1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Durchblick im Linux-Dschungel

IMHO ist Gentoo die beste Distro

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. IMHO ist Gentoo die beste Distro

    Autor: Forkbombe 30.12.09 - 14:05

    Einmal Gentoo User, immer Gentoo User. Ich habe schon oft versucht mich mit anderen Distros anzufreunden, immer gab es Sachen, die mich so dermaßen störten, dass ich schnell wieder zurückgekrochen bin.

  2. Re: IMHO ist Gentoo die beste Distro

    Autor: gentoo_user 30.12.09 - 14:51

    Wie wahr, wie wahr! Das kenne ich auch nur zu gut! ;)

  3. Re: IMHO ist Gentoo die beste Distro

    Autor: 3562hq53 30.12.09 - 16:13

    Forkbombe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Einmal Gentoo User, immer Gentoo User. Ich habe schon oft versucht mich mit
    > anderen Distros anzufreunden, immer gab es Sachen, die mich so dermaßen
    > störten, dass ich schnell wieder zurückgekrochen bin.
    Ich habe schon alle gängigen Distributionen (Suse, Redhat, Mandriva, Debian,...) probiert und nutze aktuell Ubuntu. Leider ist vieles bei Karmic Koala einfach nur problematisch, so dass ich wieder soweit bin etwas anderes auszuprobieren. Deshalb meine Frage:
    Wieviel Kompilieraufwand macht Gentoo wirklich? Ich erinnere mich, dass schon einmal Kernel übersetzen früher eine halbe Stunde gedauert hat. Wenn ich dann an so Monster wie KDE denke, wird man ja gar nicht mehr fertig, oder? Das Motto "Gentoo Linux - Ten Years Compiling" klingt ja schon angsteinflößend :)

  4. Re: IMHO ist Gentoo die beste Distro

    Autor: dosenpfand 30.12.09 - 16:23

    Der (anfaengliche) Aufwand ist schon nicht unerheblich. Ich nutze Gentoo u.a. auf nem low-cost dual-core notebook und speziell bei der Neuinstallation ging einige Zeit ins Land - vielleicht ein halber Tag (mache das aber nicht zum ersten Mal). Quad-Core sollte aber noch einiges bringen.
    Hat man aber die Installation einmal hinter sich gibts eigentlich nur noch vereinzelte Updates, die alle recht schnell kompiliert sind (ausser vllt Firefox, OpenOffice und KDE o.ae. was doch etwas Zeit braucht).
    Kann Gentoo aber auch nur empfehlen, kam bisher von jeder Distribution wieder zurueck :)

  5. Re: IMHO ist Gentoo die beste Distro

    Autor: Raylz 30.12.09 - 16:57

    Imho auch die Distri wo ich nach ausflügen immer wieder zurückkomme. Einzig und allein Ubuntu 9.04 hat mich länger gehalten.

    Was ich aber bei Gentoo hasse ist, dass z.T. einfach total veraltete und/oder kaputte Pakete in Portage vorhanden sind, um die sich anscheinend keiner kümmert. Vor allem mtools, welches u.A. zur Erstellung eines Live USBs benötigt wird treibt mich in den Wahnsinn: Die Maintainer waren seit ich bei Gentoo bin (~1.5 Jahre) nicht in der Lage, eine Zeile in der mtools.conf auszukommentieren, welche sämtliche Tools die es verwenden unbrauchbar macht.

    Ein weiter Turn off sind die langen Wartezeiten auf neue Versionen (warte schon ewig auf die neue Banshee 1.5.2) was vllt an faulen oder zu wenigen Maintainer liegt.

    Weitere Probleme habe ich mit gst-plugins-gnomevfs, welches nicht mit Passwortgeschützten smb Freigaben funktioniert; dieses muss zuerst deinstalliert werden, wird aber beim updaten immer wieder installiert. Bei Ubuntu scheint das ohne Probleme zu laufen.

  6. Re: IMHO ist Gentoo die beste Distro

    Autor: ole 30.12.09 - 17:57

    banshee-1.5.2 gibts im dev-zero overlay

    und bez. dem gst-plugins-gnomevfs problem kann ich nichts sagen, ich nutze gnome nicht

  7. Re: IMHO ist Gentoo die beste Distro

    Autor: DrAgOnTuX 30.12.09 - 18:26

    fehler in einem packet/ebuild?
    bug bei bugzilla loggen, patch erstellen, patch posten, dem maintainer nach 3 wochen auf die füsse treten.

    fertig!

  8. Re: IMHO ist Gentoo die beste Distro

    Autor: Dr. 30.12.09 - 19:20

    Naja dafür komme ich zwar ins Fegefeuer bei den Gentoo-Jüngern aber... du kannst dir OOO-Pakete und andere "große" Programme auch als binary ziehen ...

  9. Re: IMHO ist Gentoo die beste Distro

    Autor: Raylz 31.12.09 - 01:51

    DrAgOnTuX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > fehler in einem packet/ebuild?
    > bug bei bugzilla loggen, patch erstellen, patch posten, dem maintainer nach
    > 3 wochen auf die füsse treten.
    >
    > fertig!


    Hab wegen des mtools Problems schon vor Monaten einen angelegt, der aber als Duplikat markiert wurde. Hat sich immer noch nix getan. Das Problem mit gst-plugins-gnomevfs zieht sich auch schon seit 2.24, getan hat sich nix, weil gvfs die neue Version ist und an der alten anscheinend nicht mehr gearbeitet wird. Nichtdestotrotz ist es aber noch von der aktuellen Banshee (warum auch immer) und Soundconverter Version benötigt.

    @ole: Danke für den Tipp

  10. Re: IMHO ist Gentoo die beste Distro

    Autor: HorstS 30.12.09 - 20:01

    Raylz schrieb:

    > Ein weiter Turn off sind die langen Wartezeiten auf neue Versionen (warte
    > schon ewig auf die neue Banshee 1.5.2) was vllt an faulen oder zu wenigen
    > Maintainer liegt.

    Das kann ich so nicht bestätigen. Wichtige Pakate sind immer topaktuell... bei neuen Pakaten gibts oft schon einen ebuild => falls nicht, einfach selbst einen ins Bugzilla stellen (habe ich bereits drei mal gemacht, alle sind jetzt im Tree).
    Falls es doch mal Probleme mit einem Paket (oder dessen Maintainer) gibt: Lokales Overlay anlegen und fertig.

    - Ich liebe Gentoo
    - Ich liebe nicht generell Linux => bevor ich Fedora oder SuSE einsetzen würde, würde ich lieber Windows benutzen.

  11. Re: IMHO ist Gentoo die beste Distro

    Autor: BigG 31.12.09 - 12:40

    dosenpfand schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der (anfaengliche) Aufwand ist schon nicht unerheblich. Ich nutze Gentoo
    > u.a. auf nem low-cost dual-core notebook und speziell bei der
    > Neuinstallation ging einige Zeit ins Land - vielleicht ein halber Tag
    > (mache das aber nicht zum ersten Mal). Quad-Core sollte aber noch einiges
    > bringen.
    > Hat man aber die Installation einmal hinter sich gibts eigentlich nur noch
    > vereinzelte Updates, die alle recht schnell kompiliert sind (ausser vllt
    > Firefox, OpenOffice und KDE o.ae. was doch etwas Zeit braucht).
    > Kann Gentoo aber auch nur empfehlen, kam bisher von jeder Distribution
    > wieder zurueck :)

    Aber für sowas gibts doch distcc!
    Google mal nach distcc und cross compile. Dann lässt du deine schwachbrüstige Maschine vom 8-Kerner deiner Freundin kompilieren. Wenn du /usr/portage/distfiles noch per NFS holst, sparst du zusätzlich einige an Speicherplatz.
    Prost!

  12. Re: IMHO ist Gentoo die beste Distro

    Autor: gentoo_user2 30.12.09 - 23:44

    3562hq53 schrieb:
    > Deshalb meine Frage:
    > Wieviel Kompilieraufwand macht Gentoo wirklich? Ich erinnere mich, dass
    > schon einmal Kernel übersetzen früher eine halbe Stunde gedauert hat. Wenn
    > ich dann an so Monster wie KDE denke, wird man ja gar nicht mehr fertig,
    > oder? Das Motto "Gentoo Linux - Ten Years Compiling" klingt ja schon
    > angsteinflößend :)

    Ich betreibe mein Gentoo System auf einem Quadcore Rechner mit 8 GB RAM - beim updaten dauert das downloaden der Packete meistens länger als das Kompilieren selber. Die größte Anwendung - OpenOffice - kommt auf etwa 35 Minuten kompilierzeit bei mir. Allerdings benutzte ich die Binary - OO selbst zu kompilieren ist unter anbetracht des extesiven Java gebrauchs (und damit Performanceverlust) sowieso überflüssig.

  13. Re: IMHO ist Gentoo die beste Distro

    Autor: Gentooer 31.12.09 - 00:00

    gentoo_user2 schrieb:

    > Ich betreibe mein Gentoo System auf einem Quadcore Rechner mit 8 GB RAM -
    > beim updaten dauert das downloaden der Packete meistens länger als das
    > Kompilieren selber. Die größte Anwendung - OpenOffice - kommt auf etwa 35
    > Minuten kompilierzeit bei mir. Allerdings benutzte ich die Binary - OO
    > selbst zu kompilieren ist unter anbetracht des extesiven Java gebrauchs
    > (und damit Performanceverlust) sowieso überflüssig.

    Eben. OpenOffice ist so ziemlich die einzige Anwendung, die ich nicht compilieren lasse. Auch, weil ich es eher selten verwende. Alles andere (KDE, Firefox, Chromium) wird compiliert.

