Abo
  1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Wirtschaft
  4. Personal
  5. Them…

Apple-Chef Steve Jobs wegen Krebs operiert

Anzeige
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Apple-Chef Steve Jobs wegen Krebs operiert

    Autor: lord surf von jaydoc 02.08.04 - 14:33

    Stefan schrieb:
    >
    > Du hortest doch selber Geld, wenn auch in
    > kleinerem Rahmen. Oder ist dein Bankkonto leer?

    Abgesehen davon, das bei der Mehrheit der arbeitenden Bevölkerung am Monatsende das BK leer ist - ist deine Aussage doch totaler Schwachsinn! Das eine kann man mit dem andern doch gar nicht vergleichen!

    Das was der kleine Mann 'hortet' ist doch gerade mal soviel, um den neuen Wagen anzuzahlen oder mit der Familie in Urlaub zu fahren... andere sprechen auch von 'Rücklagen', falls mal eine ungeplante Ausgabe auf Sie zukommt...

    Bei den Reichen hortet niemand Geld für die Miete - die haben schliesslich Eigentumswohnungen. (nur ein Beispiel für 'the rich get richer'; Haste einmal genug, kannste auch viel sparen.. Bist du ein kleiner Mann, musst du schön das ganze Leben lang ackern, um dich über Wasser zu halten..)

  2. Da hast du bestimmt recht...

    Autor: Fred(erik) 02.08.04 - 14:36

    JTR schrieb:
    >
    > Der war gut, aber solche Leute wissen
    > wahrscheinlich nicht mal was ein Betreff ist ;)

    ... denn Steve Jobs spricht kein Deutsch und er kennt den "Betreff" nur als "subject" :-p

    Steve Jobs hat bei seinen Keynotes schon oft genug öffentlich zugegeben, dass er von manchen speziellen technischen Dingen oder Abkürzungen keine Ahnung hat. Ja und? Who cares! Aber das kennt er!

  3. Re: Apple-Chef Steve Jobs wegen Krebs operiert

    Autor: Hai 02.08.04 - 15:02

    Prinzipiell geb ich dir da recht, aber das laß ich meine Vertreter wissen und nicht die ganze Belegschaft, alles andere empfinde ich eben als Selbstdarstellung. Oder unterichtest du auch immer das ganze Unternehmen das du Urlaub nimmst? Ich machs nicht, und so kenn ich es auch aus keinem anderen Unternehmen.

  4. Re: Apple-Chef Steve Jobs wegen Krebs operiert

    Autor: Fred(erik) 02.08.04 - 15:18

    Ja, es ist definitiv von Vorteil, wenn die Vertretung davon unterrichtet ist ;o)

    Aber was macht die Belegschaft, wenn sie wichtige Anliegen haben und den Chef nicht finden können, weil nicht darüber unterrichtet?

    Ich selber unterrichte meine Belegschaft natürlich nicht über meinen Urlaub, denn ich habe gar keine Angestellten *g*. Allerdings meine Kunden und wen sie als Vertretung für mich kontaktieren können. Finde ich besser so - genau wie das Verhalten von Steve Jobs.

  5. flame

    Autor: blabla 02.08.04 - 15:30

    hab doch schon immer gewust das apple geschwüre verursachen :)
    kauf mir heut denoch ein ipod...

  6. Re: Apple-Chef Steve Jobs wegen Krebs operiert

    Autor: Hai 02.08.04 - 15:34

    Wie gesagt, bei sowas wie Vertretern, Geschäftspartnern, etc. geb ich dir ja recht. In nem ganzen Konzern find ich es trotzdem ein bisschen Banane, da hat kaum ein Arbeiter ein Anliegen beim Vorstand, aber is ja auch egal.
    Ich hab vier Jahre bei Siemens gearbeitet, und mich hätte ein solche Mail damals eben mehr als nur unfreiwillig belustigt, wobei die Nachricht ja eigentlich nicht witzig ist, ganz im Gegenteil.

  7. Betriebshirarchie

    Autor: JTR 02.08.04 - 15:40

    Ein CEO der seine ganze Belegschaft mit dem Vorwand seiner Abwesenheit über seine ach so schlimme Situation informiert, will sich einschmeicheln. Denn die einzigen die er wirklich zu informieren braucht, ist der Vorstand, sein Stellvertreter und die Geschäftsleiter. Und das dürfte nur eine handvoll Leute sein. Jeder normale Mensch, wollte schon gar nicht, dass seine Untergebenen über allfällige Krankheiten bescheid wissen. Irgendwo hat er also ein Dachschaden. Und ich würds nicht mal merken, wenn unser CEO einen Monat abwesend ist (im Gegenteil es würde mir gar nichts ausmachen).

  8. Re: Da hast du bestimmt recht...

    Autor: JTR 02.08.04 - 15:43

    Er gibt also zu, dass er unfähig ist, und wahrscheinlich nicht mal das Kerngeschäft seines Konzern kennt. Sorry, aber wer nicht mal ein Email richtig handeln kann, darf kein Konzern leiten. Aber davon solls ja auch in anderen Buden Chefen geben (Valve und der geklaute HL2 Sourcecode via Outlook, und der Typ war mal Sicherheitschef bei MS, da wundert nichts mehr).

