1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Schweiz prüft Verkaufsverbot von…

Der Herr Näf...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Herr Näf...

    Autor: LoLiMcLoL 16.02.10 - 17:54

    ...ist der Initiant von solch absurden Motionen.

    Er hat dafür extra einen Verband gegründet. Das Ganze nennt sich "Vereinigung gegen mediale Gewalt". Habe den Herrn schon mehrfach angeschrieben, da ich in der Schweiz lebe und mir diese Hetzjagd nicht gefallen lassen kann und möchte. Wie aus seinen Antworten hervorgeht, ist er gar nicht an einer sachlichen Diskussion interessiert.

    Roland Näf verbreitet gezielt Lügen um ein Verbot durchsetzen zu können. Als Beispiel zitiere ich hier mal ein 2 Aussagen seinerseits, welche man auch auf der Website der VgmG finden kann:

    1. Die Orgien grausamster Gewalt erschrecken sogar abgebrühte Gamer. Unsere Kinder und Jugendlichen schlüpfen in "Modern Warfare 2" in die Haut von Terroristen, welche unter wehrlosen Zivilisten in einem Flughafen ein fürchterliches Massaker anrichten.

    2. Wenn man die Sexualität in Games immer im Zusammenhang mit Gewalt trainiert, dann hat man nachher ein höchst unangenehmes Sexualverhalten.

    Zu 1.: Die angesprochene Mission kann in der deutschen Version übersprungen werden. Wer sie trotzdem spielt kann keine Zivilisten verletzen. Tut man es doch, ist die Mission gescheitert. Ausserdem ist Modern Warfare 2 auch in der Schweiz erst ab 18 freigegeben, von Kinder und Jugendlichen kann hier keine Rede sein.

    Zu 2.: Hier unterstellt Roland Näf den Gamern ein gestörtes Sexualverhalten. Wieder etwas das einzig und allein Herr Näfs paranoidem Hirn entsprungen ist. Das muss meines IMO nicht weiter kommentiert werden.

    Wie man sehen kann ist dieser Mann zu allem bereit um seine Forderungen durchzusetzen. Die Schweizer müssen sich dagegen wehren, es ist schon erbärmlich genug dass unsere nördlichen Nachbaren sich das ganze Theater gefallen lassen müssen. Hier soll es nicht so weit kommen, wir müssen die Lügen von Roland Näf ans Tageslicht bringen.

    Und sorry für den Roman, aber wenigstens wisst ihr Deutschen dann Bescheid dass es auch in der Schweiz solche Vollidioten gibt, die euren Politikern in nichts nachstehen.

  2. Re: Der Herr Näf...

    Autor: wrong 16.02.10 - 17:57

    Mein Beileid. Ernsthaft. Solche Aktivisten gibts hier und da, überall eigentlich.

  3. Re: Der Herr Näf...

    Autor: peonxeon 16.02.10 - 22:49

    Oh Mann... und dann ist dieser Hetzer auch noch bei den Sozialdemokraten.
    Von der Volkspartei & den Christen würde einen das ja nicht überraschen, aber dass die sowieso schon gebeutelte SP ihren Ruf jetzt auch noch von solchen Leuten durch den Schmutz ziehen lassen muss, ist bedauerlich.

  4. Ein typischer Aasfresser.

    Autor: Jurastudent 17.02.10 - 07:38

    In ideologischer Hinsicht ein Geier, nimmt er sich am liebsten thematischer Kadaver an, die seriösere Politiker und Parteien meist verschmähen.

  5. Re: Der Herr Näf...

    Autor: asdfasdfasdf 17.02.10 - 08:17

    Da sollte man tatsächlich was unternehmen, ich würde mich gerne daran beteiligen. Man könnte zum Beispiel eine Webseite erstellen, auf welcher man die Bevölkerung über Games und die Vorurteile aufklärt.

  6. Re: Der Herr Näf...

    Autor: so_ist_es_halt 17.02.10 - 08:43

    naja, was erwartet ihr von der SP?

  7. http://www.gamerights.ch/

    Autor: ME_Fire 17.02.10 - 10:01

    asdfasdfasdf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da sollte man tatsächlich was unternehmen, ich würde mich gerne daran
    > beteiligen. Man könnte zum Beispiel eine Webseite erstellen, auf welcher
    > man die Bevölkerung über Games und die Vorurteile aufklärt.

