1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › King's Quest: Activision Blizzard stoppt…

Kann die Fan-Lizenz überhaupt legal widerrufen werden?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kann die Fan-Lizenz überhaupt legal widerrufen werden?

    Autor: LX 01.03.10 - 17:59

    Es wäre interessant zu erfahren, an welche Bedingungen die Lizenz geknüpft wurde und ob Activision/Blizzard überhaupt berechtigt ist, die Lizenz zu widerrufen - und wenn doch, ob der entstandene Schaden (durch den Widerruf der Lizenz verlorene Entwicklungszeit) einklagbar sein könnte (denn wenn die Lizenz erfolgreich widerrufen ist, gilt auch ein in der Lizenz vereinbarter Haftungsausschluß nicht mehr).

    Gruß, LX

  2. Re: Kann die Fan-Lizenz überhaupt legal widerrufen werden?

    Autor: Mr.Breezer 01.03.10 - 18:21

    welcher schaden soll den bei einem nichtkomerziellen spiel entstehen?

    denke nicht das die rechtlich gegen vorgehen koennen was Blizz da macht

    die andere frage ist natuerlich in wie fern da blizz aufs fanprojekt druck machen kann aber ich denke mit der finanzpower lassen sich schon nen paar anwaelte bezahlen die irgendwelche windigen luecken finden

  3. Re: Kann die Fan-Lizenz überhaupt legal widerrufen werden?

    Autor: M.C. 01.03.10 - 18:28

    > welcher schaden soll den bei einem nichtkomerziellen spiel entstehen?
    Ich denke schon, dass die Entwickler darauf gehofft haben, eine wenig an Reputation zu gewinnen... Sicher kein mittelbarer materieller Wert, aber immerhin ein Wert

  4. Re: Kann die Fan-Lizenz überhaupt legal widerrufen werden?

    Autor: redwolf_ 01.03.10 - 18:37

    Die Community könnte es besser finden als einen von Activision/Blizzard herausgebrachte Teil und die darin enthaltende Story umarmen und damit Blizzard die Freiheit nehmen ihr eigenes Ding durchzuziehen. So geschehen mit George Lukas und Star Wars. Heimgezahlt hat uns das Geargy Boy mit Episode I, II und III.

  5. Re: Kann die Fan-Lizenz überhaupt legal widerrufen werden?

    Autor: Kaugummi 01.03.10 - 19:18

    Mr.Breezer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > welcher schaden soll den bei einem nichtkomerziellen spiel entstehen?
    >
    > denke nicht das die rechtlich gegen vorgehen koennen was Blizz da macht
    >
    > die andere frage ist natuerlich in wie fern da blizz aufs fanprojekt druck
    > machen kann aber ich denke mit der finanzpower lassen sich schon nen paar
    > anwaelte bezahlen die irgendwelche windigen luecken finden

    Ein Schaden könnte eventuell schon entstanden sein. Und zwar wenn die Programmierer ihr Können in diesem Fan-Projekt demonstrieren wollten, damit sie von einem (anderen) Publisher unter Vertrag genommen werden.
    Also nicht direkt wirtschaftlicher Schaden.
    Aber sie konnten eben ihre Leistung nicht präsentieren.

  6. Re: Kann die Fan-Lizenz überhaupt legal widerrufen werden?

    Autor: Der Kaiser! 01.03.10 - 23:33

    > Ein Schaden könnte eventuell schon entstanden sein. Und zwar wenn die Programmierer ihr Können in diesem Fan-Projekt demonstrieren wollten, damit sie von einem (anderen) Publisher unter Vertrag genommen werden.
    Darauf haben die Entwickler keinen Anspruch.

    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  7. Re: Kann die Fan-Lizenz überhaupt legal widerrufen werden?

    Autor: LX 01.03.10 - 23:57

    Auch ein Schaden, der sich nicht gleich in einem finanziellen Verlust beziffern läßt, ist ein Schaden - sogar in den U.S.A (obwohl ich mir in manchen US-Bundesstaaten nicht ganz sicher bin). Man spricht hierbei von einem immateriellen Schaden.

    Wenn Du beispielsweise ehrenamtlich ein Gebäude Deiner Stadt anstreichst und ein Sprayer dieses verunziert, kann man ihm die Kosten, die notwendig werden, um den Schaden zu beheben, anlasten. Genauso könnte man vertreten, dass Blizzard für den Schaden aufkommen muss, den die Entwickler daraus haben, sämtliche Foren schließen und ggf. die Inhalte durch freie Ersetzungen austauschen zu müssen.

    Das US-Rechtssystem ist einerseits jedoch casuistisch (fallorientiert) aufgebaut und andererseits so gestaltet, dass der Beklagte in jedem Fall erst einmal zahlt, d.h. ohne finanzielle Reserven haben die Entwickler wenig Chancen, da Blizzard/Activision sie mit einer Gegenklage so weit ruinieren kann, dass die Klage mangels Kostendeckung der Anwälte unter den Tisch fallen muss.

    Gruß, LX

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadtverwaltung Eisenach, Eisenach
  2. Hays AG, Darmstadt
  3. ING-DiBa AG, Nürnberg
  4. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

  1. Intelligente Messsysteme: Zwangs-Rollout der vernetzten Stromzähler startet
    Intelligente Messsysteme
    Zwangs-Rollout der vernetzten Stromzähler startet

    Mit deutlicher Verzögerung kann der verpflichtende Rollout intelligenter Messsysteme starten. Die Vorteile für den Verbraucher dürften sich dabei weiter in Grenzen halten.

  2. Nvidia: Bethesda entfernt fast alle Spiele von Geforce Now
    Nvidia
    Bethesda entfernt fast alle Spiele von Geforce Now

    Nach Activision Blizzard auch Bethesda: Der Publisher streicht die eigenen Titel bei Geforce Now. Einzig ein Wolfenstein-Shooter mit Raytracing-Effekten bleibt in Bibliothek des Spielestreamingdienstes.

  3. Neue Infrastruktur: Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz
    Neue Infrastruktur
    Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz

    Fast ein halbes Jahr hat das Berliner Kammergericht nach einem Trojaner-Angriff im Notbetrieb gearbeitet. Nun soll das Gericht wieder ans Berliner Landesnetz angeschlossen werden - mit Laptops, die die Mitarbeiter statt USB-Sticks mit nach Hause nehmen können.


  1. 12:29

  2. 12:05

  3. 15:33

  4. 14:24

  5. 13:37

  6. 13:12

  7. 12:40

  8. 19:41