  9. Re: Betriebshirarchie

    Autor: Hai 02.08.04 - 15:44

    genau so seh ich das auch, deshalb hab ich ursprünglich ja auch meinen senf dazu gegeben.

  10. Re: Da hast du bestimmt recht...

    Autor: Michael - alt 02.08.04 - 16:00

    jobs ist alles andere als unfähig. er hat die bude nicht nur gegründet, sondern auch eine ganze reihe höchst interessanter dinge getan. kennst du NextStep? Schade, daß das nichts geworden ist.

    Aber Du kennst doch diesen imac, eventuell auch den ipod. Alles Kreationen von Jobs.

    Übrigens, email ist nicht immer ein Segen. Donald E. Knuth hat 1995 mit dem E-mailen voll bewusst aufgehört. Der gute Mann gilt immerhin als der Computerpapst. Seine Bücher z.B. "The Art of Computer Programming" sind ziemlich klasse.

    Grüße!

  11. Wie sagte Steve Ballmer

    Autor: JTR 02.08.04 - 16:23

    Wie Steve Ballmer schon pflegte zu sagen:

    "In dieser Branche gibt es einen Steve zuviel"

    Uiiiii..... böse!

  12. Re: Da hast du bestimmt recht...

    Autor: JTR 02.08.04 - 16:24

    Ich habe nicht gesagt dass er unfähig ist, ich habe nur gesagt, wer kein Emailbetreff setzen kann, sollte nicht CEO sein ;)

  13. Re: Apple-Chef Steve Jobs wegen Krebs operiert

    Autor: Macianer 03.08.04 - 18:17

    Alao ich habe nur einige Mails von Euch gelesen. Und manche von Euch sollten sich schämen. Ohne Steve ohne Apple gäbe es manche Sachen noch gar nicht , erst recht nicht für windoof .

    Aber nur doof rumlabern ist scheisse.

    Steve ist und bleibt der beste . Apple sowieso .

  14. Re: Apple-Chef Steve Jobs wegen Krebs operiert

    Autor: Appelkorn 18.08.04 - 14:57

    Da soll noch einer behaupten Äpfel halten gesund... ;-)

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg, Altenholz bei Kiel
  2. Swyx Solutions AG, Dortmund
  3. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden
  4. RA Consulting GmbH, Bruchsal

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,99€
  2. 15,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mario Kart 8 Deluxe im Test: Ehrenrunde mit Ballon-Knaller, HD Rumble und Super-Turbo
Mario Kart 8 Deluxe im Test
Ehrenrunde mit Ballon-Knaller, HD Rumble und Super-Turbo
  1. Hybridkonsole Nintendo verkauft im ersten Monat 2,74 Millionen Switch
  2. Nintendo Switch Verkaufszahlen in den USA nahe der Millionengrenze
  3. Nintendo Von Mario-Minecraft bis zu gelben dicken Joy-Cons

Bonaverde: Von einem, den das Kaffeerösten das Fürchten lehrte
Bonaverde
Von einem, den das Kaffeerösten das Fürchten lehrte
  1. Google Alphabet macht weit über 5 Milliarden Dollar Gewinn
  2. Insolvenz Weniger Mitarbeiter und teure Supportverträge bei Protonet
  3. Jungunternehmer Über 3.000 deutsche Startups gingen 2016 pleite

Noonee: Exoskelett ermöglicht Sitzen ohne Stuhl
Noonee
Exoskelett ermöglicht Sitzen ohne Stuhl

  1. Analysepapier: Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation
    Analysepapier
    Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation

    Auf Facebook versuchen verschiedene Regierungen, auf die öffentliche Meinung Einfluss zu nehmen - das hat das soziale Netzwerk nun erstmals in einem Bericht eingeräumt. Gleichzeitig betont Facebook, dass es gegen derartige Machenschaften konsequent vorgehe.

  2. Apple: Qualcomm reduziert Prognose wegen zurückgehaltener Zahlungen
    Apple
    Qualcomm reduziert Prognose wegen zurückgehaltener Zahlungen

    Der Streit zwischen Qualcomm und Apple um Lizenzzahlungen eskaliert: Qualcomm zufolge hält der iPhone-Hersteller Zahlungen an seine Auftragsfertiger zurück, die für Qualcomm bestimmt seien. Der Chip-Hersteller muss daraufhin seine Geschäftsprognose für das laufende Quartal korrigieren.

  3. Underground Actually Free: Amazon beendet Programm mit komplett kostenlosen Apps
    Underground Actually Free
    Amazon beendet Programm mit komplett kostenlosen Apps

    Mit Amazons komplett kostenlosen Apps ist Schluss: User können bald keine Bezahl-Apps mehr über das Underground-Programm kostenlos herunterladen und nutzen. Bis 2019 können Fire-Tablet-Nutzer ihre bisher heruntergeladenen Apps weiterverwenden, neue Inhalte sollen aber nicht mehr erscheinen.


  1. 15:07

  2. 14:32

  3. 13:35

  4. 12:56

  5. 12:15

  6. 09:01

  7. 08:00

  8. 18:05