wissen und Rechten?

    [Offener Brief zur IM-Nutzung]
    > So weinerlich wie der Text geschrieben ist kann
    > man den doch gar nicht ernst nehmen!

    Die Formulierung ist eine Sache, der Inhalt eine andere. Mikrofone verstärken auch nur die Stimme und nicht die Argumente. Sicherlich fehlt - gerade im Bereich der offenen Briefe - noch ein Feinschliff an der Sprache.

    > ...und wenn ich über dieses Jabber mit jemandem
    > reden möchte, erreiche ich wahrscheinlich nur die
    > Ersteller der Homepage! Tolle Vorstellung!

    Und mich, schon lange. Und ich habe nichts mit der Webseite zu tun und bin auch kein Freak oder Nerd. Jabber ist eine freie, dezentrale Struktur. Das ist definitiv positiv. Jabber bietet auch Gateways zu proprietären Protokollen wie AIM/ICQ, Yahoo! und so weiter. Diese Offenheit der OSS sucht man bei ClosedSource fast immer vergebens.

    > Ich kenne nicht eine einzige Person, die dieses
    > merkwürdige IM-Protokoll verwendet (und gerade bei
    > mir in der Firma gibt es viele OSS-Anhänger).
    > Wahrscheinlich, weil es keiner benutzt, der auch
    > nur ein bißchen Wert auf Sozialkontakte legt?!

    Ich lege viel Wert darauf. Und die Nutzergemeinde wächst.

    > (...) Aber gerade
    > was den Bedienkomfort angeht, ist zB MS Office dem
    > OpenOffice meiner Ansicht nach noch um Welten
    > voraus (auch wenn OO ja offensichtlich fleißig das
    > Design von MS Office kopiert). deshalbfrei.org
    > schreibt -natürlich- das genaue Gegenteil (das
    > OS-Konkurrenzprodukte zu MS Office hinsichtlich
    > Bedienkomfort und Funktionsumfang in der Regel
    > überlegen sind), was ich so absolut nicht
    > nachvollziehen kann.

    Gut, damit stehen zwei _Meinungen_ im Raum. Versucht man das ganze unter z.B. ergonomischen Gesichtspunkten oder hinsichtlich der Trivialität der Benutzbarkeit, haben beide Sparten schwere Defizite.

    > Aber eine Seite wie deshalbfrei.org zieht OSS mit
    > ihren ganzen Argumenten, Vergleichen und vor Allem
    > mit den offenen Briefen in meinen Augen absolut
    > ins Lächerliche!

    Daran könnte man arbeiten, wenn man sich mit den Texten beschäftigt und sie bearbeitet oder darüber diskutiert und greifbare Kritik übt.

    > Ich denke, dass Viele, die bisher noch nicht mit
    > OSS in Kontakt gekommen sind, sich beim Betrachten
    > dieser Seiten nur denken 'man was sind das für
    > Freaks' und auf dem Hacken wieder kehrt machen!

    Das glaube ich nicht. Linux war auch lange Zeit als "Kommandozeile" verschrieen und ich kenne viele, die mir auf den Monitor blickten und stauten: "Das ist Linux"? Nein, das ist KDE... Du kannst auch Gnome nehmen (*umschalt*).

    > Ich jedenfalls habe lange nicht mehr so ausdauernd
    > vor mich hingegrinst, während ich auf einer
    > Homepage rumgesurft bin!

    Jedem das Seine.

    MD

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CureVac AG, Tübingen bei Stuttgart
  2. Helios IT Service GmbH, Berlin-Buch
  3. ASYS Group - ASYS Automatisierungssysteme GmbH, Dornstadt bei Ulm
  4. Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,49€ inkl. Direktabzug
  2. (u. a. Northgard für 7,99€, No Man's Sky für 14,99€, PSN Card 20 Euro [DE] - Playstation...
  3. (u. a. Apple MacBook Air M1 13,3 Zoll 8GB 256GB SSD 7-Core GPU für 999€, Apple AirPods Pro für...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme