1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Biometrie-Reisepass mit RFID-Chip…

Und was ist bei kaputt???

Wochenende!!! Zeit für Quatsch!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und was ist bei kaputt???

    Autor: Lord 01.06.05 - 17:14



    Aus meiner Erfahrung mit allem, was so mit Chips behaftet ist: Es kommt meist anders als man denkt. Was ist denn bei einem "Absturz" oder "kaputt"?
    Hab ich jetzt 2 Jahre Garantie auf das Teil, wie bei jedem Elektro Gerät?
    Bekomm ich ne Bedienungsanleitung?

    Ach ja - und von wegen "Der Chip soll durch einen Zugriffschutz nicht unbemerkt ausgelesen werden können. "
    Wie macht sich der Chip denn bemerkbar bei "Hackversuchen" - klingelt der Reisepaß? Oder buchtet mich der nächste Grenzer ein, weil mein Paß "Hackversuche" aufweist?

    Ich seh mich schon am Ende der Welt vor einem Zöllner stehen, der mir freudestrahlend mitteilt, das ich bitte kurz warten muß, weil mein Paß zur Wiederfreischaltung 4 Wochen eingeschickt wird.




  2. Re: Und was ist bei kaputt???

    Autor: robin 02.06.05 - 10:07

    Lord schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > >
    > Aus meiner Erfahrung mit allem, was so mit Chips
    > behaftet ist: Es kommt meist anders als man denkt.
    > Was ist denn bei einem "Absturz" oder "kaputt"?
    > Hab ich jetzt 2 Jahre Garantie auf das Teil, wie
    > bei jedem Elektro Gerät?
    > Bekomm ich ne Bedienungsanleitung?
    >
    > Ach ja - und von wegen "Der Chip soll durch einen
    > Zugriffschutz nicht unbemerkt ausgelesen werden
    > können. "
    > Wie macht sich der Chip denn bemerkbar bei
    > "Hackversuchen" - klingelt der Reisepaß? Oder
    > buchtet mich der nächste Grenzer ein, weil mein
    > Paß "Hackversuche" aufweist?
    >
    > Ich seh mich schon am Ende der Welt vor einem
    > Zöllner stehen, der mir freudestrahlend mitteilt,
    > das ich bitte kurz warten muß, weil mein Paß zur
    > Wiederfreischaltung 4 Wochen eingeschickt wird.
    >

    Gute frage und vorallem verträgt so ein Chip Ausweiß auch mal einen Knick oder im schlimsten fall auch mal ne Waschmaschine?

  3. Re: Und was ist bei kaputt???

    Autor: Murdoc 02.06.05 - 11:21

    robin schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Lord schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > > > Aus meiner Erfahrung mit allem,
    > was so mit Chips
    > behaftet ist: Es kommt meist
    > anders als man denkt.
    > Was ist denn bei einem
    > "Absturz" oder "kaputt"?
    > Hab ich jetzt 2
    > Jahre Garantie auf das Teil, wie
    > bei jedem
    > Elektro Gerät?
    > Bekomm ich ne
    > Bedienungsanleitung?
    > > Ach ja - und von
    > wegen "Der Chip soll durch einen
    >
    > Zugriffschutz nicht unbemerkt ausgelesen
    > werden
    > können. "
    > Wie macht sich der
    > Chip denn bemerkbar bei
    > "Hackversuchen" -
    > klingelt der Reisepaß? Oder
    > buchtet mich der
    > nächste Grenzer ein, weil mein
    > Paß
    > "Hackversuche" aufweist?
    > > Ich seh mich
    > schon am Ende der Welt vor einem
    > Zöllner
    > stehen, der mir freudestrahlend mitteilt,
    > das
    > ich bitte kurz warten muß, weil mein Paß zur
    >
    > Wiederfreischaltung 4 Wochen eingeschickt wird.
    >
    > Gute frage und vorallem verträgt so ein Chip
    > Ausweiß auch mal einen Knick oder im schlimsten
    > fall auch mal ne Waschmaschine?


    Bitte erst allgemein über RFID-Chips und dann speziell mit denen in den Pässen beschäftigen, bevor hier sowas gepostet wird bitte.
    Falls wer keine Lust hat zu lesen, gibt es beim CCC auch gute Sendungen zu dem Thema.

    Wenn du das getan hast, wirst du wissen, dass RFID-Chips nicht abstürzen können, da sie im Normalfall garnicht laufen. Oder hast du gedacht da iss ne Batterie drin? LOL
    Und wann hast du es bitte schon mal geschafft einen Pass zu knicken. Wenn man sich informiert weiß man, dass der Chip im Hardcover integriert ist. Bedienungsanleitung brauchst du keine, weil du es nicht bedienen sollst. Ganz einfach. Beim Waschen sollte man sich eher einen Kopf über das Papier machen, was das Wasser nicht aushält, als über den Chip. Und wenn du dich über die Sicherheitsmechanismen informiert hättest, wüsstest du auch, dass der Pass nicht zu klingeln braucht. Aber Hauptsache man hat erstma was Negatives geschrieben nicht war?

