Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Adobe sauer - Apples iPad ohne…

Mac ohne Adobe = Ende

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mac ohne Adobe = Ende

    Autor: Adobe-Nutzer 29.01.10 - 12:58

    Finde den Clinch zwischen Adobe und Apple sehr interessant. Wenn man bedenkt, das fast alle Kreativagenturen Macs nutzen, und darauf mangels Konkurrenz Adobe-Software läuft!
    Wo wären Apples Macs, wenn die nächste Adobe-Version nur für Windows kommt? Bei Ebay!

  2. Re: Mac ohne Adobe = Ende

    Autor: Takeo - macbug.de 29.01.10 - 13:03

    äh...
    der Umkehrschluss ist Dir wohl auch nicht klar - ohne Apple hat Adobe zig Millionen weniger in der Tasche - noch mal von vorne bedenken bitte.

  3. Re: Mac ohne Adobe = Ende

    Autor: TheGimp123 29.01.10 - 14:27

    Stimmt - die behalten alle ihre Macs und arbeiten dann mit Gimp und Inkscape. So wird es sein!

  4. Re: Mac ohne Adobe = Ende

    Autor: Blork 29.01.10 - 14:44

    Takeo - macbug.de schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > äh...
    > der Umkehrschluss ist Dir wohl auch nicht klar - ohne Apple hat Adobe zig
    > Millionen weniger in der Tasche - noch mal von vorne bedenken bitte.


    Nö die würden nur ihre Versionen umlizensieren (müssen). Dadurch hätte Adobe MEHR in er Tasche.

  5. Re: Mac ohne Adobe = Ende

    Autor: Blork 29.01.10 - 14:45

    TheGimp123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stimmt - die behalten alle ihre Macs und arbeiten dann mit Gimp und
    > Inkscape. So wird es sein!


    Das möchte ich sehen. Nichts gegen Gimp. Aber dem durchnittlichen Grafiker ist ein Umstieg von CS3 zu CS4 schon zu viel.

  6. Re: Mac ohne Adobe = Ende

    Autor: OS 29.01.10 - 14:46

    Nicht zuletzte bietet Gimp nicht im Ansatz die Möglichkeiten von Photoshop. Was wahrscheinlich sowieso jedem klar ist.

  7. Re: Mac ohne Adobe = Ende

    Autor: ABE 29.01.10 - 14:49

    TheGimp123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stimmt - die behalten alle ihre Macs und arbeiten dann mit Gimp und
    > Inkscape. So wird es sein!

    So schlecht ist Inkscape gar nicht. Läuft auf meinem privaten Rechner falls mit abends noch was einfällt. Die "Scribbles" mach ich dann auf der Arbeit fertig. In vielen Punkten ist es dem Illustrator oder Draw mittlerweile fast ebenbürtig.

  8. Re: Mac ohne Adobe = Ende

    Autor: Kreativer 29.01.10 - 17:51

    Tatsache ist doch, das im professionellen Kreativeinsatz zur Zeit kein Weg an Adobe vorbeiführt – Am Mac schon.

  9. Re: Mac ohne Adobe = Ende

    Autor: iBlork 29.01.10 - 22:08

    Stimmt Blork. Und dann nutzen sie ihre Mac-Systeme wofür? Oh Mann, dieses Stammtischgebrabbel ist nicht einmal mehr amüsant. Es ist doch immer nur das Gleiche.

    Und Blork: Lern endlich mal denken ..!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Europa-Universität Flensburg, Flensburg
  2. ITEOS, verschiedene Standorte
  3. JEMAKO Produktionsgesellschaft mbH, Rhede
  4. Marienhaus Dienstleistungen GmbH, Ottweiler, Hermeskeil, Bitburg, Neuwied, Bad Neuenahr-Ahrweiler

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-75%) 6,25€
  3. (-67%) 17,99€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Galaxy Note 10 im Hands on: Samsungs Stift-Smartphone kommt in zwei Größen
Galaxy Note 10 im Hands on
Samsungs Stift-Smartphone kommt in zwei Größen

Samsung hat sein neues Android-Smartphone Galaxy Note 10 präsentiert - erstmals in zwei Versionen: Die Plus-Variante hat ein größeres Display und einen größeren Akku sowie eine zusätzliche ToF-Kamera. Günstig sind sie nicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Werbung Samsung bewirbt Galaxy Note 10 auf seinen Smartphones
  2. Smartphone Samsung präsentiert Kamerasensor mit 108 Megapixeln
  3. Galaxy Note 10 Samsung korrigiert Falschinformation zum Edelstahlgehäuse

Mobile-Games-Auslese: Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Ein zauberhaftes Denksportspiel wie Rooms, ansteckende Zombies in Infectonator 3 Apocalypse und Sky - Children of the Light, das neue Werk der Journey-Entwickler: Für die Urlaubszeit hat Golem.de besonders schöne und vielfälige Mobile Games gefunden!
Eine Rezension von Rainer Sigl

  1. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  2. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  3. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

  1. Urheberrecht: Youtuber sollen bei Snippets kein Geld mehr verlieren
    Urheberrecht
    Youtuber sollen bei Snippets kein Geld mehr verlieren

    Bisher konnten Urheber die Einnahmen von Youtubern komplett an sich ziehen, auch wenn diese nur ganz kurze Teile der eigenen Werke übernahmen. Das soll künftig auf Youtube nicht mehr möglich sein.

  2. Einrichtungskonzern: Ikea startet eigenen Geschäftsbereich für Smart Home
    Einrichtungskonzern
    Ikea startet eigenen Geschäftsbereich für Smart Home

    Der Einrichtungskonzern Ikea will mit einem eigenen Geschäftsbereich seine Smart-Home-Produkte voranbringen. Das Unternehmen will damit mehr bieten als nur gewöhnliche Möbel.

  3. Zoncolan: Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten
    Zoncolan
    Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten

    Das Entwicklerteam von Facebook hat ein eigenes Werkzeug zur statischen Code-Analyse erstellt und stellt nun erstmals Details dazu vor. Das Projekt habe Tausende Sicherheitslücken verhindert.


  1. 14:34

  2. 13:28

  3. 12:27

  4. 11:33

  5. 09:01

  6. 14:28

  7. 13:20

  8. 12:29