1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Windschutzscheibendisplays mit LED

70°C im Sommer

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 70°C im Sommer

    Autor: Ferrum 30.11.09 - 13:51

    Bei strahlender Hitze im Sonnenlicht sind Innenraumtemperaturen von über 70°C schnell erreicht. Wie lange macht ein Display (womöglich sogar noch bei direkter Sonneneinstrahlung) so was mit? Und wenn es im Winter frostig wird und man lässt die von innen angefrorene Scheibe auftauen, herrscht so ein rascher Temperaturwechsel in unmittelbarer der Nähe des Displays, dass ich bezweifle dass sich da kein störendes Kondensat bildet. Wenn sich so was durchsetzen soll, dann sollte es mehr als eine Sommer-/Winterperiode durchhalten. Ich bin da skeptisch.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 30.11.09 13:55 durch Ferrum.

  2. Re: 70°C im Sommer

    Autor: Flow77 30.11.09 - 17:34

    Wenn man bedenkt was die ganzen Gerätschaften im Auto alles Durchmachen müssen (Erschütterungen, Beschleunigung, Bremsen, Kälte, Wärme, Feuchtigkeit,...) glaube ich kaum dass die Entwickler das Thema Temperatur aussen vor lassen.

    Ferrum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei strahlender Hitze im Sonnenlicht sind Innenraumtemperaturen von über
    > 70°C schnell erreicht. Wie lange macht ein Display (womöglich sogar noch
    > bei direkter Sonneneinstrahlung) so was mit? Und wenn es im Winter frostig
    > wird und man lässt die von innen angefrorene Scheibe auftauen, herrscht so
    > ein rascher Temperaturwechsel in unmittelbarer der Nähe des Displays, dass
    > ich bezweifle dass sich da kein störendes Kondensat bildet. Wenn sich so
    > was durchsetzen soll, dann sollte es mehr als eine Sommer-/Winterperiode
    > durchhalten. Ich bin da skeptisch.

  3. Re: 70°C im Sommer

    Autor: Ferrum 30.11.09 - 18:20

    Aber möglicherweise die Langlebigkeit. Die ist heutzutage ohnehin schon mitunter mangelhaft bei manchem elektrischem Equipment.

  4. Re: 70°C im Sommer

    Autor: Rama Lama 30.11.09 - 19:19

    Ferrum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei strahlender Hitze im Sonnenlicht sind Innenraumtemperaturen von über
    > 70°C schnell erreicht. Wie lange macht ein Display (womöglich sogar noch
    > bei direkter Sonneneinstrahlung) so was mit?

    Wie lange hielt das Display Deines letzten Autoradios?

    > Und wenn es im Winter frostig
    > wird und man lässt die von innen angefrorene Scheibe auftauen, herrscht so
    > ein rascher Temperaturwechsel in unmittelbarer der Nähe des Displays, dass
    > ich bezweifle dass sich da kein störendes Kondensat bildet.

    Wie kommst Du darauf das im Display genügend Feuchtigkeit zum Kondensieren enthalten wäre?

    > Wenn sich so was durchsetzen soll, dann sollte es mehr als eine Sommer-/Winterperiode durchhalten.

    Mußtest Du lange studieren um zu dieser sensationellen Erkenntnis zu kommen?

    > Ich bin da skeptisch.

    Ich nicht. Die Zeiten in denen in Autos Plastik oder Elektronik mit mangelnder Temperaturbeständigkeit verbaut wurden sind m.E. schon lange vorbei. Und damit reduziert es sich auf eine Frage des Preises.

  5. Re: 70°C im Sommer

    Autor: Ferrum 30.11.09 - 19:34

    Rama Lama schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie lange hielt das Display Deines letzten Autoradios?

    Wie viele Displays in einem Wagen sind unmittelbar der direkten Sonneneinstrahlung unmittelbar unter der Frontscheibe ausgesetzt?

    > Mußtest Du lange studieren um zu dieser sensationellen Erkenntnis zu
    > kommen?

    Wie lange musst du wohl noch den respektvollen zwischenmenschlichen Umgang studieren, um die Erkenntnis zu gewinnen, dass für eine sachliche Diskussion kein Sarkasmus notwendig ist?

  6. Re: 70°C im Sommer

    Autor: hmjam 01.12.09 - 08:52

    RamaLama hat allerdings recht, auch wenn er sich nicht wirklich freundlich ausgedrückt hat - wobei sein umgangston gemessen an verschiedenen anderen hier auf golem noch recht angenehm war - und sarkassmuss ist doch durchaus nicht schlimm ;-)

    Zum Thema: Wenn Du den Artikel aufmerksam liest, dann wirst Du feststellen, dass von einer LED-Technologie die Rede. Diese ist im Gegeensatz zu LCD-Technik weit unempfindlicher gegenüber dauerhafter thermischer Exposition, einfach prinzipbedingt.
    Bei erhöter thermischer Belastung ist eine Abnahme der Helligkeit der LED zu erwarten, da weniger Rekombination möglich ist: mehr freie Ladungsträger (Elektronen im Leitungsband - Siehe Bändermodell) sind vorhanden, welche auf Grund der erhöhten Energie nicht mehr in das Valenzband zurückfallen und Licht abgeben können. Dieser Prozess ist aber reversibel, allerdings nicht Vollständig, daher ergibt sich auch eine Alterungsfähigkeit von Halbleitern, welche natürlich durch Dauerhafte thermische Beeinflussung beschleunigt wird.
    Dabei reden wir aber von einer Betriebsdauer der LED von momentan bis zu 100.000 Stunden!
    Durch die Alterung wird die max. Betriebsdauer dann etwas herabgesetzt - gehen wir im worst case nur mal von 50.000 Stunden aus. Dann ist das für derartige Anwendungen mehr als genug - zwischenzeitlich wirst Du sicherlich die Karosse des Autos von Rost befreien müssen, wenn man von einer durchschnittlichen Nutzung des Autos von um die 3 Stunden an rund 300 Tagen pro Jahr ausgeht - das macht überschlagsmäßig mehr als 50 Jahre!

    Genug erklärt?
    hmjam - Frühstück!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Ulm
  2. ZfP Südwürttemberg, Bad Schussenried
  3. Deloitte, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Berlin, Düsseldorf
  4. Deutsche Vermögensberatung AG, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,95€
  2. (-72%) 8,50€
  3. (-60%) 23,99€
  4. (-42%) 25,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
    Staupilot
    Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

    Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
    2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
    3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

    1. Pentium G3420: Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder
      Pentium G3420
      Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder

      Die 14-nm-Knappheit bei Intel wird obskur: Der Hersteller hat den Pentium G3420 von 2013 erneut ins Angebot aufgenommen. Der 22-nm-Haswell-Chip ist eigentlich längst ausgelaufen, wird aber reanimiert.

    2. Breitbandausbau: Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen
      Breitbandausbau
      Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen

      US-Senator Bernie Sanders hat seinen Plan für den Breitbandausbau besonders in ländlichen und armen Regionen der USA vorgelegt. Er will Konzerne zerschlagen und kommunale Strukturen stark fördern.

    3. Korruption: Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA
      Korruption
      Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA

      Der europäische 5G-Hoffnungsträger war in mehreren Staaten in Korruptionsfälle verwickelt. Die Ericsson-Konzernführung hat dies eingestanden. In den USA zahlt das Unternehmen eine hohe Strafe.


    1. 17:32

    2. 15:17

    3. 14:06

    4. 13:33

    5. 12:13

    6. 17:28

    7. 15:19

    8. 15:03