1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Skiff Reader - 11,5-Zoll…

Der Durchbruch wird dann kommen wenn das System offen ist

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Durchbruch wird dann kommen wenn das System offen ist

    Autor: Casandro 04.01.10 - 21:51

    Ähnlich wie bei Online-Diensten wird der wirkliche Durchbruch erst dann kommen, wenn man ein System wie im Internet oder im Telefonnetz hat.

    Sprich man bräuchte ein System, bei dem es keinen relevanten Mittelsmann zwischen Inhalteanbietern und Konsumenten gibt. Und bei dem auch jeder zum Inhalteanbieter werden kann. Das ist im Prinzip das, was wir heute im Web haben. Dinge wie die Bezahlung von Inhalten sind nebensächlich. Kann man da ein brauchbares nicht-obligatorisches System gleich mit einbauen, dann wäre das vielleicht nicht schlecht. Wichtig dabei ist jedoch, dass es keinen Schmarotzer in der Mitte gibt, der als Monopolist von allen Seiten Geld bekommt.
    Auf DRM könnte man in solch einem System wohl verzichten. Solange man auf das "Original" einfach zugreifen kann macht man keine "Raubkopien".

  2. Re: Der Durchbruch wird dann kommen wenn das System offen ist

    Autor: ojah 04.01.10 - 22:08

    stimmt Linglux ist ja auch voll erfolgreich und so

  3. Re: Der Durchbruch wird dann kommen wenn das System offen ist

    Autor: Jonnyblue 04.01.10 - 22:38

    Der Durchbruch wird kommen...

    ... wenn Google den Laden gekauft hat und den ganzen shice umsonst anbietet... :D

  4. Re: Der Durchbruch wird dann kommen wenn das System offen ist

    Autor: funkyStufF 04.01.10 - 23:43

    Vielleicht wird es auch so kommen - nicht das es gooogle kauft-. Sondern wie ich das sehe hat auf den Fotos jede Seite der Zeitung ein anderes Werbebild aber die Seite an sich änderte sich nicht. Das könnte bedeuten das die Informationen alle Werbefinanziert sein könnten und es deshalb manches um sonst geben wird.

  5. Re: Der Durchbruch wird dann kommen wenn das System offen ist

    Autor: Werbung ist nicht kostenlos 05.01.10 - 03:39

    Also nicht umsonst, sondern quer-finanziert.

  6. Re: Der Durchbruch wird dann kommen wenn das System offen ist

    Autor: Rama Lama 05.01.10 - 08:44

    Casandro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ähnlich wie bei Online-Diensten wird der wirkliche Durchbruch erst dann
    > kommen, wenn man ein System wie im Internet oder im Telefonnetz hat.

    > Sprich man bräuchte ein System, bei dem es keinen relevanten Mittelsmann
    > zwischen Inhalteanbietern und Konsumenten gibt.

    Das ist mit den Formaten Txt, Epub und PDF möglich.

    > Auf DRM könnte man in solch einem System wohl verzichten. Solange man auf
    > das "Original" einfach zugreifen kann macht man keine "Raubkopien".

    Nette Theorie, aber nicht haltbar. Das sieht man auf dem Schulhof wo die 10 Euro Spiele fleißig "getauscht" werden.

    Wasserzeichen und ein vertrauenswürdiger Signaturserver würden es erlauben Inhalte zum eigenen Gebrauch zu kopieren und die eigentlichen Interessen der Anbieter zur Schützen.

    Allerdings gibt es weit und breit keinen vertrauenswürdigen Anbieter von Signaturen. Einer Bundesregierung die über Schäuble jahrelang den Weg von der Demokratie in die Diktatur vorbereitet hat und die ungehemmt zugibt das sie Mordaufträge vergibt zu vertrauen würde wohl nur hirnamputierten Vollidioten einfallen.

  7. Re: Der Durchbruch wird dann kommen wenn das System offen ist

    Autor: Tingelchen 05.01.10 - 10:25

    Was Altag im Zeitungsgeschäft ist. Man Finanziert sich hier oft mit Stellenangeboten, Werbeflächen und ähnlichem und weniger mit Abos.

    Natürlich gibt es auch das übliche Abo bzw. std. Kaufpreis / Zeitung.


