1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Das Elektroauto kann mit dem…

Mal wieder Auto stehen lassen...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mal wieder Auto stehen lassen...

    Autor: ElektroFan 16.02.10 - 12:50

    wenn man die Statistik mal auswertet:

    von 100 (gewünschten) Fahrten...
    ... konnte ich 12 Fahrten nicht machen, weil der Akku für die Strecke nicht reichte
    ... konnte ich 2 Fahrten nicht machen, weil der Akku leer war
    ... konnte ich 28 Fahrten nicht machen, weil zu wenig Plätze vorhanden waren

    ...aber die restlichen 58 von 100 Partien waren echt vergleichbar.

    Ich musste zwar nach jeder Fahrt bangen, mit dem Akku-Rest wieder nach hause zu kommen und nach jeder Fahrt mit kalten Händen den Akkustecker wieder stöpseln, aber das ist ja nicht so wild.

    Auch dass mein Energieversorger angekündigt hat die Strompreise wieder zu erhöhen ist ja nicht so wild...

    Immerhin konnte ich wie in meinem alten Kombi die eine Bierkiste mit würgen in den E-Mini reinbekommen.

    Dafür war mein alter Benziner mit Euro 5 war wirklich ein absoluter Umweltsünder. Und er stand pro Jahr auch 3 Tage unbenutzbar in der Werkstatt, sodaß ich auch 10 Fahrten von 2000 nicht machen konnte.

    Marketing ist alles. Statistiken interpretiert jeder selbst.

  2. Re: Mal wieder Auto stehen lassen...

    Autor: Korny 16.02.10 - 12:52

    "Nur 14 Prozent der Fahrten hätten die Fahrer nicht wie geplant antreten können."
    14 Prozent heißt 14 von 100 Fahrten konnte er nicht wie geplant antreten. Du musst genauer lesen. Da stand etwas von 14% von 14%. ;)

  3. Re: Mal wieder Auto stehen lassen...

    Autor: ElektroFan 16.02.10 - 12:56

    14% von 14 Fahrten sind 1,96 Fahrten.
    Entschuldige wenn ich das auf 2 aufgerundet habe...

  4. Re: Mal wieder Auto stehen lassen...

    Autor: Ichbinsnuroderdochnicht 16.02.10 - 13:08

    Und mal was zur Überschrift:

    Was bringt ein nicht familientaugliches Auto für die Stadt, wenn man in der Stadt als Single/Paar überhaupt kein Auto braucht, außer man ist entweder behindert oder stinkfaul und strohdumm?

    Die paar Behinderten dürfen ruhig mit Verbrennungsmotor fahren, und den faulen und dummen täte es nur gut, wenn sie mal wieder die 200 Meter zur Bushaltestelle zu Fuß gehen würden und sich überlegen müßten, wann sie wo welchen Bus benutzen um ihr Ziel zu erreichen. Daß die ein Fahrrad benutzen können, setze ich noch nichtmal voraus...

  5. Re: Mal wieder Auto stehen lassen...

    Autor: AndyMt 16.02.10 - 13:19

    Nur dass in meinem Fall 3x umsteigen nötig wäre, bis ich am Arbeitsplatz bin (und 45 Minuten statt 15 Minuten brauch). Das kanns irgendwie auch nicht sein.

  6. Re: Mal wieder Auto stehen lassen...

    Autor: ElektroFan 16.02.10 - 13:19

    hmm ich gebe zu ich fahre gern Auto. Deshalb ist der folgende Eindruck aus 3 Wochen "ich probier mal mit der Bahn zu fahren" etwas gefärbt.

    3 Wochen mit den Öffentlichen in Berlin im Winter:
    - Jeden Morgen ist es kalt an der Haltestelle, bis auf den Bus da schwitzt man
    - Jeden Morgen bangen, dass der Bus pünklich oder überhaupt kommt, sonst verpasst man die ebenfalls unpünktliche S-Bahn
    - an durchschnittlich 1 von 5 Tagen fielen 2 Busse nacheinander aus. Erst der 3. kam
    - an durchschnittlich 2 von 5 Tagen kam der Bus 10-15min zu spät
    - an durchschnittlich 1 Tag kam die S-Bahn zu spät
    - an 4 von 5 Tagen kam ich zu spät auf Arbeit
    - statt 35-40min mit dem Auto dauerte die fahrt mit Bus/Bahn zwischen 1,5 und 2h
    - ich muss mich an Kombo-Fahrplan-Termine halten.
    - z.T. wurde leider vergessen den Plan im Wartehäuschen gegen den Winterplan zu tauschen
    - der Fahrpreis (da ohne Abo) lag über den Kosten für mein Auto.

