1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple verklagt HTC wegen 20facher…

Steve Jobs: "We have always been shameless about stealing ideas"

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Steve Jobs: "We have always been shameless about stealing ideas"

    Autor: peonxeon 02.03.10 - 21:30

    Steve Jobs: "We have always been shameless about stealing ideas."
    Steve Jobs (nach Picasso): "Good artists Copy, Great Artists steal!"

    Zitate aus einem Interview mit Steve Jobs ;)

    Siehe hier:
    http://www.youtube.com/watch?v=CW0DUg63lqU


    Dazu muss man sagen, dass das Interview aus der Zeit stammt (Mitte der Neunziger), in der Steve Jobs NICHT bei Apple im Vorstand sass (also vor seiner Rückkehr).

    Damals konnte er noch offen und ehrlich zugeben, dass Apples Erfolg auf Ideendiebstahl beruht. Heute jedoch zeichnet er sich einmal mehr durch heuchlerisches Vorgehen gegen angebliche Ideendiebe aus... wer im Glashaus sitzt!

    Aber in der Vergangenheit hatte Apple ja meist nicht so Glück mit ihren Patentklagen. Man erinnere sich beispielsweise nur an Apples Versuch, Creative wegen den MP3-Player-UIs zu verklagen, der dann damit endete, dass Apple 100 Mio $ an Creative zahlen musste ;)

  2. Re: Steve Jobs: "We have always been shameless about stealing ideas"

    Autor: Richtig34 02.03.10 - 21:39

    Sicherlich nimmt sich Apple einige Dinge von anderen, aber sie entwickeln sie eben ein Stück weiter als andere, dass daraus ein gutes Produkt wird. Produkte die einfach funktionieren, an denen man nicht ewig "rumfrickeln" muss. Das will außer den "Fricklern" (die hier in großer Anzahl vertreten sind) keiner.

    Ach für die "Experten" muss ich noch mal sagen was "gute Produkte" NICHT sind: Maximale Prozessorleistung + Maximaler RAM + Maximale Anzahl von Schnittstellen :)

  3. Re: Steve Jobs: "We have always been shameless about stealing ideas"

    Autor: blablabla 02.03.10 - 21:44

    Und wo liegt dann das Problem, wenn Apple sowieso immer die besseren Produkte hat? Bringt halt Apple etwas besseres Besseres raus, so wie sie das schon immer getan haben!

  4. Wunschdenken

    Autor: Calcone 02.03.10 - 22:16

    Am iPhone muss man rumfrickeln, bis man es vernünftig einsetzen kann. Nach jedem Update gleich nochmal.

    An meinem iMac musste ich erst mal die Lüftersteuerung umprogrammieren, damit das Ding nicht zu heiss wird.

  5. Re: Wunschdenken

    Autor: nuffy 02.03.10 - 22:27

    Wunschdenken ist das richtige Wort.

    Es ist Wunschdenken, daß man ein Apple-Gerät aus der Box holt und alles ist so, wie man es sich gewünscht hat. Man muß auch hier zig Schritte durchführen, bis alles so konfiguriert ist, wie man es haben will. Und selbst dann stellt man fest, daß bestimmte Dinge nicht gehen.

    Beispiel iPad: Wo steck ich denn bitte die SD-Karte rein, die ich gerade aus meiner Digi-Cam geholt habe? Gleiches im iPhone...

    Es ist Wunschdenken... und das Problem dabei ist, daß Apple geschickt Marketing betreibt und durch Zubehör-Lavinen, Geräteupdates (alle 6 Monate gibts demnächst ein neues iPhone, das alte landet ja dann direkt bei eBay oder Mülleimer) und Bezahl-Ware.

  6. Re: Wunschdenken

    Autor: RobertR 02.03.10 - 22:40

    nuffy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wunschdenken ist das richtige Wort.
    >
    > Es ist Wunschdenken, daß man ein Apple-Gerät aus der Box holt und alles ist
    > so, wie man es sich gewünscht hat. Man muß auch hier zig Schritte
    > durchführen, bis alles so konfiguriert ist, wie man es haben will.

    Aber insgesamt weniger Schritte als bei meinem alten HTC-Taiwan-Dreckshandy. Tut mir leid, aber ich hab es selber erlebt... und nebenbei musste das quietschende Plastikteil 2x einschicken weil es immer aus ging. Sorry, aber bin da etwas vorbelastet. Und von allen bisherigen Handys und Smartphones hat mir mein iPhone am aller wenigsten Probleme bereitet und es tut einfach was es soll und macht das Leben nicht unnötig kompliziert.

