Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Der Spiegel: Printausgabe als…

Tipp: Newsstand-App RSS-Reader ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Tipp: Newsstand-App RSS-Reader ...

    Autor: iMäc 19.02.10 - 17:10

    ... und SPIEGEL, BILD, WELT etc. weiterhin kostenlos online auf dem iPhone lesen. Klappt prima und lässt sich auch mit Google Reader abgleichen. :)

  2. Re: Tipp: Newsstand-App RSS-Reader ...

    Autor: Lalaaaaa 19.02.10 - 17:57

    iMäc schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... und SPIEGEL, BILD, WELT etc. weiterhin kostenlos online auf dem iPhone
    > lesen. Klappt prima und lässt sich auch mit Google Reader abgleichen. :)

    Würde klappen. Dummerweise gibts die gedruckte Ausgabe nicht im Web zu lesen. Höchstens nur ein paar Vorabartikel.

  3. Kann das auch den Volltext holen?

    Autor: oni 19.02.10 - 18:22

    Leider haben viele RSS-Feeds nur eine Zusammenfassung.

  4. Re: Kann das auch den Volltext holen?

    Autor: iMäc 19.02.10 - 19:13

    Stimmt leider. Aber so zeigt man den lahmarschigen und unverschämten Verlagen eine lange Nase. Konsumverzicht heißt die Devise :) ...

  5. Re: Kann das auch den Volltext holen?

    Autor: Netspy 19.02.10 - 20:23

    Genau, sollen die Verlage ihre Mitarbeiter doch mit Harz IV abspeisen. Hauptsache du musst nichts bezahlen und bekommst alles umsonst.

  6. Re: Kann das auch den Volltext holen?

    Autor: iMäc 19.02.10 - 21:55

    Falsch gedacht. Kämen angestaubte Verlage mal mit guten und nachvollziehbaren Preismodellen/Geschäftsmodellen, wäre das alles gar kein Thema. Für Spiegel wäre ich schon bereit zu zahlen. So aber kaufe ich viel lieber die Print-Ausgabe ab und an, wenn mich Inhalte interessieren. So verpasst der Verlag wieder einmal zahllose Chancen. U. a., sich eine neue Zielgruppe heran zu holen.

    Ich zahle gern für Content. Ich kaufe meine Spiele und Filme. Aber ich lasse mich nicht als Zahlvieh abstempeln, nur weil ich iPhone-Verwender bin.

  7. Re: Kann das auch den Volltext holen?

    Autor: Netspy 20.02.10 - 00:43

    Wo ist dein Problem? Ich habe die Spiegel-App gerade mit den Demo-Ausgabe getestet und vom Prinzip ist das nicht schlecht umgesetzt. Man bekommt also auf seinem iPhone den kompletten Spiegel, optimiert für das Gerät und ca. 21 % billiger als das Heft. Das ist für mich ein durchaus nachvollziehbares Preis- und Geschäftsmodell.

  8. Re: Kann das auch den Volltext holen?

    Autor: iMäc 20.02.10 - 01:09

    Nein. Die Print-Ausgabe hat einen Preis X, der über ein Abo noch einmal günstiger wird. Dafür hält man ein Heft in Händen, das einen materiellen Gegenwert hat - in irgend einer Form.

    Dies trifft auf die eReader-Ausgabe schon einmal nicht zu. Dann spart das Verlagshaus den Druck, den Vertrieb und noch einiges mehr. Die Daten existieren ja bereits für die Print-Ausgabe.

    Meines Erachtens nach gehört die e-Ausgabe niemals teurer als 50% der Print-Ausgabe. Eher noch weniger. Wäre dies die einzige Vertriebsform, könnte ich den Preis ja noch im Ansatz nachvollziehen. Hier wird einfach nur mit der Zielgruppe ordentlich abkassiert. Und einen echten Mehrwert stellt die e-Ausgabe nicht dar. Denn eigenständig ist sie nicht und erweitert auch die Print-Ausgabe nicht.

    Einfach nur die fertigen Seiten als PDF online stellen, ist mir viel zu billig. Vor allem für DAS Geld.

  9. Re: Kann das auch den Volltext holen?

    Autor: printausgabe 20.02.10 - 02:20

    Du bezahlst aber nur die "Hälfte" der Kosten:
    Druck+Verbreitung + Redaktion+Vertrieb sind die Kosten
    Verkaufspreis/Abopreis + Werbung sind die Einnahmen

    Das ist das Problem. Du erwartest (wie die meisten), das Du es für die Hälfte kriegst. Dafür müssen dann aber die Werbeeinnahmen vergleichbar groß bleiben. Weil davon die Redaktion bezahlt wird. Oder die Verkaufseinnahmen werden mehr. Das ginge auch. Es sind mehrere Faktoren die zusammenspielen. Und halt das es Konkurrenz gibt.

