Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Swisscom startet LTE-Tests mit 150…

Broadcast statt Unicast ?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Broadcast statt Unicast ?

    Autor: Thema erstellen 10.02.10 - 12:05

    Wenn die schlauer wären, würden sie broadcast machen.

    Wenn alle tagesschau wollen, warten die 5 Minuten und alle vorbesteller kriegen dann alle in derselben Funkzelle die Tagesschau.
    Oder alle wollen fußball gucken. Also broadcast statt jedem einen einzelnen stream zu liefern und das Netz zu überlasten.

    Aber dagegen haben die Provider sich bisher massivst gewehrt. Jetzt ersticken sie im eigenen Traffic. Eine Ebay-Seite holt 1 Megabyte an Killefitt mit dazu.

    Effizienz ist anders.

  2. Re: Broadcast statt Unicast ?

    Autor: AndyMt 10.02.10 - 13:10

    Also LTE unterstützt Broadcast ausdrücklich:
    http://www.ltemobile.de/LTE-Technik.30.0.html

    > LTE ist in der Lage auch Gleichwellenfunk zu ermöglichen und kann
    > rundfunkartige Dienste (Broadcast/Multicast) genau so effizient
    > übertragen, wie die darauf spezialisierten DVB-T bzw. DVB H
    > Rundfunksysteme.

    Ob die Anbieter das nutzen werden steht auf einem anderen Blatt. Ich denke: irgendwann müssen sie...

  3. Re: Broadcast statt Unicast ?

    Autor: stpn 10.02.10 - 16:23

    Für broadcast gibt es doch (zumindest in der Schweiz) bereits DVB-T und DAB-T. Wer soll denn bitte die Events aussuchen, welche gebroadcastet werden?

  4. Re: Broadcast statt Unicast ?

    Autor: zur.registrierung 10.02.10 - 17:30

    Du denkst zu viel an TV.
    Podcasts von Merkel, Wetter-Infos, M$-updates usw. kämen in Frage.

    Die werden an die Besteller gebroadcastet.
    Die Besteller bestimmen indirekt, ob broadcast oder unicast gefahren wird.

    Speziell Premiere/Sky wäre interessiert. Weil die Leute die Filme dann nachts runterladen bzw. gebroadcastet kriegen und sie auf der Platte haben.
    So wie bei der BT_Box. Wobei ich nicht weiss, ob sie Broadcast-Techniken nutzt.

  5. Re: Broadcast statt Unicast ?

    Autor: H. Bakuk 10.02.10 - 19:47

    zur.registrierung schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du denkst zu viel an TV.
    > Podcasts von Merkel, Wetter-Infos, M$-updates usw. kämen in Frage.

    Yeah right. Wir werden hier zwar regelrecht von Euch ueberfallen, aber SO viele deutsche, das es sich fuer Swisscom lohnt, MerkelCast(tm) zu senden seid ihr dann doch noch nicht. Ausserdem sind die Peerings nach Deutschland gerade mit Filesharing von geklauten Bankdaten beschaeftigt :-P

    > Die werden an die Besteller gebroadcastet.
    > Die Besteller bestimmen indirekt, ob broadcast oder unicast gefahren wird.

    "Bestellter Broadcast", das solltest Du dir Patentieren lassen, einfach nicht traurig sein wenn schon einer vorher http://de.wikipedia.org/wiki/Multicast angemeldet hat ;)

  6. Re: Broadcast statt Unicast ?

    Autor: Broadcaster 10.02.10 - 22:02

    Also für einfacher gestrickte Leute: Sammelbestellung passt ähnlich.

    Aber sparsam und wirtschaftlich denken ist IT-Profi-Abzockern nicht ihre Fähigkeit.
    Das färbt alles gegenseitig ab. Boni-Macaroni, Miss-Manager-Nadelstreifen-Nieten-Parasiten, Lobbyisten, Lobbyisten ihre gewählten Geschäftspartner,... .

    Alle Verhinderer und Bedenkenträger gehen in die Schweiz. Denn da ist alles etwas langsamer. Und gegen Moscheen sind sie auch.