  7. Re: Mal wieder Auto stehen lassen...

    Autor: IceRa 16.02.10 - 13:32

    ElektroFan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > hmm ich gebe zu ich fahre gern Auto. Deshalb ist der folgende Eindruck aus
    > 3 Wochen "ich probier mal mit der Bahn zu fahren" etwas gefärbt.
    >
    > 3 Wochen mit den Öffentlichen in Berlin im Winter:
    > - Jeden Morgen ist es kalt an der Haltestelle, bis auf den Bus da schwitzt
    > man
    > - Jeden Morgen bangen, dass der Bus pünklich oder überhaupt kommt, sonst
    > verpasst man die ebenfalls unpünktliche S-Bahn
    > - an durchschnittlich 1 von 5 Tagen fielen 2 Busse nacheinander aus. Erst
    > der 3. kam
    > - an durchschnittlich 2 von 5 Tagen kam der Bus 10-15min zu spät
    > - an durchschnittlich 1 Tag kam die S-Bahn zu spät
    > - an 4 von 5 Tagen kam ich zu spät auf Arbeit
    > - statt 35-40min mit dem Auto dauerte die fahrt mit Bus/Bahn zwischen 1,5
    > und 2h
    > - ich muss mich an Kombo-Fahrplan-Termine halten.
    > - z.T. wurde leider vergessen den Plan im Wartehäuschen gegen den
    > Winterplan zu tauschen
    > - der Fahrpreis (da ohne Abo) lag über den Kosten für mein Auto.

    Jup, genau.
    Ergo: ÖV (der zudem nicht überall hinkommt) bringt eben NICHT die gleiche Leistung wie ein Auto. Beides zu vergleichen ist halt wie mit Äpfel und Birnen.
    Aber das wollen die Ökos partout nicht kapieren.

    Btw - in der Schweiz sicht es kaum besser aus mit ÖV - teuer bis zum Abwinken und der Komfort ist unterirdisch.


    Gruss, Ice

  8. Re: Mal wieder Auto stehen lassen...

    Autor: AndyMt 16.02.10 - 13:32

    Zur Zeit bin ich für ein paar Monate in Kopenhagen und fahr mit der S-Bahn. Zu Hause nehm ich immer das Auto...
    Langsam geht mir der ÖPNV wirklich auf den Geist. Hier ist alles was innerhalb von 10 Minuten ankommt noch nicht verspätet. Da ich aber auf einen Anschluss angewiesen bin, resultiert sowas an jedem 2. Tag in 30 Minuten Verspätung.
    Die Züge sind dreckig, riechen unangenehm und sind oft nicht ordentlich geheizt. Manche Türen gehen nicht auf etc. Plärrende Musik aus Handy-Quäklautsprechern kommen noch dazu und überfüllte Züge gleich auch noch.
    Ich sehne mich danach wieder zu Hause zu sein und mit dem Auto zur Arbeit zu fahren - im Mai ist es so weit.

  9. Re: Mal wieder Auto stehen lassen...

    Autor: AndyMt 16.02.10 - 13:34

    Na - du bist glaub ich noch nie regelmässig mit dem ÖV in Deutschland oder wie ich im Moment in Dänemark unterwegs gewesen. Da ist es in der Schweiz wirklich komfortabel und pünktlich - wenn auch teuer. Alles natürlich relativ...

  10. Re: Mal wieder Auto stehen lassen...

    Autor: ElektroFan 16.02.10 - 13:40

    ich bin viele Jahre auf der Autobahn unterwegs gewesen und habe immer Mitfahrer mitgenommen. Neben der Kostenunterstützung für Sprit ist da sicherlich auch der Umweltgedanke (statt 1 Auto 1 Nutzer --> 1 Auto 4-5 Nutzer) mit unterwegs.

    Was ich bis heute nicht verstehe:
    Ich hatte Kosten (wirklich alles drin) von ca 85€ für 450km.
    Bei 4 personen im Auto macht das rund 20-22€ pro Nase.
    Bei der Bahn kostet die gleiche Strecke für 4 Personen zwischen 40 und 80€ pro Person. Zusammen 160€-320€ !!!!
    Das ist doch Beschiss...