    Und
    > selbst dann stellt man fest, daß bestimmte Dinge nicht gehen.
    >
    > Beispiel iPad: Wo steck ich denn bitte die SD-Karte rein, die ich gerade
    > aus meiner Digi-Cam geholt habe? Gleiches im iPhone...

    Beim iPad verstehe ich deine Argumentation, da muss man extra einen Adapter kaufen um das zu machen, das ist echt mist.
    Beim iPhone hat's mir noch nie gefehlt, der Größenunterschied des Displays rechtfertigt nicht, dass man Fotos aufs iPhone kopiert. Und musste Digicam-Fotos auch noch nicht per MMS oder E-Mail vericken, dafür langte (bisher) immer die interne Kamera.

    >
    > Es ist Wunschdenken... und das Problem dabei ist, daß Apple geschickt
    > Marketing betreibt und durch Zubehör-Lavinen, Geräteupdates (alle 6 Monate
    > gibts demnächst ein neues iPhone, das alte landet ja dann direkt bei eBay
    > oder Mülleimer) und Bezahl-Ware.

    Das iPhone hat einen 1-Jahres-Rhythmus. Und das ist voll ok. Außerdem gehen die alten bei EBay noch für ordentlich Geld weg. Schau einfach mal nach...

  7. Re: Wunschdenken

    Autor: nuffy 02.03.10 - 23:17

    Ich interessiere mich derzeit für kein Telefon aus dem Hause Apple. Aus einem einfachen Grund: Software-Gängelung. Es mag vielleicht fluffig von der Bedienung sein, aber ich bin stets in gewissen Situationen darauf angewiesen mich via iTunes damit zu konnektieren um bestimmte Daten und Informationen einzustellen oder Daten auszutauschen zwischen Computer und Mobilgerät. Ich möchte mich aber auch völlig ohne hinzugucken darauf verlassen können eine Taste drücken zu können oder eine Nummer zu wählen - das Touchscreen-Konzept ist also bedingt elegant. Wobei das noch ein altes Argument ist, ich weiss. Mir gefällt aber auch der Einheitsbrei nicht - jeder hat mittlerweile dieses Handy und das hat nichts mit "anders sein" zu tun. Gerade die Vielfallt ist aber das Spannende und die Möglichkeiten. Und spannend werden erst wieder Gerätschaften für mich mit neuen OS-Versionen.

  8. Re: Steve Jobs: "We have always been shameless about stealing ideas"

    Autor: Octane2 02.03.10 - 23:53

    Und was ist ein gutes Produkt?

    Ein iMac aus Standardkomponenten, der in Europa wesentlich mehr kostet als in den USA und, wenn man die Bauteile betrachtet, sowieso nicht besser ist als ein 400€-Aldi-PC?

    Unlängst kam die Meldung, Apple lasse in China auch Kinder am Fließband arbeiten. Was dann auch die enormen Gewinne von Apple erklärt. Wenn man Billig-Hardware zu horrenden Preisen verhökert, das ganze von unterbezahlten Kindern und/oder erwachsenen Fließbandarbeitern zusammenbauen läßt (Arbeitsschutz ist sowieso unwichtig...) und dann, zumindest in Europa, den Verkaufspreis nochmal um 30% (gegenüber USA als Heimatmarkt) erhöht, sind 25mrd $ auf dem Festgeldkonto kein Wunder.

    Außerdem würden sie immernoch gerne diverse Giftstoffe in ihren Produkten verbauen, wenn Greenpeace nicht eine massive Kampangne gegen Apple gefahren hätten. Selbst als der Druck schon bedrohlich wurde hat Steve Jobs das gesagt, was er eigentlich immer sagt (gegenüber Kunden, Geschäftspartnern, Konkurrenten, Kritikern usw.): "Ich höre was ihr sagt und die Antwort ist...NEIN!" Hat sich fast ein Jahr gewunden, bis er sich Greenpeace gebeugt hat. Bei Dell, Lenovo oder HP musste nicht so auf den Busch geklopft werden. Die wissen, was von ihnen erwartet wird und/oder was geht und was nicht (Stichwort: gesellschaftliche Verantwortung).