  4. Re: Und was ist bei kaputt???

    Autor: STTS 21.06.05 - 10:24

    Murdoc schrieb:
    > Und wann hast du es bitte schon mal geschafft
    > einen Pass zu knicken.


    Und wie sieht es wenn ich den RFID Chip bewusst unbrauchbar mache, weil ich mich nicht dem Kontrollzwang unterwerfen will aber keine Möglichkeit mehr habe einen "normalen" Pass zu beziehen? z.B. Leitungen durchtrennen oder wirklich einfach knicken. Es ist ja mein Eigentum, also kann ich damit ja veranstalten was ich will.
    Wird mir dann auferlegt das ich mir einen funktionierenden besorgen muss? Das wäre zwar nicht unbedingt billig aber Datenschutztechnisch doch wesentlich angenehmer. Ideen oder Anregungen dazu?


  5. Re: Und was ist bei kaputt???

    Autor: Lestat 21.06.05 - 10:32


    > Und wie sieht es wenn ich den RFID Chip bewusst
    > unbrauchbar mache, weil ich mich nicht dem
    > Kontrollzwang unterwerfen will aber keine
    > Möglichkeit mehr habe einen "normalen" Pass zu
    > beziehen? z.B. Leitungen durchtrennen oder
    > wirklich einfach knicken. Es ist ja mein Eigentum,
    > also kann ich damit ja veranstalten was ich will.

    Hast du schonmal gelesen, was da so alles in deinem Pass steht?

    Er ist nicht dein Eigentum, sondern Eigentum der Bundesrepublik Deutschland und wird dir sozusagen "freundlicherweise geliehen", mehr nicht ;-)

    --------------------
    Come out, come out, whereever you are!

  6. Re: Und was ist bei kaputt???

    Autor: STTS 21.06.05 - 14:01

    Lestat schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Er ist nicht dein Eigentum, sondern Eigentum der
    > Bundesrepublik Deutschland und wird dir sozusagen
    > "freundlicherweise geliehen", mehr nicht ;-)

    Ne, hab ich mir nicht angesehn, muss ich dann wohl mal tun ;) Naja, Mittel und Wege sind ja immer da, Elektronik is ja so ungemein Fehleranfällig geworden in letzter Zeit *g*
    Resumee: Also doch - ab zum Einwohnermeldeamt, AFAP...

  7. Re: Und was ist bei kaputt???

    Autor: RFID 20.03.06 - 16:39


    > Möglichkeit mehr habe einen "normalen" Pass zu
    > beziehen? z.B. Leitungen durchtrennen oder
    > wirklich einfach knicken.


    Eine Mikrowelle wirkt gut.

  8. Re: Und was ist bei kaputt???

    Autor: Hügette - Alfonsa 29.08.06 - 10:54

    RFID schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > > Möglichkeit mehr habe einen "normalen" Pass
    > zu
    > beziehen? z.B. Leitungen durchtrennen
    > oder
    > wirklich einfach knicken.
    >
    > Eine Mikrowelle wirkt gut.


    Also, dieses Ding kann man hundertpro kaputtmachen ^^

    Mikrowelle hört sich schon mal gut an!
    Aber es gibt natürlich auch noch bessere Möglichkeiten! Folter!! *gg*
    Man kann es zerkauen (ist vielleicht nicht so gut für die Zähne, aber das muss jeder selber wissen), dann kann man noch darauf rumtrampeln oder rumhüpfen, ist sicher sehr wirkungsvoll! ;)
    Zerschneiden und verbrennen (einschmelzen) eignen sich ebenfalls.
    Am besten ist aber immer noch: Wegätzen!! *muha* Mit Apothekensäure!!! *hehe*
    So, das waren wohl die besten Ideen, viel Spass beim Ausprobieren!

