Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Adobe sauer - Apples iPad ohne…

Flash-Trash ist noch verzichtbarer als PHP

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Flash-Trash ist noch verzichtbarer als PHP

    Autor: ...................abcd...................... 29.01.10 - 12:11

    Flash ist sehr verzichtbar.
    Nur weil die HTML-Entwicklungs-Tools keine Konformitäts-Kontrolle haben, schaffen es die Java-Programmierer nicht, mit DOM und SVG was ordentliches zu programmieren.

    Stattdessen dann auf die binäre Flash-Plattform setzen, damit es überall gleich aussieht. Blöd nur, wenn man damit nicht überall hin kommt.

    Interessant wäre ein Web2.0-System, wo man ablegen kann, welche Seiten welche Flash, Javascripte,... wofür brauchen. So eine Art Web2.0-basiertes Ergänzungs-Hilfe-Abstimmungs-System für NoScript/NoFlash .
    Dann schaltet man nur den Flash-Trash ein, den man braucht, um die Seite benutzen zu können. Gleiches für Javascripte ohne die das Suchformular nicht geht oder was auch immer die Dumm-Programmierer vermasselt haben.

  2. Re: Flash-Trash ist noch verzichtbarer als PHP

    Autor: siga-rapist 29.01.10 - 12:16

    ...................abcd...................... schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Flash ist sehr verzichtbar.
    > Nur weil die HTML-Entwicklungs-Tools keine Konformitäts-Kontrolle haben,
    > schaffen es die Java-Programmierer nicht, mit DOM und SVG was ordentliches
    > zu programmieren.
    >
    > Stattdessen dann auf die binäre Flash-Plattform setzen, damit es überall
    > gleich aussieht. Blöd nur, wenn man damit nicht überall hin kommt.
    >
    > Interessant wäre ein Web2.0-System, wo man ablegen kann, welche Seiten
    > welche Flash, Javascripte,... wofür brauchen. So eine Art Web2.0-basiertes
    > Ergänzungs-Hilfe-Abstimmungs-System für NoScript/NoFlash .
    > Dann schaltet man nur den Flash-Trash ein, den man braucht, um die Seite
    > benutzen zu können. Gleiches für Javascripte ohne die das Suchformular
    > nicht geht oder was auch immer die Dumm-Programmierer vermasselt haben.

    1. Java != Javascript
    2. Halt dein Maul Siga!

  3. Re: Flash-Trash ist noch verzichtbarer als PHP

    Autor: boecko 29.01.10 - 13:20

    ...................abcd...................... schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Flash ist sehr verzichtbar.
    > Nur weil die HTML-Entwicklungs-Tools keine Konformitäts-Kontrolle haben,
    > schaffen es die Java-Programmierer nicht, mit DOM und SVG was ordentliches
    > zu programmieren.
    >
    ?? ..
    Du redest quark.
    Java (was du wahrscheinlich nicht einmal gemeint hast) -> http://xmlgraphics.apache.org/batik/
    Javascript -> http://raphaeljs.com/gear.html http://raphaeljs.com/

  4. Full Ack.

    Autor: oni 29.01.10 - 13:30

    Alles, was relevant ist im Netz, geht mit (X)HTML, CSS, JS und SVG. Seiten wie audi.de sind Stümperseiten. Einblendeffekte kann man auch mit JS machen, 360°-Produktansichten genauso. Man legt einfach die einzelnen Perspektiven der 360°-Ansicht in einen Ordner, wertet Zieh-Events aus und ersetzt entsprechend das Bild-DIV mit dem entsprechenden Bild. Will der Browser das Bild immer wieder neu laden, kann man auch sämtliche Bild-DIVs der 360°-Ansicht übereinander via Layers positionieren und immer nur jeweils eines anzeigen (CSS-Eigenschaft display: none oder display: block)
    Und Flash-Anwendungen wie Online-Synthesizer sind, selbst wenn Handhelds stark genug wären, nur Akkufresser. Gab es nicht mal einen Flash-Crosscompiler, der aus Flash-Anwendungen native iPhone-Apps macht? Das ist doch zum schnellen portieren von Anwendungen mit wenig Aufwand besser geeignet. Besser wäre, die Cloud-Technik weiter auszubauen, so dass App-Server billiger werden.
    Programmiert man nämlich sauber, sollte man sowieso den MVC-Ansatz verfolgen. Das Model läuft dann auf dem App-Server (zumindest die rechenzeitintensiven Dinge), während View und Controller in JS realisiert werden.