  7. Re: Broadcast statt Unicast ?

    Autor: H. Bakuk 10.02.10 - 22:59

    Broadcaster schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Alle Verhinderer und Bedenkenträger gehen in die Schweiz.

    Ha, da stechen wir mit einem Leuenberger, das ist der Kampfverhinderer ueberhaupt, verhindert sogar 100% effektiv seit mehr als 12 Jahren das er endlich nen Abgang macht...

    > Denn da ist alles etwas langsamer.

    Look who's talking, mit OPAL Glas in halb Ost-Deutschland aber kein DSL :-P.

    Schweiz: ADSL oder Equivalent mit 600/100 per Gesetz (also auch auf der letzen Alp!!), 100Mbps Cable und 25Mbit VDSL in den Staedten und 5Mbit ADSL in fast jedem Kuhkaff.

    > Und gegen Moscheen sind sie auch.

    Minarette =! Moscheen. Aber gegen die sind wir auch, Captain SVP to the rescue :-P

    3:0 fuer die Schweiz :-P

  8. Re: Broadcast statt Unicast ?

    Autor: stpn 11.02.10 - 11:21

    Ich denke nicht, dass du dir das recht nehmen kannst, von "wir" zu sprechen.

  9. Re: Broadcast statt Unicast ?

    Autor: stpn 11.02.10 - 11:33

    Podcasts sind eine wirklich gute Idee; dazu müsste aber Swisscom selbst ein Podcast Verzeichnis anlegen, damit die ganzen Downloads zu koordinieren. Da dies aber für die Kunden wohl mehr Restriktionen als Vorteile bietet (können nicht downloaden wann sie wollen; alle Inhalte sind auch woanders verfügbar), wird es wohl nicht funktionieren. Ausser, Swisscom kooperiert mit Softwareherstellern (gute Clients) und/oder mit Inhaltanbietern (Inhalte anbieten, die sonnst nirgends erhältlich sind).

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München-Unterföhring
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  3. Software AG, verschiedene Standorte
  4. Wirecard Acceptance Technologies GmbH, Aschheim bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 17,99€
  2. 4,99€
  3. 49,94€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Zeig's uns!
In eigener Sache
Zeig's uns!

Golem kommt zu dir: Golem.de möchte noch mehr darüber wissen, was IT-Profis in ihrem Berufsalltag umtreibt. Dafür begleitet jeder unserer Redakteure eine Woche lang ein IT-Team eines Unternehmens. Welches? Dafür bitten wir um Vorschläge.

  1. In eigener Sache Golem.de bietet Seminar zu TLS an
  2. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  3. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
    Energie
    Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

    Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
    2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
    3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

    1. ROG Gaming Phone II: Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones
      ROG Gaming Phone II
      Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

      Das ROG Gaming Phone II wurde von Asus vorgestellt. Das neue Modell hat ein größeres Display, eine höhere Bildwiederholrate, einen größeren Akku und läuft mit Qualcomms Snapdragon 855 Plus. Einige Fragen sind aber noch offen.

    2. Intel: Apple bietet 1 Milliarde Dollar für deutsche 5G-Modem-Sparte
      Intel
      Apple bietet 1 Milliarde Dollar für deutsche 5G-Modem-Sparte

      Apple wird wohl den Intel-Bereich in Bayern kaufen und damit die früheren Infineon-Beschäftigten übernehmen. Ein Vertrag für eigene iPhone-Modems könnte in der nächsten Woche unterzeichnet werden. Damit bekommt Apple einen weiteren Chipstandort in Deutschland.

    3. X-Pay: Deutsche Banken erwägen Zusammenlegung von Zahlungsdiensten
      X-Pay
      Deutsche Banken erwägen Zusammenlegung von Zahlungsdiensten

      Einem Medienbericht zufolge wollen die deutschen Geldhäuser gegen die Tech-Konzerne ihre eigenen Zahlungsdienste bündeln. Das System wird derzeit unter dem Arbeitstitel X-Pay entwickelt.


    1. 10:02

    2. 09:52

    3. 09:41

    4. 09:25

    5. 09:10

    6. 08:29

    7. 08:15

    8. 21:15