  14. Re: IMHO ist Gentoo die beste Distro

    Autor: ach 30.12.09 - 23:35

    Wenn schon kompilieren - dann doch gleich richtig und ein BSD System.
    Sonst vielleicht noch Slackware oder Arch

  15. Re: IMHO ist Gentoo die beste Distro

    Autor: Borkfombe 31.12.09 - 00:16

    Einmal Debian User, immer Debian User. Ich habe schon oft versucht mich mit anderen Distros anzufreunden, immer gab es Sachen, die mich so dermaßen störten, dass ich schnell wieder zurückgekrochen bin.

  16. Re: IMHO ist Gentoo die beste Distro

    Autor: spanther 31.12.09 - 05:55

    Forkbombe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Einmal Gentoo User, immer Gentoo User. Ich habe schon oft versucht mich mit
    > anderen Distros anzufreunden, immer gab es Sachen, die mich so dermaßen
    > störten, dass ich schnell wieder zurückgekrochen bin.

    Den Kram hab ich bis heute nicht einmal installiert bekommen...
    Immer zickte noch irgendwo irgendwas und ich brauchte Seitenweise Anleitungen, um überhaupt zu installieren...

    Das ist eine absolute Qual und sicher NICHTS für Anwender <.<

  17. Re: IMHO ist Gentoo die beste Distro

    Autor: Unsinn 31.12.09 - 09:29

    spanther schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Forkbombe schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Einmal Gentoo User, immer Gentoo User. Ich habe schon oft versucht mich
    > mit
    > > anderen Distros anzufreunden, immer gab es Sachen, die mich so dermaßen
    > > störten, dass ich schnell wieder zurückgekrochen bin.
    >
    > Den Kram hab ich bis heute nicht einmal installiert bekommen...
    > Immer zickte noch irgendwo irgendwas und ich brauchte Seitenweise
    > Anleitungen, um überhaupt zu installieren...
    >
    > Das ist eine absolute Qual und sicher NICHTS für Anwender <.<


    Einfach ausgedrückt: Das ist DEIN Problem und DU bist offensichtlich zu wenig begabt oder hast keine Erfahung oder weißt sonst nichts über Linux. Deswegen zu behaupten dass es nichts für "Anwender" sei ist absurd, wenn man bedenkt wie viele es davon gibt ;) Ich selber schreibe dir diese Zeilen mit nem Gentoo System.

  18. Re: IMHO ist Gentoo die beste Distro

    Autor: spanther 31.12.09 - 11:04

    Unsinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Einfach ausgedrückt: Das ist DEIN Problem und DU bist offensichtlich zu
    > wenig begabt oder hast keine Erfahung oder weißt sonst nichts über Linux.
    > Deswegen zu behaupten dass es nichts für "Anwender" sei ist absurd, wenn
    > man bedenkt wie viele es davon gibt ;) Ich selber schreibe dir diese Zeilen
    > mit nem Gentoo System.

    Gott bist du witzig! Aber nein, es IST nichts für Anfänger und Anwender! Um Gentoo zu installieren und zu konfigurieren muss man ziemlich erfahren sein.

  19. Re: IMHO ist Gentoo die beste Distro

    Autor: Scheiromal 31.12.09 - 12:05

    spanther schrieb:

    > Um Gentoo zu installieren und zu konfigurieren muss man ziemlich erfahren
    > sein.

    Eigentlich nicht. Es ist aber zugegebenermaßen nicht so einfach wie bei Ubuntu. Die haben schon ganz gute Arbeit geleistet.

  20. Re: IMHO ist Gentoo die beste Distro

    Autor: BigG 31.12.09 - 12:34

    Ich finds schön, dass man nie solche Hauruck Updates des kompletten Systems vornehmen muss, wie bei Ubuntu oder SuSE. Oder wenn es dumm läuft ab und an das System neu aufsetzen muss.

    Gentoo wird inkrementell aktualisiert und ist daher meist auf einem sehr aktuellen stand. Das führt aber auch hin und wieder dazu dass größere Änderungen eines Pakets Konfigurationsanpassungen erfordern. Sowas kostet manchmal Zeit und kann auch mal Probleme bereiten.

    Ansosten eine super Distro für meinen Server!

  21. Re: IMHO ist Gentoo die beste Distro

    Autor: spanther 31.12.09 - 18:11

    BigG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finds schön, dass man nie solche Hauruck Updates des kompletten Systems
    > vornehmen muss, wie bei Ubuntu oder SuSE. Oder wenn es dumm läuft ab und an
    > das System neu aufsetzen muss.
    >
    > Gentoo wird inkrementell aktualisiert und ist daher meist auf einem sehr
    > aktuellen stand. Das führt aber auch hin und wieder dazu dass größere
    > Änderungen eines Pakets Konfigurationsanpassungen erfordern. Sowas kostet
    > manchmal Zeit und kann auch mal Probleme bereiten.
    >
    > Ansosten eine super Distro für meinen Server!

    Insofern du fähig bist diese Änderungen vorzunehmen und da sicher in der Materie bist, ja wieso nicht! :)

  22. Re: IMHO ist Gentoo die beste Distro

    Autor: spanther 31.12.09 - 12:36

    Scheiromal schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > spanther schrieb:
    >
    > > Um Gentoo zu installieren und zu konfigurieren muss man ziemlich
    > erfahren
    > > sein.
    >
    > Eigentlich nicht. Es ist aber zugegebenermaßen nicht so einfach wie bei
    > Ubuntu. Die haben schon ganz gute Arbeit geleistet.

    Eigentlich wohl! -.-

    Du startest in Gentoo auf einer Shell also Terminal und kannst darüber dann mit den ganzen dir bekannt sein müssenden Commandos Kernel Stages usw. herunterladen und dann kompilieren. Dafür ist VIEL Wissen über die Abläufe und "was" gemacht werden muss von Nöten und kein Anfänger käme damit so einfach frei Haus zurecht!

    Ich habe mir schon an diesen Flags "teilweise" die Zähne ausgebissen...

    Ubuntu ist genauso wie Windows ein Anfängerfreundliches System, wo man über GUI's installiert und alles übliche einrichtet. Es ist absolut lächerlich, wenn jemand sagt Gentoo wäre genauso gut geeignet -.-

    Da muss man ganz schön viel über Linux wissen, um das ordentlich hinzubekommen und Anfänger sollten da ganz die Finger von lassen weil das in viel Frust enden könnte und die dann komplett die Lust verlieren! War bei mir auch mal fast soweit...

  23. Re: IMHO ist Gentoo die beste Distro

    Autor: Der braune Lurch 31.12.09 - 12:38

    Soll man als Anfänger nicht einfach die Befehle aus dem Handbuch abtippen?

    ------------------------------
    Der Molch macht's.
    ------------------------------

  24. Re: IMHO ist Gentoo die beste Distro

    Autor: Bruno Bär 31.12.09 - 14:32

    Der braune Lurch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Soll man als Anfänger nicht einfach die Befehle aus dem Handbuch abtippen?

    Das Handbuch von Gentoo ist geradezu DAU-freundlich. Deshalb müsste eigentlich jeder Anfänger die Installationshürde schaffen. Voraussetzung ist natürlich, dass man sich mit dem System beschäftigen will.

    Wer das nicht will (oder nicht kann), der nimmt halt Ubuntu oder sonst was, hat dann aber auch ein anderes System.

    Gentoo soll ja mittlerweile auch einen richtigen Installer haben. Wie der ist, kann ich aber nicht sagen.

  25. Re: IMHO ist Gentoo die beste Distro

    Autor: spanther 31.12.09 - 18:28

    Bruno Bär schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Handbuch von Gentoo ist geradezu DAU-freundlich. Deshalb müsste
    > eigentlich jeder Anfänger die Installationshürde schaffen. Voraussetzung
    > ist natürlich, dass man sich mit dem System beschäftigen will.

    Und das im Handbuch kein Fehler ist, da dieses zB. veraltet ist und sich etwas geändert hat. Wo dann irgendwo etwas nicht genau so geht und man hängenbleibt...

    Von der "Eliten Community" darf man nicht wirklich Hilfe erwarten...

    > Wer das nicht will (oder nicht kann), der nimmt halt Ubuntu oder sonst was,
    > hat dann aber auch ein anderes System.

    Und muss nicht alles selbstkompilieren und Stunden Zeit wegschmeißen. Anwender wollen halt einfach draufkopieren und nutzen! :)

    > Gentoo soll ja mittlerweile auch einen richtigen Installer haben. Wie der
    > ist, kann ich aber nicht sagen.

    Ich auch nicht! Soll aber laut hörensagen noch nicht ganz so empfehlenswert sein da noch neuer ;)

  26. Re: IMHO ist Gentoo die beste Distro

    Autor: Bruno Bär 02.01.10 - 00:50

    spanther schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bruno Bär schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das Handbuch von Gentoo ist geradezu DAU-freundlich. Deshalb müsste
    > > eigentlich jeder Anfänger die Installationshürde schaffen. Voraussetzung
    > > ist natürlich, dass man sich mit dem System beschäftigen will.
    >
    > Und das im Handbuch kein Fehler ist

    Das dürfte bei Gentoo sehr selten sein. Die Anleitungen sind wirklich (wie gesagt) geradezu DAU-freundlich.

    > Von der "Eliten Community" darf man nicht wirklich Hilfe erwarten...

    Kommt auch darauf an, welchen Namen man benutzt. "spanther" würde ich da vielleicht nicht unbedingt benutzen. ;)

  27. Re: IMHO ist Gentoo die beste Distro

    Autor: spanther 02.01.10 - 07:34

    Bruno Bär schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das dürfte bei Gentoo sehr selten sein. Die Anleitungen sind wirklich (wie
    > gesagt) geradezu DAU-freundlich.

