1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › King's Quest: Activision Blizzard stoppt…

Die sollten sich wirklich ein Beispiel an Microsoft nehmen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die sollten sich wirklich ein Beispiel an Microsoft nehmen

    Autor: KKKOK 02.03.10 - 05:03

    Ich kanns zwar selbst nicht ganz glauben, aber die sollten sich wirklich ein Beispiel an Microsoft nehmen. Denn denen hat Mechwarrior Living Legends kein bisschen geschadet, ganz im Gegenteil sogar.

    Activision Blizzard hat wiedermal demonstriert was für eine hochgradig assoziale Politik sie gegenüber Fans und Spielern anschlägt.

    Ich kann wirklich nur davon abraten auf den Kauf von Activision Blizzard Spiele zu verzichten.

  2. Re: Die sollten sich wirklich ein Beispiel an Microsoft nehmen

    Autor: cm 02.03.10 - 07:57

    du rätst davon ab auf den Kauf zu verzichten??? Also eine stakt verklausalisierte Kaufempfehlung, durch doppelte Verneinung?

  3. Re: Die sollten sich wirklich ein Beispiel an Microsoft nehmen

    Autor: Ich-wer-sonst 02.03.10 - 10:59

    Oder ich erinnere mal an "Allegiance"... war kommerziell ein Flop, was haben sie gemacht? Die offiziellen Server lahmgelegt, dafür aber den Sourcecode komplett(!) offengelegt und damit den Fans die Chance gegeben das Spiel auf selbst-betriebenen Servern weiter zu spielen und es zu Modden bis die Schwarte kracht!

    Coole Aktion, sollten sich andere Firmen mal ein Beispiel dran nehmen...

    http://en.wikipedia.org/wiki/Allegiance_%28computer_game%29

  4. Re: Die sollten sich wirklich ein Beispiel an Microsoft nehmen

    Autor: Hotohori 02.03.10 - 15:36

    Naja, MS kann sich so was auch leisten, die haben genug Kohle, aber dennoch eine gute Sache.

    Es wäre generell schön, wenn die Firmen die Hobby Entwickler mehr entgegen kommen würden, weil sie so schließlich auch den Nachwuchs durchaus fördern und so am Ende auch selbst etwas davon haben. Leider sind aber manche Firmen inzwischen zu sehr auf Geld und Lizenzen fixiert.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Claranet GmbH, Frankfurt am Main
  2. Bundeszentralamt für Steuern, Berlin
  3. Schöck Bauteile GmbH, Baden-Baden
  4. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. (-53%) 13,99€
  3. 37,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

  1. Lightning vs. USB-C: USB-Konsortium war zu träge
    Lightning vs. USB-C
    USB-Konsortium war zu träge

    Im Streit um den offenen Standard USB-C und Apples eigenen Standard Lightning sind neue Details bekanntgeworden. Das USB-Konsortium gibt sich selbst die Schuld, nicht frühzeitig einen USB-Standard fertig gehabt zu haben, der gegen Lightning hätte bestehen können.

  2. Datenschützer kritisieren: H&M soll Mitarbeiter umfangreich ausspioniert haben
    Datenschützer kritisieren
    H&M soll Mitarbeiter umfangreich ausspioniert haben

    Der schwedische Modehändler Hennes und Mauritz (H&M) soll Mitarbeiter in großem Stil ausspioniert haben. Die zuständige Datenschutzbehörde hat ein Bußgeldverfahren eingeleitet und bezeichnet die Datenschutzverstöße als besonders drastisch.

  3. Handyverträge: Verkürzte Laufzeit und leichtere Kündigungen geplant
    Handyverträge
    Verkürzte Laufzeit und leichtere Kündigungen geplant

    Zwei Jahre laufende Mobilfunkverträge sollen bald der Vergangenheit angehören. Das Bundesjustizministerium hat einen Gesetzentwurf für kürzere Laufzeitverträge und bessere Kündigungsmöglichkeiten veröffentlicht. Auch Vertragsverlängerungen werden begrenzt.


  1. 11:38

  2. 10:35

  3. 10:11

  4. 13:15

  5. 12:50

  6. 11:43

  7. 19:34

  8. 16:40