1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Wirtschaft
  4. Studien…

Studie analysiert Computerausstattung an deutschen Schulen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Studie analysiert Computerausstattung an deutschen Schulen

    Autor: Golem.de 22.01.02 - 09:41

    Aus dem Bundesbildungsministerium kommt eine Studie zur Nutzung an deutschen Schulen, die auch die Ausstattung der Bildungseinrichtungen erfasst hat. Der Titel der Studie lautet "IT-Ausstattung der allgemein bildenden und berufsbildenden Schulen in Deutschland - Eine Bestandsaufnahme vom März 2001".

    https://www.golem.de/0201/17874.html

  2. Re: Studie analysiert Computerausstattung an deutschen Schulen

    Autor: Knigge 22.01.02 - 10:12

    Ausstattung schön und gut, aber zwei Dinge beschäftigen mich trotz und alle dem:

    1) Ausstattung
    Was versteht man unter Ausstattung.... Es muß mit Sicherheit nicht der neuste 2 GHz Rechner in der Schule stehen, nur wenn es sich bei den Geräten immer noch um Pentium I Geräten mit max 200 MHz handelt, dann bringt diese Ausstattung nicht all zu viel. Aktuelle Anwendungen können unter Umständen nicht genutzt werden und die Schüler lernen auf alten Systemen.

    2) Know How
    Die beste Ausstattung bringt nichts, wenn die Lehrer (sorry) keine Ahnung von der Materie haben. Das ihnen das Wissen nicht zufliegt, ist mir klar. Wenn der Lehrkörper noch nicht einmal in der Lage ist eine Diskette unter Windows zu formatieren, keine Ahnung hat was die Systemsteuerung ist,.... sollte man sich überlegen, ob es sich hierbei um einen Unterricht handelt, der den Kids noch etwas vermitteln kann.
    Viele Schüler können meist besser mit dem Computer umgehen als die Lehrer selbst. Seien wir doch mal ehrlich, welcher Lehrer läßt sich in seinem Unterricht gerne etwas von seinen Schülern sagen...?

  3. Re: Studie analysiert Computerausstattung an deutschen Schulen

    Autor: Klaus 22.01.02 - 11:48

    Hallo!

    Die Lehrer sollten sich nicht um die Systemsteuerung kümmern müssen. Dies sollten externe Wartungsarbeiter tun. Ist leider noch nicht soweit. Die Kultusministerien setzen darauf, dass sich genügend Lehrer finden, die in ihrer Freizeit die Arbeit machen und damit Kosten gespart werden.

    Die Schüler müssen nicht hauptsächlich lernen, wie sie veraltete Geräte und Betriebssysteme nutzen. Selbst neueste Software wäre nach 5 Jahren, wenn sie die Schule verlassen veraltet. Schüler sollen mittels des Mediums Computer Deutsch, Mathe etc. lernen. Dafür taugt dann evtl. auch ein nicht mehr ganz frischer Computer.

    Bis denn -

    Klaus.

    P.s.: Sollten Schulen Bedarf an Beratung haben, um den Status Quo oder die Zukunft richtig einschätzen zu können ...

  4. Re: Studie analysiert Computerausstattung an deutschen Schulen

    Autor: unex 22.01.02 - 16:49

    Ich denke Schulen brauchen keine "Wartungsarbeiter" für Rechner wie mein Vorgänger sie bezeichnet. Stattdessen sollten die administrativen Aufgaben von Schülern in die Hand genommen werden.
    Gerade z.B. Jugendliche, welche tiefer in die Materie vordringen wollen, sollten eine Chance erhalten.

    Was die Software betrifft, so ist unsere Schule Microsoft Partner und NUR Microsoft Partner. Meiner Meinung nach kommen die Schüler nur einseitig mit Software in Kontakt! Wieso nicht mal Linux probieren? Wieso nur MS Access benutzen? Dies fördert Monopolstellungen, da die meisten Schüler (zumindest die, welche sich nicht näher mit der Materie auseinandersetzen) dadurch mit best. Software vertraut werden und diese später benutzen, aber wem erzähl ich dass....