    Und absolut "NICHT" Dau veraltet! Dann darf man sich alles zusammensuchen um doch noch herauszufinden was da nun falsch war. Im Falle von Settings vor Kompilierung darf man dann alles noch mal von vorne machen...
    Gerade das hat mir den letzten Nerv geraubt! xD
    Heute lache ich darüber aber früher, war ich fast am knatschen so eine Wut hatte ich im Bauch weil ich wollte das es läuft aber es wollte einfach nicht...
    Und wie Hilflos man dann in dieser Shell ist, so ganz ohne Wissen wo der Fehler ist und wie man nun weiter vorgeht...

    > > Von der "Eliten Community" darf man nicht wirklich Hilfe erwarten...
    >
    > Kommt auch darauf an, welchen Namen man benutzt. "spanther" würde ich da
    > vielleicht nicht unbedingt benutzen. ;)

    Wenn Namen oder Aussehen schon Auswahlkriterien darstellen, spricht das nicht mehr wirklich für Seriösität und kann mir sowieso gestohlen bleiben! :P

    Tolles Argument übrigens um von der "Hilf dir selbst dann hilft dir Gott" Community abzulenken... xD

    Ne egal was man da für ein System hat hat, ohne große und liebe Community kannste das knicken! :)
    Es sei denn du hättest ein System wo du wirklich nur auf Probleme stößt, die du wirklich komplett alleine lösen kannst ohne Unsicherheit und Angst, direkt was kaputt zu machen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.01.10 07:36 durch spanther.

  28. Re: IMHO ist Gentoo die beste Distro

    Autor: spanther 31.12.09 - 18:14

    Der braune Lurch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Soll man als Anfänger nicht einfach die Befehle aus dem Handbuch abtippen?

    Habe ich ja versucht, aber an einem Punkt kam man dann nicht weiter...
    Weil eben diese Anleitung einen Fehler besaß und man als einfacher Anwender dann direkt das Nachsehen hat. Wenn man deswegen dann in den Chat geht, wird direkt rumgeranzt, das man sich fühlt als wäre die Elite unter sich und würde Anfänger hassen...

    Ziemlich harte Gesellschaft, ne so stelle ich mir keine Einsteigerfreundliche Distribution vor, tut mir leid! :)

    Alleine schon diese ganzen nötigen Schritte sind enorm und der Zeitaufwand ebenso...

  29. Re: IMHO ist Gentoo die beste Distro

    Autor: Bruno Bär 02.01.10 - 00:53

    spanther schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der braune Lurch schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Soll man als Anfänger nicht einfach die Befehle aus dem Handbuch
    > abtippen?
    >
    > Habe ich ja versucht, aber an einem Punkt kam man dann nicht weiter...
    > Weil eben diese Anleitung einen Fehler besaß und man als einfacher Anwender
    > dann direkt das Nachsehen hat. Wenn man deswegen dann in den Chat geht,
    > wird direkt rumgeranzt, das man sich fühlt als wäre die Elite unter sich
    > und würde Anfänger hassen...
    >
    > Ziemlich harte Gesellschaft, ne so stelle ich mir keine
    > Einsteigerfreundliche Distribution vor, tut mir leid! :)
    >
    > Alleine schon diese ganzen nötigen Schritte sind enorm und der Zeitaufwand
    > ebenso...

    Das stimmt. Es ist im Vergleich zu anderen Distros sehr aufwendig, was ich auch nicht unbedingt gut finde. Aber dann nimmt man eben Ubuntu oder sowas, wenn man den Aufwand nicht betreiben oder sich nicht durchbeißen will. Das, was Gentoo bietet, ist für einige Leute durchaus ein Mehrwert, für den sich das lohnt.

    Nachdem, was Du hier schreibst, würde ich Dir eh kein Gentoo empfehlen. Aber die Erfahrung hast Du ja schon selbst gemacht. ;)

  30. Re: IMHO ist Gentoo die beste Distro

    Autor: spanther 02.01.10 - 07:30

    Bruno Bär schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das stimmt. Es ist im Vergleich zu anderen Distros sehr aufwendig, was ich
    > auch nicht unbedingt gut finde. Aber dann nimmt man eben Ubuntu oder sowas,
    > wenn man den Aufwand nicht betreiben oder sich nicht durchbeißen will. Das,
    > was Gentoo bietet, ist für einige Leute durchaus ein Mehrwert, für den sich
    > das lohnt.

    Und ich sehe in Mehrwert sowas wie, draufkopieren, anschließen, läuft! :D
    Ich will das es sauber und reibungslos funktioniert, ohne das ich mir Gedanken über Prozesse usw. machen muss! ;)
    Natürlich bin ich neugierig darüber, aber ich will halt nicht dazu gezwungen sein dauernd! So meine ich das :)

    > Nachdem, was Du hier schreibst, würde ich Dir eh kein Gentoo empfehlen.
    > Aber die Erfahrung hast Du ja schon selbst gemacht. ;)

    Jop! *fg*
    Einmal wars sogar lauffähig ohne Kernel Panic! xD
    Aber KDE drauf war dann omfg... X Server spackte dann und brauchte noch Settings omg. Soviele Einstellungen, Hintergrundwissen und vorallem Arbeit! So viel Arbeit die man da zu tun hat bei jeder Sache! DAS ist es was mich nervt! xD

    Das ist entgegen so mancher geäußerten Stimme absolut untragbar für simple "User"! :)

  31. Re: IMHO ist Gentoo die beste Distro

    Autor: GratisGratisGratis 04.01.10 - 10:57

    > Wenn man deswegen dann in den Chat geht,
    > wird direkt rumgeranzt, das man sich fühlt als wäre die Elite unter sich
    > und würde Anfänger hassen...
    >
    > Ziemlich harte Gesellschaft, ne so stelle ich mir keine
    > Einsteigerfreundliche Distribution vor, tut mir leid! :)

    Kann ich nicht nachvollziehen. Kenne den Chat zwar nicht, aber im Forum (http://forums.gentoo.org/viewforum.php?f=28) herrscht ein sehr freundlicher Umgangston und jedem Einsteiger wird dort freundlich unter die Arme gegriffen.

  32. Re: IMHO ist Gentoo die beste Distro

    Autor: spanther 04.01.10 - 23:03

    GratisGratisGratis schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kann ich nicht nachvollziehen. Kenne den Chat zwar nicht, aber im Forum
    > (forums.gentoo.org herrscht ein sehr freundlicher Umgangston und jedem
    > Einsteiger wird dort freundlich unter die Arme gegriffen.

    Ja im Forum herrscht ein freundlicher Umgangston! ^^
    Habe gerade nachgeschaut! :)

  33. Re: IMHO ist Gentoo die beste Distro

    Autor: GodsBoss 02.01.10 - 01:12

    „Befehle abtippen“? Ich dachte, es ging um Anwenderfreundlichkeit?

    Sorry, aber wenn es um DAUs und echte Anfänger geht, die brauchen LiveCDs bzw. One-Click-Installationen. Alles andere schreckt nur ab.

    Und ja, auch ich habe schon Gentoo benutzt und fand's toll (nur KDE brauchte seinerzeit über einen Tag zum Kompilieren).

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  34. Re: IMHO ist Gentoo die beste Distro

    Autor: spanther 02.01.10 - 07:14

    GodsBoss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > „Befehle abtippen“? Ich dachte, es ging um Anwenderfreundlichkeit?

    Ja diese tolle Frage hast du dir nicht alleine gestellt! ;)

    > Sorry, aber wenn es um DAUs und echte Anfänger geht, die brauchen LiveCDs
    > bzw. One-Click-Installationen. Alles andere schreckt nur ab.

    Nicht nur die brauchen das!!! :D *drauf besteh*
    Auch ich will es gemütlich und einfach! ;)

    > Und ja, auch ich habe schon Gentoo benutzt und fand's toll (nur KDE
    > brauchte seinerzeit über einen Tag zum Kompilieren).

    Was nicht so toll ist! *g*

  35. Re: IMHO ist Gentoo die beste Distro

    Autor: Bruno Bär 02.01.10 - 11:02

    GodsBoss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > „Befehle abtippen“? Ich dachte, es ging um Anwenderfreundlichkeit?
    >
    > Sorry, aber wenn es um DAUs und echte Anfänger geht, die brauchen LiveCDs
    > bzw. One-Click-Installationen. Alles andere schreckt nur ab.

    Stimmt. Gentoo hat aber nicht den Anspruch, eine Distro für DAUs und echte Anfänger zu sein (einfach mal bei Wikipedia gucken, was da bei Gentoo steht). Trotzdem ist die Anleitung ziemlich DAU-sicher, weil damit auch wirklich Unerfahrene Schritt für Schritt die Installation hinbekommen. Wenn eine Distro Anspruch hat, etwas dann Ubuntu: "Die Entwickler verfolgen mit Ubuntu das Ziel, ein einfach zu installierendes und leicht zu bedienendes Betriebssystem mit aufeinander abgestimmter Software zu schaffen."

    Keine Ahnung, was bei dem genau los war. Vielleicht sollte er Bug-Reporter werden. ;) So konkret hat er das ja auch nie gesagt. Wegen irgendwelcher Frickeleien, weil Hardware nicht so ist, wie sich die Distro das vorstellt, kommt man auch schon gerne mal bei anderen Distros ins Straucheln. Das ist also kein Problem, das nur bei Gentoo vorhanden ist.

  36. Re: IMHO ist Gentoo die beste Distro

    Autor: Bruno Bär 02.01.10 - 11:03

    Bruno Bär schrieb:

    > Keine Ahnung, was bei dem genau los war.