    Flash-only ist für mich das gleiche wie anno dazumal "This site is best viewed with MS Internet Explorer" oder "This site only works on MS Internet Explorer or Netscape 4.7"

  5. Re: Full Ack.

    Autor: NichtUnbedingt 29.01.10 - 13:33

    > 360°-Produktansichten genauso. Man legt einfach die einzelnen Perspektiven der 360°-Ansicht in einen Ordner, wertet Zieh-Events aus und ersetzt entsprechend das Bild-DIV mit dem entsprechenden Bild.

    Funktioniert nur wenn man Einzelbilder hat. Besitzt man ein 3D Model was gemapped werden soll oder gar noch Normalmaps besitzt, hat JavaScript keine Chance.

  6. Re: Full Ack.

    Autor: ...................abcd...................... 29.01.10 - 13:41

    Korrektur: Gemeint war natürlich Javascript statt Java.
    Wer wegen einem Tippfehler das ganze Posting Full-Quoted, der druckt auch das Internet aus und hilft Ministern gerne dabei.


    Jetzt wegen JS-360: Man kann ja ruhig optional ein Flash anbieten. Als ersten Eindruck bekommt man dann aber die JS-Version mit einer begrenzten Zahl von Panoramen mit 360-Blick.

    Bald werden die Leute auf grau-Stufen EReadern surfen (Bluetooth im EReader und Proxy wie Opera-Mini im PC) oder auf dem TV usw.
    Da ist Flash nicht immer möglich oder gewollt.

    Und dann werden die Firmen umlernen müssen und anständig CSS+Content trennen. Und Microformate durch den IPad-WebBrowser.
    Leider kümmert sich keiner darum.

  7. Re: Flash-Trash ist noch verzichtbarer als PHP

    Autor: Melonenhund 29.01.10 - 13:52

    ...................abcd...................... schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Flash ist sehr verzichtbar.
    > Nur weil die HTML-Entwicklungs-Tools keine Konformitäts-Kontrolle haben,
    > schaffen es die Java-Programmierer nicht, mit DOM und SVG was ordentliches
    > zu programmieren.
    >
    > Stattdessen dann auf die binäre Flash-Plattform setzen, damit es überall
    > gleich aussieht. Blöd nur, wenn man damit nicht überall hin kommt.
    >
    > Interessant wäre ein Web2.0-System, wo man ablegen kann, welche Seiten
    > welche Flash, Javascripte,... wofür brauchen. So eine Art Web2.0-basiertes
    > Ergänzungs-Hilfe-Abstimmungs-System für NoScript/NoFlash .
    > Dann schaltet man nur den Flash-Trash ein, den man braucht, um die Seite
    > benutzen zu können. Gleiches für Javascripte ohne die das Suchformular
    > nicht geht oder was auch immer die Dumm-Programmierer vermasselt haben.

    Deine Ueberschrift vermittelt das PHP verzichtbar ist, die erlaeuterung dessen wuerde ich gerne hoeren

  8. Re: Full Ack.

    Autor: Basement Dad 29.01.10 - 13:53

    Danke für das Kommentar mit MVC. Bin ich gleicher meinung.

  9. Re: Full Ack.

    Autor: ~The Judge~ 29.01.10 - 14:01

    oni schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Alles, was relevant ist im Netz, [...]

    Und wer bestimmt das? Du? Die "Text trägt alle Infos, Grafik ist Luxus"-Fraktion?!

    Oder doch eher die breite Masse aller Web-Anwender?

    ————————————————————————
    Was macht ein Clown im Büro? Nichts als Faxen!

  10. ich frag mich nur grad, warum du da php rein bringst

    Autor: dddsafff 29.01.10 - 14:09

    und wieso hat deiner meinung nach php keine daseinsberechtigung?

