Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apples Zukunft heißt Intel

Wenn Apple clever wär

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wenn Apple clever wär

    Autor: Lala 07.06.05 - 15:25

    ... würden die ein abgespecktes OS X kostenlos der PC Gemeinde überlassen. Dann hätten die große Chancen, den Betriebssystemmarkt neu aufzumischen. Dann brauch die auch keine Macs mehr bauen.. lol

  2. Re: Wenn Apple clever wär

    Autor: nuffy 08.06.05 - 10:59

    Lala schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ... würden die ein abgespecktes OS X kostenlos der
    > PC Gemeinde überlassen. Dann hätten die große
    > Chancen, den Betriebssystemmarkt neu aufzumischen.
    > Dann brauch die auch keine Macs mehr bauen.. lol

    dann würden sie auch nix verdienen, wenns für lau ist...

    und apple will kohle scheffeln, Jobs ist dahingehend nicht minder besser/schlechter, als alle größeren anderen bosse/firmen. oder wie erklärst du dir den umstand, aß z.B. das ein apple-tft-monitor rund 1/3tel mehr kostet, als das fast baugleiche gerät eines großen pc-herstellers, obwohl genau das gleiche tft-panel verbaut wird (LG)?

    die apple jünger sehen es leider nicht ein, daß sie eine große zeitspanne lang auf den arm genommen wurden und nun apple (*huch*) so plötzlich (*huch*) auf die x86 basis springt. bin schon mal auf die preise gespannt, die sich dann bilden werden... aber ich bin OT, sorry leude...

  3. Re: Wenn Apple clever wär

    Autor: Martin_AI 08.06.05 - 11:13

    Ach Gottchen… 

    Das TFT-Panel Problem wieder…

    Nun Ja… Schon damals hat ein Fachblatt sich schon gewundert, dass die gleichen Panels im Apple Studio Display (17") eine deutlich bessere Farbwiedergabe erlaubten, als das "baugleiche" Panel von Originalhersteller.

    Dafür gibts halt Steuerelektronik und auch die Panelauswahl…

    Cheers,
    Martin

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Meckenheim
  2. Mainzer Stadtwerke AG, Mainz
  3. ING-DiBa AG, Nürnberg
  4. VSA GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Resident Evil: Vendetta 14,99€, John Wick: Kapitel 2 9,99€, Fight Club 8,29€ und...
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

  1. Android-Apps: Google belohnt Fehlersuche im Play Store
    Android-Apps
    Google belohnt Fehlersuche im Play Store

    Um die Sicherheit im Play Store zu erhöhen, führt Google ein Bug-Bounty-Programm für Android-Apps ein. Wer bei teilnehmenden App-Entwicklern einen sicherheitsrelevanten Bug findet, soll 1.000 US-Dollar erhalten. Aktuell nehmen Google selbst sowie acht weitere App-Anbieter teil.

  2. Depublizierung: 7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg
    Depublizierung
    7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg

    Die Siebentagefrist für Online-Inhalte der öffentlich-rechtlichen Sender soll wegfallen. Die Regierungschefs der Länder sind sich einig.

  3. Netzneutralität: Telekom darf Auflagen zu Stream On länger prüfen
    Netzneutralität
    Telekom darf Auflagen zu Stream On länger prüfen

    Zwei Wochen reichen der Deutschen Telekom nicht aus. Wie die Zukunft von Stream On aussehen könnte, entscheidet sich erst im November.


  1. 15:50

  2. 15:05

  3. 14:37

  4. 12:50

  5. 12:22

  6. 11:46

  7. 11:01

  8. 10:28