1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple verklagt HTC wegen 20facher…
  6. Thema

der vermutlich grösste ideendieb der welt schreit haltet den dieb...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: aber nein

    Autor: Massimo 04.03.10 - 07:38

    AntiAppleUserKlatscheBeiHand schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und? Schon den Hersteller deines Fernsehers ermahnt? Auf dem läuft auch nur
    > die Software, die man dir darauf erlaubt.
    >
    > Muss ich wissen, wie ein Verbrennungsmotor funktioniert, wenn ich nur Auto
    > fahren möchte?


    ja solltest du ansonsten hast du wenig allgemeinbildung, denn das wird auch schon in der schule gelehrt!!! Zumindest in groben Zügen wenn auch net genau!

  2. Re: aber nein

    Autor: MassimoKlatscheBeiHand 04.03.10 - 08:53

    Und wie hilft mir das beim *Fahren* des Autos weiter?

  3. Re: aber nein

    Autor: AnsHirnKlatsch 04.03.10 - 09:23

    qorl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dazwischen stehen ist auch 'ne Möglichkeit ;)
    > Auch wenn ich Apple nicht wirklich mag, so hat doch auch der Mac seine
    > Stärken. Genauso wie Linux und Windows ihre Existenzberechtigung haben.

    OK, dazwischen geht auch. ;-) Deshalb bin ich auch nicht einer von denen, die nur auf Apple, oder nur auf Windows schwören! Ich picke mir einfach die Rosinen raus.

    > Wobei das ja eigentlich falsch ist und "hacken" lediglich verändern
    > bedeutet. Aber darüber dürfen andere gerne philosophieren.

    Ich habe beim Hacken aber noch nie jemand etwas wirklich positives machen sehen. Klar, viele Programme werden dadurch um Features erweitert, aber das spielt den Herstellern nur in die Arme. Dieser schaut sich einen "Hack" an und zack, bringt er dieses Feature als Update oder gleich als neue Softwareversion heraus! :-)

    > Menschen verallgemeinern nunmal, das habe ich mit meinem Posting
    > (unbewusst) bewiesen. Aber ich denke mal, so wie das bei jedem Konflikt
    > ist, haben einige wenige eben diesen Konflikt geschürt und wir rennen wie
    > Lemminge alle hinter unserer Fahne her und beschuldigen die Anderen.

    Das ist das klassische "Fähnchen in den Wind hängen" und "der breiten Masse hinterher"! Ich finde man sollte zu seiner Meinung stehen und sich nicht verunsichern lassen, wenn mal einer einen Nachteil aufzählt, der einen dann evtl. bloßstellen könnte!
    Daher bin ich mir auch durchaus bewußt, dass ein iPhone nicht mehr (oder eher weniger) kann als jedes andere Smartphone. Aber für meine Bedürfnisse reichts...


    > Schallplatten lösen sich wenigstens nicht auf ;) Aber du hast vermutlich
    > recht. Ich wollte auch eigentlich damit nur andeuten, dass das iPad nix
    > besonderes

    :-) Ja, ist es auch nicht, aber was ist den heutzutage eine wirklich besondere Erfindung? Alles ist techniküberladen und mit Funktionen gefüttert, von denen ein User nur einen Bruchteil benutzt oder evtl. irgendwann mal gebrauchen kann.
    Und das Rad wurde schon erfunden... ;-)

  4. Re: aber nein

    Autor: MassimoKlatscheBeiHandTrittInArschBeiFuss 04.03.10 - 10:21

    Ja für Amis und MassimoKlatscheBeiHand hat man Automatikgetriebe erfunden, aber selbst damit kannst du den Motor erden wenn du zu blöd bist. Nicht umsonst wird in der Fahrschule der richtige Umgang mit dem Getriebe und eine einfache Wartung des Motors gelehrt. Aber das wirst du auch schon merken, wenn du mit Vollgas auf der linken Spur bretterst und zu deine Bassmachine plötzlich auch noch die Fogmachine den Sound geiler macht.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Mitsubishi Electric Europe B.V., Ratingen
  2. Sparda-Bank Augsburg eG, Augsburg
  3. über duerenhoff GmbH, Plauen
  4. über Hays AG, Hessen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
    Raumfahrt
    Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

    Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
    Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
    2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen