1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google wird aktueller und macht Handy…

Jetzt verstehe ich

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Jetzt verstehe ich

    Autor: OSXler 08.12.09 - 00:04

    Google hat die Absicht, alles auf der Welt zu digitalisieren.
    Was ich komisch finde, Google hat ja wirklich viel getan für die Allgemeinheit. Und das Meiste ist kostenlos, verursacht aber soviel Traffic, das Google bald für ihre Serverfarmen ein Atomkraftwerk braucht.

    Hmm, wieso tunt die so viel gutes? Google verdient ja mit Werbung das Meiste, schon klar. Nur trotzdem... irgendwie bin ich skeptisch. Ich finde einerseits Google gut, nutze ich selber am liebsten, auf der anderen Seite ist der Apparat zu groß um zu verfolgen können, was wirklich passiert.

    Nennt mich paranoid, aber ich bin halt skeptisch, in gewisser Weise...

  2. Re: Jetzt verstehe ich

    Autor: iMarvin 08.12.09 - 00:07

    Eine gesunde Skepsis ist ja auch immer und bei allem angebracht. Paranoia ist aber schon noch was anderes ... :)

  3. Re: Jetzt verstehe ich

    Autor: Franz Kafka 08.12.09 - 00:19

    OSXler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Google hat die Absicht, alles auf der Welt zu digitalisieren.
    > Was ich komisch finde, Google hat ja wirklich viel getan für die
    > Allgemeinheit. Und das Meiste ist kostenlos, verursacht aber soviel
    > Traffic, das Google bald für ihre Serverfarmen ein Atomkraftwerk braucht.
    http://www.google.com/corporate/solarpanels/home
    http://www.berlinews.de/artikel.php?10708

    Soeinfach bekommst du sie nicht.
    > Hmm, wieso tunt die so viel gutes? Google verdient ja mit Werbung das
    > Meiste, schon klar. Nur trotzdem... irgendwie bin ich skeptisch. Ich finde
    > einerseits Google gut, nutze ich selber am liebsten, auf der anderen Seite
    > ist der Apparat zu groß um zu verfolgen können, was wirklich passiert.
    >
    > Nennt mich paranoid, aber ich bin halt skeptisch, in gewisser Weise...
    Nun denn, für eine Webfirma ist Beliebtheit das A und O, mehr als für Politiker denn Google musst du jeden Tag wählen, wenn sie etwas machen was Menschen unsympatisch ist sind sie weg vom Fenster und zwar nicht bei der nächsten Wahl oder in einem Jahr sondern in einer Woche.

    Es gibt hunderte Dienste die das gleiche machen wie Google, Google bekommt die Leute mit dem Feinschliff und Innovation behalten kann Google seine Kundschaft nur wenn die Kundschaft sie auch mag.

    Nehmen wir z.B. Bing eine zeit lang waren sie wirklich besser als Google, warum ist da keiner hin?
    Richtig, Microsoft hat den Charme von einem Finanzamt, die Sympathiewerte von Mr. Burns und die Glaubwürdigkeit eines CDU Politikers.
    "Don't be evil" ist das Geschäftsmodell.

  4. Re: Jetzt verstehe ich

    Autor: KäferMann 08.12.09 - 01:31

    /sign

  5. Re: Jetzt verstehe ich

    Autor: peder 08.12.09 - 03:56

    Bing war besser? Quatsch. Man konnte nicht mal sexy Strumpfhose eingeben, ohne dass einem die Suche verwehrt wird, da Microsoft nicht erlaubt, nach solchen Dingen zu suchen. Würde das Google machen, wäre sofort Ende mit Google.

  6. Re: Jetzt verstehe ich

    Autor: LOLHEHE 08.12.09 - 08:38

    Je mehr gute kostenlose Dienste es im Internet gibt, umso interessanter ist das Internet, umso mehr Leute nutzen das Internet. Je mehr Leute das Internet nutzen und je länger sie es nutzen, umso größer ist der potentielle Profit durch Werbeeinnahmen.

    Und je bekannter Google ist, umso mehr Leute setzen auf AdWords + AdSense.

  7. Re: Jetzt verstehe ich

    Autor: HEHELOL 08.12.09 - 08:45

    Im Grunde ist es eine Win-Win Situation. Je mehr geile Dienste Google ins Netz stellt, umso mehr Geld verdienen sie durch Werbeeinnahmen. Gleichzeitig profitieren die Nutzer aber von der hohen Qualität dieser kostenlosen Dienste.

