1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Wirtschaft
  4. Studien…

Studie: Zukunft von MMS liegt in Sex und Fußball

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Studie: Zukunft von MMS liegt in Sex und Fußball

    Autor: Golem.de 11.08.03 - 08:18

    Neben Erotik-Diensten werden Untersuchungen von Detecon zufolge Angebote mit Sportthemen - insbesondere zur Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland - Spiele und ortsbezogene Dienste (Location Based Services) große Chancen bei den Mehrwert-Diensten eingeräumt. Zur Jahreswende 2005/2006 könnte jede vierte per Handy verschickte Nachricht eine MMS sein. Insgesamt dürften 70 Prozent aller im Jahr 2006 auf dem Markt befindlichen Mobiltelefone MMS-fähig sein.

    https://www.golem.de/0308/26879.html

  2. Dann brauche ich also kein MMS Handy

    Autor: Nortbert Vhaut 11.08.03 - 13:53

    Sex mit dem Handy finde ich nicht so spannend und der Beklopptensport hat mich noch nie interessiert.

  3. Re: Dann brauche ich also kein MMS Handy

    Autor: Netzialist 11.08.03 - 14:21

    Ich hab eins. Und MMS is mal oberumständlich. Okay - ich mag auch das SymbianOS nicht unbedingt. Mittlerweile braucht man schon ein Hanbuch zum Telefonieren.

    Und warum bitte Minibildchen auf dem Handy, wenns die im Netz zu Massen für Umme gibt?

  4. Re: Studie: Zukunft von MMS liegt in Sex und Fußball

    Autor: Marc 11.08.03 - 14:27

    Hi,

    direkt-link zur Studie:
    http://www.detecon.com/load.php?url=L21lZGlhL3BkZi9UcmVuZGxldHRlck1NVE1NU2ZpbmFsX2R0c2NoLnBkZg==

    eine sehr interessante pdf datei ;-)

    dort ist die rede von 70% penetration des marktes !?!
    sollen wir da vergewaltigt werden?
    nein - gemeint ist die marktdurchdringung mit 70% mms fähiger geräte ...
    aber lesen sie selbst ... 8-)

    Grüße Marc

  5. Re: Studie: Zukunft von MMS liegt in Sex und Fußball

    Autor: flinch 11.08.03 - 16:41

    Grauenhaft... Da warten wir nur noch auf neue "Features" wie z.B. "Active scripting MMS" und auf den ersten Erotik-Dialer für Handies.

    Und die 0190 Spam wird sich wohl dann in diesem Zusammenhang auch vervielfältigen. Mal sehen, wie viel mein altes, nicht MMS-fähiges Handy dann wert sein wird :)

  6. Re: Studie: Zukunft von MMS liegt in Sex und Fußball

    Autor: Pfeilspitze 12.08.03 - 08:02

    Erschreckend ... nicht genug, dass bereits sehr viel über den Internet-Chat abgeht. Man kann zukünftig keinen Menschen mehr vertrauen bzw. etwas anvertrauen, da unsere Gesellschaft sehr oberflächlich ist. Die menschlichen Werte, wie Vertrauen, für einander da sein - auch in schwereren Zeiten gehen total verloren. Mit dem MMS können nun auch die abartigsten Menschen das Ziel in kürzester Zeit erreichen - Menschen in eine Situation bringen die schon fast zu Rufmord überschlägt.
    flinch schrieb:
    >
    > Grauenhaft... Da warten wir nur noch auf neue
    > "Features" wie z.B. "Active scripting MMS" und
    > auf den ersten Erotik-Dialer für Handies.
    >
    > Und die 0190 Spam wird sich wohl dann in diesem
    > Zusammenhang auch vervielfältigen. Mal sehen,
    > wie viel mein altes, nicht MMS-fähiges Handy
    > dann wert sein wird :)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Remagen
  2. Deutsche Vermögensberatung AG, Frankfurt am Main
  3. DEHOGA Baden-Württemberg e. V., Stuttgart
  4. ZfP Südwürttemberg, Bad Schussenried

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Asus Zenbook 14 für 1.049,00€, Lenovo Ideapad 330 für 439,00€, MSI Trident 3 für 759...
  2. (u. a. Foscam Outdoor Netzwerk-Kamera für 69,90€, HP 15s Power Notebook für 629,00€, LG 27...
  3. 139,99€
  4. 119,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
Energiewende
Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

  1. Disney+: Deutsche wollen maximal 23 Euro für Streaming ausgeben
    Disney+
    Deutsche wollen maximal 23 Euro für Streaming ausgeben

    Die Konkurrenz bei den Streaming-Anbietern wird zunehmen und die Kaufkraft der Nutzer ist begrenzt. Laut einer Umfrage gibt es für viele Kunden eine Obergrenze.

  2. Unix-artige Systeme: Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von VPN-Verbindung
    Unix-artige Systeme
    Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von VPN-Verbindung

    Durch eine gezielte Analyse und Manipulation von TCP-Paketen könnten Angreifer eigene Daten in VPN-Verbindungen einschleusen und diese so übernehmen. Betroffen sind fast alle Unix-artigen Systeme sowie auch VPN-Protokolle. Ein Angriff ist in der Praxis wohl aber eher schwierig.

  3. T-Mobile US: 5G auf Rundfunkfrequenzen bringt nur knapp 140 MBit/s
    T-Mobile US
    5G auf Rundfunkfrequenzen bringt nur knapp 140 MBit/s

    Ein Test in einem McLaren-Sportwagen schafft Klarheit über die tatsächliche Datenübertragungsrate mit 5G bei 600 MHz. Die gute Abdeckung ist dabei die eigentliche Überraschung.


  1. 16:34

  2. 15:53

  3. 15:29

  4. 14:38

  5. 14:06

  6. 13:39

  7. 12:14

  8. 12:07