    Bei dem spanther meine ich. ;)

  37. Re: IMHO ist Gentoo die beste Distro

    Autor: spanther 02.01.10 - 19:27

    Bruno Bär schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bruno Bär schrieb:
    >
    > > Keine Ahnung, was bei dem genau los war.
    >
    > Bei dem spanther meine ich. ;)

    Ähm... :)

    Ich habe einfach die Partitionen eingerichtet, den Kernel geladen und gebacken. Dann den Bootloader installiert. Danach habe ich noch KDE kompiliert aber beim Start streikte dann der X Server und im Tutorial gab es keine Hilfe zu diesem Problem, welche mir direkt weitergeholfen hätte...

    Ein Weg aber, den ich dort gefolgt hatte führte zu einer Fehlerausgabe in meiner Shell. Komisch nur, das im Handbuch nichts davon stand und es dort ganz normal weiterging! Also scheinbar dort kein Fehler aufgetreten ist während das Handbuch gemacht wurde und alles sauber lief...

    Dann habe ich es aufgegeben, weil ich ohne das Handbuch selbst sowieso nichts hinbekommen hätte und das eben wie schon erwähnt an einer Stelle nicht mehr weiterführte, weil der Weg so nicht funktionierte wie beschrieben...

  38. Re: IMHO ist Gentoo die beste Distro

    Autor: GodsBoss 02.01.10 - 12:42

    Bruno Bär schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > GodsBoss schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > „Befehle abtippen“? Ich dachte, es ging um Anwenderfreundlichkeit?
    > >
    > > Sorry, aber wenn es um DAUs und echte Anfänger geht, die brauchen
    > LiveCDs
    > > bzw. One-Click-Installationen. Alles andere schreckt nur ab.
    >
    > Stimmt. Gentoo hat aber nicht den Anspruch, eine Distro für DAUs und echte
    > Anfänger zu sein (einfach mal bei Wikipedia gucken, was da bei Gentoo
    > steht).

    Ich habe das ja auch nicht behauptet, aber schau dir mal den Beitrag vom braunen Lurch an.

    > Trotzdem ist die Anleitung ziemlich DAU-sicher, weil damit auch
    > wirklich Unerfahrene Schritt für Schritt die Installation hinbekommen.

    Nur technisch zumindest interessierte Nutzer. Alles, was die Kommandozeile oder das Bearbeiten einer Konfigurationsdatei benötigt, schießt jeden Unbedarften direkt zu Windows oder Mac.
    Ansonsten ist die Installation so gut wie jeder Distribution (nicht nur Linux) DAU-sicher, schonmal OpenBSD installiert? Einfach den Schritten folgen…

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  39. Re: IMHO ist Gentoo die beste Distro

    Autor: Der braune Lurch 02.01.10 - 13:05

    Ich verstehe die Argumentation hier nicht. Ich habe niemals gesagt, Gentoo sei für Anfänger besonders leicht zu installieren. Den Anspruch haben andere. Ich habe gesagt (wenn auch verkürzt): Wer noch niemals Gentoo installiert hat, ist meines Wissens nach am besten dran, einfach die Befehle aus dem Handbuch abzutippen. Es soll ja sogar Leute geben, bei denen war Gentoo die erste Distribution überhaupt. Das waren damals auch Anfänger, aber sie wollten halt eine Distribution, die nicht Anfängerfreundlich ist, sondern bei dem man tiefen Einblick in das System erhält. Daraus nun abzuleiten, Gentoo sei für jeden Anfänger das richtige, ist totaler Unsinn. Gentoo muss man schon wollen.

    > Alles, was die Kommandozeile oder das Bearbeiten einer Konfigurationsdatei benötigt, schießt jeden Unbedarften direkt zu Windows oder Mac.

    Gentoo ist halt für Enthusiasten. Wer das Installationsmedium einlegen will und danach sofort arbeiten will, sollte eben zu Windows, Mac OS oder einer der Distributionen gehen, die im Artikel erwähnt sind - Mandriva, Ubuntu, SuSE, alle haben sie das Ziel, besonders einfach nutzbar zu sein. Einfach zu installieren. Aber ob man nachher so viel weiß wie nach Gentoo, ist hochgradig fraglich. Aber darum geht es bei denen ja auch nicht und diese Diversität ist eine Stärke von Linux.

    ------------------------------
    Der Molch macht's.
    ------------------------------

  40. Re: IMHO ist Gentoo die beste Distro

    Autor: spanther 02.01.10 - 19:12

    Der braune Lurch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich verstehe die Argumentation hier nicht. Ich habe niemals gesagt, Gentoo
    > sei für Anfänger besonders leicht zu installieren. Den Anspruch haben
    > andere. Ich habe gesagt (wenn auch verkürzt): Wer noch niemals Gentoo
    > installiert hat, ist meines Wissens nach am besten dran, einfach die
    > Befehle aus dem Handbuch abzutippen. Es soll ja sogar Leute geben, bei
    > denen war Gentoo die erste Distribution überhaupt. Das waren damals auch
    > Anfänger, aber sie wollten halt eine Distribution, die nicht
    > Anfängerfreundlich ist, sondern bei dem man tiefen Einblick in das System
    > erhält. Daraus nun abzuleiten, Gentoo sei für jeden Anfänger das richtige,
    > ist totaler Unsinn. Gentoo muss man schon wollen.

    Diese Einblicke in die Prozesse bekam ich auch dadurch, muss ich ganz ehrlich zugeben und sagen! :)
    Aber ich kann es halt nicht empfehlen um es als festes Haupt OS zu verwenden. Man hätte zuviel zu basteln und wäre dazu gezwungen, jedesmal bevor man etwas neues eingerichtetes nutzen kann.
    Wenn man sich Ubuntu zB. installiert und in einer VM dann Gentoo nutzt um nebenbei des öfteren mal zu üben und zu lernen, dann bietet Gentoo einen großen Nutzen! :)
    Wenn man dem Handbuch folgt! ^^
    Aber als ich Gentoo auf meinem Laptop probiert hatte und dann den ganzen Abend stundenlang da rumprobierte weil was aus der Anleitung nicht genau "so" wollte wie beschrieben, habe ich verzweifelt und gefrustet den Lappy weggelegt und bin eingeschlafen. War ein eher mieses Gefühl und das Laptop war die ganze Zeit unproduktiv tot, weil halt kein OS drauf war womit man arbeiten konnte...

    NIEMALS mit Gentoo anfangen!!!
    Wenn man den Schritt wagen will, lieber so wie oben beschrieben erstmal in Gentoo einüben aber sich den Weg einer funktionierenden Oberfläche ermöglichen! Erst mal üben und nicht ins kalte Wasser springen!
    Dein Einwand wenn man damit anfängt wäre es am besten, kann ich deshalb auch nicht zustimmen. Gerade wenn man zB. Ubuntu benutzt muss man sich doch wohl kaum irgendwo groß einlernen, was einen später wieder hindern könnte! Mit Apt kommt man noch nicht einmal in Berührung, wenn man nur die GUI Möglichkeiten nutzt und ganz normal auf/mit dem Desktop arbeitet! :)

    > > Alles, was die Kommandozeile oder das Bearbeiten einer
    > Konfigurationsdatei benötigt, schießt jeden Unbedarften direkt zu Windows
    > oder Mac.

    > Gentoo ist halt für Enthusiasten.

    Und genau deswegen für "Anfänger" und einfache "Nutzer" die es logischerweise nach der Einstufung einfach nur benutzen möchten um ihre Sachen zu machen, extrem ungeeignet! :)
    Da muss schon ein Wille zum Konfigurieren und basteln vorhanden sein! ^^

    > Wer das Installationsmedium einlegen will
    > und danach sofort arbeiten will, sollte eben zu Windows, Mac OS oder einer
    > der Distributionen gehen, die im Artikel erwähnt sind - Mandriva, Ubuntu,
    > SuSE, alle haben sie das Ziel, besonders einfach nutzbar zu sein. Einfach
    > zu installieren. Aber ob man nachher so viel weiß wie nach Gentoo, ist
    > hochgradig fraglich. Aber darum geht es bei denen ja auch nicht und diese
    > Diversität ist eine Stärke von Linux.

    So ist es! :)
    Aber der Sprung ins kalte Wasser mit Gentoo kann für die meisten Leute zum Frusterlebnis werden, wonach sie sich nie mehr damit befassen wollen und Linux als Frickelei abtun werden ohne ihm auch nur noch einmal eine Chance zu geben! :(
    Das sollte man vermeiden und deswegen erstmal fertige und gut funktionierende Desktops nutzen aus anderen Distros, die wirklich wie aus einem Ei gebacken funktionieren und abgestimmt sind auf Nutzerbedürfnisse! :)

    Damit der Nutzer sieht, was Linux kann und wo seine Stärken sind. Das Linux eben mehr ist als reines gefrickel! Genau diesen Eindruck bekäme der Anfänger aber, wenn er Gentoo nimmt zum Anfang und vorher noch nichts fertiges rundes laufen gesehen und getestet hat um die Power mal genießen zu können! :)

  41. Anfänger sollten die Klappe halten

    Autor: Semiprofi 03.01.10 - 11:09

    spanther schrieb:

    > Aber ich kann es halt nicht empfehlen um es als festes Haupt OS zu
    > verwenden.

    Man sollte auch nichts empfehlen, das man noch nicht mal installiert bekommen hat.

    Nichts gegen Dich, aber es gibt genügend Leute, die sich mit Gentoo auskennen und es deshalb empfehlen (oder nicht empfehlen).

    Anfänger sollten bei dem Thema einfach die Klappe halten. Meine Meinung.

  42. Re: Anfänger sollten die Klappe halten

    Autor: spanther 03.01.10 - 13:33

    Semiprofi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man sollte auch nichts empfehlen, das man noch nicht mal installiert
    > bekommen hat.

    Richtig!

