1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google wird aktueller und macht Handy…

Das wird massiv Arbeitsplätze kosten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das wird massiv Arbeitsplätze kosten

    Autor: Google 08.12.09 - 13:14

    Überall wo Google seine Hände im Spiel hat gehen Arbeitsplätze verloren.

    Ein Beispiel: Gehe ich in den Urlaub nach Pisa kann ich mir vor Ort eine Broschüre kaufen die mir über die Sehenswürdigkeiten informationen bereit hält.

    Wenn das nun über Google gehen soll, dann geht dort eine ganze Tourismusindustrie den Bach hinunter.

    Außerdem müssen wir dann zentral und unreflektiert glauben was Google uns vorsetzt.

    Ich bin gegen Google und hoffe dass bald was gegen diese Gratismentalitär vorgegangen wird.

  2. Re: Das wird massiv Arbeitsplätze kosten

    Autor: Thomas B. 08.12.09 - 13:35

    Die Leute gehen auch noch nach Pisa, selbst wenn der ehrenamtliche Mitarbeiter dort keine Broschüren mehr verteilt.

    Das was "Google uns vorsetzt" ist doch das, was das kollektiv über den Ort im Web zusammengetragen hat? Ist das, was der Tourismusbeauftragte von Pisa die vorsetzt, reflektierter?

  3. Re: Das wird massiv Arbeitsplätze kosten

    Autor: mt23 08.12.09 - 13:42

    Google schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Überall wo Google seine Hände im Spiel hat gehen Arbeitsplätze verloren.

    Ja so wie bei den Websucharbeitern! Eine komplett ausgestorbene Gattung!

    > Ein Beispiel: Gehe ich in den Urlaub nach Pisa kann ich mir vor Ort eine
    > Broschüre kaufen die mir über die Sehenswürdigkeiten informationen bereit
    > hält.
    >
    > Wenn das nun über Google gehen soll, dann geht dort eine ganze
    > Tourismusindustrie den Bach hinunter.

    Wenn ich da vor Ort bin dann kann ich:
    1 : Kostenlosen Papiermüll herstellen.
    2 : Mir im italienischen Buchladen ein überteuertes Deutsches Buch kaufen.

    Beides ist nicht unbedingt wirklich wichtig, das könnte ruhig aussterben.

    Was ist wenn mir Google ein Hotel empfiehlt? Gehen dann in dem Hotel auch Arbeitsplätze verloren? Was wenn ich damit eine gute Pizzaria finde?

    also ich seh die "Tourismusindustrie" noch nicht mal annähernd in Gefahr weil es jetzt mobiles Google gibt...

    > Außerdem müssen wir dann zentral und unreflektiert glauben was Google uns
    > vorsetzt.

    Müssen wir das? Also ICH muss das bestimmt nicht.

    > Ich bin gegen Google und hoffe dass bald was gegen diese Gratismentalitär
    > vorgegangen wird.

    Jo! Alles muss kosten!!! Geht ja mal gar nicht das irgendwas kostenlos ist!

    Bist du zufällig Journalist?

    Das gute an Google ist doch das es (eindrucksvoll) zeigt das nicht alles direkt Geld für den Nutzer kosten muss. Das ist doch ein völlig legitimes Geschäftsmodell, Privatfernsehen funktioniert z.B. schon seit Jahren genau so. Printmedien machen auch ein Großteil ihrer Einnahmen durch Werbung. Oder kaufst du nur Werbefreie Zeitungen?

    Man muss das ja nicht gut finden, man muss es aber auch nicht nutzen. Es sollte einen aber klar sein das "Gratis" nicht in dieser Größenordnung funktioniert, irgendwer muss dafür bezahlen, und für mich ist das was Google mit meinen Daten macht, und mir an Werbung vorsetzt durchaus in Ordnung.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Hannover
  2. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
  3. Lidl Digital, Neckarsulm
  4. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 349,00€
  2. (aktuell u. a. Deepcool Castle 240EX Wasserkühlung für 109,90€, Asus VG248QZ LED-Monitor 169...
  3. (u. a.Battlefield V für 21,49€ und Star Wars Jedi: Fallen Order für 52,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Mi Note 10 im Hands on Fünf Kameras, die sich lohnen
  2. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  3. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

  1. Microvast: US-Akkuhersteller produziert bald in Brandenburg
    Microvast
    US-Akkuhersteller produziert bald in Brandenburg

    Brandenburg meldet eine weitere Investition im Bereich Elektromobilität. Der US-Hersteller Microvast verlegt seinen Europasitz nach Ludwigsfelde und will dort Akkus für Fahrzeuge herstellen.

  2. Elektroauto: Audi stellt E-Tron Sportback mit Pixellicht vor
    Elektroauto
    Audi stellt E-Tron Sportback mit Pixellicht vor

    Audi hat sich als Teil des VW-Konzerns der Elektromobilität verschrieben und nun mit dem E-Tron Sportback das nächste Modell seiner Elektroautoserie offiziell vorgestellt. Das Fahrzeug ist ein SUV-Coupé mit einer Reichweite von rund 450 km.

  3. Nubia Z20 im Test: Zwei Bildschirme sind nützlicher als gedacht
    Nubia Z20 im Test
    Zwei Bildschirme sind nützlicher als gedacht

    Die ZTE-Tochter Nubia experimentiert mit Smartphones, die keine Frontkamera, dafür aber zwei Displays haben: Das sieht nicht nur gut aus, sondern kann in manchen Situationen auch wirklich hilfreich sein - besonders, wenn die Handhabung so gut wie beim Z20 ist.


  1. 09:38

  2. 09:24

  3. 09:03

  4. 07:59

  5. 18:54

  6. 18:52

  7. 18:23

  8. 18:21