    Ja, Apple ist wirklich gut...die Frage ist nur: worin? Kunden belügen und bescheißen? Kinder arbeiten lassen? Die Umwelt wissentlich vergiften? Was muß man daraus folgern? Und vorallem: was sagt dies über Applenutzer aus? Mag der typische Applenutzer Kinderarbeit, Umweltverschmutzung und völlig übertriebene Preise? Oder weiß er garnicht, wie unschön seine Lieblingsfirma ihr Geld verdient? Beide Möglichkeiten sind nicht besonders wünschenswert.

    Aber was solls. Mit Applefans kann man sowieso nicht auf objektiver Basis diskutieren, weil sie fast schon religiöse Tendenzen aufweisen. Wie die Zeugen Jehovas oder Scientologen. Da redet man quasi gegen eine Wand aus Unvernunft, Ignoranz und Arroganz; gepaart mit purem Hedonismus und Statusdenken.

  9. Re: Steve Jobs: "We have always been shameless about stealing ideas"

    Autor: RobertR 03.03.10 - 00:24

    Octane2 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und was ist ein gutes Produkt?
    >
    > Ein iMac aus Standardkomponenten, der in Europa wesentlich mehr kostet als
    > in den USA und, wenn man die Bauteile betrachtet, sowieso nicht besser ist
    > als ein 400€-Aldi-PC?

    Frage: Wie Teuer ist ein 27Zoll Display mit LED Backlight. Rechne mal dann deine sogenannten "Komponenten" zusammen, dann siehst du dass 1500Euro nicht groß überteuert ist.
    Ach stimmt, die "flackern" ja -alle- wie wild. Steht ja hier im Forum, dann muss das ja stimmen :)

    >
    > Unlängst kam die Meldung, Apple lasse in China auch Kinder am Fließband
    > arbeiten. Was dann auch die enormen Gewinne von Apple erklärt. Wenn man
    > Billig-Hardware zu horrenden Preisen verhökert, das ganze von
    > unterbezahlten Kindern und/oder erwachsenen Fließbandarbeitern
    > zusammenbauen läßt (Arbeitsschutz ist sowieso unwichtig...) und dann,
    > zumindest in Europa, den Verkaufspreis nochmal um 30% (gegenüber USA als
    > Heimatmarkt) erhöht, sind 25mrd $ auf dem Festgeldkonto kein Wunder.

    Keiner behauptet das Apple ein Wohlfahrtsverein ist. Oder steht das irgendwo?
    Aber unter welchen Bedingungen der Dell- HP- Toshiba- Asus-Computer hergestellt wird, weiß keiner. Intransparenz.

    > Außerdem würden sie immernoch gerne diverse Giftstoffe in ihren Produkten
    > verbauen, wenn Greenpeace nicht eine massive Kampangne gegen Apple gefahren
    > hätten. Selbst als der Druck schon bedrohlich wurde hat Steve Jobs das
    > gesagt, was er eigentlich immer sagt (gegenüber Kunden, Geschäftspartnern,
    > Konkurrenten, Kritikern usw.): "Ich höre was ihr sagt und die Antwort
    > ist...NEIN!" Hat sich fast ein Jahr gewunden, bis er sich Greenpeace
    > gebeugt hat. Bei Dell, Lenovo oder HP musste nicht so auf den Busch
    > geklopft werden. Die wissen, was von ihnen erwartet wird und/oder was geht
    > und was nicht (Stichwort: gesellschaftliche Verantwortung).

    Die Zeiten ändern sich: Mittlerweile sind die Appleprodukte umweltfreundlicher als die der Konkurrenz. Recherchier mal ein bisschen (Tipp: brauchst auch nicht zu apple.com)

    > Ja, Apple ist wirklich gut...die Frage ist nur: worin? Kunden belügen und
    > bescheißen? Kinder arbeiten lassen? Die Umwelt wissentlich vergiften? Was
    > muß man daraus folgern? Und vorallem: was sagt dies über Applenutzer aus?
    > Mag der typische Applenutzer Kinderarbeit, Umweltverschmutzung und völlig
    > übertriebene Preise? Oder weiß er garnicht, wie unschön seine
    > Lieblingsfirma ihr Geld verdient? Beide Möglichkeiten sind nicht besonders
    > wünschenswert.
    >
    > Aber was solls. Mit Applefans kann man sowieso nicht auf objektiver Basis
    > diskutieren, weil sie fast schon religiöse Tendenzen aufweisen. Wie die
    > Zeugen Jehovas oder Scientologen. Da redet man quasi gegen eine Wand aus
    > Unvernunft, Ignoranz und Arroganz; gepaart mit purem Hedonismus und
    > Statusdenken.