  11. Re: ich frag mich nur grad, warum du da php rein bringst

    Autor: FoxCore 29.01.10 - 15:21

    Würd mich auch interessieren, wieso PHP keine Daseinsberechtigung besitzt, du hast dich leider schon mit der Überschrift disqualifiziert bei mir :P

    PHP hat ja rein gar nichts mit Flash zu tun bzw. ganz eine andere Technologie, welche nicht vom Client ausgeführt wird (serverseitig; scheissegal was für ein Client) und nur die HTML's, CSS's, Javascripts, etc für den Client ausgibt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.01.10 15:23 durch FoxCore.

  12. PHP ist Murks

    Autor: ExPHPProgger 29.01.10 - 16:12

    Zusammengefrickelter konzeptionsloser Schrott.

  13. Re: Full Ack.

    Autor: bestviewedwithtelnet 29.01.10 - 16:29

    oni schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Alles, was relevant ist im Netz, geht mit (X)HTML, CSS, JS und SVG. Seiten
    > wie audi.de sind Stümperseiten. Einblendeffekte kann man auch mit JS
    > machen, 360°-Produktansichten genauso. Man legt einfach die einzelnen
    > Perspektiven der 360°-Ansicht in einen Ordner, wertet Zieh-Events aus und
    > ersetzt entsprechend das Bild-DIV mit dem entsprechenden Bild. Will der
    > Browser das Bild immer wieder neu laden, kann man auch sämtliche Bild-DIVs
    > der 360°-Ansicht übereinander via Layers positionieren und immer nur
    > jeweils eines anzeigen (CSS-Eigenschaft display: none oder display: block)
    > Und Flash-Anwendungen wie Online-Synthesizer sind, selbst wenn Handhelds
    > stark genug wären, nur Akkufresser.

    Nur dass die HTML-basierten Implementierungen nicht weniger sondern eher mehr Akku fressen.......

    > Flash-only ist für mich das gleiche wie anno dazumal "This site is best
    > viewed with MS Internet Explorer" oder "This site only works on MS Internet
    > Explorer or Netscape 4.7"

    Du glaubst ja nicht wie viele "Best viewed with Firefox"-Seiten es mittlerweile gibt....

  14. Re: PHP ist Murks

    Autor: PHPProgger 29.01.10 - 16:53

    ExPHPProgger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zusammengefrickelter konzeptionsloser Schrott.

    ja, wenn man es nicht kann...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  3. Chemische Fabrik Budenheim KG, Budenheim
  4. ViGEM GmbH, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 44,53€ (Exklusiv!) @ ubi.com
  2. 25,00€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. MSI MPG Z390 Gaming Edge AC für 149,90€, MSI MPG Z390 Gaming Pro Carbon AC für 180,90€)
  4. (u. a. Sandisk Ultra 400 GB microSDXC für 56,90€, Verbatim Pinstripe 128-GB-USB-Stick für 10...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest
  2. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  3. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

  1. Mecklenburg-Vorpommern: Funkmastenprogramm verzögert sich
    Mecklenburg-Vorpommern
    Funkmastenprogramm verzögert sich

    Wegen fehlender Zustimmung der EU ist das Geld für ein Mobilfunkprogramm in Mecklenburg-Vorpommern noch nicht verfügbar. Dabei hat das Bundesland laut einer P3-Messung große Probleme.

  2. Elektromobilität: Singapur zieht Busse dem Tesla-Lifestyle vor
    Elektromobilität
    Singapur zieht Busse dem Tesla-Lifestyle vor

    Elon Musk hat der Regierung von Singapur vor einiger Zeit vorgeworfen, gegen Elektroautos zu sein. Der Tesla-Chef wolle bloß Lifestyle verkaufen, kontert der Umweltminister des Stadtstaates. Seine Regierung suche lieber Lösungen für die Klima- und Verkehrsprobleme.

  3. Fluggastdatenspeicherung: Vielflieger scheitert vor Gericht
    Fluggastdatenspeicherung
    Vielflieger scheitert vor Gericht

    Ein europäischer Fluggast hat gegen das BKA geklagt: Dieses solle seine Fluggastdaten nicht speichern, verarbeiten und übermitteln. Das Verwaltungsgericht Wiesbaden lehnte die Klage jedoch mit dem Verweis auf andere Datensammlungen ab.


  1. 17:41

  2. 16:34

  3. 15:44

  4. 14:42

  5. 14:10

  6. 12:59

  7. 12:45

  8. 12:30