    Manche Zeitschriften werden es schaffen, andere wohl nicht.

    Die Händler bezahlen an Spiegel, dann bezahlt er die Druckerei. Leider erklärt einem keiner das.

    Du bezahlst das Abo 1 Jahr im Voraus. Im Schnitt haben die also die Hälfte der Abo-Einnahmen als Zinslosen Kredit von den Abonnenten im Voraus geliehen bekommen.

    Hingegen verkauft man Heft für Heft oder 10 Stück für den Preis von 9 oder was auch immer. Das ist Cash-Flow-Technisch schlechter als bisher.
    Dafür kann man weltweit verkaufen. Das ist gut.
    usw.

  10. Re: Kann das auch den Volltext holen?

    Autor: Netspy 20.02.10 - 09:30

    Welchen Mehrwert hat denn die Print-Ausgabe? Also ich hab damit immer nur Ärger, dass ich damit später meine blaue Tonne unnötig füllen muss, da ich die Dinger nach dem Lesen nicht sammeln will. Für mich hat daher ein PDF oder die iPhone-Ausgabe einen Mehrwert. Dazu kommt noch, dass ich die auch noch durchsuchen kann, bei der PDF-Ausgabe sogar alle Ausgabe auf einmal. Auch kann ich alle unterwegs mitnehmen ohne zusätzlichen Ballast. Die Umwelt schon es auch noch. Alles ein Mehrwert für mich.

    Was den Preis angeht, Print zu PDF macht für den Verlag nicht viel Arbeit, Print zu iPhone ist jedoch schon bedeutend aufwändiger und braucht zusätzliche Mitarbeiter. Für die PDF-Ausgabe gibt es ja auch schon ein (vermutlich billigeres) Abo und allgemein denke ich, dass die Preise schon noch etwas sinken werden. Allerdings nicht so, wie du es dir vorstellst, da sich die Print-Ausgabe nicht unerheblich durch die viele Werbung im Heft refinanziert. In der iPhone-Ausgabe ist (soweit ich das sehe) keine Werbung drin und damit geht eine große Einnahmequelle verloren. Vermutlich wird sich das mit dem iPad und anderen Tablet-Ausgaben wieder ändern – warten wir mal ab.

  11. Re: Kann das auch den Volltext holen?

    Autor: Altpapier 20.02.10 - 10:18

    Netspy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Welchen Mehrwert hat denn die Print-Ausgabe? Also ich hab damit immer nur
    > Ärger, dass ich damit später meine blaue Tonne unnötig füllen muss, da ich
    > die Dinger nach dem Lesen nicht sammeln will.

    Altpapier kann man recyclen. Mit PDFs geht das nicht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BG BAU - Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft, Berlin
  2. über Kienbaum Consultants International GmbH, Stuttgart
  3. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  4. Impactory GmbH, Darmstadt (Home-Office)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBX570
  2. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  3. 279,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

  1. Proteste in Hongkong: Hochrangige US-Politiker schreiben an Activision und Apple
    Proteste in Hongkong
    Hochrangige US-Politiker schreiben an Activision und Apple

    Alexandria Ocasio-Cortez, Marco Rubio und weitere Politiker der großen US-Parteien haben offene Briefe an die Chefs von Activision Blizzard und Apple geschrieben. Sie fordern darin, dass die Firmen nicht mehr die chinesische Regierung in deren Kampf gegen die Proteste in Hongkong unterstützen.

  2. Wing Aviation: Kommerzielle Warenlieferung per Drohne in USA gestartet
    Wing Aviation
    Kommerzielle Warenlieferung per Drohne in USA gestartet

    In den USA hat das zu Alphabet gehörende Unternehmen Wing Aviation die ersten Bestellungen per Drohne an Kunden ausgeliefert - unter anderem Schnupfenmittelchen.

  3. Office und Windows: Microsoft klagt gegen Software-Billiganbieter Lizengo
    Office und Windows
    Microsoft klagt gegen Software-Billiganbieter Lizengo

    Auffallend günstige Keys für Office 365 und Windows 10 bei Anbietern wie Edeka sind möglicherweise nicht legal. Nun geht Microsoft gegen Lizengo vor, einen der größten Anbieter solcher Software.


  1. 14:43

  2. 13:45

  3. 12:49

  4. 11:35

  5. 18:18

  6. 18:00

  7. 17:26

  8. 17:07