Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Durchblick im Linux-Dschungel

ubuntu - Erfahrungen aus der Praxis

  1. Beitrag
  1. Thema

ubuntu - Erfahrungen aus der Praxis

Autor: Indian 31.12.09 - 13:28

Ubuntu läuft hier auf 4 Rechnern.
1. eeepc 900 (2008) Celeron 900
2. Samsung nc10, Atom
3. Samsung n510, Atom Ion
4. iMac white (2006) Core Duo

Die Installation von ubuntu 9.10 (karmic koala) zeigte auf allen 4 Rechnern starke Unterschiede.

Auf dem eeepc 900 wurde bei der Installation von ubuntu 9.10 die Partitionierung der SD-Karte aufgrund dieses Bugs
https://bugs.launchpad.net/ubuntu/+source/linux/+bug/445852
total zerstört und musst bis zur provisorischen Behebung des Problems nach jeder fehlgeschlagenen Installation mit Nullen überschrieben werden. Eine Formatierung auf höherer Ebene, z.b mit Gparted, war an diesem Punkt nicht mehr möglich. Dieser Fehler ist äusserst anwenderfeindlich. Als der Ubuntu Netbook Remix (karmic) aber lief war die Hardware-Unterstützung hunderprozentig. Cam, Sound, Mic, Hotkeys funktionierten alle out-of-the-box. Das Bild wird einzig durch den vernachlässigbaren Fehler getrübt, dass das System fälschlicherweise die Batterie für defekt hält... Ansonsten ist die Netbook Variante von ubuntu ein äusserst schlanker und eleganter Desktop, der auch weniger versierten Nutzern keine Probleme bereiten sollte.

Auf dem Samsung nc10 meiner Freundin (übrigens ein hartgesottenes Apple-Fangirl) läuft Ubuntu 9.04 reibungslos. Hier galt es lediglich die Unterstützung für einige Hotkeys zu verbessern. Im Moment ist ein Upgrade auf 9.10 kein Thema. (Hoffentlich findet sie nicht so schnell raus, dass die Apple Trailers unter 9.04 nicht mehr laufen...)

Auf meinem Samsung n510 läuft ubuntu 9.10 sehr gut. Die Installation verlief problemlos. Bis auf die fehlende Unterstützung der Hotkeys gibt es nichts zu bemängeln. Die nVidia-Ion-Plattform wird sehr gut unterstützt. Es macht echt Spass, Trailers in HD-Qualität auf einem Netbook zu schauen. Ich habe eigentlich vergessen, dass sich eine XP-Partition auf der Platte befindet.

Mein Arbeitsrechner ist ein iMac, auf dem ausschliesslich ubuntu 9.10 läuft. Die Installation wäre frustierend gewesen, wenn man sich diesen Frust nicht schon von früher gewohnt wäre. Das alte Problem des fehlenden Wlan-treibers wurde hier wieder aktualisiert. Die Wlan-Treiber-Erkennung für die Broadcom-Karte, welche bei 9.04 noch funktionierte, schlug hier fehl. Der Treiber musste manuell kompiliert und installiert werden und lief dann vorerst nicht dauerhaft. Das ist ärgerlich und würde für einen wenig versierten Nutzer das Aus bedeuten. Die iSight-Cam musste mit den isighttools und dem proprietären Treiber nachträglich installiert werden. Die Fernbedienung läuft nicht. Jedenfalls habe ich es nicht wieder versucht, nachdem ich unter ubuntu 9.04 mehrfach scheiterte. Ansonsten läuft das System äusserst performant. Wenn da nur nicht diese Ati-Karte wäre. Für OpenGl-Anwendungen muss jeweils ein Startscript erstellt werden, welches zuvor Compiz deaktiviert. Dies stellt keinen grossen Aufwand dar. Aber warum in Gottes Namen habe ich überhaupt ubuntu auf einem iMac installiert? Ich betreibe auf diesem Computer zusätzlich einen AMP-Server. Dieser läuft unter Linux um ein Vielfaches besser als unter OS X. Ich kann unter ubuntu arbeiten, ohne von der zugegebenermassen geringen Serverlast etwas mitzubekommen.