    Objektive Basis? Die täte dir auch ganz gut. Kannst dir ja noch mal durchlesen was du da schreibst. Du bist auch nicht anders.
    Vielleicht mal weniger Kaffee trinken? Oder sich mal über Dinge aufregen, die es Wert sind?

  10. Re: Steve Jobs: "We have always been shameless about stealing ideas"

    Autor: DASPRiD 03.03.10 - 02:24

    RobertR schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Octane2 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und was ist ein gutes Produkt?
    > >
    > > Ein iMac aus Standardkomponenten, der in Europa wesentlich mehr kostet
    > als
    > > in den USA und, wenn man die Bauteile betrachtet, sowieso nicht besser
    > ist
    > > als ein 400€-Aldi-PC?
    >
    > Frage: Wie Teuer ist ein 27Zoll Display mit LED Backlight. Rechne mal dann
    > deine sogenannten "Komponenten" zusammen, dann siehst du dass 1500Euro
    > nicht groß überteuert ist.

    Für den Preis kriegst du einen mehr als vernünftigen 30"er.

  11. Re: Steve Jobs: "We have always been shameless about stealing ideas"

    Autor: Der Kaiser! 03.03.10 - 03:09

    > in der Vergangenheit hatte Apple ja meist nicht so Glück mit ihren Patentklagen. Man erinnere sich beispielsweise nur an Apples Versuch, Creative wegen den MP3-Player-UIs zu verklagen, der dann damit endete, dass Apple 100 Mio $ an Creative zahlen musste ;)
    Hehehe.. :)

    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  12. Ich sags nicht gern...

    Autor: Mac Jack 03.03.10 - 04:03

    Ich bin jetzt wirklich beim besten Willen kein Applefan, aber wenn man Apple bashen will sollte man das auf einem gewissen Niveau machen. Und bei Golem.de die Artikel ganz lesen und vielleicht ein wenig drüber nachdenken wäre auch nicht schlecht.

    * The president is a duck? *

  13. 100% Ack.

    Autor: Blork 03.03.10 - 11:19

    peonxeon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Steve Jobs: "We have always been shameless about stealing ideas."
    > Steve Jobs (nach Picasso): "Good artists Copy, Great Artists steal!"
    >
    > Zitate aus einem Interview mit Steve Jobs ;)
    >
    > Siehe hier:
    > www.youtube.com
    >
    > Dazu muss man sagen, dass das Interview aus der Zeit stammt (Mitte der
    > Neunziger), in der Steve Jobs NICHT bei Apple im Vorstand sass (also vor
    > seiner Rückkehr).
    >
    > Damals konnte er noch offen und ehrlich zugeben, dass Apples Erfolg auf
    > Ideendiebstahl beruht. Heute jedoch zeichnet er sich einmal mehr durch
    > heuchlerisches Vorgehen gegen angebliche Ideendiebe aus... wer im Glashaus
    > sitzt!
    >
    > Aber in der Vergangenheit hatte Apple ja meist nicht so Glück mit ihren
    > Patentklagen. Man erinnere sich beispielsweise nur an Apples Versuch,
    > Creative wegen den MP3-Player-UIs zu verklagen, der dann damit endete, dass
    > Apple 100 Mio $ an Creative zahlen musste ;)

    Und genau deswegen braucht Apple sein Barvermögen. 1. Patenttrollerei 2. Werbung, Werbung, Werbung.

    Es wäre nicht schlecht wenn die auch mal was in Entwicklung stecken würden, oder in Design, oder in Qualitätssicherung um die horrenden Preise zu rechtfertigen.

  14. Re: Steve Jobs: "We have always been shameless about stealing ideas"

    Autor: Blork 03.03.10 - 11:20

    Richtig34 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sicherlich nimmt sich Apple einige Dinge von anderen, aber sie entwickeln
    > sie eben ein Stück weiter als andere, dass daraus ein gutes Produkt wird.
    > Produkte die einfach funktionieren, an denen man nicht ewig "rumfrickeln"
    > muss. Das will außer den "Fricklern" (die hier in großer Anzahl vertreten
    > sind) keiner.
    >
    > Ach für die "Experten" muss ich noch mal sagen was "gute Produkte" NICHT
    > sind: Maximale Prozessorleistung + Maximaler RAM + Maximale Anzahl von
    > Schnittstellen :)


    Gute Produkte sind auf User zugeschnitten. Im Fall von Apple auf Computerdaus.