    Generell jedoch sehe ich einen Durchbruch eher schwer. Da es im Internet eine Menge Newsseiten gibt, wo man die Artikel umsonst lesen kann. Die Bindung an einen spezifischen Dienst macht es dem Anbieter daher eher nicht so leicht in diesem Marktsegment.

  8. Re: Der Durchbruch wird dann kommen wenn das System offen ist

    Autor: Tingelchen 05.01.10 - 10:36

    Rama Lama schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Casandro schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ähnlich wie bei Online-Diensten wird der wirkliche Durchbruch erst dann
    > > kommen, wenn man ein System wie im Internet oder im Telefonnetz hat.
    >
    > > Sprich man bräuchte ein System, bei dem es keinen relevanten Mittelsmann
    > > zwischen Inhalteanbietern und Konsumenten gibt.
    >
    > Das ist mit den Formaten Txt, Epub und PDF möglich.
    >
    Das sind jedoch Dateiformate und keine "Verteilsysteme". Generell muss ein eBook/Paper im Grunde nur Internettauglich sein und RSS unterstützen, sowie eine Reihe von gängigen Formaten.

    > > Auf DRM könnte man in solch einem System wohl verzichten. Solange man
    > auf
    > > das "Original" einfach zugreifen kann macht man keine "Raubkopien".
    >
    > Nette Theorie, aber nicht haltbar. Das sieht man auf dem Schulhof wo die 10
    > Euro Spiele fleißig "getauscht" werden.
    >
    Die sind aber nicht umsonst :) Auch wenn es nur 10€ sind ^^ Generell sehe ich die Gefahr bei DRM eher darin das man immer einen Dienst im Hintergrund laufen hat, der den aktuellen Status einer Kopie überwacht.
    Problem. Einen Artikel will man auch noch lange nach erscheinen noch lesen können. Insbesondere wenn man ihn "gekauft" hat. Ist der Dienst dann noch da?
    Es wurden bereits eine Reihe von DRM-Servern für eBooks abgeschaltet.

    > Allerdings gibt es weit und breit keinen vertrauenswürdigen Anbieter von
    > Signaturen. Einer Bundesregierung die über Schäuble jahrelang den Weg von
    > der Demokratie in die Diktatur vorbereitet hat und die ungehemmt zugibt das
    > sie Mordaufträge vergibt zu vertrauen würde wohl nur hirnamputierten
    > Vollidioten einfallen.
    >
    Unsere Regierung hat auch gleich nach dem Wahlsieg, noch auf der Feier am selben Abend mitgeteilt das wir Deutschen selbst nicht wissen würden was gut für uns ist ;)

  9. OT

    Autor: Ausländer 05.01.10 - 14:42

    hmm ich bin ja nur ein Ausländer aber ich dachte ich weiss so ungefähr was in Deutschland abgeht.

    Kannst du das mit den Regierungsmorden unddem "Geständniss" der Regierung etwas genauer erläutern?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  3. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  4. Dataport, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB 86,00€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

  1. SpaceX: Falcon 9 scheitert am Versuch der 50. Landung
    SpaceX
    Falcon 9 scheitert am Versuch der 50. Landung

    Das Jubiläum fiel buchstäblich ins Wasser. Nach dem Start von 60 weiteren Starlink-Satelliten tat die erste Raketenstufe, was bei anderen Raketen normal ist: Sie landete im Meer.

  2. Microsoft: WSL2 könnte von Windows-Updates getrennt verteilt werden
    Microsoft
    WSL2 könnte von Windows-Updates getrennt verteilt werden

    Neuerungen für das Windows Subsystem für Linux (WSL) gibt es bisher nur mit großen Updates für Windows selbst. Dank der Architektur des neuen WSL2 könnte sich dies aber bald ändern, was einige Nutzer fordern.

  3. Luftfahrt: DLR-Forscher entwerfen elektrisches Regionalflugzeug
    Luftfahrt
    DLR-Forscher entwerfen elektrisches Regionalflugzeug

    Noch können hybrid-elektrische Regionalflugzeuge nicht mit konventionell angetriebenen Flugzeugen konkurrieren. Das wird sich aber ändern. Forscher des DLR und des Vereins Bauhaus Luftfahrt arbeiten bereits am Elektroflugzeug der Zukunft.


  1. 18:11

  2. 17:00

  3. 16:46

  4. 16:22

  5. 14:35

  6. 14:20

  7. 13:05

  8. 12:23