1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Amazon verkauft wieder E-Books von…

Amazon hat Angst

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Amazon hat Angst

    Autor: gogo 08.02.10 - 12:53

    aus gutem Grund: Die E-Book-Reader sind völlig überteuert. 300 - 400 Dollar für ein Gerät, das keine Pixelgraphiken vernünftig darstellen kann. Der echte Schock dürfte der vglw. geringe Preis des iPad gewesen sein. Man liegt damit nur 100 bis 200 Dollar über dem Preis für E-Book-Reader, und kann mit dem Gerät wesentlich mehr machen. Falls Apple nicht so doof ist, sein eigenes Formatesüppchen zu kochen - wie Amazon - dann könnte der iPad dem Kindle und seinen Brüdern ganz schnell den Rang ablaufen.

  2. Re: Amazon hat Angst

    Autor: AndyMt 08.02.10 - 13:41

    gogo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der echte Schock dürfte der vglw. geringe Preis des iPad gewesen sein. Man
    > liegt damit nur 100 bis 200 Dollar über dem Preis für E-Book-Reader, und
    > kann mit dem Gerät wesentlich mehr machen.
    Nur eines kann man mit dem iPad nicht: längere Zeit lesen...

  3. Re: Amazon hat Angst

    Autor: Amazon ist super 08.02.10 - 13:48

    Mit Deinem Auto kannst Du auch nicht (vernünftig) umziehen oder fliegen oder Aldis beliefern und nicht mal tauchen. Und einen Hebekran hat es auch nicht.

    Kurzum: Die EReader sind sehr interessant. Ipad bedient ein leicht anderes Segment und der Preis ist sehr interessant.
    Man nimmt ihn mit und lädt ihn im auto oder arbeit auf. Das reicht für viele.

    Speziell US-Spring-Break-Säuferkiddies sind sicher keine Kindle-Käufer. Meinst Du, die wollen im Urlaub lesen ???

    Für schönes EPaper gibts sicher Kunden und das ist auch gut so.
    Aber fürs Ipad gibts halt auch Kunden.
    Man sollte auch klarmachen, das nicht jeder 1000-seitige Schnulz-Romane lesen will. Manche Leute wollen oder müssen Nachrichten lesen. Das kann man dann auf der Fahrt oder anderen Totzeiten/Wartezeiten machen. Artikel für Artikel. RSS. Und dann hat man den Fokus/Spiegel/Stern/Bild/Welt/FAZ/... gelesen und hat zu hause Zeit für was anderes.

    Und fürs Iphone gibts eine Kindle-App von Amazon. Das hat @golem möglicherweise vergessen.

  4. Re: Amazon hat Angst

    Autor: AndyMt 08.02.10 - 13:54

    Richtig - das iPad spricht eine andere Zielgruppe an als EReader. Wirklich gut ist es nicht geeignet zum Lesen am Stück - mal für eine halbe Stunde evtl... Dafür kann es natürlich eine Menge andere praktische Dinge, da hast du schon recht.

    Das IPhone hab ich schon als EReader verwendet - ging auf Dauer einfach nicht. Neben anderen Einschränkungen beim IPhone wie Gewicht und Grösse war das der Grund weshalb ich jetzt einen EReader habe - neben einem sehr leichten und flachen Handy. Das Handy hab ich jetzt immer dabei, weil es nie stört - der EReader steckt in der Jacke. Das Iphone hat einfach immer gestört und 1x hab ichs geschafft das Display einzudrücken.

  5. Re: Amazon hat Angst

    Autor: ewok 08.02.10 - 14:01

    AndyMt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > gogo schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Der echte Schock dürfte der vglw. geringe Preis des iPad gewesen sein.
    > Man
    > > liegt damit nur 100 bis 200 Dollar über dem Preis für E-Book-Reader, und
    > > kann mit dem Gerät wesentlich mehr machen.
    > Nur eines kann man mit dem iPad nicht: längere Zeit lesen...


    Oh cool, du hast es schon im Dauereinsatz getestet. Bitte gib uns doch noch eine detailliertere Einschätzung deinerseits.
    Dank dir dafür ganz dolle :)

  6. Re: Amazon hat Angst

    Autor: AndyMt 08.02.10 - 14:15

    Ich hab schon oft Notebooks/Netbooks mit vergleichbaren IPS LCD Displays verwendet. Zum ständig draufstarren sind die definitiv nicht gemacht. Auch ist die Auflösung zu gering: beim iPad sind es 133 dpi. Ein Ebook-Reader mit EInk kommt auf 200 dpi, das liegt knapp über der Grenze wo das Auge überhaupt noch Pixel warnehmen kann - es wirkt wie gedruckt.
    IPS LCDs wurden für primär für TV-Panels entwickelt: gute Farbwiedergabe, gleichmässige Ausleuchtung des Hintergrunds etc.
    Und genau das ist das Problem: der Hintergrund leuchtet, das ist beim Lesen auf Dauer nicht gut. Ich sprech hier natürlich nicht vom überfliegen von Emails, RSS-Feeds und den News-Häppchen auf diversen Portalen, sondern von richtigem Lesen, also Stunden am Stück. Sowas hat man früher mal gemacht ;-) und wär auch heutzutage manchmal angesagt.

    Mit LCD-Displays dieser Auflösung und mit Hintergrundbeleuchtung ist das physikalisch und anatomisch gar nicht möglich.

    Sobald das IPad in der nächsten oder übernächsten Generation ein Display hat, das (auf Wunsch) ohne Hintergrundbeleuchtung auskommt und über 180 dpi Auflösung hat, dann wird es für mich auch interessant werden.

