Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apples Zukunft heißt Intel

Wenn Apple clever wär

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wenn Apple clever wär

    Autor: Lala 07.06.05 - 15:25

    ... würden die ein abgespecktes OS X kostenlos der PC Gemeinde überlassen. Dann hätten die große Chancen, den Betriebssystemmarkt neu aufzumischen. Dann brauch die auch keine Macs mehr bauen.. lol

  2. Re: Wenn Apple clever wär

    Autor: nuffy 08.06.05 - 10:59

    Lala schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ... würden die ein abgespecktes OS X kostenlos der
    > PC Gemeinde überlassen. Dann hätten die große
    > Chancen, den Betriebssystemmarkt neu aufzumischen.
    > Dann brauch die auch keine Macs mehr bauen.. lol

    dann würden sie auch nix verdienen, wenns für lau ist...

    und apple will kohle scheffeln, Jobs ist dahingehend nicht minder besser/schlechter, als alle größeren anderen bosse/firmen. oder wie erklärst du dir den umstand, aß z.B. das ein apple-tft-monitor rund 1/3tel mehr kostet, als das fast baugleiche gerät eines großen pc-herstellers, obwohl genau das gleiche tft-panel verbaut wird (LG)?

    die apple jünger sehen es leider nicht ein, daß sie eine große zeitspanne lang auf den arm genommen wurden und nun apple (*huch*) so plötzlich (*huch*) auf die x86 basis springt. bin schon mal auf die preise gespannt, die sich dann bilden werden... aber ich bin OT, sorry leude...

  3. Re: Wenn Apple clever wär

    Autor: Martin_AI 08.06.05 - 11:13

    Ach Gottchen… 

    Das TFT-Panel Problem wieder…

    Nun Ja… Schon damals hat ein Fachblatt sich schon gewundert, dass die gleichen Panels im Apple Studio Display (17") eine deutlich bessere Farbwiedergabe erlaubten, als das "baugleiche" Panel von Originalhersteller.

    Dafür gibts halt Steuerelektronik und auch die Panelauswahl…

    Cheers,
    Martin

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Stuttgart
  2. LEONI AG, Zürich (Schweiz)
  3. symmedia GmbH, Bielefeld
  4. ME Mobil - Elektronik GmbH, Langenbrettach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Uber-Unfall: Die vielen Widersprüche des autonomen Fahrens
Uber-Unfall
Die vielen Widersprüche des autonomen Fahrens
  1. Vorläufiger Bericht Softwarefehler für tödlichen Uber-Unfall mitverantwortlich
  2. Nach tödlichem Unfall Uber stoppt dauerhaft Testfahrten in Arizona
  3. Autonomes Fahren Drive.ai testet sprechende fahrerlose Taxis in Texas

Galaxy-S9-Kamera im Vergleichstest: Schärfer geht es aktuell kaum
Galaxy-S9-Kamera im Vergleichstest
Schärfer geht es aktuell kaum
  1. Samsung Galaxy-S9-Smartphones kommen mit 256 GByte nach Deutschland
  2. Galaxy S9 und S9+ im Test Samsungs Kamera-Kompromiss funktioniert
  3. Samsung Telekom bietet Galaxy S9 für 722 Euro an

Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
  1. IT-Konzerne Merkel kritisiert Pläne für europäische Digitalsteuer
  2. EU-Kommission Mehr Transparenz für Suchmaschinen und Online-Plattformen
  3. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung

  1. Micro-LED: Auf dem Weg zum sehr hellen 4.000-ppi-Display
    Micro-LED
    Auf dem Weg zum sehr hellen 4.000-ppi-Display

    Displayweek 2018 Während Samsung und LG Displays für VR-Anwedungen über 1.000 ppi anbieten, wächst mit der Micro-LED-Technik ein wichtiger Konkurrent zur OLED. Mehrere Tausend ppi sollen schon bald möglich sein.

  2. Amazon Deutschland: Lagerarbeiter erhalten über 5.000 Euro bei Kündigung
    Amazon Deutschland
    Lagerarbeiter erhalten über 5.000 Euro bei Kündigung

    Auch in Deutschland können Beschäftigte das Programm nutzen, das in den USA 5.000 US-Dollar bei Kündigung bietet. Amazon berichtet intern von einem Programmierer, der vier Jahre lang Lagerarbeiter bei dem Unternehmen war und dann das Angebot The Offer für einen Neuanfang nutzte.

  3. Active Shooter: Massive Kritik an Amoklauf-Simulation auf Steam
    Active Shooter
    Massive Kritik an Amoklauf-Simulation auf Steam

    Unter dem Titel Active Shooter soll im Juni 2018 auf Steam ein Actionspiel erscheinen, in dem man einen Swat-Polizisten steuern kann - oder den Amokläufer, der an einer Schule tötet. Die Community reagiert entsetzt.


  1. 16:50

  2. 16:30

  3. 16:00

  4. 15:10

  5. 14:50

  6. 14:35

  7. 14:27

  8. 14:15