1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › King's Quest: Activision Blizzard stoppt…

Regt euch nicht hier auf - Schreibt Activision Blizzard eine E-mail

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Regt euch nicht hier auf - Schreibt Activision Blizzard eine E-mail

    Autor: Kaugummi 01.03.10 - 19:16

    Es nützt nichts hier euren Frust abzuladen.
    Natürlich ist es grausam wenn man in seiner Freizeit so schöne 3D Modelle erstellt und dann von einer Firma von der Veröffentlichung abgehalten wird.
    Schreibt Activision Blizzard einfach was ihr davon hält. Vielleicht besinnt sich diese Firma doch nochmal um und erlässt, weil das Spiel schon so fortgeschritten ist, doch noch die Erlaubnis zur Veröffentlichung.
    Ansonsten solltet ihr nun langsam wissen, dass Activision Blizzard nicht mehr das war, was beide Firmen vor dem Zusammenschluss waren.

  2. Zufrieden?

    Autor: Mac Jack 01.03.10 - 19:48

    Fine that you're interested in making as much profit as possible. But you dig your own grave if you are only interested in money istead of youre potential customer and that are we, the gamer.
    You became that much arrogant and it seems like you shit all the gamers out there to get the last cent out of the customers, making innovation for the programmers to a great risk, you mess with your fans. Take for instance the Kings Quest fanproject. They worked about 5 years on it, you gave your blessings to this project and now you ruin all that work. I'm sure you will never ever make a sequel to this brand but still have the strange need to deny it afterwards, though it wouldn't cost you a penny and at least you could gain reputation, but somehow you have to turn it in opposit direction, you pay your lawyer and scare fans away. Is it because they did it for fun, because they liked it?
    Well, no matter what it was, Activision Blizzard has taken a course that is no longer acceptable for many gamers out there so with every action of this kind the number of people who won't buy any of your games in the future increases as long as you're thinking we pay your actions that are merely pointed against us.
    Maybe you will realize it someday if you visit your own home site and recognize the degression of your nice stock quotation you got there.

    * The president is a duck? *

  3. Re: Zufrieden?

    Autor: tut nix zur sache 01.03.10 - 20:01

    Hätts besser nicht formulieren können. Grad ne Mail mit dem Text rausgegangen. Obwohl ih bezweilfe das sie das groß interessiern wird..

  4. Re: Zufrieden?

    Autor: Mac Jack 01.03.10 - 21:52

    Und je mehr solche Emails sie bekommen desto eher werden sie das vielleicht registrieren. Man kann ja zumindest hoffen.

    * The president is a duck? *

  5. Re: Regt euch nicht hier auf - Schreibt Activision Blizzard eine E-mail

    Autor: MatzeLoCal 02.03.10 - 13:10

    Und wie lautet bitte die Email-Adresse?

    Ich finde bei activision nur sowas wie ein ticket-system und damit habe ich ganz ganz schlechte erfahrung gemacht:

    Ich habe dort die Frage gestellt, ob sie Grand Prix Legends OpenSource machen könnten, da es:

    1. eine riesige Community hat, die ständig Mods produziert, z.B. die komplette Targa Florio (72km.. gabs bis jetzt noch in keiner RennSim)
    2. Das Spiel seinen 12. Geburtstag feiert
    3. Es keinen Nachfolger gibt
    4. Die damaligen Firmen nicht mehr exisiteren.


    Also habe ich das alles dort reingeschrieben und dann auf Antwort gewartet. Die Antwort war, dass ich mich an den "Creator" wenden soll.....die Kontaktdaten finde ich auf dessen Webseite.

    Problem:
    Das Game kommt von Papyrus, die damals schon unter dem Dach von Sierra waren. Sierra wurde dann von Vivendi aufgekauft und Vivendi ging mit Activision zusammen... irgendwann in diesem gesamten Polygamie-Dings wurden die Webseiten von Papyrus und Sierra dicht gemacht... also keine Kontaktdaten.

    Der Bearbeiter von Activision hat das Ticket gleich mal auf "solved" gesetzt. Ich habe dann gleich upgedated, dass es die Webseite nicht mehr gibt.... ein paar Tage später wurde das Ticket wieder, aber diesmal kommentarlos auf "solved" gesetzt.

  6. Re: Regt euch nicht hier auf - Schreibt Activision Blizzard eine E-mail

    Autor: Vielleicht hier - Fragezeichen - 02.03.10 - 15:06

    Investorkontaktformular?

    http://investor.activision.com/contactus.cfm

  7. Re: Zufrieden?

    Autor: strauch 02.03.10 - 15:36

    @Macjack, sorry der Text klingt wie durch eine Übersetzungmaschine gejagt. Zudem sehr beleidigend, ich glaube mit so einem Text kommt man nicht sehr weit.
    Man sollte sich lieber auf Argumente stützen und nicht auf deutsche Sprichwörter/Beleidigungen ins englische übersetzt.... also in diesem Sinne: Nothing for ungood.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Energie Südbayern GmbH, München
  2. Stadtwerke München GmbH, München
  3. AKKA GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen
  4. Software AG, Nürnberg, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. externe HDDs für PS4/XBO reduziert und Transformers 5 Movie Collection für 19,99€)
  2. (aktuell u. a. Acer XB241YU 165 Hz/WQHD für 349€ + Versand statt 438,44€ im Vergleich)
  3. 49,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 69€ + Versand)
  4. (u. a. Hitman 2 für 7,99€ und Ghost Recon Wildlands für 12,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

  1. Neue Infrastruktur: Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz
    Neue Infrastruktur
    Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz

    Fast ein halbes Jahr hat das Berliner Kammergericht nach einem Trojaner-Angriff im Notbetrieb gearbeitet. Nun soll das Gericht wieder ans Berliner Landesnetz angeschlossen werden - mit Laptops, die die Mitarbeiter statt USB-Sticks mit nach Hause nehmen können.

  2. EU-Kommission: Behördenmitarbeiter sollen Signal verwenden
    EU-Kommission
    Behördenmitarbeiter sollen Signal verwenden

    Nach Datenpannen und Spionage setzt die EU-Kommission auf den Messenger Signal. Allerdings kann der Messenger nicht zur Kommunikation mit dem EU-Parlament eingesetzt werden - dort verbietet die IT-Abteilung die Installation und verweist auf Whatsapp.

  3. Shopify: Libra Association bekommt neues Mitglied
    Shopify
    Libra Association bekommt neues Mitglied

    Nach zahlreichen prominenten Abgängen im letzten Jahr bekommt Facebooks Digitalwährung Libra neuen Schwung: Die E-Commerce-Plattform Shopify tritt dem Projekt bei. Damit könnten rund eine Million Händler die Digitalwährung nutzen, sofern sie wie angekündigt dieses Jahr kommt.


  1. 15:33

  2. 14:24

  3. 13:37

  4. 13:12

  5. 12:40

  6. 19:41

  7. 17:39

  8. 16:32