1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Command & Conquer kostenlos

Wenn nur alle EA-Spiele so wären...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wenn nur alle EA-Spiele so wären...

    Autor: lkda 16.02.10 - 16:16

    ---------------------------------
    TO PLAY TIBERIAN SUN:
    * Unzip the .RAR file to C:\Program Files directory, after completion the file structure should begin with the EA Games folder
    * Simply click the "Play Tiberian Sun" shortcut in the EA Games folder
    ---------------------------------

    Download => Entpacken => Spielen ...kein Eintipseln von ewig langen Seriennummern, kein Aktivierungswahnsinn mit ewig lahmen Aktivierunsservern, kein Kopierschutztreiber der sich tief ins System gräbt, keine DVD notwendig, kein Internet notwendig,...

    Würde sich jedes EA-Game für 30 Euro so installieren lassen, wären Raubkopien kein Problem mehr.

  2. Re: Wenn nur alle EA-Spiele so wären...

    Autor: FFT 16.02.10 - 17:10

    lkda schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ---------------------------------
    > Würde sich jedes EA-Game für 30 Euro so installieren lassen, wären
    > Raubkopien kein Problem mehr.

    Das liest man ja immer mal wieder in Foren, aber ich hätte gerne mal einen Beleg dafür. Gibt es ein Spiel, das sich deutlich besser verkaufte, weil es keine Installation benötigte?

    P.S.: Nicht falsch verstehen, ich finde dieses Seriennummern eintippen auch nervig, ebenso wie Registrierungszwang u.ä.

  3. Re: Wenn nur alle EA-Spiele so wären...

    Autor: kljkjhjh 16.02.10 - 17:37

    Nun ja, der Kopierschutz verärgert einige Kunden und kostet auch noch Geld. Also müsste die Frage doch eigentlich lauten: Gibt es einen Beleg dafür, dass entsprechend geschützte Spiele durch den Kopierschutz häufiger verkauft werden? Meistens geistert nach ein paar Tagen doch eh ein Crack durchs Internet.

  4. Re: Wenn nur alle EA-Spiele so wären...

    Autor: FFT 17.02.10 - 09:09

    Kann man natürlich auch so herum sehen. Die Frage ist aber: warum machen die Spielefirmen das dann, wenn es doch billiger wäre und sowieso nichts bringt?

  5. Re: Wenn nur alle EA-Spiele so wären...

    Autor: Saboteur 17.02.10 - 12:35

    FFT schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kann man natürlich auch so herum sehen. Die Frage ist aber: warum machen
    > die Spielefirmen das dann, wenn es doch billiger wäre und sowieso nichts
    > bringt?


    Da würde ich doch nun mal gutgelaunt sagen: aus Schikane.

    Nein Spaß beiseite.
    Vermutlich machen sie es deshalb, weil wenn wir dieses Beispiel einmal als Vorlage nehmen mit 99%iger Wahrscheinlichkeit folgendes passieren würde:

    EA setzt ein Spiel zum Download für 30 Euro an. Es ist eine gepackte Datei, kein Kopierschutz, keine Seriennummer, kurzum... nix.

    Findiger Filesharer a denkt sich...
    "Hm.. Das hat keinerlei Schutz.. n Kumpel von mir hat sich das gekauft, also warum soll ich 30Euro zahlen wenn ich es gratis haben kann?"
    Schwupp besorgt er sichs vom Kumpel, hauts in sein eDonkey und was nich alle rein und millionen andere haben das Spiel gratis.
    Komplett ohne jeden Aufwand.

    Endergebnis für EA:

    Verkauf: 1 Exemplar
    Verschenkt: millionen Exemplare
    Einnahme: 30Euro
    Programmierkosten ca 80-130mio Euro.

    Mit dem Kopierschutz gedönse und der ganzen Seriencoderei haben sie zumindest ein paar Tage, in denen es sich die ganz ungeduldigen kaufen MÜSSEN wenn sie es haben wolln.

    LG
    Saboteur

  6. Re: Wenn nur alle EA-Spiele so wären...

    Autor: asdtghrt 17.02.10 - 13:04

    Also ich weiß nicht ob das so ablaufen würde. Irgendwie hast du aber schon recht. Aber ich denke der Knackpunkt ist doch eigentlich, dass es so JEDER Content-Industrie zu ergehen scheint. Alle stecken in den Vor-Internet-Strukturen fest und andere Strategien werden gar nicht erörtert.

    Man sehe sich nur das Beispiel Amazon an: MP3-Dateien ohne jeglichen Kopierschutz werden dort angeblich sehr gut verkauft. (Anders als behauptet wird, gibt es sowas wie ein Wasserzeichen eigentlich noch gar nicht, weil technisch in diesem Umfang gar nicht möglich.)

    Aber dieses Wasserzeichenkonzept lässt sich ja für die Spieleindustrie anwenden und das sogar noch besser:
    1) Der Kunde kauft Spiel und erhält eine Lizenzdatei per Mail
    2) Das Spiel lädt er gepackt (oder über Installer) runter
    3) Er oder der Installer kopiert die Lizenzdatei in das Spielverzeichnis
    4) Das Spiel lässt sich starten, blendet aber im Hauptmenü den Text "Eigentum von: " + Voller Name + EMail + Adresse ein.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim (Köln/Düsseldorf), Stuttgart oder München
  2. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg
  3. BARMER, Wuppertal
  4. über SCHAAF PEEMÖLLER + PARTNER TOP EXECUTIVE CONSULTANTS, Nordrhein-Westfalen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
    Weltraumsimulation
    Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

    Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

    1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
    2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
    3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

    Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
    Quantencomputer
    Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

    Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
    2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
    3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

    1. Datendiebstahl: Facebook warnt eigene Mitarbeiter erst nach zwei Wochen
      Datendiebstahl
      Facebook warnt eigene Mitarbeiter erst nach zwei Wochen

      Nach dem Diebstahl von Festplatten mit unverschlüsselten Gehaltsabrechnungen und persönlichen Daten hat sich Facebook laut einem Medienbericht offenbar sehr viel Zeit gelassen, die betroffenen Mitarbeiter zu informieren.

    2. Ultimate Rivals: Apple Arcade eröffnet Sportspielreihe mit Hockey
      Ultimate Rivals
      Apple Arcade eröffnet Sportspielreihe mit Hockey

      Eishockeylegende Wayne Gretzky gegen Fußball-Weltmeisterin Alex Morgan oder andere Sportstars: Das ist die Idee hinter einer neuen Sportspielserie auf Apple Arcade. Nach dem Hockey-Auftakt namens The Rink geht es im Frühjahr mit Basketball weiter.

    3. T-Mobile: John Legere warnt US-Richter vor Scheitern von Fusion
      T-Mobile
      John Legere warnt US-Richter vor Scheitern von Fusion

      Mehrere US-Bundesstaaten kämpfen gegen die Fusion von Sprint mit T-Mobile in den USA. Dessen Chef John Legere hat sich jetzt bei der Gerichtsverhandlung zu dem Thema geäußert - aber die Aktionäre verlieren offenbar die Geduld.


    1. 14:08

    2. 13:22

    3. 12:39

    4. 12:09

    5. 18:10

    6. 16:56

    7. 15:32

    8. 14:52