1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › T-Com: DSL auch für Glasfaser-Kunden

Ethernet

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ethernet

    Autor: eleitl 25.05.05 - 12:33

    Es ist eine Frechheit, was in diesem OPAL-Ghetto und
    Schwarzschillingsfraureichspostkupfergraeber-Land abgeht.

    Woanders (Japan, US)legt man Glasfaser ins Wohnzimmer, denn GBit
    GBICs sind billig, und Ethernet skaliert hervorragend.

    Aber natuerlich kann man den Kunden dann nicht soviel Geld abknuepfen,
    und die mageren Backbones sind erstmals dicht, wenn jeder mit
    Fast Ethernet (oder schneller) unterwegs ist.

    Auf Kommunalebene, mit WLAN als last-mile Zubringer ist so etwas
    aber am ehesten machbar. Wer will, kann mit 802.11*-Meshes
    demonstrieren, um Machbarkeit zu zeigen.

  2. Re: Ethernet

    Autor: Elrond 25.05.05 - 13:21

    In Japan und USA ist die von Dir beschriebene Versorgung allerdings auch nur in Ballungszentren und nicht in der Flaeche vorhanden.

    WLAN als letzte Meile ist z.B. wegen der schlechten Skalierbarkeit innerhalb einer Zelle bei vielen Teilnehmern in meinen Augen nicht unbedingt das Mittel der Wahl fuer die letzte Meile.

    Ethernet hat den akuten Nachteil, dass die Leitungslaengen nicht besonders berauschend sind.

  3. Re: Ethernet

    Autor: Necator 25.05.05 - 13:44

    eleitl schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > GBICs sind billig, und Ethernet skaliert
    > hervorragend.

    Was meinst du mit Ethernet skaliere hervorragend? Daß Ethernet auch mit vielen Sendern noch gut funktioniert?
    Das Gegenteil ist der Fall. Dann gibts massig Kollisionen und die gesamt Datenrate fällt (ins Uferlose).
    Dafür gabs mal so Konzepte wie Token Ring und so ... die aber aufgrund der geringen Ethernet-Preise von demselben gefrühstückt wurden ;-)

  4. Re: Ethernet

    Autor: Casandro 25.05.05 - 14:27

    Necator schrieb:

    > Was meinst du mit Ethernet skaliere hervorragend?
    > Daß Ethernet auch mit vielen Sendern noch gut
    > funktioniert?
    > Das Gegenteil ist der Fall. Dann gibts massig
    > Kollisionen und die gesamt Datenrate fällt (ins
    > Uferlose).

    Das war früher zu Zeiten von Thinwire on Thickwire, als alle Rechner sich noch ein Koaxialkabel teilen mussten. Inzwischen gibts bei Ethernet keine Kollisionen mehr, selbst billigste Popelswitche vom "Aldi" haben fast ein MByte speicher drin, und können somit Pakete speichern, bis die Leitung zum Ziel frei ist.

    > Dafür gabs mal so Konzepte wie Token Ring und so
    > ... die aber aufgrund der geringen Ethernet-Preise
    > von demselben gefrühstückt wurden ;-)

    Solche Dinge wie Token-Ring gibts prinzipiell noch, sowas verwendet man in großen Backbones. Aber da wirds auch langsam Ethernet. Die Probleme von Ethernet sind inzwischen weitestgehend gelöst.

    Es wird nur noch nicht verwendet, weil die Abrechnung höchst problematisch ist. Als Flatrate währe Ethernet, besonders über Glasfaser, optimal.

  5. Re: Ethernet

    Autor: Michinator 25.05.05 - 14:46

    Casandro schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Das war früher zu Zeiten von Thinwire on
    > Thickwire, als alle Rechner sich noch ein
    > Koaxialkabel teilen mussten. Inzwischen gibts bei
    > Ethernet keine Kollisionen mehr, selbst billigste
    > Popelswitche vom "Aldi" haben fast ein MByte
    > speicher drin, und können somit Pakete speichern,
    > bis die Leitung zum Ziel frei ist.

    Caches in Routern/Switchen helfen gegen Kollisionen ?!? Interessante These, leider an der Relität vorbei.
    Bei Ethernet wird nach wie vor CSMA/CD eingesetzt. Bei 2 gleichzeitig sendenden Hosts gibts ne Collision - verhindert werden kann das bei Ethernet nie, da ein Signal immer eine Zeit braucht von einem zum anderen Host.

  6. Re: Ethernet

    Autor: Ösel 25.05.05 - 15:16

    Michinator schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Casandro schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Das war früher zu Zeiten von Thinwire on
    >
    > Thickwire, als alle Rechner sich noch ein
    >
    > Koaxialkabel teilen mussten. Inzwischen gibts
    > bei
    > Ethernet keine Kollisionen mehr, selbst
    > billigste
    > Popelswitche vom "Aldi" haben fast
    > ein MByte
    > speicher drin, und können somit
    > Pakete speichern,
    > bis die Leitung zum Ziel
    > frei ist.
    >
    > Caches in Routern/Switchen helfen gegen
    > Kollisionen ?!? Interessante These, leider an der
    > Relität vorbei.
    > Bei Ethernet wird nach wie vor CSMA/CD eingesetzt.
    > Bei 2 gleichzeitig sendenden Hosts gibts ne
    > Collision - verhindert werden kann das bei
    > Ethernet nie, da ein Signal immer eine Zeit
    > braucht von einem zum anderen Host.
    >

    Dass auch in geswitcheten Netzen noch CSMA/CD eingesetzt wird heisst noch lange nicht, dass es auch Kollisionen gibt. Und das ist auch nicht der Fall. Es gibt _keine_ Kollision, wenn zwei Hosts gleichzeitig senden.