    > Nichts gegen Dich, aber es gibt genügend Leute, die sich mit Gentoo
    > auskennen und es deshalb empfehlen (oder nicht empfehlen).

    Schön für sie! Es ist trotzdem nichts für einfache Anwender und Einsteiger! Sondern nur für Leute die sich in den Kern einlernen wollen und dazu bereit sind, vor größere Probleme zu stoßen und diese mühsam bearbeiten zu wollen! Das ist nichts für einen einfachen Anwender Desktop! MEINE Meinung, als Anwenderin!

    > Anfänger sollten bei dem Thema einfach die Klappe halten. Meine Meinung.

    Bitte? Aber sonst bist du noch ganz sauber? Es ging hier um Benutzerfreundliche Distros und genau dazu ist meine Aussage es sei ungeeignet absolut richtig! Was soll deine Überheblichkeit? Glaubst du, du kannst besser beurteilen was für Anfänger geeignet ist als ein Anfänger selbst, der einiges ausprobiert hat und klar definiert hat warum und weshalb etwas nicht für "normale Benutzer" geeignet ist?

  43. Re: Anfänger sollten die Klappe halten

    Autor: Semiprofi 03.01.10 - 14:37

    spanther schrieb:

    > Glaubst du, du
    > kannst besser beurteilen was für Anfänger geeignet ist als ein Anfänger
    > selbst, der einiges ausprobiert hat und klar definiert hat warum und
    > weshalb etwas nicht für "normale Benutzer" geeignet ist?

    Kurze Antwort:

    Ja, das kann ich besser beurteilen.

  44. Re: IMHO ist Gentoo die beste Distro

    Autor: spanther 02.01.10 - 19:30

    Bruno Bär schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Keine Ahnung, was bei dem genau los war. Vielleicht sollte er Bug-Reporter
    > werden. ;)

    Klaro ich werde Bug Reporterin! ;)
    Dann finde ich nen Fehler und stehe da doof rum. Höre von anderen nur "ja hier und da selber suchen!" oder was man halt so hört von den "hier lesen und selber denken!" Leuten. Weil genau das sagen sie einem dann -.-

    Als ob ich mir die Lösung aus den Rippen schneiden könnte!!! >.<

    Gott ey...

    Und dann stehe ich da Stunden, Tage oder Wochen ohne ein System dar, nur weil der Fehler noch nicht behoben ist und ich zu nix weiterem komme <.<

    Ne lass mal! O.o

    Die vorkompilierten Versionen in Ubuntu laufen wenigstens, da sie richtig aufeinander angepasst und sauber eingestellt sind so das sie laufen! :)

  45. Re: IMHO ist Gentoo die beste Distro

    Autor: Forkbombe 02.01.10 - 22:43

    spanther schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bruno Bär schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Keine Ahnung, was bei dem genau los war. Vielleicht sollte er
    > Bug-Reporter
    > > werden. ;)
    >
    > Klaro ich werde Bug Reporterin! ;)
    > Dann finde ich nen Fehler und stehe da doof rum. Höre von anderen nur "ja
    > hier und da selber suchen!" oder was man halt so hört von den "hier lesen
    > und selber denken!" Leuten. Weil genau das sagen sie einem dann -.-
    >
    > Als ob ich mir die Lösung aus den Rippen schneiden könnte!!! >.<
    >
    > Gott ey...
    >
    > Und dann stehe ich da Stunden, Tage oder Wochen ohne ein System dar, nur
    > weil der Fehler noch nicht behoben ist und ich zu nix weiterem komme <.<
    >
    > Ne lass mal! O.o
    >
    > Die vorkompilierten Versionen in Ubuntu laufen wenigstens, da sie richtig
    > aufeinander angepasst und sauber eingestellt sind so das sie laufen! :)

    Aus diesem Grund nutze ich aber auf meinem "Desktop System" kein Linux, sondern ein ordentliches Desktopbetriebssystem wie Mac OS X oder Windows. Meine Erfahrung hat gezeigt, dass man gerade bei neuer Hardware das Problem hat, dass diese nicht erkannt wird oder irgendwas nicht so funktioniert, wie es soll (was ja natürlich keinesfalls die Schuld von Linux sein muss) - genau DANN muss man doch meistens selbst Hand anlegen, sei es Flutschbuntu, Suse oder Fedora, und das widerspricht doch dann wieder der gestellten Anforderung, einfach nur "arbeiten zu wollen"

  46. Re: IMHO ist Gentoo die beste Distro

    Autor: spanther 03.01.10 - 01:00

    Forkbombe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aus diesem Grund nutze ich aber auf meinem "Desktop System" kein Linux,
    > sondern ein ordentliches Desktopbetriebssystem wie Mac OS X oder Windows.
    > Meine Erfahrung hat gezeigt, dass man gerade bei neuer Hardware das Problem
    > hat, dass diese nicht erkannt wird oder irgendwas nicht so funktioniert,
    > wie es soll (was ja natürlich keinesfalls die Schuld von Linux sein muss) -
    > genau DANN muss man doch meistens selbst Hand anlegen, sei es Flutschbuntu,
    > Suse oder Fedora, und das widerspricht doch dann wieder der gestellten
    > Anforderung, einfach nur "arbeiten zu wollen"

    Also für mich ist Ubuntu auch ein ordentliches Desktop OS! ;)
    Ja bei sehr aktueller Hardware ist Linux meist garnicht zu empfehlen, das stimmt schon! Das liegt aber eher an dem starken Mangel an Support seitens der meisten Hersteller als am OS selbst! ^^

    Wobei, einerseits ja auch logisch, erstmal muss es verbreitet sein. Irgendwie ein Rattenschwanz! :)
    Einer muss also mal den Anfang machen und ich würde sagen die Hersteller der Hardware! Wenn Support besteht, dann läuft das auch ordentlich überall! :)

    Ja im Falle wenn es mal nicht geht und man wieder frickeln muss stimmt das schon. Da hat Linux immernoch ein starkes Defizit das stimmt schon! :)

  47. Re: IMHO ist Gentoo die beste Distro

    Autor: Anonymer Nutzer 04.01.10 - 13:43

    > Einfach ausgedrückt: Das ist DEIN Problem und DU bist offensichtlich zu
    > wenig begabt oder hast keine Erfahung oder weißt sonst nichts über Linux.
    > Deswegen zu behaupten dass es nichts für "Anwender" sei ist absurd, wenn
    > man bedenkt wie viele es davon gibt ;) Ich selber schreibe dir diese Zeilen
    > mit nem Gentoo System.
    Er hat aber recht. Reine "Anwender", die nicht auch Adminstratoren sein wollen, kommen damit nicht klar. Gentoo ist kein System, das man einfach mal irgendjemandem in die Hand drücken kann.
    Mir war dazu (auf alter Hardware vor einigen Jahren) das Compilen zu langwierig. Ich glaube kde-base alleine hatte 17 Stunden gebraucht.

  48. Re: IMHO ist Gentoo die beste Distro

    Autor: spanther 05.01.10 - 00:20

    hiasB schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Er hat aber recht. Reine "Anwender", die nicht auch Adminstratoren sein
    > wollen, kommen damit nicht klar. Gentoo ist kein System, das man einfach
    > mal irgendjemandem in die Hand drücken kann.

    Ich danke für dein Verständnis mir gegenüber und auch, das du wenigstens ganz im Gegensatz zu ihm verstanden hast, was meine eigentliche Intention war! :)

    > Mir war dazu (auf alter Hardware vor einigen Jahren) das Compilen zu
    > langwierig. Ich glaube kde-base alleine hatte 17 Stunden gebraucht.

    Autsch! *fg*

  49. Re: IMHO ist Gentoo die beste Distro

    Autor: ole 31.12.09 - 10:51

    Forkbombe schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------

    > Den Kram hab ich bis heute nicht einmal installiert bekommen...
    > Immer zickte noch irgendwo irgendwas und ich brauchte Seitenweise
    > Anleitungen, um überhaupt zu installieren...
    >
    > Das ist eine absolute Qual und sicher NICHTS für Anwender <.<

    Das ist sichernichts für willenlose Anfänger, für Anwender jedoch schon

  50. Re: IMHO ist Gentoo die beste Distro

    Autor: spanther 31.12.09 - 11:12

    ole schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist sichernichts für willenlose Anfänger, für Anwender jedoch schon

    Das hat mit Willen nichts zu tun! Die Hürden sind einfach VIEL zu hoch und man muss sich in eigentlich ALLES einarbeiten! Man muss Quellen runterladen und man muss sich den Kernel und alles andere selber einstellen und backen können!

    Anwender sind Leute, die ein OS benutzen. Nicht die Innereien auswendig wissen und programmieren <.<

    Das sind dann nämlich schon professionelle Anwender bzw. fortgeschrittene...

  51. Re: IMHO ist Arch die beste Distro

    Autor: Arch 04.01.10 - 23:18

    ...denn wenn ich etwas Kompilieren will, kann ich das immer noch tun, wenn nicht kann ich aber auch auf einen gut funktionierenden Paketmanager zurückgreifen der mir die Arbeit abnimmt.
    Ich baue den Kernel zwar nicht selber und ich habe keine USE-Flags, aber das System läuft trotzdem gut rund.
    Für Gentoo würde mir die Zeit fehlen ;)

  52. Re: IMHO ist Arch die beste Distro

    Autor: spanther 05.01.10 - 00:33

    Arch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...denn wenn ich etwas Kompilieren will, kann ich das immer noch tun, wenn
    > nicht kann ich aber auch auf einen gut funktionierenden Paketmanager
    > zurückgreifen der mir die Arbeit abnimmt.

    Leider habe ich bei Arch aber auch schon Probleme gehabt. Nach Updates konnte es zum Beispiel schon mal passieren, das die Pakete nicht so optimal aufeinander abgestimmt waren und der Paketmanager danach als auch die Anwendung wegen Abhängigkeitsproblemen rumspinnte *g*
    Arch ist also für Anfänger wohl auch genauso wenig!
    Da muss man schon Willen zur Selbstreparatur aufbringen, um das dann händisch nachzubessern und wieder damit arbeiten zu können! :)

    > Ich baue den Kernel zwar nicht selber und ich habe keine USE-Flags, aber
    > das System läuft trotzdem gut rund.

    Joa großteils stimmt das und es läuft relativ rund! Leider aber sind Ausgaben von Updates nicht immer optimal vorab geprüft worden! :)

    > Für Gentoo würde mir die Zeit fehlen ;)

    Nicht nur dir! :)
    Frei nach dem Motto: "Kompilieren kann ich im Sarg immernoch. Denn es wartet nicht auf mich." *g*

    Sinnbildlich für: Das Leben ist so schon kurz genug, wieso also Zeit verschwenden! :D

  53. Re: IMHO ist Gentoo die beste Distro

    Autor: cyzz 31.12.09 - 09:34

    portage addict!!

  54. Re: IMHO ist Gentoo die beste Distro

    Autor: cccccccccccccccc 31.12.09 - 18:36

    Forkbombe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Einmal Gentoo User, immer Gentoo User. Ich habe schon oft versucht mich mit
    > anderen Distros anzufreunden, immer gab es Sachen, die mich so dermaßen
    > störten, dass ich schnell wieder zurückgekrochen bin.

    [ ] Du hast verstanden worum es in dem Artikel geht.
    [x] Geh' weg.
    [x] Bleib im 2009. Im 2010 hat's keine Platz fuer solche ********.

  55. Re: IMHO ist Gentoo die beste Distro

    Autor: Forkbombe 02.01.10 - 17:24

    cccccccccccccccc schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Forkbombe schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Einmal Gentoo User, immer Gentoo User. Ich habe schon oft versucht mich
    > mit
    > > anderen Distros anzufreunden, immer gab es Sachen, die mich so dermaßen
    > > störten, dass ich schnell wieder zurückgekrochen bin.
    >
    > [ ] Du hast verstanden worum es in dem Artikel geht.
    > Geh' weg.
    > Bleib im 2009. Im 2010 hat's keine Platz fuer solche ********.

    Ich habe verstanden um was es in dem Artikel geht. Es geht um Linux Distros, und dieser Kommentar spiegelt meine persönliche Meinung wider. Kein Grund also gleich ausfallend zu werden. Einen derartigen Hass kann nur ein Debian Stable User verspüren :D

    BTW Checkboxen im Multiple-Choice-Style zu machen ist sooooo 2008 :)

  56. Re: IMHO ist Gentoo die beste Distro

    Autor: Odol 01.01.10 - 16:50

    Meiner Meinung nach ist vieles einfach eine Gewohnheitssache. Wenn man sich an ein System gewöhnt hat, und man mit dem auch zufrieden ist, so wird man sich auf einem anderem Betriebsystem natürlich erstmal "unwohl" bzw. fremd vorkommen. Da ist dann alles so umständlich, weil ungewohnt. Da ist es dann klar das man sich bei seinem gewohntem System wohler fühlt.

    Ich selbst benutze nun auch schon seit 8 Jahren Gentoo, und das selbst auch auf meinem Desktop. Ich habe aber auch schon Ubuntu und Fedora auseinander gesetzt, so dass ich da entsprechend auch Hilfestellung geben kann, wenn in meinem privaten Umfeld hier jemand Hilfe benötigt. Und beruflich muss ich auch mit Debian Arbeiten.

    Dennoch bin ich privat bei Gentoo geblieben. Nicht weil es die heilige Kuh ist, und alle anderen Systeme schlecht wären. Nein, einfach weil ich mich hier zuhause fühle. Es ist schon etwas Wert, wenn man bei Problemen weiß, an welcher Schraube man etwas Drehen muss. Und andere Benutzer fühlen sich auf ihren Distributionen heimisch, und bevorzugen diese. Genauso sauber wie ich mein Gentoo-System bei mir halten kann, können andere auch ihr Ubuntu/Fedora/SuSE/sonstwas halten.

    Aber es hängt ja auch mit den Anforderungen zusammen, die man an die Distribution seiner Wahl stellt. Der eine mag das Out-of-the-box-running Ubuntu, und will sich nicht groß damit auseinandersetzen müssen. Während der andere das sehr flexible Gentoo mag/benötigt, und dafür auch gerne längere Installationszeiten in Kauf nimmt. Widerum andere mögen einen zwischen-weg und setzen auf Arch-Linux.

    Für den Anfänger ist es wirklich schwierig, da eine Wahl zu treffen. Für Anfänger schlage auch ich vor, entweder auf Ubuntu oder SuSE zu setzen. Ein Anfänger sollte einen leichten Einstieg haben, und diese Systeme bieten einem genau das. Für Anfänger ist Gentoo nicht geeignet, was nun aber keinesfalls bedeutet, dass Gentoo für diese eine unüberwindbare Hürde darstellt. Wenn ein Anfänger sich gerne mehr mit dem System beschäftigen will, so kann er auch gleich auf eine etwas schwierigere Distribution setzen.

    Und ganz egal ob jemand nun auf Ubuntu, SuSE oder Gentoo setzt. Wenn jemand Hilfe benötigt, sollte man ihm - soweit möglich - helfen, auch ohne seine Distribution von vorneherein zu Verurteilen. Wir sollten froh sein, überhaupt eine Wahl zu haben.

  57. nee, lass ma

    Autor: looool 03.01.10 - 00:20

    habe knappe 3 jahre gentoo genutzt und bin davon reichlich geheilt.
    es bietet gegenüber binär-distris keine nennenswerten vorteile und die vielen nachteile können einen in den wahnsinn treiben. ich will ein os einfach nur nutzen und nicht selbst dran entwickeln. :)

    vor jahren war gentoo toll - man bekam immer die allerneuste software - das bieten andere distris inzwischen auch.

    lustige sachen wie cedega/winex verschwanden ausm portage, weil es zu einfach für den anwender war und so keiner den dreck mehr bezahlen wollte.

    man konnte sich schön sein system bis zum geht nicht mehr zerschiessen, wenn irgendwelcher murks im portage gelandet ist.

    eine neuinstallation ist nach wie vor großer fummelkram. wie bereits erwähnt - ich möchte ansich nur linux nutzen und nicht zum guru mutieren. :)

    ich nutze jetzt seit einigen jahren auf ein paar rechnern suse und auf anderen kubuntu. auch wenn mir letzteres etwas suspekt ist - da steckt jemand millionen $ rein, ohne dass zu erkennen ist, wo das geld wieder reinkommen soll? wer ist dieser typ? jesus? :D

  58. Re: nee, lass ma

    Autor: Semiprofi 03.01.10 - 11:37

    looool schrieb:

    > lustige sachen wie cedega/winex verschwanden ausm portage, weil es zu
    > einfach für den anwender war und so keiner den dreck mehr bezahlen wollte.

    Daran wird es wohl kaum gelegen haben, wenn ich mir den letzten Beitrag so ansehe:

    http://bugs.gentoo.org/230888

    > man konnte sich schön sein system bis zum geht nicht mehr zerschiessen,
    > wenn irgendwelcher murks im portage gelandet ist.

    Auch das ist Nonsens.

  59. Re: nee, lass ma

    Autor: Gent00 03.01.10 - 12:11

    looool schrieb:

    > man konnte sich schön sein system bis zum geht nicht mehr zerschiessen,
    > wenn irgendwelcher murks im portage gelandet ist.

    ich glaube du hast das prinziep der portage nicht verstanden...
    die portage bietet dir nur die installations quellen an, du kannst ja auch eingene overlays erstellen/einbinden, von daher ist es völlig egal was oder was nicht in der portage ist..

    bei gentoo kannst du einfach alles installieren, ohne größeren aufwand... nicht so wie bei ubunntu oder anderen binary-distris, bei denen du für jedes paket das nicht im apt-cache oder einem deiner quellen zu finden ist einen riesen konfigurations/kompilierungs und compiler-anpassungs aufwand aufwenden musst um es dann ggf. doch ans laufen zu bringen. das ist bei gentoo einfacher, da das erste was du in deinem system einstellst dein compiler ist... (C/CX/USE-FLAGS, etc.)

    von daher kannst du auch, nachdem du dein system erfolgreich geschrottet hast, schnell mit ner liveCD/DVD/USB in dein sys chrooten und alles reparieren.. was bei debian-derivaten,suse,redhat,etc. nicht ganz so einfach ist.. ;)

    btw. hat schonmal jemad versucht unter ubuntu gnome oder KDE from source zu builden? ;)
    schätze das der aufwand da ins unermessliche steigt(allein der kionfigurationsaufwand der abhängigkeiten).


    naja als gentoo-user braucht man halt gedult, was das warten auf die fertigstellung eines kompillier-prozesses anbelangt. und natürlich die lust am lernen, denn bei gentoo lernt man täglich, wenn man sich mit seinem system auseinandersetzt, etwas neues dazu, was bei anderen distris(ubunut,suse,redhat,etc.) durch die grafischen einstellungsmöglichkeiten garnicht abgedeckt werden kann! denn configs sind weitaus mächtiger als GUIs!

    in dem sinne RTFM!

    ein kleiner gentoo-user

  60. Re: nee, lass ma

    Autor: spanther 03.01.10 - 13:38

    Gent00 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > in dem sinne RTFM!
    >
    > ein kleiner gentoo-user

    Ja RTFM scheint so ein Lieblingsspruch der Gentoo'ler zu sein, wie ich auch schon schmerzlichst herausfinden durfte! *g*

  61. Re: nee, lass ma

    Autor: Schnuffel 03.01.10 - 21:28

    > bei gentoo kannst du einfach alles installieren, ohne größeren aufwand...
    > nicht so wie bei ubunntu oder anderen binary-distris, bei denen du für
    > jedes paket das nicht im apt-cache oder einem deiner quellen zu finden ist
    > einen riesen konfigurations/kompilierungs und compiler-anpassungs aufwand
    > aufwenden musst um es dann ggf. doch ans laufen zu bringen. das ist bei
    > gentoo einfacher, da das erste was du in deinem system einstellst dein
    > compiler ist... (C/CX/USE-FLAGS, etc.)

