1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Opera steigt in mobile…

Schlecht für Faulenzer-Google

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Beitrag
  1. Thema

Schlecht für Faulenzer-Google

Autor: eigenen Benutzernamen 20.01.10 - 11:58

Schöne oder auch Crappy Projekte wie ICQ, IMDB, DMOZ, Segway, Dodgeball, Skype, Rover, Chrysler, Paypal wurden aufgekauft und verkümmerten teilweise dann.
Es gab schon lange Röhren-TVs und HD in USA. Aber erst als die 15 Jahre vieler DVD-Patente vorbei waren, kam erst die BluRay auf den Markt. Als PCMCIA 15 Jahre alt wurde, wurde es leider durch PC-Express ersetzt was für Endkunden nicht wirklich spürbar besser war.

Das ist wohl Absicht der Manager-Mafia. Entwicklungen zurückhalten. Oder so wie böse Bonzos Kunstwerke kaufen und im Keller verstauben lassen.
Nur damit die Aktionäre keinen Cent davon sehen. So wie gewisse deutsche Internet-Firmen die ihre Gewinne und Geld einfach so hier und dort in 5-20% Anteile von Unternehmen stecken. Anstatt den kleinen Aktionären die Gewinne auszuzahlen.
Siehe auch Ebay und Skype. Die Manager haben für diese aufgeblasenen Buchwerte aber fette Boni bekommen. Jetzt wird es für billiger als gekauft zurückverkauft oder weiterverkauft und die Ebay-Aktionäre sehen nur fette Boni-Manager und Verluste ihrer Aktien.

Kurzum: Der Mobile-Kauf von Google war bisher egal. Weil Google wie man am eigenen handy gut erkennen kann, nicht wirklich elegante und überlegene Handy-Software produziert.
Track-My-Journey ist leider anmeldepflichtig. Aber es lädt auch unter GSM so schnell, das man google-handy-Maps einfach nur noch völlig als Retro-Unfähig-Programmierer verachtet.
Wer bei Google nicht gut genug für die Suchmaschinen AdLink und AdWords-Programmierung ist, wird in die irrelevanten Seitenprojekte wie DMOZ gesteckt.

Opera-Mini macht mobiles Surfen erst überhaupt möglich.
Opera-Mobile-Ads werden wohl funktionieren. Also bleibt Google nichts übrig, als selber Manpower reinzustecken, damit sie nicht immer als Oberluschen gegen Opera da stehen.
Oder irgendwer kauft Opera und es wird dann so wie skype, icq, dmoz,... oder bald vielleicht auch mysql und java auch nicht mehr weiterentwickelt.


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

Schlecht für Faulenzer-Google

eigenen Benutzernamen | 20.01.10 - 11:58
 

Lächerlich

Operaner | 20.01.10 - 18:21
 

Re: Lächerlich

blablablablablabla | 20.01.10 - 19:30
 

Vom wem hast du denn deine Aktien gekauft?

Aufklärerenderer | 20.01.10 - 19:45
 

Re: Vom wem hast du denn deine Aktien...

golem-de-forums | 20.01.10 - 21:58

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist/-in (m/w/d) Entwicklung & Administration - Datenbanken, Finanz- und Verwaltungslösungen
    Ludwig-Maximilians-Universität München, München
  2. (Senior) Production IT Engineer*
    SCHOTT AG, Mainz
  3. PAS-X MBR Designer (Business Analyst) (m/w/d) im Bereich Pharma
    Rainer IT GmbH, Neu-Ulm
  4. IT Security Specialist (w/m/d)
    mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Nioh 2 - The Complete Edition für 29,99€)
  2. (u. a. Nass-/Trockensauger GAS 18V-10 L für 79,99€, Tischkreissäge GTS 10 XC 2100 Watt für 599...
  3. 10 Punkte pro ausgegebenem Euro - einlösbar im Markt und online
  4. (u. a. RoboVac 15C Max Saugroboter für 179,99€, Security Sicherheitskamera 1080p mit Türklingel...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nach Datenleck: Hausdurchsuchung statt Dankeschön
Nach Datenleck
Hausdurchsuchung statt Dankeschön

Rund 700.000 Personen sind von einem Datenleck betroffen. Ein Programmierer hatte die Lücke entdeckt und gemeldet - und erhielt eine Anzeige.
Von Moritz Tremmel

  1. Großbritannien E-Mail-Adressen von 250 afghanischen Übersetzern öffentlich
  2. Datenleck Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
  3. Datenleck Daten von Autovermietung in öffentlichem Forum geteilt

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Wissenschaft Zweibeiniger Straußenroboter joggt 5 Kilometer weit
  2. Automatisierung Brand in Lagerhaus nach Roboterkollision
  3. Pneumatik Weiche Roboterhand spielt ganzen Level von Super Mario Bros.

Geschäftsethik bei Videospielen: Auf der Suche nach dem Wal
Geschäftsethik bei Videospielen
Auf der Suche nach dem Wal

Das Geschäftsmodell von aktuellen Free-to-Play-Games nimmt das Risiko in Kauf, dass Menschen von Spielen abhängig werden. Eigentlich basiert es sogar darauf.
Von Evan Armstrong

  1. Free-to-Play Kostenlose Spiele für fast alle Plattformen