  11. Re: Mal wieder Auto stehen lassen...

    Autor: Tingelchen 16.02.10 - 13:52

    Das ja noch nicht mal alles... zuerst darfst erst einmal zur Haltestelle rennen, die natürlich auch nicht vor der Tür ist. Da gehen schon mal schnell 5 bis 10min drauf. Dann stehst im Regen und wartest. Wie üblich kommt der Buss natürlich zu spät. Aber wehe wenn man selber mal 5min zu spät ist, dann war er natürlich absolut pünktlich und man hat ihn verpasst und darf weitere 20min auf den nächsten warten. Natürlich auch alles im Regen.

    Dann stehst im Bus. Im Sonner stinkt es wiederlich nach Schweis und im Winter könnte man mit der Heckenschehre ganze Stücke aus der Luft raus schneiden.

    Mit den Manieren ist es auch nicht weit her. Besonders im Winter wo einem jeder in den Nacken hustet und/oder niest. Von einem Sitzplatz ganz zu schweigen.

    In Ballungsgebieten siehts auch nicht besser aus. Früher hab ich freiwillig auf die nächste Bahn gewartet, weil nicht mehr in diese reingekommen bist. Sitzplätze sind da auch Luxus.

    Am Ziel angekommen, nach teilweise 5x umsteigen, stehen dann natürlich auch noch mal 5 bis 10min Fußweg an. Natürlich auch wieder im Regen.


    Vergleicht man das mit dem Auto, so hat man immer einen Sitzplatz. Niemand schreit einem ins Ohr oder hustet und niest einem in den Nacken. Kein gedrengel, kein geschrei, kein im Regen stehen, wohltemperiert, es ist nicht muffig und stinken tuts auch nicht.
    Nur die Parkplatzsucherei nervt etwas ;)

  12. Grober Rechenfehler

    Autor: Onkel 16.02.10 - 13:52

    ElektroFan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 14% von 14 Fahrten sind 1,96 Fahrten.
    > Entschuldige wenn ich das auf 2 aufgerundet habe...


    Dann solltest du aber auch die restlichen Werte korrekt berechnen:

    von 100 (gewünschten) Fahrten...
    ... konnte ich 1,96 Fahrten nicht machen, weil der Akku für die Strecke nicht reichte
    ... konnte ich 0,56 Fahrten nicht machen, weil der Akku leer war
    ... konnte ich 3,92 Fahrten nicht machen, weil zu wenig Plätze vorhanden waren
    ... konnte ich 7 Fahrten nicht machen, weil der Stauraum nicht ausreichte.

    ...aber die restlichen 86 von 100 Partien waren echt vergleichbar.


    Im Text steht sehr deutlich, dass nur 14% der Fahrten nicht angetreten werden konnten. Die Anteile der Gründe beziehen sich auf genau diese 14% aller Fahrten.

  13. Re: Grober Rechenfehler

    Autor: ElektroFan 16.02.10 - 13:58

    > Dann solltest du aber auch die restlichen Werte korrekt berechnen:
    >
    > von 100 (gewünschten) Fahrten...
    > ... konnte ich 1,96 Fahrten nicht machen, weil der Akku für die Strecke nicht reichte
    > ... konnte ich 0,56 Fahrten nicht machen, weil der Akku leer war
    > ... konnte ich 3,92 Fahrten nicht machen, weil zu wenig Plätze vorhanden waren
    > ... konnte ich 7 Fahrten nicht machen, weil der Stauraum nicht ausreichte.
    >
    > ...aber die restlichen 86 von 100 Partien waren echt vergleichbar.
    >

    Stimmt. Falsch gelesen und auch falsch berechnet.

    Dennoch gehe ich davon aus, dass selbst dieser Wert nicht annähernd konkurrenzfähig zu einem aktuellen (selbst kleinem) Ölverbrenner ist.

  14. Re: Grober Rechenfehler

    Autor: Korny 16.02.10 - 14:01

    Geh du mal einfach so weiter von Dingen aus… Das einzige was momentan zu teuer ist, sind die Akkus. Und daran wird ja glücklicherweise geforscht.

  15. Re: Grober Rechenfehler

    Autor: Tingelchen 16.02.10 - 14:05

    Ein im Produktiveinsatz befindliches Teil mit einer Projekt-Studie zu vergleichen ist auch eher... schwachsinn ;)


    Die letzten beiden Punkte (Sitzplätze/Stauraum) kann man lediglich dem Mini anlasten. Aber nicht dem E-Auto an sich. Die Tesla Limo hat reguläre 5 Sitzplätze, 4 Türen und einen Kofferraum der ausreichend groß ist.
    Damit bleiben dann 1,96% der Fahrten die man nicht machen kann, weil die Reichweite ein Problem ist.
    Ein leerer Akku ist dagegen dem Benutzer anzulasten und nicht dem Fahrzeug selbst.