    Das kann ich so nicht bestätigen. Ich habe einige Jahre lang Gentoo auf den firmeninternen Servern eingesetzt und musste feststellen, dass diese Entscheidung damals nicht die cleverste gewesen ist.

    Updates dauern einfach jedes Mal eine ganze Weile und durch die "rolling releases" stößt man häufiger auf nicht mehr funktionierende Konfigurationen, weil sich an der Syntax der Konfigurationsdateien von Paket X in Version A zu Version B etwas verändert hat. Ganz zu schweigen von irgendwelchen Abhängigkeiten, die Portage nicht selbständig auflösen kann. Das ist zwar in letzter Zeit etwas besser geworden, aber so gut wie in einer Distribution mit festen Release-Zyklen funktioniert es IMHO immer noch nicht.

    Pakete die in keinem Repository sind kann ich unter Debian ähnlich leicht selbst kompilieren, wie unter Gentoo. Der einzige Unterschied ist, dass Gentoo die nötigen dev-Pakete aus Prinzip schon installiert hat, während ich das unter Debian selbst machen muss. Auch unter Gentoo kann es passieren, dass mal ein exotisches Paket fehlt und du eine nicht paketierte Anwendung nicht übersetzen kannst. Das ist in meinen Augen ein an den Haaren herbeigezogenes Argument für Gentoo, was du hier anbringst. ;)

    > von daher kannst du auch, nachdem du dein system erfolgreich geschrottet
    > hast, schnell mit ner liveCD/DVD/USB in dein sys chrooten und alles
    > reparieren.. was bei debian-derivaten,suse,redhat,etc. nicht ganz so
    > einfach ist.. ;)

    Was ist daran nicht einfach, in z.B. ein Debian-System zu chrooten und es zu reparieren? Mir gelingt das genauso einfach, wie es unter Gentoo funktioniert.

    > btw. hat schonmal jemad versucht unter ubuntu gnome oder KDE from source zu
    > builden? ;)
    > schätze das der aufwand da ins unermessliche steigt(allein der
    > kionfigurationsaufwand der abhängigkeiten).

    Das ist natürlich ein Argument für Gentoo, aber mal ganz ehrlich: Wie oft macht man das? Ich bin bisher immer mit den mitgelieferten bzw. zurückportierten Versionen für eine Distribution zurechtgekommen.

    Wenn ich im Debian Stable-Zweig etwas nicht finde bzw. die Version ein Feature noch nicht hat, welches ich benötige (zuletzt ging's mit so mit dem rsyslog in Lenny), dann nehme ich halt die Version von backports.org. Geht viel schneller, als das Kompilieren unter Gentoo.

    > naja als gentoo-user braucht man halt gedult, was das warten auf die
    > fertigstellung eines kompillier-prozesses anbelangt.

    Oh ja. Viel Geduld. Auch auf aktuellen Systemen können schon mal ein paar Stunden für das Update einer Desktop-Umgebung drauf gehen.

    > und natürlich die lust
    > am lernen, denn bei gentoo lernt man täglich, wenn man sich mit seinem
    > system auseinandersetzt, etwas neues dazu

    Das ist nicht nur bei Gentoo so. Wenn man etwas lernen möchte, dann kann man das auch unter allen anderen Distributionen tun. Ohne, dass man ständig auf den Compiler warten muss, wenn man ein neues Paket installiert. Aber vielleicht ist es ja auch die Vorfreude die sich breit macht, während man darauf wartet, dass der "emerge -atv XYZ"-Aufruf endlich mit der Arbeit fertig ist, die es ausmacht, Gentoo einzusetzen. ;)

    > denn configs sind weitaus mächtiger als GUIs!

    Ja, aber configs gibt es nicht nur unter Gentoo. Extreme Wartezeiten bei Updates und/oder Paket-Installationen jedoch schon. ;)

    Es gibt sicher Einsatzgebiete für Gentoo-Linux und wenn du mich vor ein paar Jahren gefragt hättest, hätte ich bestimmt auch ein paar Argumente dafür gefunden, aber mittlerweile sagt mir meine Erfahrung, dass es für mich und auch für den Einsatz bei uns in der Firma keinen Grund gibt, auf Gentoo zu setzen. Debian läuft genauso performant und macht weitaus weniger Stress bei Sicherheitsupdates.

    Die Idee, Gentoo dauerhaft auf meinem Desktop einzusetzen, habe ich schnell verworfen, denn selbst mit angeschlossener Compiler-Farm (mit distcc) dauern Updates einfach viel zu lange.

  62. Re: nee, lass ma

    Autor: spanther 04.01.10 - 01:15

    Schnuffel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist nicht nur bei Gentoo so. Wenn man etwas lernen möchte, dann kann
    > man das auch unter allen anderen Distributionen tun. Ohne, dass man ständig
    > auf den Compiler warten muss, wenn man ein neues Paket installiert. Aber
    > vielleicht ist es ja auch die Vorfreude die sich breit macht, während man
    > darauf wartet, dass der "emerge -atv XYZ"-Aufruf endlich mit der Arbeit
    > fertig ist, die es ausmacht, Gentoo einzusetzen. ;)

    > configs gibt es nicht nur unter Gentoo. Extreme Wartezeiten bei
    > Updates und/oder Paket-Installationen jedoch schon. ;)

    Und genau aus diesem Grund sehe ich keine Verwendung für Gentoo! :)
    Das wird ein Fanboy der sich sonst nur langweilt vor dem fertigen PC natürlich nie akzeptieren können. Denn dieser fühlt sich ja "1337" während er dort etwas tut, was andere nicht kennen. Wenn man dann schon mit ansieht, das es manchmal sogar schon in religiöse Züge schweift, empfinde ich das als außenstehende Person schon als ziemlich krank! :D

    Ganz zu schweigen von der verschwendeten Lebenszeit, während man selbst kompiliert anstatt fertige Produkte einzusetzen! :)

    Für einige Wichtigtuer wird das sicher der heilige Gral sein, für die meisten aber einfach nur nervig und überflüssig. Da findet man schon das andere Distros weiter sind und man freut sich das sie einem Arbeit abnehmen und einfach nur funktionieren, anstatt eine Baustelle zum basteln darzustellen! :)

  63. Die Besserwisserei nervt

    Autor: Besserer Wisser 04.01.10 - 11:18

    spanther schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schnuffel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das ist nicht nur bei Gentoo so. Wenn man etwas lernen möchte, dann kann
    > > man das auch unter allen anderen Distributionen tun. Ohne, dass man
    > ständig
    > > auf den Compiler warten muss, wenn man ein neues Paket installiert. Aber
    > > vielleicht ist es ja auch die Vorfreude die sich breit macht, während
    > man
    > > darauf wartet, dass der "emerge -atv XYZ"-Aufruf endlich mit der Arbeit
    > > fertig ist, die es ausmacht, Gentoo einzusetzen. ;)
    >
    > > configs gibt es nicht nur unter Gentoo. Extreme Wartezeiten bei
    > > Updates und/oder Paket-Installationen jedoch schon. ;)
    >
    > Und genau aus diesem Grund sehe ich keine Verwendung für Gentoo! :)

    Und wen interessiert das, ob jemand, der noch nicht mal eine richtige Installation zusammengebracht hat, keine Verwendung für Gentoo sieht, weil die Compilierung zu lange dauert?

    > Für einige Wichtigtuer wird das sicher der heilige Gral sein, für die
    > meisten aber einfach nur nervig und überflüssig.

    Warum Compilieren Vorteile hat und welche, wurde in diesem Thread schon längst genannt. Das Compilieren selbst hat wiederum den Preis der Wartezeit. Die nur am Anfang etwas lange ist, was jemand, der Gentoo nur angetestet hat wie Du, vielleicht nicht nachvollziehen kann. Im Betrieb dauert das (von Ausnahmen abgesehen) wirklich nicht so lange, wie Du denkst.

    Du solltest Dich wirklich über etwas äußern, was Du auch richtig von der Praxis her kennst. Ich kann Deine Kritik nachvollziehen, dass die Installation nicht so einfach ist wie bei Ubuntu und man evtl. irgendwo hängenbleibt. Aber das ist bei so ziemlich jeder Distribution auch so, auch wenn Du persönlich dort keine Probleme hast. Dafür haben dann eben dort andere welche.

    Also was soll das Rumrotzen auf Gentoo, weil man es mal angetestet hat und es nicht sofort auf den Arm gesprungen ist?

    Nicht nur diese Besserwisserei nervt, sondern auch Deine Bezeichnungen wie "Wichtigtuer" für Leute, die das Compilieren zu schätzen wissen.

  64. Re: Die Besserwisserei nervt

    Autor: spanther 05.01.10 - 00:10

    Besserer Wisser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wen interessiert das, ob jemand, der noch nicht mal eine richtige
    > Installation zusammengebracht hat, keine Verwendung für Gentoo sieht, weil
    > die Compilierung zu lange dauert?

