Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › VLC für Mac vor dem Aus

Und wo ist das Problem?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und wo ist das Problem?

    Autor: FreeRadical... 17.12.09 - 14:21

    Mac ist eh am aussterben. Es besteht kein bedarf für eine zweite, proprietäre Nischenplattform.

    Die Zukunft heißt Linux.

  2. Re: Und wo ist das Problem?

    Autor: oni 17.12.09 - 14:30

    FreeRadical... schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mac ist eh am aussterben. Es besteht kein bedarf für eine zweite,
    > proprietäre Nischenplattform.
    >
    > Die Zukunft heißt Linux.

    Dann zeig mir mal Finalcut, Avid, Aperture, Lightroom, Quark, Photoshop, Logic, Live etc. für Linux.

  3. Re: Und wo ist das Problem?

    Autor: mrgrieves 17.12.09 - 14:37

    Nein, komm doch nicht mit konkreten Fragen! Das könnte ihn in Bedrängnis bringen.
    Linux ist wirklich prima. Aber bitte doch nur als Server!

  4. Re: Und wo ist das Problem?

    Autor: oni 17.12.09 - 14:58

    mrgrieves schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Linux ist wirklich prima. Aber bitte doch nur als Server!

    Und als Mediacenter. Wenn man BluRay nicht braucht, dann ist MythTV als sowas fantastisch. Alternativ XBMC mit VDR.

    Oder man kombiniert das beste aus beiden Welten: Ich habe einen VDR, der die Aufnahmen mit Hilfe von Zusatzskripten für Apple TV aufbereitet auf einen SMB-Share legt, inklusive Metadaten. Von da brauch ich die nur in iTunes reinzuziehen. Live-TV ist mir zu anstrengend, werbeverseucht und/oder man muss zur Ausstrahlungszeit auch wirklich schauen.

  5. Re: Und wo ist das Problem?

    Autor: mrgrieves 17.12.09 - 15:07

    Ja, ok, für einige spezielle Anwendungen ist es auch sehr gut. Ein Kumpel von mir hat es recht ähnlich wie du und ist auch sehr zufrieden damit.

  6. Re: Und wo ist das Problem?

    Autor: oni 17.12.09 - 15:31

    Beim Apple TV habe ich aber auch lange überlegt. Weil es doch recht teuer im Vergleich zu anderen ähnlichen Geräten ist, bei verhältnismäßig geringem Funktionsaufwand, und recht wenig Formate abspielt. Aber am Ende ist es mir egal, womit ein Video komprimiert ist - auch beim Pinnacle Showcenter musste ich transcoden, weil der DVB-Datenstrom, selbst als SVCD-MPEG2 remultiplexed, immer Probleme gemacht hatte. Und dann muss ich mich nicht low-level auf die Dateiebene begeben, um meine Medien zu verwalten, iTunes funktioniert da wie eine Bibliothek mit Katalogsystem und dieses Konzept landet dann 1:1 auf der Leinwand. Ist für mich ein deutlicher Komfortgewinn.

  7. Re: Und wo ist das Problem?

    Autor: Inquisitor 17.12.09 - 17:23

    Es gibt durchaus alternativen zu den Programmen die du genannt hast, sicher werden nicht alle funktionen unterstützt und die die es werden ind oft schwerer zu bedienen. ABER: Tut doch nicht immer als gäbe es keine alternativen!

  8. Re: Und wo ist das Problem?

    Autor: pct 18.12.09 - 12:41

    FreeRadical... schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mac ist eh am aussterben. Es besteht kein bedarf für eine zweite,
    > proprietäre Nischenplattform.
    >
    > Die Zukunft heißt Linux.

    Dir ist aber schon klar, daß du mit solch unqualifizierten Aussagen Linux schadest?

  9. Re: Und wo ist das Problem?

    Autor: oni 18.12.09 - 16:04

    Dann zeige mir bitte je mindestens eine Alternative zu mindestens zwei der folgenden Programme:

    - Aperture
    - Lightroom
    - Photoshop
    - Avid
    - FinalCut
    - Logic
    - Ableton Live

    Und nein, GIMP, Picasa, Digikam, F-Spot, Kino, Jahshaka sind keine Alternativen.

  10. Re: Und wo ist das Problem?

    Autor: BillGates 18.12.09 - 18:10

    Die meisten, wenn nicht gar alle dieser Programme gibts aber auch für Windows..

    *wegduck* :)

  11. Re: Und wo ist das Problem?

    Autor: oni 18.12.09 - 19:08

    BillGates schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die meisten, wenn nicht gar alle dieser Programme gibts aber auch für
    > Windows..
    >
    > *wegduck* :)

    Stimmt, aber davon war hier nicht die Rede. Der Vorposter behauptete, es würde alles auch für Linux geben.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen (LBIH), Wiesbaden
  3. ManpowerGroup Deutschland GmbH & Co. KG, Kiel
  4. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 279€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis!)
  2. Aktionsprodukt ab 399€ kaufen und Coupon erhalten
  3. (aktuell u. a. Asus PG279Q ROG Monitor für 689€ und Corsair Glaive RGB für 34,99€ + Versand)
  4. (u. a. Acer Predator XB281HK + 40-Euro-Coupon für 444€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

  1. Windows 10: Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt
    Windows 10
    Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt

    Der System File Checker in Windows 10 markiert neuerdings Dateien des Windows Defender als fehlerhaft. Der Bug ist auch Microsoft bekannt. Das Problem: Die neue Version des Defenders verändert im Installationsimage verankerte Dateien. Der Hersteller will das mit einem Update von Windows 10 beheben.

  2. Keystone: Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an
    Keystone
    Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an

    Die auf Kickstarter finanzierte Keystone ist eine mechanische Tastatur mit Hall-Effekt-Schaltern. Diese können die Druckstärke registrieren. Eine Software ermöglicht es der Tastatur, das Tippverhalten der Nutzer zu analysieren und Druckpunkte entsprechend anzupassen.

  3. The Witcher: Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen
    The Witcher
    Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen

    Netflix stellt den ersten Trailer seiner Serie The Witcher vor. Henry Cavill als Geralt von Riva kämpft dabei gegen Monster und Menschen und verwendet Hexerzeichen, Pirouettenkampf und Zaubertränke. Einige Szenen erinnern an Passagen aus den Büchern.


  1. 13:00

  2. 12:30

  3. 11:57

  4. 17:52

  5. 15:50

  6. 15:24

  7. 15:01

  8. 14:19