    Auch das gibts schon: http://www.gamerights.ch/

    Die Website, bzw. die Organisation dahinter setzt sich dafür ein dass Erwachsene auch in Zukunft spielen dürfen was sie wollen und setzt dabei vor allem auf Aufklärung und Information.

    Unter anderem werden dabei solche Anschuldigunen von Spielegegnern genauer unter die Lupe genommen, es gibt aber auch Informationen für Eltern wie sie mit diesem Thema umgehen sollen und welche Games für Kinder empfehlenswert sind.

  8. Re: http://www.gamerights.ch/

    Autor: Herr Näf 17.02.10 - 11:55

    Nach dem ich diese Schilderungen gelesen habe, drängt sich mir das Bild auf das Herr Näf um sein politisches Überleben kämpft und wahrlos in die Populistenkiste gegriffen hat in der sich auch Göbbels, Hitler, Saddam Hussein, Bush Jr., unser geliebter Rugbyspieler und seine Schwester und so einige andere Sternchenlichter bedient haben.

  9. Re: http://www.gamerights.ch/

    Autor: rramge 17.02.10 - 13:14

    Herr Näf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nach dem ich diese Schilderungen gelesen habe, drängt sich mir das Bild auf
    > das Herr Näf um sein politisches Überleben kämpft und wahrlos in die
    > Populistenkiste gegriffen hat

    Keine Bange, dem geht es gut. Populismus ist in der Schweiz nichts besonderes, sondern eine gängige Strategie. Unter anderem der größten Volkspartei der Schweiz. Populismus erscheint mir als in der Schweiz Lebender nicht etwa als das letzte Aufbäumen vor dem Tod, sondern als das erfolgreichste Mittel zum politischen Überleben. Siehe Minarettverbot.

  10. Re: http://www.gamerights.ch/

    Autor: stonie 17.02.10 - 13:34

    ...ist der herr evtl. mit unserem hr. pfeiffer verwandt ;)
    ja, es gibt immer wieder beispiele dafür, dass meinungsfreiheit nicht immer ein segen ist...

  11. Re: http://www.gamerights.ch/

    Autor: rramge 17.02.10 - 14:11

    stonie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...ist der herr evtl. mit unserem hr. pfeiffer verwandt ;)
    > ja, es gibt immer wieder beispiele dafür, dass meinungsfreiheit nicht immer
    > ein segen ist...

    Gäbe es keine Meinungsfreiheit, könnten wir uns jetzt nicht darüber unterhalten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Product Manager Cloud / PaaS / IaaS (m/w/d)
    iWelt GmbH + Co. KG, Eibelstadt
  2. Kundenbeziehungsmanager Service (m/w/d)
    Gladbacher Bank AG, Korschenbroich
  3. Senior Projektmanager (m/w/d) klinische Anwendungen
    Helios IT Service GmbH, Berlin-Buch
  4. IT Service Manager für SaaS-Produkte (w/m/d)
    EnBW Energie Baden-Württemberg AG Holding, Karlsruhe, Köln

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Power Automate Desktop: Was wir alles in Windows 10 automatisieren können
Power Automate Desktop
Was wir alles in Windows 10 automatisieren können

Werkzeugkasten Microsofts Power Automate Desktop ist ein tolles kostenloses Script-Tool. Wir zeigen an einem simplen Beispiel, wie wir damit Zeit sparen.
Eine Anleitung von Oliver Nickel

  1. Fotosammlung einscannen Buenos Dias aus dem Homeoffice
  2. Remapper App-Tasten der neuen Fire-TV-Fernbedienung ändern
  3. Zoom Escaper Sich einfach mal aus dem Meeting stören

Telefon- und Internetanbieter: Was tun bei falschen Auftragsbestätigungen?
Telefon- und Internetanbieter
Was tun bei falschen Auftragsbestätigungen?

Bei Telefon- und Internetanschlüssen kommt es öfter vor, dass Verbraucher Auftragsbestätigungen bekommen, obwohl sie nichts bestellt haben.
Von Harald Büring


    Dragonbox-Pyra-Macher im Interview: Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland
    Dragonbox-Pyra-Macher im Interview
    Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland

    Mit viel Verspätung ist die Dragonbox Pyra erschienen. Entwickler Michael Mrozek musste ganz schön kämpfen, damit es überhaupt dazu kam. Wir haben ihn in Ingolstadt zum Gespräch getroffen.
    Ein Interview von Martin Wolf