Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Erfolgsrezept: Stabiler laufen…

Frage

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Frage

    Autor: blablub 05.03.10 - 12:58

    Warum werden eigentlich immer nur Roboter gebaut, die genau eine Sache können?

    Ein Fußballroboter, ein Staubsaugerroboter, ein autofahrender Roboter, ein Butlerroboter...

    Warum baut man nichtmal alles in einen einzigen rein? Haben ja alle mehr oder weniger humanoide Form.

  2. Re: Frage

    Autor: ich ich ich hier ich 05.03.10 - 13:07

    Ganz einfach:
    Staubsaugen muss man lernen.
    Fußball muss man lernen.
    Fahren muss man lernen.
    XYZ muss man lernen.

    Die KI ist momentan einfach nicht in der Lage, alles von Grund auf selbst zu lernen. Also muss man es entsprechend flexibel programmieren. Und es ist ein sehr großer Aufwand, bis es wirklich gut funktioniert. Es gibt ja auch für jeden Zweck andere Maschinen. Es gibt Transportflugzeuge, Sportflugzeuge, Flugzeuge, die als Waffen fungieren etc... Die sehen im Prinzip auch meist sehr ähnlich aus. Ein Modell alleine reicht aber nicht aus, um die Spezifika einer jeden "Disziplin" optimal abzudecken (versuche mal, mit einem bewaffneten Transportflieger einen Jäger zu biesigen).
    In der Robotik sind wir noch wesentlich weiter hinten, sodass selbst Aktionen, die für uns Menschen als "Kleinigkeite" gelten, ungeahnte Probleme bereiten, wenn man diese von Maschinen durchführen lässt.

  3. Re: Frage

    Autor: Bouncy 05.03.10 - 13:10

    blablub schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein Fußballroboter, ein Staubsaugerroboter, ein autofahrender Roboter, ein
    > Butlerroboter...
    >
    > Warum baut man nichtmal alles in einen einzigen rein? Haben ja alle mehr
    > oder weniger humanoide Form.
    haben sie? fußball: humanoid (was aber suboptimal ist, die sind nur wegen dem 2050-ziel humanoid, nicht weil es sinnvoll ist). staubsauger: klein, rund, flach wie ein teller. autofahrend: bestehen aus computern und servos an den pedalen und am lenkrad, hat wenig vom "klassischen roboter". butler: sehen aus wie rollende mülleimer mit einem tablett.
    die menschliche form ist nicht gut auf spezielle aufgaben angepaßt und mehr eine universalform, bei robotern muß man diesen fehler aber nicht begehen, wenn man es doch besser machen und sie spezialisieren kann. außerdem: mehr aktoren -> mehr steuerung nötig -> mehr sensoren nötig -> mehr auswertung nötig -> mehr rechenleistung nötig -> weniger physikalische und programmtechnische stabilität und höhere kosten

  4. Re: Frage

    Autor: Hotohori 05.03.10 - 15:23

    Vor allem ist es auch schlauer so was getrennt zu entwickeln, weil oft sind auch die Anforderungen an den Roboter bei so unterschiedlichen Sachen ganz andere. So kann man dann bei der Entwicklung gezielter gewisse generelle Probleme angehen und diese lösen und findet teilweise unterschiedliche Lösungsansätze für ähnliche Probleme.

    Ein Problem der Robotik ist halt auch die zur Verfügung stehende Technik. Auch Servos und Sensoren entwickeln sich über die Jahre weiter, werden empfindlicher, schneller, präziser und kleiner, wodurch dann manches erst richtig umsetzbar ist.

