1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sparda-Banken beginnen…

"Für die Kunden sei die Aktion kostenlos"

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Für die Kunden sei die Aktion kostenlos"

    Autor: Liegerad-Andreas 20.01.10 - 17:32

    Hallo,

    > Für die Kunden sei die Aktion kostenlos

    Ja, sicher. Zahlt das der Bankdirektor aus seiner privaten Tasche oder wie?

    Gruß
    Andreas

  2. Re: "Für die Kunden sei die Aktion kostenlos"

    Autor: robinx 20.01.10 - 20:40

    naja der chip hersteller wird evtl. verpflichtet etwas zu zahlen, steht ja auch im artikel
    "Die Sparda-Banken behalten sich laut Baumgart Regressansprüche gegen Gemalto vor. "
    wobei im artikel ja auch steht "bestimmte Girokarten mit Laufzeitende 2010 und 2011. "
    also die 2010 ablaufenden karten sind evtl. überhaupt kein problem. Wenn ich darüber nachdenke dass ich meine neue karte im august / september bekommen habe dann sollte es kein beinbruch sein die karten schon im februar - april auszugen und dann mal eine karte zu haben die einfach mal eine laufzeit hat die 5 monate länger ist. bei den 2011er karten mag es anders aussehen.

  3. Re: "Für die Kunden sei die Aktion kostenlos"

    Autor: Truth returns 20.01.10 - 22:47

    Das verstehen Kleingeister nicht.

    Anständige Journalisten würden die Kosten auf pro Kunden umrechnen.

    Oder die 3-4 Mrd der Landesbank auf alle Bayern verteilt ausrechnen und immer als erstes gleich dazu schreiben. Abzüglich Beamten, Öffentlichen Dienstlern, Hartz4-Sparkasslern und Politikern natürlich.

    Allerdings sind Genossenschaftsbanken etwas anders. Also müssten es eh "alle" zahlen. In dem Falle ist das also nur zu hoffen, das über Regress doch etwas zurückkommt.
    Das wiederum hauen die Franzosen auf die neuen Chips drauf.
    Und genau deswegen muss der Staat sich vorher drum kümmern. Denn später zahlen es faktisch eh alle. Also muss man es vorher verhindern.

    Aber für mehr als Lobby-Liebe und Taschen füllen reicht es halt nicht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT Netzwerkadministrator (m/w/d) Firewall / Security
    Landkreis Prignitz, Perleberg
  2. IT Mitarbeiter (m/w/d) im Servicedesk
    Hochland SE, Heimenkirch
  3. Learning Experience Consultant (w/d/m)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau, deutschlandweit (Home-Office)
  4. Projektleiter SAP HCM Inhouse (m/w/d)
    Jungheinrich AG, Hamburg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
Energiespeicher
Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Energiewende Akkupreise steigen wegen zu hoher Rohstoffkosten
  2. Nachhaltigkeit Mehr Haushalte investieren in die Energiewende
  3. P2P-Energiehandel Lieber Nachbar, hätten Sie noch etwas Strom für mich?

Kosmologie: Die Raumzeit ist kein Gummituch!
Kosmologie
Die Raumzeit ist kein Gummituch!

Warum das beliebte Modell von den Kugeln im Gummituch in die Irre führt - und wie man es retten kann.
Von Helmut Linde

  1. Indische Regierung Wir haben noch "kein 5G-Netz, was Corona verursachen könnte"

Einführung in MQTT: Alles läuft über den Broker
Einführung in MQTT
Alles läuft über den Broker

MQTT eignet sich hervorragend für Sensoren und IoT-Anwendungen. Wir geben eine Einführung in das Protokoll für Machine-to-Machine-Kommunikation.
Von Florian Bottke

  1. Ohne Google, Android oder Amazon Der Open-Source-Großangriff
  2. Internet der Dinge Asistenten wie Alexa und Siri droht EU-Regulierung