  7. Re: Ethernet

    Autor: Wayne Static 25.05.05 - 18:33

    Michinator schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Casandro schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Das war früher zu Zeiten von Thinwire on
    >
    > Thickwire, als alle Rechner sich noch ein
    >
    > Koaxialkabel teilen mussten. Inzwischen gibts
    > bei
    > Ethernet keine Kollisionen mehr, selbst
    > billigste
    > Popelswitche vom "Aldi" haben fast
    > ein MByte
    > speicher drin, und können somit
    > Pakete speichern,
    > bis die Leitung zum Ziel
    > frei ist.
    >
    > Caches in Routern/Switchen helfen gegen
    > Kollisionen ?!? Interessante These, leider an der
    > Relität vorbei.
    > Bei Ethernet wird nach wie vor CSMA/CD eingesetzt.
    > Bei 2 gleichzeitig sendenden Hosts gibts ne
    > Collision - verhindert werden kann das bei
    > Ethernet nie, da ein Signal immer eine Zeit
    > braucht von einem zum anderen Host.
    >


    Mir noch nie aufgefallen beim Zocken, gibt kein Loss. ;)
    Nicht, dass ich davon jetzt die große Ahnung hätte, aber über Switches kann man problemlos mit mehreren Rechnern auf einen anderen Rechner senden und das gleichzeitig, sonst würde doch die ganze Game-Server Technik total zusammenbrechen?!

  8. Re: Ethernet

    Autor: Ulrich Schuhknecht 25.05.05 - 19:08

    Hallo,

    hier geht aber einiges durcheinander:

    Hub: Shared Medium,d.h. Segement wird geteilt und es können Kollisionen auftreten. Ist jedoch ein historischen Device.

    Layer2:
    Switch: Jeweils Mini-Segmente zwischen PC und Switchport. Keine Kollisionen möglich, Kollisionserkennung kann abgeschaltet werden und Full-Duplex-Betrieb ist möglich (Senden u. Empfangen gleichzeitig mit je 10/100/1000 MBit)

    Layer3:
    Router bildet eine Broadcast-Domain. Es wird zwischen Uni-/Multi- und Broadcast-Paketen unterschieden. Jede IP-Kommunikation beginnt mit einem Arp-Request und dies ist ein Broadcast. Ein Broadcast erzeugt in jedem Netzwerktreiber ein Interrupt, um Nachzusehen, ob Antwort nötig.
    Große Netze (ca. ab 100-200 PCs je nach Anwendung und Leistungsfähigkeit der PCs/Server) müssen daher durch Router geteilt werden.

    Ein Switch kann keine Pakete speichern, nur Frames.
    Caches helfen sehr wohl, um in TCP/IP-Verbindungen größere Window-Sizes aushandeln zu können, um Retransmissions zu verhinden (OSI-Schicht4).



    Michinator schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Casandro schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Das war früher zu Zeiten von Thinwire on
    >
    > Thickwire, als alle Rechner sich noch ein
    >
    > Koaxialkabel teilen mussten. Inzwischen gibts
    > bei
    > Ethernet keine Kollisionen mehr, selbst
    > billigste
    > Popelswitche vom "Aldi" haben fast
    > ein MByte
    > speicher drin, und können somit
    > Pakete speichern,
    > bis die Leitung zum Ziel
    > frei ist.
    >
    > Caches in Routern/Switchen helfen gegen
    > Kollisionen ?!? Interessante These, leider an der
    > Relität vorbei.
    > Bei Ethernet wird nach wie vor CSMA/CD eingesetzt.
    > Bei 2 gleichzeitig sendenden Hosts gibts ne
    > Collision - verhindert werden kann das bei
    > Ethernet nie, da ein Signal immer eine Zeit
    > braucht von einem zum anderen Host.
    >


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main
  2. R2 Consulting GmbH, Bayern
  3. bol Behörden Online Systemhaus GmbH, Unterschleißheim
  4. Hochschule für Technik Stuttgart, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. AMD Ryzen 7 5800X, Prozessor für 509€)
  2. (u. a. ZOTAC Gaming GeForce RTX 3060 Ti Twin Edge für 523,18€)
  3. (u. a. ZOTAC GAMING GEFORCE RTX 3060 TI TWIN EDGE 8GB GDDR6 für 411,56€)
  4. (u. a. PGA Tour 2K21 - Deluxe Edition [EU Key] für 26,99€, No Man's Sky für 14,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gemanagte Netzwerke: Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt
Gemanagte Netzwerke
Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt

Cloud Managed LAN, Managed WAN Optimization, SD-WAN oder SD-LAN versprechen mehr Durchsatz, mehr Ausfallsicherheit oder weniger Datenstau.
Von Boris Mayer


    Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
    Made in USA
    Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

    Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
    Eine Recherche von Achim Sawall

    1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

    Smarte Lautsprecher im Vergleichstest: Amazon hat den Besten
    Smarte Lautsprecher im Vergleichstest
    Amazon hat den Besten

    Echo 4, Nest Audio, Echo Dot 4 oder Homepod Mini? Bei smarten Lautsprechern für maximal 100 Euro ist die Größe entscheidend.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Smarter Lautsprecher Google zeigt Nest Audio für 100 Euro
    2. Harman Kardon Portabler Lautsprecher mit Google Assistant und Airplay 2
    3. Smarter Lautsprecher Google bestätigt offiziell neuen Nest-Lautsprecher