  5. Re: Studie analysiert Computerausstattung an deutschen Schulen

    Autor: sebastian 22.01.02 - 18:45

    Ich gehöre zu den armen Schülern die mit der seltsamen Auffassung des Staates in Bezug auf Computer in der Schule leben müssen. Ich besuche jetzt die 13. Klasse und werde in rund 3 Monaten mein Abitur (hoffentlich) in der Tasche haben. Ich habe seit der 11. Klasse durchgehend Informatik gehabt und unser Unterricht sa so aus, das unser Lehrer, ein wirklich im Bereich Informatik sehr fähiger Mann, eigentlich nicht mehr Ahnung hatte als wir. Schließlich mußte und muß er heute noch Themen/Programme unterrichten, die er zuvor nie benutzt hatte. Schüler und Lehrer sind quasi mit gleichem Wissensstand in den Unterricht gegangen, wobei ich nicht sagen will, daß das unbeding schlecht war, so haben beide Seiten doch ziemlich viel gelehrnt. Aber es kann meiner Meinung nach nicht angehen, das man per Lehrplan den Schulen Stoffthemen vorgibt, welche die Schulen praktisch nicht erfüllen können.
    Ein weiteres Beispiel, in der Stufe 12 haben wir mit Delphi 4 begonnen zu programmieren, eine Klassenraum lizenz war vorhanden, wunderbar. Bloß, wie sollen die Schüler denn zuhause üben? Sollen sie sich jeder eine 200,-DM teure Programmversion kaufen? Das wären immerhin runde 3000,- DM gewesen für den gesamten Kurs, und das bei herschender Lehrmittelfreiheit in Deutschland.
    Ein weiteres meiner Meinung nach sehr verbreitetes Problem der Computernnutzung an der Schulen ist die fehlende Möglichkeit auserhalb des Unterrichtes, in Pausen oder nach der Schule Zugang zu den Rechnern zu haben. Denn ein Schüler der keine Möglichkeit hat zuhause an einem Computer zu üben, wie soll der in zwei Schulstunden pro Woche lernen mir einem PC umzugehen...?

    mit freundlichen grüßen
    Sebastian <comci>
    sebastian@comci.de

  6. Re: Studie analysiert Computerausstattung an deutschen Schulen

    Autor: jmk 22.01.02 - 22:29

    Ich bin voll einverstanden mit unex.

    Man sollte Schülern die sich mit der Materie auskennen die Möglichkeit geben Verantwortung zu übernehmen indem z.B. eine Gruppe die Wartung eines bestimmten Computerraums übernimmt.

  7. Re: Studie analysiert Computerausstattung an deutschen Schulen

    Autor: Uwe KLAUS 05.02.02 - 08:31

    Es ist meiner Ansicht nach auch nicht nötig, dass die Kids vom Lehrer erfahren was die "Systemsteuerung" ist. Das gibt es doch nur bei "Wintendo"-Betriebssystemen. Viel wichtiger wäre doch Grundlagenwissen wie die wichtigsten Standardbefehle. Also um auf das Disketten formatieren zurückzukommen:
    "mkfs -t msdos -v /dev/fd0" oder wegen mir auch "format a:"

  8. L O L

    Autor: DaChef 01.08.02 - 18:44

    Ratet mal was das beste an unseren Schulcomputern ist !
    Na, der Soundblaster, genau ! Zu dumm, dass keiner der 30 PCs Boxen hat ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  3. USG People Germany GmbH, München
  4. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
    Geforce Now im Test
    Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

    Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
    2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
    3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    1. Konsolen: Microsoft bestätigt 12 Teraflops für Xbox Series X
      Konsolen
      Microsoft bestätigt 12 Teraflops für Xbox Series X

      Nun ist es offiziell: Die GPU der Xbox Series X schafft eine Leistung von 12 Teraflops - ungefähr das Doppelte der Xbox One X. Damit treffen einige Leaks zu, außerdem stellte der zuständige Manager Phil Spencer eine Reihe weiterer Neuheiten vor.

    2. Telefónica: Open RAN wird in den nächsten vier Jahren nicht helfen
      Telefónica
      Open RAN wird in den nächsten vier Jahren nicht helfen

      Bei 5G dürfte Open RAN noch keinen Nutzen bringen. Telefónica-Deutschland-Chef Markus Haas erwartet erst ab dem Jahr 2025 damit mehr Optionen.

    3. Atom P5900: Intels 10-nm-5G-Basisstation-CPU ist da
      Atom P5900
      Intels 10-nm-5G-Basisstation-CPU ist da

      Mit dem Atom P5900 alias Snow Ridge hat Intel einen Prozessor für 5G-Basisstationen entwickelt. Das 10-nm-Design nutzt bis zu 24 Tremont-Kerne, also die nächste Generation der Low-Power-Atom-Architektur.


    1. 16:54

    2. 16:32

    3. 16:17

    4. 15:47

    5. 15:00

    6. 15:00

    7. 14:30

    8. 14:19