    Daraus folgt. Ein E-Auto mit Akku ist und bleibt auch erst einmal die nächsten Jahre, ein 2te oder 3t Fahrzeug für den reinen Stadt- und Nahverkehr.

  16. Re: Grober Rechenfehler

    Autor: Tantalus 16.02.10 - 14:08

    Tingelchen schrieb:
    ------------------------------------------------------------------------------
    > Ein leerer Akku ist dagegen dem Benutzer anzulasten und nicht dem Fahrzeug
    > selbst.

    Nicht unbedingt.

    Gruß
    Tantalus

  17. Re: Grober Rechenfehler

    Autor: ElektroFan 16.02.10 - 14:12

    Du musst Großverdiener sein :-)
    Der E-Mini wird schon schweineteuer. Was kostet da ein Tesla (zumal als 2.- oder 3.-Wagen) ???

    Die Preise sind hausgemacht von den Konzernen. Billiger gehts bestimmt.
    Beispiel: Audi 100 Quattro von 1989!!! mit einem 2,0-Liter-Motor mit 85 kW und einem 21-kW-Elektromotor angetrieben.
    Absolut alltagstauglich. Lösung gab es später sogar als "Bastler"-Umrüstsatz. Kostete so ca. 5000DM inkl. Einbau.

    Der E-Mini ist definitiv keine Alternative.

  18. Re: Grober Rechenfehler

    Autor: Tingelchen 16.02.10 - 14:13

    Ok. Ja, bei Kurzschluss oder Kriechstrom, gibt es aber nicht nur Probleme beim E-Auto sondern auch beim Verbrennungsmotor ;) Denn ohne Strom startet weder der Benziner noch der Diesel.

    Dann bleibt natürlich der eigene Entladestrom, der bis jetzt jeder Akku hat. Allerdings muss man da ein Fahrzeug schon eine recht lange Zeit stehen gelassen haben ;)

  19. Re: Grober Rechenfehler

    Autor: Tingelchen 16.02.10 - 14:18

    Der Tesla war nur ein Beispiel dafür das ein E-Auto genausoviel Staumraum und Sitzplätze haben kann, wie ein Auto mit Verbrennungsmotor.


    Dein Audi hat zwar einen E-Motor, ist aber dennoch kein E-Auto. Das Konzept, Verbrennungsmotor + E-Motor ist nicht neu. Findet sich in jeder Diesel-Lock ;)

  20. Re: Grober Rechenfehler

    Autor: Tantalus 16.02.10 - 14:23

    Ich meinte jetzt eher, wenn am Ende einer Fahrt nicht mehr genügend Strom im Akku ist für eine weitere Fahrt, ist das nicht dem Fahrer anzulasten. ;-)
    Bei rund 200km Reichweite pro Akkuladung kann das sogar hin und wieder mal vorkommen.

    Gruß
    Tantalus

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Obertshausen
  2. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  3. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  4. HxGN Safety & Infrastructure GmbH, Ismaning

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene
  3. Galaxy Home Mini Samsung schraubt Erwartungen an Bixby herunter

Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

  1. Bethesda: The Elder Scrolls Online reist ins westliche Himmelsrand
    Bethesda
    The Elder Scrolls Online reist ins westliche Himmelsrand

    Das Schwarze Herz von Skyrim: Mit dieser auf ein Jahr angelegten Erweiterung können sich Spieler von The Elder Scrolls Online demnächst beschäftigen. Das Abenteuer besteht aus mehreren Abschnitten und dreht sich um einen Vampirfürsten.

  2. Grafikschnittstelle: Vulkan 1.2 läuft auf aktuellen Karten
    Grafikschnittstelle
    Vulkan 1.2 läuft auf aktuellen Karten

    Mit der Version 1.2 erhält die Vulkan-Grafikschnittstelle diverse Verbesserungen: Dank FP16-Shadern sollen native Spiele runder laufen und Timeline-Semaphore helfen Entwicklern, zudem gibt es Optimierungen für per DXVK übersetzte Windows-Direct3D-Titel unter Linux.

  3. IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
    IT-Gehälter
    Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

    Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.


  1. 12:58

  2. 12:35

  3. 12:00

  4. 11:55

  5. 11:43

  6. 11:31

  7. 11:14

  8. 10:59