    viele Grüße, Hügette und Alfonsa ^^

  9. Re: Und was ist bei kaputt???

    Autor: DGPunkt 16.04.08 - 13:14

    Murdoc schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > robin schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Lord schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > > > Aus meiner
    > Erfahrung mit allem,
    > was so mit Chips
    >
    > behaftet ist: Es kommt meist
    > anders als man
    > denkt.
    > Was ist denn bei einem
    > "Absturz"
    > oder "kaputt"?
    > Hab ich jetzt 2
    > Jahre
    > Garantie auf das Teil, wie
    > bei jedem
    >
    > Elektro Gerät?
    > Bekomm ich ne
    >
    > Bedienungsanleitung?
    > > Ach ja - und
    > von
    > wegen "Der Chip soll durch
    > einen
    >
    > Zugriffschutz nicht unbemerkt
    > ausgelesen
    > werden
    > können. "
    > Wie
    > macht sich der
    > Chip denn bemerkbar bei
    >
    > "Hackversuchen" -
    > klingelt der Reisepaß?
    > Oder
    > buchtet mich der
    > nächste Grenzer
    > ein, weil mein
    > Paß
    > "Hackversuche"
    > aufweist?
    > > Ich seh mich
    > schon am
    > Ende der Welt vor einem
    > Zöllner
    > stehen,
    > der mir freudestrahlend mitteilt,
    > das
    >
    > ich bitte kurz warten muß, weil mein Paß
    > zur
    >
    > Wiederfreischaltung 4 Wochen
    > eingeschickt wird.
    >
    > Gute
    > frage und vorallem verträgt so ein Chip
    >
    > Ausweiß auch mal einen Knick oder im
    > schlimsten
    > fall auch mal ne Waschmaschine?
    >
    > Bitte erst allgemein über RFID-Chips und dann
    > speziell mit denen in den Pässen beschäftigen,
    > bevor hier sowas gepostet wird bitte.
    > Falls wer keine Lust hat zu lesen, gibt es beim
    > CCC auch gute Sendungen zu dem Thema.
    >
    > Wenn du das getan hast, wirst du wissen, dass
    > RFID-Chips nicht abstürzen können, da sie im
    > Normalfall garnicht laufen. Oder hast du gedacht
    > da iss ne Batterie drin? LOL
    > Und wann hast du es bitte schon mal geschafft
    > einen Pass zu knicken. Wenn man sich informiert
    > weiß man, dass der Chip im Hardcover integriert
    > ist. Bedienungsanleitung brauchst du keine, weil
    > du es nicht bedienen sollst. Ganz einfach. Beim
    > Waschen sollte man sich eher einen Kopf über das
    > Papier machen, was das Wasser nicht aushält, als
    > über den Chip. Und wenn du dich über die
    > Sicherheitsmechanismen informiert hättest,
    > wüsstest du auch, dass der Pass nicht zu klingeln
    > braucht. Aber Hauptsache man hat erstma was
    > Negatives geschrieben nicht war?


    Aber Hauptsache erstmal zurückwettern, wenn jemand etwas Negatives schreibt, was?!?
    Ich denke, bei der Diskussion geht es ja wohl darum, dass ein RFID-Chip schlicht Elektronik beherbergt, die unter ungünstigen Umgebungsbedingungen (z.B. extreme Hitze auf ner Safari in der Sahara - da kommen schon mal 80 und mehr Grad zustande bei direkter Sonneneinstrahlung), schon mal schneller den Geist aufgeben kann als vorher angenommen. Und die sogenannten "Sicherheitsmechanismen" greifen ja nach aktuellen Erkenntnissen wohl auch nur beim Otto-Normal-Verbraucher.

    Insofern denke ich schon, dass die Frage "Und was ist bei kaputt???" berechtigt ist, genauso wie "Klingelt der Pass beim Einhacken" (was er vermutlich nicht tun wird) - aber bekommt man sonst irgendwie mit, dass jemand unberechtigt meine Daten ausgelesen hat?!?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kreis Paderborn, Paderborn
  2. Interhyp Gruppe, Berlin, München
  3. Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel
  4. über duerenhoff GmbH, Freiburg im Breisgau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X 469€)
  2. (u. a. XFX Radeon RX 6800 QICK319 BLACK Gaming 16GB für 949€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


The Legend of Zelda: Das Vorbild für alle Action-Adventures
The Legend of Zelda
Das Vorbild für alle Action-Adventures

The Legend of Zelda von 1986 hat das Genre geprägt. Wir haben den 8-Bit-Klassiker erneut gespielt - und waren hin- und hergerissen.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Wissen für ITler: 11 tolle Tech-Podcasts
    Wissen für ITler
    11 tolle Tech-Podcasts

    Die Menge an Tech-Podcasts ist schier unüberschaubar. Wir haben ein paar Empfehlungen, die die Zeit wert sind.
    Von Dennis Kogel


      Verschlüsselung: Auch das BKA nutzt Staatstrojaner nur ganz selten
      Verschlüsselung
      Auch das BKA nutzt Staatstrojaner nur ganz selten

      Die neue Zitis-Behörde soll bei Staatstrojanern eine wichtige Rolle spielen. Quantennetzwerke zum eigenen Schutz lehnt die Regierung ab.
      Ein Bericht von Friedhelm Greis

      1. Staatstrojaner-Statistik Aus 368 werden 3
      2. Untersuchungsbericht Mehrere Fehler führten zu falscher Staatstrojaner-Statistik
      3. Staatstrojaner Ermittler hacken jährlich Hunderte Endgeräte