1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Neue Nokia-Handys speziell für kommende…

-+- FT -+- Kooperation von Nokia und Nintendo -+- FT -+-

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. -+- FT -+- Kooperation von Nokia und Nintendo -+- FT -+-

    Autor: Motzerator 02.06.05 - 12:58

    FAKETICKER:

    Laut neuesten Meldungen entwickelt Nokia eine neue Mobilfunktechnik für Afrika in Kooperation mit Nintendo.

    Hierfür wurde die Technik der Donkey Kong Bongos lizensiert, die neuen Kommunikationsgeräte benutzen aber Holz und Leder statt Kunststoff als Materiealien.

    Wie Herr Mustermann von Nokia mitteilte, funktioniert dieses mobile Kommunikationsmittel sogar dort, wo gar keine Mobilfunknetze vorhanden sind. Die Signale breiten sich mit Mach 1 aus und können simultan auf zwei Kanälen (Links und Rechts) ausgesendet werden. Zum Einsatz kommt eine vereinfachte Variante des Morsecodes.

    Ausserdem hat sich in feldstudien herausgestellt, das die Benutzerfreundlichkeit noch besser ist als bei allen digitalen Nokia Handys, denn die Zielgruppe kann das Gerät ohne einen Blick in die Anleitung instinktiv bedienen.

    Geplant sind folgende Ausführungen:

    Bongo 1010 mit 10 cm Durchmesser pro Kanal,
    Bongo 2020 mit 20 cm Durchmesser pro Kanal sowie
    Bongo 6030 als Jumbo Ausführung.

    Zu erwähnen sei noch, das diese Geräte nach dem Wegwerfen vollständig verrotten, keinerlei Metalle enthalten und keine künstlichen Energiequellen benötigen... :O)

    *FAKETICKER ENDE*

    Chris

  2. Re: -+- FT -+- Kooperation von Nokia und Nintendo -+- FT -+-

    Autor: Chefredaktor 02.06.05 - 13:05

    :)

    schade, wenns ein Klappbongo geben würde, hätte ich gleich zugegriffen.



    Motzerator schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > FAKETICKER:
    >
    > Laut neuesten Meldungen entwickelt Nokia eine neue
    > Mobilfunktechnik für Afrika in Kooperation mit
    > Nintendo.
    >
    > Hierfür wurde die Technik der Donkey Kong Bongos
    > lizensiert, die neuen Kommunikationsgeräte
    > benutzen aber Holz und Leder statt Kunststoff als
    > Materiealien.
    >
    > Wie Herr Mustermann von Nokia mitteilte,
    > funktioniert dieses mobile Kommunikationsmittel
    > sogar dort, wo gar keine Mobilfunknetze vorhanden
    > sind. Die Signale breiten sich mit Mach 1 aus und
    > können simultan auf zwei Kanälen (Links und
    > Rechts) ausgesendet werden. Zum Einsatz kommt eine
    > vereinfachte Variante des Morsecodes.
    >
    > Ausserdem hat sich in feldstudien herausgestellt,
    > das die Benutzerfreundlichkeit noch besser ist als
    > bei allen digitalen Nokia Handys, denn die
    > Zielgruppe kann das Gerät ohne einen Blick in die
    > Anleitung instinktiv bedienen.
    >
    > Geplant sind folgende Ausführungen:
    >
    > Bongo 1010 mit 10 cm Durchmesser pro Kanal,
    > Bongo 2020 mit 20 cm Durchmesser pro Kanal sowie
    > Bongo 6030 als Jumbo Ausführung.
    >
    > Zu erwähnen sei noch, das diese Geräte nach dem
    > Wegwerfen vollständig verrotten, keinerlei Metalle
    > enthalten und keine künstlichen Energiequellen
    > benötigen... :O)
    >
    > *FAKETICKER ENDE*
    >
    > Chris


  3. Re: -+- FT -+- Kooperation von Nokia und Nintendo -+- FT -+-

    Autor: @ 02.06.05 - 14:30

    Nokia zielt wohl weniger auf's flache Land (da sind nämlich genau die fehlenden Netze das primäre Problem) sondern auf die Großstädte.

    Und da ist Dein Kommentar reichlich fehl am Platze - oder was wolltest Du uns zu verstehen geben?

    Motzerator schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > FAKETICKER:
    >
    > Laut neuesten Meldungen entwickelt Nokia eine neue
    > Mobilfunktechnik für Afrika in Kooperation mit
    > Nintendo.
    >
    > Hierfür wurde die Technik der Donkey Kong Bongos
    > lizensiert, die neuen Kommunikationsgeräte
    > benutzen aber Holz und Leder statt Kunststoff als
    > Materiealien.
    >
    > Wie Herr Mustermann von Nokia mitteilte,
    > funktioniert dieses mobile Kommunikationsmittel
    > sogar dort, wo gar keine Mobilfunknetze vorhanden
    > sind. Die Signale breiten sich mit Mach 1 aus und
    > können simultan auf zwei Kanälen (Links und
    > Rechts) ausgesendet werden. Zum Einsatz kommt eine
    > vereinfachte Variante des Morsecodes.
    >
    > Ausserdem hat sich in feldstudien herausgestellt,
    > das die Benutzerfreundlichkeit noch besser ist als
    > bei allen digitalen Nokia Handys, denn die
    > Zielgruppe kann das Gerät ohne einen Blick in die
    > Anleitung instinktiv bedienen.
    >
    > Geplant sind folgende Ausführungen:
    >
    > Bongo 1010 mit 10 cm Durchmesser pro Kanal,
    > Bongo 2020 mit 20 cm Durchmesser pro Kanal sowie
    > Bongo 6030 als Jumbo Ausführung.
    >
    > Zu erwähnen sei noch, das diese Geräte nach dem
    > Wegwerfen vollständig verrotten, keinerlei Metalle
    > enthalten und keine künstlichen Energiequellen
    > benötigen... :O)
    >
    > *FAKETICKER ENDE*
    >
    > Chris


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DE-CIX Management GmbH, Frankfurt
  2. NOVENTI HealthCare GmbH, München, Aschheim (Home-Office möglich)
  3. IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
  4. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (aktuell u. a. Brothers - A Tale of Two Sons für 2,75€, Imperator: Rome für 9,50€, Little...
  2. (u. a. Abzu, The Witness, Subnautica)
  3. 17,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme