1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nachfrageschwäche bei…

Uneingeschränktes privates Nutzungsrecht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Uneingeschränktes privates Nutzungsrecht

    Autor: Lars154 01.03.10 - 12:27

    Nicht weniger verlange ich, wenn ich Musik oder Videos online erwerbe. Ich will so oft gucken wie ich will, wo, mit welchen Geräten, zu welchen Zeiten, auf jedem Kontinent und ich will kopieren können bis der Brenner glüht. Oder ersetzt mir ein Anbieter einen Download wenn die Datei irgendwann defekt ist? Ersetzt mir ein Anbieter wenn die BluRay irgendwann abgenutzt ist?

    Originale stehen im Schrank, ich schaue nur von Datensicherungen. Welcher Anbieter das nicht mitmacht ist für mich als Kunden nicht tragbar.

    PS: Ich bin fleissiger Käufer von Audio und Video-Werken und will nicht schlechter gestellt werden als ein Nutzer von Tauschbörsen.

  2. Re: Uneingeschränktes privates Nutzungsrecht

    Autor: tony546 01.03.10 - 12:45

    Also VHS-Kasseten konnte man nicht kopieren. Ich sehe auch keinen Bedarf meine Blue Ray oder DVD zu kopieren. Wenn man sorgsam damit umgeht passiert auch nix. Gut wäre es, wenn gleich eine digitale Version für i-tunes oder sonstiges dabei wäre.
    Beim Download sehe ich das aber wie du. Die Datei besteht nur einmal. O.k. ich kann sie archivieren, aber leider ist das schauen dann auf anderen Geräten nicht so einfach. Wobei es bei Apple noch geht, wenn ich einen ipod habe oder ein Apple.TV kann ich überall guggen. Da ist die Konkurrenz hinten dran, es gibt nix gescheihtes, zum überall dranstöpseln und mitnehmen.
    Ich möchte auch meine Filme, die ich per download kaufe brennen. Dazu kommt noch, dass im Vergleich der Download zum gekauften Medium zu teuer ist. Schließlich habe ich keine Extras und nicht alle Sprachen. Ein Downloadfilm dürfte demnach in einer Sprache z. B. nicht teuerer als 5 Euro sein. Dann würde ich online kaufen.
    Das Ausleihen zu mindest über i-tunes ist klasse. Der Film kostet im Schnitt 2,99, also so teuer bzw. billiger als in der Videothek und löscht sich selbständig nach 24 Stunden wenn der Film geguckt wurde.

  3. Re: Uneingeschränktes privates Nutzungsrecht

    Autor: Lars154 01.03.10 - 12:50

    tony546 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also VHS-Kasseten konnte man nicht kopieren

    Doch, das ging immer sehr einfach und geht auch heute noch spielend leicht.

    > Ich sehe auch keinen Bedarf
    > meine Blue Ray oder DVD zu kopieren. Wenn man sorgsam damit umgeht passiert
    > auch nix.

    Optische Datenträger nutzen ab, das ist eine Tatsache. Optische Datenträger haben eine begrenzte Haltbarkeit, auch das ist Fakt. Der Hersteller ersetzt mir keinen optischen Datenträger, also soll er mir das Recht einräumen, dass ich für mich eine Kopie davon anfertigen kann. Immerhin soll das ja die Geräteabgabe rechtfertigen.

    iTunes ist dabei ein wirklich gutes Beispiel (geworden). DRM frei in recht guter Qualität... umwandelbar und überall nutzbar. Inzwischen kaufe ich viel Musik über iTunes. Filme möchte ich jedoch in BluRay Qualität, etwas anderes kommt einfach nicht mehr in Frage. Nur stell ich mir davon auch gerne ein Box ins Regal. DVDs habe ich alle als Kopie auf dem Server und auf DVD als Nutzungskopie. Dieses Recht einzuräumen kann doch nicht so schwer sein.

  4. Re: Uneingeschränktes privates Nutzungsrecht

    Autor: kritikmänn 01.03.10 - 12:52

    Wie man konnte VHS nicht kopieren ist ja was ganz neues.

    Solange die Anbieter das Material DRM-Verseucht anbieten, wird dieser Markt sich auch nicht etablieren lassen. Der Kunde ist nicht bereit sich dermaßen einschränken zu lassen.
    Ich kaufe auch Online Musik aber das auch nur in Shops wo ich diese DRM-Frei bekomme, weil sie mir sonst auf mein Linux-System nichts nutzen würden und mein Autoradio auch mit DRM nicht umgehen kann.

  5. Re: Uneingeschränktes privates Nutzungsrecht

    Autor: AndyMt 01.03.10 - 13:00

    Na - ein blöder Vergleich, aber das Regal von IKEA ersetzt dir der Hersteller auch nicht, wenn es abgenutzt ist ;)...

    Dass alles, was man physikalisch kauft eine begrenzte Nutzungsdauer hat, sollte man akzeptieren.

    Seit es die digitale 1:1 Kopie gibt hätte man neuerdings also die Möglichkeit diese Nutzungsdauer ins unendliche zu verlängern. Das will der Hersteller aber nicht - irgendwie versteh ich das. Auch wenns mir persönlich nicht gefällt.

    Aber von meinen aller ersten DVDs (so 1995/96) funktionieren noch alle (gerade letztens "The Rock" geschaut). Und meine ersten CDs von 1988 kann ich auch noch hören (gerade letztens eine mit ins Auto genommen). Auch wenn die inzwischen natürlich auch alle lossless auf dem Server archiviert sind.

    Wo es geht mach ich auch Sicherheitskopien. Wenn das nicht möglich ist, überleg ich mir, ob der Preis den Gegenwert wert ist. Im Moment ist das bei den VOD Diensten meist nicht der Fall.

  6. Re: Uneingeschränktes privates Nutzungsrecht

    Autor: OldFart 01.03.10 - 13:22

    tony546 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also VHS-Kasseten konnte man nicht kopieren. Ich sehe auch
    > keinen Bedarf meine Blue Ray oder DVD zu kopieren.

    Nun da steht sie nun -- die Anlage mit der dicken Festplatte oder, in einigen Jahren, SSD, auf der man alles so schön haben könnte und nischt is' weil es 'nicht geht'.

    > Wenn man sorgsam damit umgeht passiert
    > auch nix.

    Falsch, denn die Datenträger altern auch wenn die Fehlerkorrektur manches (noch) ausbügelt.

    Tja und hat man keinen Allerweltsgeschmack ala "Hauptsache Bratwurst Pitt & Jolly Angel" ist manches auch nach einigen Jahren nicht mehr verfügbar und wenn das Orginal kaputt ist ist alles weg.

    Muss aber nicht sein.

    Ich kauf' ja auch keine Lebensmittel und zahle extra dafür das ich sie nur im Laden verzehren kann und das nur bis Mitternacht weil die Tomaten sonst explodieren.

    Von daher 'Tauschbörsen'? Nada, aber künstliche Einschränkungen und Eisenkugel am Bein? Auch nada.

  7. Re: Uneingeschränktes privates Nutzungsrecht

    Autor: Randal 01.03.10 - 13:47

    der vergleich mit ikea hinkt wirklich arg. ich bezweifle doch stark, dass das grundkonzept der musik-cds oder film-dvds auf regelmäßigen neukauf abzielt (wie es bei möbeln sein muss)....das werden weder die kunden akzeptieren noch die hersteller offen vertreten (das wünschen sie sich insgeheim vielleicht).

    zum glück, wenn der druck durch die konsumenten zunimmt, wird es sicherlich ein umschwenken in der strategie geben und das strikte drm, wie es heute praktiziert wird, wird einer sinnvollen alternative weichen.

  8. Re: Uneingeschränktes privates Nutzungsrecht

    Autor: AndyMt 01.03.10 - 14:06

    Und wie könnte dies Alternative aussehen? Ich meine: sinnvoll aus Sicht der Anbieter. Download mit personalisierten Wasserzeichen? Wollen wir das?

  9. Re: Uneingeschränktes privates Nutzungsrecht

    Autor: Möp 01.03.10 - 14:08

    AndyMt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Na - ein blöder Vergleich, aber das Regal von IKEA ersetzt dir der
    > Hersteller auch nicht, wenn es abgenutzt ist ;)...

    Beim IKEA Regal hält mich aber auch keiner davon ab es mit eigenen Mitteln nachzubauen oder zu reparieren ;)

  10. Re: Uneingeschränktes privates Nutzungsrecht

    Autor: AndyMt 01.03.10 - 14:15

    Jeder Vergleich hinkt, dann nimm halt einen Apfel... den kannst du nur 1x essen, schlimmer noch - wenn du es nichts tust, verschimmelt er früher oder später ;)... Aber jetzt vergleichen wir Äpfel mit Birnen...
    Aber selbst wenn du das IKEA Regal selbst reparierst oder nachbaust: die Kosten es zu vervielfältigen sind erheblich grösser als eine DVD einmalig digital zu kopieren und sie evtl. "aus versehen" unendlich oft zu verteilen.

  11. Re: Uneingeschränktes privates Nutzungsrecht

    Autor: blubbb 01.03.10 - 14:35

    Möp schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Beim IKEA Regal hält mich aber auch keiner davon ab es mit eigenen Mitteln
    > nachzubauen oder zu reparieren ;)

    Es hindert Dich doch auch niemand daran ein Film nach zudrehen/spielen ;)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  2. Deloitte, Düsseldorf, Stuttgart, Hamburg, München, Frankfurt
  3. Universität Passau, Passau
  4. Polizeipräsidium Oberfranken, Bamberg, Hof, Coburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

  1. Bundeskartellamt: Telekom und Ewe dürfen zusammen Glasfaser ausbauen
    Bundeskartellamt
    Telekom und Ewe dürfen zusammen Glasfaser ausbauen

    Mit hohen Auflagen hat das Bundeskartellamt wesentliche Teile der Glasfaser-Kooperation zwischen Telekom und Ewe genehmigt. Die Partner haben sich noch nicht dazu geäußert.

  2. Cloud Gaming: Stadia hat neue Funktionen und ein Spiel mehr
    Cloud Gaming
    Stadia hat neue Funktionen und ein Spiel mehr

    Nutzer des Spielestreamingdienstes Stadia können über das Gamepad auch den Google Assistant verwenden - allerdings mit Einschränkungen. Außerdem gibt es mit Darksiders Genesis erstmals ein neues Spiel auf der Plattform.

  3. IT-Jobs: Bayer lagert fast 1.000 IT-Experten aus
    IT-Jobs
    Bayer lagert fast 1.000 IT-Experten aus

    Bayer trennt sich von vielen IT-Experten, die zu Atos, Capgemini, Cognizant und Tata Consultancy Services wechseln müssen. Es sei kein einfacher Schritt, sich von so vielen Mitarbeitern zu trennen, sagte der Chief Information Officer bei Bayer.


  1. 16:40

  2. 16:12

  3. 15:50

  4. 15:28

  5. 15:11

  6. 14:45

  7. 14:29

  8. 14:13