    Man kann natürlich auch totale Paranoia schieben und zwecks Datenschutz komplett auf Google Dienste verzichten. Aber mal ernsthaft - wo ist man wohl anonymer: Bei Google, wo man einer von vielen 100 Millionen Usern ist oder bei dem kleinen Webshop, wo man einer von ein paar Hundert Usern ist?

    Google ist einer der wenigen Großunternehmen, das noch nie wegen Datenskandalen in der Presse war. Und trotzdem werden sie von allen Seiten attackiert, meistens von Leuten, die technisch keine Ahnung haben.

  8. Re: Jetzt verstehe ich

    Autor: Android 08.12.09 - 17:19

    HEHELOL schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im Grunde ist es eine Win-Win Situation. Je mehr geile Dienste Google ins
    > Netz stellt, umso mehr Geld verdienen sie durch Werbeeinnahmen.
    > Gleichzeitig profitieren die Nutzer aber von der hohen Qualität dieser
    > kostenlosen Dienste.
    >
    > Man kann natürlich auch totale Paranoia schieben und zwecks Datenschutz
    > komplett auf Google Dienste verzichten. Aber mal ernsthaft - wo ist man
    > wohl anonymer: Bei Google, wo man einer von vielen 100 Millionen Usern ist
    > oder bei dem kleinen Webshop, wo man einer von ein paar Hundert Usern ist?
    >
    > Google ist einer der wenigen Großunternehmen, das noch nie wegen
    > Datenskandalen in der Presse war. Und trotzdem werden sie von allen Seiten
    > attackiert, meistens von Leuten, die technisch keine Ahnung haben.

    SIGN!

    Das Ding ist doch wirklich, dass Google gerade eine Negativ-Presse dank Microsoft und Rupprt Murdoch erhält.

    Sicher sammelt Google die Daten, aber wer tut das nicht? Glaubt im Ernst jemand, dass Palm, Apple, Vodafone, die Telecom oder O2 nicht das Telefonverhalten und die SMS, nun auch die Smartphone-Verhaltensweisen trackt? Beweis? Nun, es wurden vor kurzem sämtliche SMS und Pafertexte veröffentlicht, die am 11.09. beim WTC Anschlag von den Opfern und deren Angehörigen versendet worden sind. Google hat diese Daten bestimmt nicht geliefert und wird mit Sicherheit alles daran setzen, dass solche Daten nie an die Öffentlichkeit geraten.

    Ich war auch lange am überlegen, ob ich mir ein Android-Handy zulege, aber bei aller Paranoia...ob jetzt Apple, Google oder Palm durch das OS und die Apps weiß was ich mache, spielt am Ende keine Rolle! Mein Vertrauen in Google, dass die Daten sicher aufbewahrt werden, ist immer noch am gößten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Köln
  2. DMG MORI Software Solutions GmbH, Pfronten
  3. KION Group AG, Frankfurt am Main
  4. Deloitte, Düsseldorf, Hannover, Köln, Leipzig, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

  1. Zurück in die Zukunft: Nike stellt neue Generation selbstschnürender Sneaker vor
    Zurück in die Zukunft
    Nike stellt neue Generation selbstschnürender Sneaker vor

    Nike hat mit dem Adapt BB 2.0 das nächste Sneaker-Modell mit automatischen Schnürsenkeln vorgestellt. Sie sollen komfortabler zu tragen und leichter anzuziehen sein als die Vorgänger.

  2. Lightning: Apple warnt vor einheitlichem EU-Ladegerät
    Lightning
    Apple warnt vor einheitlichem EU-Ladegerät

    Apple ist gegen eine mögliche EU-weite Regulierung für ein einheitliches Ladeverfahren für mobile Geräte und warnt vor Umwelt- und Akzeptanzproblemen.

  3. Ölindustrie: Der große Haken an Microsofts Klimaplänen
    Ölindustrie
    Der große Haken an Microsofts Klimaplänen

    Microsoft verkündet einen ambitionierten Plan, um das Unternehmen klimaneutral zu machen. Vieles darin klingt gut, aber es gibt einen großen Haken: Microsofts gute Geschäfte mit der Ölindustrie sollen weitergehen.


  1. 07:44

  2. 07:18

  3. 07:00

  4. 22:45

  5. 17:52

  6. 17:30

  7. 17:15

  8. 17:00