1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › E-Book-Reader sind cool…

Ich mache mich doch nicht zum DRM-Sklaven

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich mache mich doch nicht zum DRM-Sklaven

    Autor: Adelheit Spack 28.12.09 - 10:58

    Ich kann mir nicht helfen, aber mit diesen E-Book-Readern kann ich mich einfach nicht anfreunden.
    Zum einen fehlt mir bei diesem elektronischen Schnickschnack das "feeling" eines richtigen Buches, z.B. das Rascheln des Papiers beim blättern durch die Seiten, der Geruch der Druckerschwärze usw.

    Zum anderen kann ich ein Buch jederzeit und überall ohne Energiequelle lesen, selbst wenn es schon uralt und zerfleddert ist. Ich kann es auch jederzeit verleihen oder verschenken, um die darin enthaltene Information anderen Personen zugänglich zu machen - unverändert, selbst über Generationen hinweg. (Stichwort: Bibliotheken)
    Wenn ich eines Buches überdrüssig bin, so kann ich es problemlos auf dem nächsten Flohmarkt für ein paar Groschen wieder verkaufen, ohne das mich irgendein DRM daran hindert.

    Bei elektronischen Texten kann ich nie sicher sein, ob der Inhalt nach einiger Zeit ohne mein Wissen verändert (Zensur), oder der Zugriff auf einen Text nachträglich unterbunden wird, wie der "Fall Amazon", der durch die Presse ging, belegt.
    Auch kann ich E-Books nicht einfach verleihen, oder auch wieder verkaufen. Ein ausgeklügeltes DRM wird das zu verhindern wissen.

    Ob die E-Books, die ich mir "gekauft" habe später auch noch von meinen Enkeln gelesen werden können, bezweifel ich doch stark.
    So ziehe ich meine persönliche Freiheit beim Umgang mit Wissen und Information (in Form von Büchern aus Papier) der elektronischen Fussfessel "E-Book" eindeutig vor.

  2. Kauf doch PDFs Re: Ich mache mich doch nicht zum DRM-Sklaven

    Autor: Siga4329074027 28.12.09 - 11:34

    Downe doch kostenlose PDFs.
    Der kostenlose Content ist immens.

    - Gutenberg
    - Wikipedia
    - Wörterbücher (am Reader interaktiv)
    - Selfhtml Selfphp Selfjs
    - FachArtikel/Webseiten/... golem/RSS/...
    zukünftig:
    - Ikea-Anleitungen
    - Aldi-Prospekte
    - Diese Kostenlose Zeitungen

    Dafür brauchst Du nirgendwo DRM.

    Die Reader sind noch etwas teuer.
    BluRay gibts 2-3 Jahre. Die Player mit BD-Live gibts laut Golem von Philips für 110 Euro. Vor 2-3 Jahren haben die Pentium!-Basierten Japan-Player iirc 2000 Euro oder so gekostet. (such bei Heise).
    Die Reader bewegen sich im Preis auch "zügig" nach unten.
    Das ist aber normal.

    Ich würde lieber dafür sorgen, das ich den Autor direkt bezahle und die Mitesser (Verlage) aus der Pay-Chain nehme.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  3. Dataport, Rostock
  4. Landeshauptstadt München, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Python Trojanisierte Bibliotheken stehlen SSH- und GPG-Schlüssel
  2. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  3. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

  1. Datenschutz: 10 Millionen Euro Bußgeld gegen 1&1 verhängt
    Datenschutz
    10 Millionen Euro Bußgeld gegen 1&1 verhängt

    Der Telekomanbieter 1&1 hat nach Ansicht des Bundesdatenschutzbeauftragten seine Kundendaten nicht ausreichend geschützt. Das Unternehmen kritisiert nun die Bußgeldregelung der deutschen Datenschutzbehörden.

  2. Raumfahrt: Die Esa lässt den Weltraum säubern
    Raumfahrt
    Die Esa lässt den Weltraum säubern

    Es ist voll in der Erdumlaufbahn: Immer mehr Satelliten kreisen im Orbit, und auch immer mehr Weltraumschrott. Die einzige Möglichkeit, des Problems Herr zu werden, ist laut Esa, ihn zu beseitigen. Für 2025 ist die erste europäische Aufräummission geplant.

  3. San José: Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
    San José
    Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst

    Nach Waymo und Uber testen auch deutsche Firmen selbstfahrende Taxiflotten in den USA. Bosch und Daimler geht es dabei nicht nur um die Entwicklung autonomer Autos.


  1. 22:04

  2. 18:55

  3. 18:42

  4. 18:21

  5. 18:04

  6. 17:38

  7. 16:32

  8. 16:26