Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › BMW verliert Glauben an den…

Bayrische Atheisten...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bayrische Atheisten...

    Autor: Josch 07.12.09 - 21:29

    So wenig wie BMW jemals an den Wasserstoffmotor geglaubt, kann man das wohl getrost Atheismus nennen.
    Als ich 16 war, hat BMW das erste Mal seinen 12Zylinder, als Wasserstoffumbau vorgestellt. Welch Innovation, damals. Heute bin ich 38! Dann haben Sie es in 22Jahren doch geschafft ihn tatsächlich auch in ein Auto einzubauen. Aber ehrlich, für ne ganze Flotte ist es wohl ein bischen früh!
    Genauso wie H2 wird Elektro auch eingestapft werden, in ein paar Jahren. Alles Augenwischerei.
    Wenn der Gesetzgeber sie nicht zwingt, zwingt sie keiner, der Käufer schon gar nicht, denn der kauft immer die billigere Version, und das wird immer der Benziner/Diesel sein, denn der ist ja schon entwickelt. Und der Gesetzgeber wird sich hüten, der Industrie, die sooo viele Arbeitsplätze schafft, zu knechten.

  2. Re: Bayrische Atheisten...

    Autor: meh _ 08.12.09 - 10:31

    so ein bullshit...in absehbarer zeit wird das elektro/wasserstoff-auto die deutlich günstigere variante sein und dann dürfen die hersteller diese unter hochdruck produzieren. wird nur etwas suboptimal für diejenigen autobauer, die derartige techniken bis dahin nich perfektioniert haben *g

  3. Re: Bayrische Atheisten...

    Autor: Bouncy 08.12.09 - 12:44

    Josch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn der Gesetzgeber sie nicht zwingt, zwingt sie keiner, der Käufer schon
    > gar nicht, denn der kauft immer die billigere Version,
    ich zweifle daran, dass der preis das einzige ist an dem der käufer der zukunft seine wahl festmachen wird. benzin ist vertraut, benzin ist faszinierend, benzin ist tradition - und benzin wird in zukunft sogar einen aufpreis wert sein! (wir reden hier natürlich nur von bmw - einer von emotionen geprägten premiummarke -, nicht von den vernunftgeprägten marken á la vw)

  4. Re: Bayrische Atheisten...

    Autor: Tomtomtomtimmy 08.12.09 - 15:01

    vielleicht ist das problem einfach nur BMW und deren glaube.

    Toyota hat einen Vollhybrid auf dem markt
    Honda 2 Hybrid und ein wasserstoff auto (leider nur als leasing in den USA)
    lexus verkauf luxus hybrid fahrzeuge
    Mitsubishi bringt MIEV demnächst als großserie.

    Oder ist das problem etwa europa ?!?

  5. Re: Bayrische Atheisten...

    Autor: roflcopterinc_ 08.12.09 - 15:53

    "bmw - einer von emotionen geprägten premiummarke -"

    ymmd

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Allgeier Experts Pro GmbH, Essen
  2. ADAC IT Service GmbH, München
  3. Schwäbisch Hall Kreditservice GmbH, Schwäbisch Hall
  4. KION Group IT, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...
  2. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  3. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  4. 99,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Medienkompetenz: Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?
Medienkompetenz
Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Lesen, schreiben, rechnen und coden: Müssen Kinder programmieren lernen? Vielleicht nicht. Aber sie sollen verstehen, wie Computer funktionieren. Wie das am besten geht.
Von Jakob von Lindern

  1. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  2. Digitalpakt Schuldigitalisierung kann starten
  3. Whatsapp bei Lehrern Kultusministerkonferenz pocht auf Datenschutz

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57