1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Linux-Spielehandheld Pandora…

Und wo ist der Unterschied zu einem iPod Touch 3th. Gen.

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Und wo ist der Unterschied zu einem iPod Touch 3th. Gen.

    Autor: Fragen-Mann 30.11.09 - 16:48

    oder iPhone 3GS (mit Jailbreak). Da hab ich den selben Prozessor und kann eigntlich auch alles, was Pandora auch kann (außer Flash).

  2. Re: Und wo ist der Unterschied zu einem iPod Touch 3th. Gen.

    Autor: Ainer v. Fielen 30.11.09 - 16:52

    Dann nimm das EiFon mit Gefängnisausbruch, wo ist Dein Problem? Etwa fehlende Slots, Anschlüsse, etc.?

    ___________

    "Aufgrund der globalen Klimaerwärmung sowie der gegenwärtigen Finanzkrise wird das Licht am Ende des Tunnels nun abgeschaltet!"

    - Autor unbekannt -

  3. Re: Und wo ist der Unterschied zu einem iPod Touch 3th. Gen.

    Autor: Paule 30.11.09 - 16:56

    vorteilhafte Unterschiede:
    - etwas grösseres Display 4,3" statt 3,5"
    - sehr viel längere Akkulaufzeit !
    - läuft mit Linux = Software Port ist einfacher
    - Tastatur, ohne am Bildschirm dafür Platz zu verbrauchen
    - richtige Spielekontrollen inkl. analoge Controller, ohne dafür die Finger auf den Bildschirm legen zu müssen was Spielfläche verdeckt
    - Touchkontrolle trotzdem möglich

    Reicht das an Unterschieden ?

  4. Re: Und wo ist der Unterschied zu einem iPod Touch 3th. Gen.

    Autor: 1234567 30.11.09 - 17:09

    ihr vergleicht nicht grade ein mobiltelefon was jeder zweite affe besitzt mit einer offenen spielekonsole/MID???

    erst informieren, dann komentar abgeben

  5. Re: Und wo ist der Unterschied zu einem iPod Touch 3th. Gen.

    Autor: Nase 43 30.11.09 - 17:47

    Mit was man es auch immer vergleicht: Ob mit IPhone, IPod Touch oder PSP:
    Genauso wie das GP2X wird es ein Nischenprodukt bleiben. Kein professionelles Entwicklungsstudio wird Geld/Arbeit in Spiele/Anwendungen reinstecken.

    Es ist ein schönes kleines Nice-to-have Demonstrationsgerät, auf dem man vielleicht wieder zahlreiche Emulatoren (Scummvm, Megadrive, C64, snes etc.) und einfache Ports (a la Quake, Duke, Descent, etc.) haben wird.

    Mehr aber auch nicht. Das kann ich auf einem kleinen Netbook auch haben. Mit größerem Screen und mehr Möglichkeiten (und auch Linux! ;) )

    Ich hatte ein GP2X. Nice to have, aber wird schnell langweilig. Würde ich mir nicht mehr kaufen.

  6. Re: Und wo ist der Unterschied zu einem iPod Touch 3th. Gen.

    Autor: hone 30.11.09 - 21:25

    > - richtige Spielekontrollen inkl. analoge Controller, ohne dafür die Finger

    Wobei man ein iPhone mit einem iControlPad ausstatten könnte. Gehackt werden muss es natürlich trotzdem - aber ich würde mal behaupten dass dazu >90% der potentiellen Pandora-Käufer in der Lage sind.

  7. Re: Und wo ist der Unterschied zu einem iPod Touch 3th. Gen.

    Autor: Gurumeditation 03.12.09 - 15:58

    Ja und trotzdem wollen wir kein Iphone, sondern die Pandora^^
    Die hat ihren eigenen charm und eine kleine aber feine community wo man alle kennt und kreative sachen für dieses gerät produzieren.

  8. Re: Und wo ist der Unterschied zu einem iPod Touch 3th. Gen.

    Autor: Kheldim 04.12.09 - 20:53

    Die Pandora ist doch nicht wie ein Netbook einzusetzen.
    Denn das z.B. erzeugt Abwärme wie mein Gasherd...
    Ausserdem ist ein Netbook weder robust noch zuverlässig :)
    Die Auflösung eines Netbooks und sein Grafikspeicher ist gemessen an der Größe der Pandora unter aller Sau und die Technik in den Netbooks mehr als veraltet, daher so billig.
    Auf die Tastaturen würde ich nichts geben und ja, ein wenig Faszination gehört dazu.
    Ich gehöre mit zur Community und hätte nie gedacht, dass man so ein Projekt ohne Kreditfinanzierung stemmen kann.
    Ausserdem vertrete ich die Ansicht, dass die Pandora genau das ist, was alle schlecht an ihr finden:
    Ein Nischenprodukt.
    Eines, das sich wirklich sehen lassen kann!

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Testmanager & Data Quality Specialist (m/w/d) im Data Management
    Schaeffler Automotive Aftermarket GmbH & Co. KG, Langen
  2. SAP-Projektmanager (d/m/w)
    DEGEWO AG, Berlin-Tiergarten
  3. Softwareentwickler Linux / Yocto für Embedded Systems (m/w/d)
    SysTec Systemtechnik und Industrieautomation GmbH, Bergheim
  4. ERP-Projektleiterin / Projektleiter (m/w/d)
    Dipl.-Ing. Schindler & Wagner GmbH & Co. KG, Plüderhausen

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Superbooth: Technikparadies für Musiknerds
Superbooth
Technikparadies für Musiknerds

Von klassischen E-Pianos bis zu Musikstudios in DIN-A5: Bei der Synthesizer-Messe Superbooth haben Hersteller zum Ausprobieren eingeladen.
Ein Bericht von Daniel Ziegener


    Deklaratives Linux: Keine Angst vor Nix
    Deklaratives Linux
    Keine Angst vor Nix

    NixOS ist genial zum Deployen von Software, doch der Einstieg ist hart. Über eine rasant wachsende Linux-Distribution und ihre Community, die viel erreicht.
    Ein Erfahrungsbericht von Lennart Mühlenmeier

    1. Proton Epics Anti-Cheat-Tool läuft auf Linux
    2. Datenleck Sicherheitslücke im Shop von Tuxedo entdeckt und geschlossen
    3. Linux Treiberentwicklung fast ohne Hardware

    Hyperschallwaffen: China testet Flugzeugträger-Killer in der Wüste
    Hyperschallwaffen
    China testet Flugzeugträger-Killer in der Wüste

    Die Volksbefreiungsarmee schießt im Uiguren-Gebiet auf Attrappen von Kriegsschiffen. Erprobt wird die Fähigkeit, gegnerischen Flotten einen empfindlichen Erstschlag zu versetzen.
    Ein Bericht von Matthias Monroy

    1. Stormcaster-DX Lasergerät für Drohnen-Montage kommt mit Zielverfolgung
    2. Hensoldt Deutsche Jammer sollen russische Luftabwehr stören können
    3. Cybersicherheit Rechenzentren-Projekt der Schweizer Armee "ungenügend"