    1. Die Leute die Linux gerne mal ausprobieren möchten, aber auf Stress keinen Bock haben genauso wenig wie ich! :D
    2. Du kannst scheinbar nicht lesen! Ich habe die Installation hinbekommen nach dem dritten Anlauf! Allerdings wurde die Hilfe auch überarbeitet und der Fehler entfernt.
    Allerdings habe ich dann auch noch die xorg.conf selberschreiben müssen und die Schnauze einfach nur voll gehabt davon! ;)
    Ich will ein System das funktioniert, ohne das ich es erst zusammenfrickeln muss! :)

    > Warum Compilieren Vorteile hat und welche, wurde in diesem Thread schon
    > längst genannt. Das Compilieren selbst hat wiederum den Preis der
    > Wartezeit. Die nur am Anfang etwas lange ist, was jemand, der Gentoo nur
    > angetestet hat wie Du, vielleicht nicht nachvollziehen kann. Im Betrieb
    > dauert das (von Ausnahmen abgesehen) wirklich nicht so lange, wie Du
    > denkst.

    Kann ich mir vorstellen, weil es nur Anfangs mit dicken Brocken wie KDE usw. halt viel zu tun hat und später nur kleine Progrämmchen nachzieht, die dann natürlich auch schneller gehen. Ich bin nicht auf den Kopf gefallen mein Lieber! ;)

    > Du solltest Dich wirklich über etwas äußern, was Du auch richtig von der
    > Praxis her kennst. Ich kann Deine Kritik nachvollziehen, dass die
    > Installation nicht so einfach ist wie bei Ubuntu und man evtl. irgendwo
    > hängenbleibt. Aber das ist bei so ziemlich jeder Distribution auch so, auch
    > wenn Du persönlich dort keine Probleme hast. Dafür haben dann eben dort
    > andere welche.

    Aha! Aber endlich gestehst du dir selbst ein das meine Argumente einen Hintergrund hatten und zutreffend sind! Dann ist das Streitgespräch ja sowieso für die Katz' und wir können uns vertragen und aufhören zu zanken! :)

    Ich habe es ja nur nicht "länger" kennengelernt, weil ich dort dann schon die Nase voll davon hatte. Es ist einfach viel zu umständlich und langwierig, zumal wenn man mehrere Systeme aufsetzen oder ändern möchte. Nichts geht so schnell wie einfach ein Ubuntu von CD auf Platte zu kopieren und direkt loslegen zu können! :)

    Zumindest habe ich noch nichts zuvor gesehen, was noch fixer startklar und bereit zum nutzen war! Wenn dem nicht so wäre, hättest du ja schon längst die Möglichkeit etwas zu nennen, das ebenso kräftig in dem Bereich ist, aber dafür die Nachteile die man in Gentoo fühlt ausgemerzt hat! :)

    Und ich spreche hier durchaus aus meiner Sicht, was nicht bedeuten soll das diese nicht gewichtig ist! Ich will damit nur verdeutlichen das ich es angewendet habe, wie auch andere Distributionen. Am Nutzerfreundlichsten und einfachsten dabei empfand ich Ubuntu, zumal dies in der neuesten 9.10 Version ziemlich stabil daherkommt und gut läuft! :)

    Mit Beleidigungen wie "mangelnder Kompetenzen" oder anderen Dingen, erreicht man auch nicht das andere einem glauben schenken! Wenn du mich vom Gegenteil überzeugen willst, warum tust du dies dann nicht einfach mit Argumenten und zeigst mir, das ich unrecht habe? :D

    Ansonsten verkneife dir deinen Groll auf mich, nur weil ich Gentoo nicht gen Himmel lobe und es einfach ein bisschen distanzierter und trockener sehe! :)
    Für mich ist ein OS nämlich nur ein Mittel zum Zweck. Eine Software zum benutzen! Keine Form von Religion, der ich hörig bin und mich da so tief reinknien will, das ich später alles andere verachte oder ähnliche Dinge! ;)

    > Also was soll das Rumrotzen auf Gentoo, weil man es mal angetestet hat und
    > es nicht sofort auf den Arm gesprungen ist?

    Ich war enttäuscht, das ist alles! :)

    > Nicht nur diese Besserwisserei nervt, sondern auch Deine Bezeichnungen wie
    > "Wichtigtuer" für Leute, die das Compilieren zu schätzen wissen.

    Besserwisserei ist dies nicht, sondern einfach nur eine Erfahrung die ich wiedergegeben habe. Ich habe damit herumprobiert genauso wie mit anderen Distributionen und sie miteinander verglichen. Habe schnell die klaren Nachteile davon gesehen und die fertigen Distros zu schätzen gelernt, wo man deutlich viel Zeit spart und trotzdem die gleichen Programme benutzen kann. Ich sehe also einfach nur keine Verwendung dafür und auch du hast mir noch keinen Grund genannt, bis auf laufende Updates. Es gibt aber durchaus auch vorkompilierte Distros, die laufende Updates genießen, was somit auch wieder Gentoo ausstechen könnte! ;)

    Das Wichtigtuer bezog sich nicht auf Leute, die kompilieren mögen. Es bezog sich auf Personen wie dich, die partout eine andere Meinung über etwas nicht akzeptieren können und ein bisschen "zu stark" mit dem Geist in der Materie stecken! :)

    Du schaust nicht unparteiisch genug auf die Sache, sondern betest scheinbar eine Distro an! ;)

    Auch hast du mir noch nicht wirklich viele/große Dinge genannt, die überzeugend wirken und diese Distro als so unverzichtbar und toll machen, wie du es hier gerne darstellen möchtest als Verteidiger von Gentoo! :)

    Ich habe die Nachteile aufgezählt und deswegen geurteilt, das Ubuntu für Anfänger besser ist! Ich habe auch belegt warum und habe dabei die Usability als Grund genannt! Ich habe auch geschrieben ich habe nach einer Weile die Lust an Gentoo verloren, weil das zuviel Arbeit und gebastel war in meinen Augen. Das ist meine Meinung und du hast dich darüber lustig gemacht, ohne wirklich Argumente für Gentoo zu liefern hast du es hochheben wollen...

    Wo aber bitte frage ich, kommt jetzt das Argument das mehr ist als heiße Luft? Wo rechtfertigt sich die schroffe Art wie du gegen mich getreten bist, nur weil ich finde das Ubuntu besser geeignet ist für Anwender, wobei ich unter Anwender Leute verstehe die eben keine Lust auf Basteleien haben?

  65. Re: nee, lass ma

    Autor: Peking-Ente 04.01.10 - 01:20

    Gentoo: Hört sich an wie der Ideale Zeitpunkt einzusteigen!

  66. Re: nee, lass ma

    Autor: GratisGratisGratis 04.01.10 - 11:12

    > es bietet gegenüber binär-distris keine nennenswerten vorteile

    Doch. Rolling Updates, individuelle Anpassung aller Pakete an den eigenen Bedarf, sowie diverse Pakete, die Binärdistris aus lizenzrechtlichen Gründen nicht anbieten dürfen / wollen (Font-Rendering, Codecs).

    > vor jahren war gentoo toll - man bekam immer die allerneuste software - das
    > bieten andere distris inzwischen auch.

    Das Wettrüsten um die aktuellsten Versionen treibt mittlerweile seltsame Blüten. Wenn man sich anguckt was für ein unstabiler Beta-Schrott mittlerweile in den "Mainstream"-Distris landet, bin ich froh, dass es bei Gentoo noch ein halbwegs funktionierendes Konzept von stabilen und unstabilen Paketen gibt.

    > lustige sachen wie cedega/winex verschwanden ausm portage, weil es zu
    > einfach für den anwender war und so keiner den dreck mehr bezahlen wollte.

    Gentoos Fehler: Es war zu einfach, Cedega zu installieren. Junge Junge, welch goldige Argumentation...

    > eine neuinstallation ist nach wie vor großer fummelkram.

    Mittlerweile ist das eigentlich ziemlich zügig erledigt. Im Gegensatz zu früher kriegt man heute ein fertiges Stage3-Image serviert und muss noch nichtmal alles neukompilieren.
    Die Erstinstallation geht heute _deutlich_ schneller als vor einigen Jahren.

    > ich nutze jetzt seit einigen jahren auf ein paar rechnern suse und auf
    > anderen kubuntu.

    Hab Ubuntu auch mal angetestet, bin aber überhaupt nicht damit klargekommen. Jedem Tierchen sein Wie-auch-immer-man-das-schreibt...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universität Konstanz, Konstanz
  2. Compana Software GmbH, Feucht
  3. RATIONAL Wittenheim SAS, Wittenheim
  4. Vodafone GmbH, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT in Behörden: Modernisierung unerwünscht
IT in Behörden
Modernisierung unerwünscht

In deutschen Amtsstuben kommt die Digitalisierung nur schleppend voran. Das liegt weniger an den IT-Abteilungen als an ihren fachfremden Kollegen.
Ein Bericht von Andreas Schulte

  1. ITDZ Glasfaserausbau für Berliner Schulen nicht mal beauftragt
  2. Digitalisierung Krankschreibung per Videosprechstunde wird möglich
  3. Golem on Edge Homeoffice im Horrorland

Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    Norbert Röttgen: Kandidat für CDU-Vorsitz streut alternative Fakten zu 5G
    Norbert Röttgen
    Kandidat für CDU-Vorsitz streut alternative Fakten zu 5G

    In der explosiven Situation zwischen den USA und China zündelt Norbert Röttgen, CDU-Politiker mit Aspirationen auf den Parteivorsitz und die Kanzlerschaft, mit unrichtigen Aussagen zu 5G und Huawei.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Handelskrieg Australiens Regierung greift Huawei wegen Rechenzentrum an
    2. 5G Verbot von Huawei in Deutschland praktisch ausgeschlossen
    3. Smartphone Huawei gehen die SoCs aus