    Ich denke ein noch relativ einfaches Beispiel dürfte das Gleichgewicht der Roboter sein: je schneller ein Roboter feststellen kann, dass er das Gleichgewicht verliert (Sensoren/Software) und je schneller er darauf richtig reagieren kann (Sensoren/Servos/Software), desto stabiler und agiler müsste er in seiner Fortbewegung sein. Weil wenn er zu spät oder nicht genau richtig reagiert, fällt er. Zumindest meiner Logik und meinem Verständnis für das Thema nach, ob es wirklich so ist kann ich nicht mit Bestimmtheit sagen, vielleicht übersehe ich ja was. Aber wenn wir Menschen betrunken sind fallen wir ja auch leichter, weil wir nicht mehr so schnell reagieren können. ;)

  5. Wer findet das Osterei ...

    Autor: Kamerad 05.03.10 - 17:54

    ... im Video? ;)

    Weiter viel Erfolg der Mannschaft, wir sind Weltmeister!

  6. Re: Frage

    Autor: Robotiker 06.03.10 - 00:34

    Na, man will erst mal "klein" anfangen.
    Ein Roboter, der besser Fußball spielt als ein Mensch, sollte in nicht allzu ferner Zukunft möglich sein, man muss ja "bloß" das Problem der Objekterkennung, die Hardwareschwächen (Servos), die Energieversorgung und das Teamspiel lösen.
    Wenn das geschafft ist haben wir die Roboterweltmeister.

    Was du anscheinend meinst sind Roboter, die ein Bewusstsein haben und lernfähig sind. Momentan weiß niemand, wie man so etwas bauen soll, wir wissen ja nicht einmal, wie menschliches Bewusstsein läuft.
    Jedenfalls ist das nichts, worauf ich wetten würde "In 2050 gibt's das". Was Zombie-Fußballspielern betrifft wäre aber 2050 vielleicht möglich.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. UmweltBank AG, Nürnberg
  3. Marienhaus Dienstleistungen GmbH, Neustadt an der Weinstraße
  4. Landeshauptstadt Wiesbaden, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. mit Gaming-Monitoren, z. B. Acer ED323QURA Curved/WQHD/144 Hz für 299€ statt 379€ im...
  2. (u. a. Apple iPhone 6s Plus 32 GB für 299€ und 128 GB für 449€ - Bestpreise!)
  3. (u. a. Nikon D5600 Kit 18-55 mm + Tasche + 16 GB für 444€ statt 525€ ohne Tasche und...
  4. (heute u. a. iRobot Roomba 960 für 399€ statt ca. 460€ im Vergleich)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


SEO: Der Google-Algorithmus benachteiligt Frauen
SEO
Der Google-Algorithmus benachteiligt Frauen

Websites von Frauen werden auf Google schlechter gerankt als die von Männern - und die deutsche Sprache ist schuld. Was lässt sich dagegen tun?
Von Kathi Grelck

  1. Google LED von Nest-Kameras lässt sich nicht mehr ausschalten
  2. FIDO Google führt Logins ohne Passwort ein
  3. Nachhaltigkeit 2022 sollen Google-Geräte Recycling-Kunststoff enthalten

Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
  3. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen

WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen
  2. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  3. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr

  1. Urheberrecht: Youtuber sollen bei Snippets kein Geld mehr verlieren
    Urheberrecht
    Youtuber sollen bei Snippets kein Geld mehr verlieren

    Bisher konnten Urheber die Einnahmen von Youtubern komplett an sich ziehen, auch wenn diese nur ganz kurze Teile der eigenen Werke übernahmen. Das soll künftig auf Youtube nicht mehr möglich sein.

  2. Einrichtungskonzern: Ikea startet eigenen Geschäftsbereich für Smart Home
    Einrichtungskonzern
    Ikea startet eigenen Geschäftsbereich für Smart Home

    Der Einrichtungskonzern Ikea will mit einem eigenen Geschäftsbereich seine Smart-Home-Produkte voranbringen. Das Unternehmen will damit mehr bieten als nur gewöhnliche Möbel.

  3. Zoncolan: Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten
    Zoncolan
    Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten

    Das Entwicklerteam von Facebook hat ein eigenes Werkzeug zur statischen Code-Analyse erstellt und stellt nun erstmals Details dazu vor. Das Projekt habe Tausende Sicherheitslücken verhindert.


  1. 14:34

  2. 13:28

  3. 12:27

  4. 11:33

  5. 09:01

  6. 14:28

  7. 13:20

  8. 12:29