1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google wird aktueller und macht Handy…

Das wird massiv Arbeitsplätze kosten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das wird massiv Arbeitsplätze kosten

    Autor: Google 08.12.09 - 13:14

    Überall wo Google seine Hände im Spiel hat gehen Arbeitsplätze verloren.

    Ein Beispiel: Gehe ich in den Urlaub nach Pisa kann ich mir vor Ort eine Broschüre kaufen die mir über die Sehenswürdigkeiten informationen bereit hält.

    Wenn das nun über Google gehen soll, dann geht dort eine ganze Tourismusindustrie den Bach hinunter.

    Außerdem müssen wir dann zentral und unreflektiert glauben was Google uns vorsetzt.

    Ich bin gegen Google und hoffe dass bald was gegen diese Gratismentalitär vorgegangen wird.

  2. Re: Das wird massiv Arbeitsplätze kosten

    Autor: Thomas B. 08.12.09 - 13:35

    Die Leute gehen auch noch nach Pisa, selbst wenn der ehrenamtliche Mitarbeiter dort keine Broschüren mehr verteilt.

    Das was "Google uns vorsetzt" ist doch das, was das kollektiv über den Ort im Web zusammengetragen hat? Ist das, was der Tourismusbeauftragte von Pisa die vorsetzt, reflektierter?

  3. Re: Das wird massiv Arbeitsplätze kosten

    Autor: mt23 08.12.09 - 13:42

    Google schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Überall wo Google seine Hände im Spiel hat gehen Arbeitsplätze verloren.

    Ja so wie bei den Websucharbeitern! Eine komplett ausgestorbene Gattung!

    > Ein Beispiel: Gehe ich in den Urlaub nach Pisa kann ich mir vor Ort eine
    > Broschüre kaufen die mir über die Sehenswürdigkeiten informationen bereit
    > hält.
    >
    > Wenn das nun über Google gehen soll, dann geht dort eine ganze
    > Tourismusindustrie den Bach hinunter.

    Wenn ich da vor Ort bin dann kann ich:
    1 : Kostenlosen Papiermüll herstellen.
    2 : Mir im italienischen Buchladen ein überteuertes Deutsches Buch kaufen.

    Beides ist nicht unbedingt wirklich wichtig, das könnte ruhig aussterben.

    Was ist wenn mir Google ein Hotel empfiehlt? Gehen dann in dem Hotel auch Arbeitsplätze verloren? Was wenn ich damit eine gute Pizzaria finde?

    also ich seh die "Tourismusindustrie" noch nicht mal annähernd in Gefahr weil es jetzt mobiles Google gibt...

    > Außerdem müssen wir dann zentral und unreflektiert glauben was Google uns
    > vorsetzt.

    Müssen wir das? Also ICH muss das bestimmt nicht.

    > Ich bin gegen Google und hoffe dass bald was gegen diese Gratismentalitär
    > vorgegangen wird.

    Jo! Alles muss kosten!!! Geht ja mal gar nicht das irgendwas kostenlos ist!

    Bist du zufällig Journalist?

    Das gute an Google ist doch das es (eindrucksvoll) zeigt das nicht alles direkt Geld für den Nutzer kosten muss. Das ist doch ein völlig legitimes Geschäftsmodell, Privatfernsehen funktioniert z.B. schon seit Jahren genau so. Printmedien machen auch ein Großteil ihrer Einnahmen durch Werbung. Oder kaufst du nur Werbefreie Zeitungen?

    Man muss das ja nicht gut finden, man muss es aber auch nicht nutzen. Es sollte einen aber klar sein das "Gratis" nicht in dieser Größenordnung funktioniert, irgendwer muss dafür bezahlen, und für mich ist das was Google mit meinen Daten macht, und mir an Werbung vorsetzt durchaus in Ordnung.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  2. nova-Institut für politische und ökologische Innovation GmbH, Hürth
  3. SCHOTT AG, Mainz
  4. ING-DiBa AG, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Overwatch Legendary Edition für 18,99€, No Man's Sky für 20,99€, Star Wars Jedi...
  2. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Edifier R1280DB Lautsprecher 99,90€)
  3. 0,99€ (danach 7,99€/Monat für Prime-Kunden bzw. 9,99€/Monat für Nicht-Prime-Kunden...
  4. (u. a. Stirb Langsam 1 - 5, Kingsman 2-Film-Collection, Fight Club, Terminator)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

  1. Kabelnetz: Ausgaben für Docsis 3.1 nicht sehr hoch
    Kabelnetz
    Ausgaben für Docsis 3.1 nicht sehr hoch

    Das Gigabit im Koaxialkabel ist doch eher günstig zu haben, die nächsten Ausbaustufen kosten dann schon erheblich mehr Geld, berichtet der Vodafone Technikchef.

  2. GEREK: Europäische Regulierer offen für neuen Routerzwang
    GEREK
    Europäische Regulierer offen für neuen Routerzwang

    Noch bis zum 21. November läuft die Beratung über die Endgerätefreiheit in Europa. Doch die Europäischen Regulierungsstellen sind auch offen für die Interessen der Netzbetreiber, und die sind für Routerzwang.

  3. ICANN und ISOC: .org-Registry an Finanzinvestor verkauft
    ICANN und ISOC
    .org-Registry an Finanzinvestor verkauft

    Die Registry für die .org-TLD ist an einen bisher unbekannten Finanzinvestor verkauft worden. Erst im Sommer sind die Preisschranken für .org-Domains von der ICANN aufgehoben worden. Was das nun für die Domain-Inhaber bedeutet, ist aber noch nicht klar.


  1. 17:10

  2. 16:58

  3. 15:55

  4. 15:39

  5. 15:01

  6. 15:00

  7. 14:45

  8. 14:30