  7. Re: Amazon hat Angst

    Autor: Amazon ist super 08.02.10 - 15:07

    Danke für die Infos.

    Es gibt Leute die mit Palms zufrieden sind. Und hier gelegentlich berichten.
    Gezielt nach Lang-Texten habe ich bisher nicht gefragt.

    Im Prinzip soll jeder mal probieren, längere Texte, die er sowieso schon immer mal lesen wollte. oder Kurzgeschichten oder sowas von gutenberg an seinem TFT-Bildschirm zu lesen.
    Dann stimmt Ihr AndyMT vermutlich schnell zu.

    Es kann sein, das man die Helligkeit herunterdrehen und evtl am Kontrast drehen sollte.
    Schriftart, Schriftgröße, Kontrast, Farbtemperatur, Spaltenbreite,... machen PDF schnell zum Hass-Format. html/xml ist leicht besser. Die Browser sind dann unhilfreich.
    Evtl. ist OpenOffice-Word/Write besser.
    Evtl gibts auch Reader-Software die hilfreich ist.
    Speziell die Breite müsste man beschränken können und die Schriftart und Größe lese-optimiert wählen können. Bei mir macht der Font sehr viel aus. Bei anderen Leuten vielleicht andere Effekte.

    Wenn man im Dunkeln lesen will, wären beleuchtete oder beleuchtbare EReader schon interessant.

  8. Re: Amazon hat Angst

    Autor: Kabelsalat 08.02.10 - 16:52

    ewok schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > AndyMt schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > gogo schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Der echte Schock dürfte der vglw. geringe Preis des iPad gewesen sein.
    > > Man
    > > > liegt damit nur 100 bis 200 Dollar über dem Preis für E-Book-Reader,
    > und
    > > > kann mit dem Gerät wesentlich mehr machen.
    > > Nur eines kann man mit dem iPad nicht: längere Zeit lesen...
    >
    > Oh cool, du hast es schon im Dauereinsatz getestet. Bitte gib uns doch noch
    > eine detailliertere Einschätzung deinerseits.
    > Dank dir dafür ganz dolle :)

    Das muss man nicht längere Zeit testen um zu wissen, dass es nicht als eReader taugt. Diese Tatasache ergibt sich einfach daraus, dass es einen 0815 LCD Touchscreen hat.
    Damit ergibt sich automatisch, dass das Display zu meinen Flimmert und zum Anderen Ständig unter Spannung steht, zudem wird das Bild durch Hintergrundbeleuchtung erzeugt und ist bestimmt im Sonnenlicht nicht lesbar.

    eigentlich ist das iPad ein Guter Prototyp, da wird bestimmt Google noch drauf ansetzen und ein ChromePad machen.

  9. Re: Amazon hat Angst

    Autor: Sichern Sie sich 08.02.10 - 22:04

    Was ist mit Hinterbeleuchtungs-LEDs.
    Die normalen TFTs hatten bisher Leuchtstoffröhren zur Hintergrundbeleuchtung.
    Wegen besserer SchwarzWerte und vermutlich auch Stromverbrauch und vielleicht auch Recycling sind Hintergrund-LEDs inzwischen aber auch im kommen.
    Die sollten eigentlich nicht flackern.

  10. Re: Amazon hat Angst

    Autor: AndyMt 09.02.10 - 09:10

    LED TFTs dürften schon etwas besser geeignet sein. Allerdings würden die im Freien und erst recht unter Sonnenlicht genauso schlecht oder gar nicht mehr lesbar sein wie die bisherigen LCDs.
    Ganz abgesehen von der schlechtere Auflösung. 180dpi sollten es schon sein, damit die Pixel auf Dauer nicht stören.

    Irgendwann wirds eine Display-Technologie geben, in der die Vorteile von LCDs und eInk kombiniert sind - zu erschwinglichen Preisen. DANN wird ein iPad interessant - auch als vollwertiger EReader.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Continental AG, Frankfurt am Main
  2. Deloitte, Düsseldorf
  3. finanzen.de, Berlin
  4. Kassenzahnärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe, Münster

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,15€
  2. 4,65€
  3. 3,58€
  4. (-35%) 25,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

  1. Stuttgart: Vodafone bringt LTE im UMTS-Bereich in die U-Bahn
    Stuttgart
    Vodafone bringt LTE im UMTS-Bereich in die U-Bahn

    Stuttgart erhält besseres Netz in der U-Bahn durch LTE bei 2.100 MHz. Vodafone hat hier die Projektführung. Der Bereich war eigentlich für den UMTS-Betrieb vorgesehen.

  2. Gegen Huawei: Telefónica Deutschland setzt auf Open-RAN-Architektur
    Gegen Huawei
    Telefónica Deutschland setzt auf Open-RAN-Architektur

    Auch wenn Telefónica Deutschland Huawei verteidigt, will man gerne unabhängig werden. Dafür will der Konzern auch in Deutschland Open RAN einsetzen.

  3. 10-nm-Prozessor: Intel-Benchmarks zeigen Ice-Lake-Rückstand
    10-nm-Prozessor
    Intel-Benchmarks zeigen Ice-Lake-Rückstand

    Eigentlich wollte Intel demonstrieren, wie viel besser die eigenen Ultrabook-Chips verglichen mit AMDs (alten) Ryzen-Modellen abschneiden. Dabei zeigt sich aber auch, dass die 10-nm-Ice-Lake-Prozessoren zumindest CPU-seitig langsamer sind als ihre 14-nm-Comet-Lake-Pendants.


  1. 19:02

  2. 18:14

  3. 17:49

  4. 17:29

  5. 17:10

  6. 17:01

  7. 16:42

  8. 16:00