Ich habe neben ubuntu auch weitere Distributionen ausprobiert, bin jetzt jedoch wieder bei ubuntu gelandet, da meiner Meinung die Entwicklung hier am nachhaltigsten in Richtung eines anwenderfreundlichen Desktops vorangetrieben wird. Dennoch hat sich gezeigt, dass bei der Installation teilweise unerwartete Hürden auftauchen. Diese sind für computerbewandte Nutzer in der Regel zu überwinden, wenn ein Zweitgerät zur Hand ist. Für den Normalverbraucher bedeuten diese Hürden jedoch das Ende des Ausflugs in die Linux-Welt. Diese Situation wird sich weiter verbessern und es ist zu hoffen, dass weitere OEMs auf den Linux-Zug aufspringen.

Guten Rutsch!


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

ubuntu - Erfahrungen aus der Praxis

Indian | 31.12.09 - 13:28
 

Re: ubuntu - Erfahrungen aus der Praxis

rubbeldiekatz | 01.01.10 - 12:28
 

Re: ubuntu - Erfahrungen aus der Praxis

nenenene | 01.01.10 - 18:25
 

Re: ubuntu - Erfahrungen aus der Praxis

oni | 01.01.10 - 18:57

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Europa-Universität Flensburg, Flensburg
  2. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)
  3. OMICRON electronics GmbH, Klaus (Österreich)
  4. BruderhausDiakonie - Stiftung Gustav Werner und Haus am Berg, Reutlingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. (-48%) 25,99€
  3. 5,95€
  4. 2,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Noise Cancelling Headphones 700 im Test: Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus
Noise Cancelling Headphones 700 im Test
Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Bose schafft mit seinen neuen Noise Cancelling Headphones 700 eine fast so gute Geräuschreduzierung wie Sony und ist in manchen Punkten sogar besser. Die Kopfhörer haben uns beim Testen aber auch mal genervt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Bose Frames im Test Sonnenbrille mit Musik
  2. Noise Cancelling Headphones 700 ANC-Kopfhörer von Bose versprechen tollen Klang
  3. Frames Boses Audio-Sonnenbrille kommt für 230 Euro nach Deutschland

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

Nachhaltigkeit: Bauen fürs Klima
Nachhaltigkeit
Bauen fürs Klima

In Städten sind Gebäude für gut die Hälfte der Emissionen von Treibhausgasen verantwortlich, in Metropolen wie London, Los Angeles oder Paris sogar für 70 Prozent. Klimafreundliche Bauten spielen daher eine wichtige Rolle, um die Klimaziele in einer zunehmend urbanisierten Welt zu erreichen.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg
  2. Energie Warum Japan auf Wasserstoff setzt

  1. LPDDR4X: Micron hat 16-GByte-Smartphone-Speicher
    LPDDR4X
    Micron hat 16-GByte-Smartphone-Speicher

    Mit neuester 10-nm-Technik für hohe Effizienz und Kapazität: Micron liefert 16-GBit-Chips für Smartphones aus. Damit sind Geräte mit 16 GByte LPDDR4X-Arbeitsspeicher möglich, zudem gibt es bei 8 GByte die Option, noch bis zu 256 GByte Flash-Speicher obendrauf zu packen.

  2. Crokage: Quelltexthilfe nutzt Millionen Antworten von Stack Overflow
    Crokage
    Quelltexthilfe nutzt Millionen Antworten von Stack Overflow

    "Wie deklariere ich eine Methode in Java?" Selbst zu antworten auf einfache Fragen kann manche Quelltexthilfen überfordern. Das Machine-Learning-Programm Crokage soll das ändern und bezieht Stack Overflow mit ein. Die Software kann bereits ausprobiert werden.

  3. Mate X: Huaweis faltbares Smartphone soll bessere Hardware bekommen
    Mate X
    Huaweis faltbares Smartphone soll bessere Hardware bekommen

    Wie Samsung scheint auch Huawei Probleme damit zu haben, sein faltbares Smartphone fertigzubekommen. Die Verzögerung beim Mate X ist mittlerweile so groß, dass sich der chinesische Hersteller offenbar entschlossen hat, gleich eine neue Kamera und ein neues SoC zu verbauen.


  1. 13:30

  2. 13:00

  3. 12:30

  4. 12:02

  5. 11:55

  6. 11:45

  7. 11:33

  8. 11:21