    Microsoft hat den Computer für jedermann zugänglich gemacht. Apple bedient nun die Zurückgebliebenen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.03.10 11:21 durch Blork.

  15. Re: Steve Jobs: "We have always been shameless about stealing ideas"

    Autor: Brainfreeze 03.03.10 - 11:42

    Blork schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gute Produkte sind auf User zugeschnitten. Im Fall von Apple auf
    > Computerdaus.
    > Microsoft hat den Computer für jedermann zugänglich gemacht. Apple bedient
    > nun die Zurückgebliebenen.

    Dann frage ich mich, wieso die ganzen DAUs, die ich kenne, stets Windows benutzen.
    Und wenn die dann anfangen, von ihren Problemen zu berichten, weil sie wieder irgendwo herumgefummelt haben, wovon sie keine Ahnung hatten. (Da wünsche ich mir dann jedesmal eine T-Shirt mit der Aufschrift "No, I will not fix your Windows".)

  16. Re: Steve Jobs: "We have always been shameless about stealing ideas"

    Autor: iProblem 03.03.10 - 11:47

    Hat Blork doch schon geschrieben, für die dennen selbst denken zu anstrengeng ist, gibt es Mac. Ein Computer ist nun mal kein DAU-Gerät, genausowenig wie jeder Depp auf der Strasse rum fahren sollte.

  17. Re: Steve Jobs: "We have always been shameless about stealing ideas"

    Autor: qorl 03.03.10 - 11:47

    Weil sie mit Linux nicht klarkommen, Mac/OS in Deutschland nicht so weit verbreitet ist und einem eine Windows Version quasi hinterher geschmissen wird.

  18. Re: Steve Jobs: "We have always been shameless about stealing ideas"

    Autor: Brainfreeze 03.03.10 - 11:51

    iProblem schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... für die dennen selbst denken zu anstrengeng ist, gibt es Mac.

    Das musst Du jetzt aber mal erläutern. (Immerhin bin ich Mac-User, daher habe ich Probleme das zu verstehen ;-)

  19. Re: Steve Jobs: "We have always been shameless about stealing ideas"

    Autor: Brainfreeze 03.03.10 - 11:55

    iProblem schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... für die dennen selbst denken zu anstrengeng ist, gibt es Mac.

    Meine Erklärung für deine Aussage: Ein Mac ist so leicht zu bedienen, dass das selbst der letzte Depp kann. Windows hingegen stellt hier höhere Anforderungen (da das System weder benutzerfreundlich noch intuitiv ist?)

  20. Re: Steve Jobs: "We have always been shameless about stealing ideas"

    Autor: iProblem 03.03.10 - 12:05

    Fast, du hast nur etwas falsche Schlussfolgerungen getroffen.
    Ein Messer bezeichnet auch niemand als Benutzerunfreundlich, nur weil man sich auch in den Finger schneiden könnte.
    Leider neigt die Mehrheit dazu, für ihr Fehlverhalten, das Messer verantwortlich zu machen. Einmal ist es zu scharf und man schneidet sich in den Finger, ein anderes Mal zu stumpf und schneidet nicht richtig das Fleisch. Immer ist das Messer benutzerunfreundlich, nie der Nutzer zu doof es richtig zu benutzen. Und genauso ist es mit Computern.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Weber Automotive GmbH, Markdorf
  2. PLIXXENT Holding GmbH, Oldenburg, Hamburg
  3. Ferring GmbH, Kiel
  4. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED55E97LA für 1.599 (inkl. 200€ Direktabzug, versandkostenfrei), Samsung...
  2. 18,00€ (bei ubi.com)
  3. 30,00€ (bei ubi.com)
  4. (u. a. Deadpool, Logan - The Wolverine, James Bond - Spectre, Titanic 3D)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

30 Jahre Champions of Krynn: Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
30 Jahre Champions of Krynn
Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier

Champions of Krynn ist das dritte AD&D-Rollenspiel von SSI, es zählt zu den Highlights der Gold-Box-Serie. Passend zum 30. Geburtstag hat sich unser Autor den Klassiker noch einmal angeschaut - und nicht nur mit Drachen, sondern auch mit dem alten Kopierschutz gekämpft.
Ein Erfahrungsbericht von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen