Abo
  1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Wirtschaft
  4. Studien…

Studie: Radikales Umdenken der Musikindustrie erforderlich

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Studie: Radikales Umdenken der Musikindustrie erforderlich

    Autor: Golem.de 02.03.04 - 15:15

    Mit einer offensiven Einführung von Musik-Applikationen durch die Mobilfunkanbieter könnten bis zum Jahr 2006 bereits zwanzig bis dreißig Prozent der traditionellen Umsätze im Musikgeschäft über mobile Systeme wie etwa UMTS-Handys erzielt werden. Bereits heute übertreffen die Klingelton-Umsätze den CD-Single-Verkauf. Dies ist das Ergebnis einer Studie, welche die Managementberatung A.T. Kearney jetzt vorgelegt hat.

    https://www.golem.de/0403/30050.html

  2. Erkenntnisse stammen aus diesem Forum

    Autor: JTR 02.03.04 - 15:20

    Wetten! Der hat hier reingeschaut, hat das ganze in normales Deutsch übersetzt und nennt das jetzt eine Studie. Wow, welch neue Erkenntnisse. Glauben eigenlich Ma-Nager nur was ihnen einer mit einem Diplom in Form eine Pseudostudie vorlegt, oder haben sie auch noch sowas wie gesunden eigener Menschenverstand?

  3. Re: Studie: Radikales Umdenken der Musikindustrie erforderlich

    Autor: ²³ 02.03.04 - 15:22

    Wenn ICH könnte, würde ich den Küstlern für einen Download über p2p (von Musik die mir gefällt) das Geld direkt überweisen. Leider ist das aufgrund von fehlenden Bankverbindungen nicht möglich.

  4. Re: Studie: Radikales Umdenken der Musikindustrie erforderlich

    Autor: Angel 02.03.04 - 15:27

    Wozu Bankverbindungen, es gibt doch PayPal ;)

  5. Nieder mit den Klingeltoenen!

    Autor: Angel 02.03.04 - 15:31

    Wen nervt es nicht, wenn ploetzlich im Bus oder in der Bahn ein Handy mit einem besonders lauten, nervigen Klingelton angeht und der Betroffene es nicht gleich findet? Oder noch schlimmer: es findet, und dann in der gleichen Lautstaerke rein bruellt!

    Ich sage: Nieder mit den Klingeltoenen! Schweigen ist gold, es lebe der Vibrationsalarm (um nicht zu sagen, es lebe die Zeit, in der es noch keine Handies gab).

    Ausserdem haben piepsige Klingeltoene doch nun wirklich nichts mit Musik zu tun.
    Der iTMS ist die Zukunft. Hoffentlich gibts dort bald auch Mehrkanalton-AACs (siehe SACD).

  6. Re: Erkenntnisse stammen aus diesem Forum

    Autor: Executor17361 02.03.04 - 15:53

    Dito

    das ist halt das was hier und in einigen anderen ländern gang und gebe ist.

    sagst du als normaler mensch etwas interessiert es niemanden.

    hast du aber nen zettel von irgent einer uni wo draufsteht du bist der und der und darfst dich mit irgenteiner hahnebüchenen bezeichnung schmücken.

    sagst du in einer solche lage was hängen sie an deinen lippen egal was für ein schwachsin das ist.

    Exe

    p.s.
    0,99 € / Track sind zu teuer
    max. 0,50 € / Track find ich OK.

  7. Wie wärs mit diesem Denkansatz

    Autor: kressevadder 02.03.04 - 15:54

    Da man heutzutage mit dem reinen Kopieren von Dateien nichts mehr verdienen kann, da es praktisch kostenfrei möglich ist, muss man sich darauf beschränken, seine Millionen eben mit T-Shirts und sonstiger Vermarktung zu verdienen, womit neue Produktionen auch ausreichend gedeckt sind. Mit einem gut gemachten Produkt (z.B. gutes Booklet) lassen sich auch noch etliche Euro unter den Sammlern verdienen.

    Ansonsten wird der Musik- und Filmindustrie zur Abwechslung mal ne hohe Strafe vom Gesetzgeber angedroht, wenn sie nicht aufhören eine grosse Anzahl von Menschen zu kriminalisieren, nur weil sie die neuen Möglichkeiten, die das Medium Internet bietet nutzen (Medienkonzerne dürfen das ja auch, ich meine dieses Meium zur Steigerung des Profits nutzen) und der Gesetzgeber hört auf Millionenkonzerne dabei zu unterstützen ihre Profitgier auszuweiten und ein längst totes Gewerbe künstlich am leben zu erhalten. Alle scheinen die bitteren Pillen die die Veränderungen im Medienzeitalter so mit sich bringen schlucken zu müssen nur die Megakonzerne scheinen geschützt zu werden.

    Nochwas: Ne platte hat mal ca. 15 DM gekostet (7,50 Euro), ne CD lag dann bei plötzlich bei 15 Euro und wurde auch nicht billiger, als die Produktionskosten, die Anfangs ja DAS Argument für den Mehrpreis waren in den Keller gingen - und jetzt wollen die schon 10 Euro für ein Album, das man sich selbst downloaded und noch nichtmal ein Booklet oder sonstwas dazu? Verarschen kann ich mich selbst!

    Gruss Manfred

  8. Re: Erkenntnisse stammen aus diesem Forum

    Autor: JTR 02.03.04 - 15:59

    Ach solange es die 0cent Variante gibt, wird selbst bei 50cent nix laufen.Damit kann man schliesslich ein ganzen Rohling kaufen und mehr als ein Lied drauf speichern ;)

  9. Re: Nieder mit den Klingeltoenen!

    Autor: JTR 02.03.04 - 16:00

    Ich fordere EMP Anlagen für Autonome, dann bomben empen uns diese Chaoten und Anarchisten zurück ins Mittelalter.... der Unterschied wird kaum jemand merken.

  10. Re: Wie wärs mit diesem Denkansatz

    Autor: ²³ 02.03.04 - 16:02

    Ich würde mich freuen, wenn die Plattenfirmen den Radiostationen nicht mehr die Platten, die sie spielen sollen, (tum anfixen der potentiellen 'Kunden') schenken dürften. Den Radios sollte vorgeschrieben werden die Musik zu kaufen. Dann würde es auch nicht mehr auf allen Sendern diesen widerlichen Einheitsmist geben.

  11. Re: Erkenntnisse stammen aus diesem Forum

    Autor: Executor17361 02.03.04 - 16:04

    da hast du zwar recht doch ich habe im gegensatz zu den anderen Leuten die sich songs saugen, 1. Verstand 2. Erziehung 3. Anstand, und aufgrund dessen bin ich davon überzeugt das derjenige der etwas schafft auch von dem der es nutzt eine gewisse entlohnung bekommen sollte. doch eine Preisstrucktur die diese an wucher grenzente höhe auf weißt halte ich für nicht pracktikabel.

    Exe
    max. 0,50 € / Track ist genug

  12. Re: Wie wärs mit diesem Denkansatz

    Autor: kressevadder 02.03.04 - 16:06

    Die kriegen nicht nur die Platten geschenkt, sondern werden auch bezahlt, das sie Stücke spielen! So finanzieren Radiosender dann wieder ihrere Sublabels die den ganzen Tag "Die neuste Musik ohne Webung" spielen

    Gruss

  13. Re: Nieder mit den Klingeltoenen!

    Autor: Executor17361 02.03.04 - 16:09

    der mensch will ne Handy freie zone

    ich vermiete dir eine!

    kostet für ca. 20- 30 Jahre 100.000,-€

    und ist ca 2m³ Groß

    ruhige lage meist stadtnah

    hat zwar keine heizung und auch nur fliessent wasser wens regnet aber dafür bekommst du haustiere in massen.

    Exe

    p.s.
    für die, die es nicht verstehen "Stirb den auf dem Friedhof hast du ruhe vor diesen teufelsdingern namens Handy.

  14. Die viel wichtigere Botschaft....

    Autor: Michael - alt 02.03.04 - 16:15

    steckt doch darin, daß AT Kearny damit ganz klar dem Gerd Gebhardt, Vorsitzenden der Plattenindustrie oder was, eindeutig klargemacht hat, daß er ewiggestrig ist und das Problem nicht die Raubkopierer sind, sondern das Prinzip.

  15. Re: Die viel wichtigere Botschaft....

    Autor: flinker 02.03.04 - 16:16

    Nicht, das da Klagen wegen Geheimnisverrats anhängig werden. ;-)

  16. Re: Nieder mit den Klingeltoenen!

    Autor: THE MAN 02.03.04 - 16:23

    Ich finde es lächerlich, daß die Kids eher bereits sind,
    für ein paar Klingelton Bytes Geld hinzulegen als es in
    "richtige" Musik zu investieren (CD, Vinyl oder was auch immer).

    Muss ja nicht DSDS Mainstream sein,
    darf ja ruhig "indiependent" Musik sein (Ob jetzt Rock, Metal, HipHop,
    Rnb, Techno, House, Funk, oder welche Stilrichtung
    ist da ja egal)

    THE MAN

  17. Re: Die viel wichtigere Botschaft....

    Autor: Executor17361 02.03.04 - 16:25

    oder beleidigung.

    da er mit dieser studie sagt das die MI von Gestern ist.

    und den herrn Gephard somit als "alten ewig gestrigen menschen" und darüber hinaus "als lügner (die raubkopierer sind daran schuld das wir keine rekord umsätze mehr machen)" bezeihnet hat.

    Exe

  18. Re: Die viel wichtigere Botschaft....

    Autor: Executor17361 02.03.04 - 16:26

    dies ist und war niemals als beleidigung gedacht!
    meine aufrichtigfe entschuldigung an herrn gephard.


    Exe

  19. Re: Nieder mit den Klingeltoenen!

    Autor: Angel 02.03.04 - 16:29

    THE MAN schrieb:
    >
    > Muss ja nicht DSDS Mainstream sein,

    Was glaubst du denn, um was fuer Musik es sich bei den Klingeltoenen handelt?


    Nichts gegen Handies, koennen echt nuetzlich sein, auch technische Spielereien wie eingebaute Kameras, Touchscreens etc finde ich toll. ABER: Diese Features belaestigen niemanden.

  20. Re: Nieder mit den Klingeltoenen!

    Autor: Executor17361 02.03.04 - 16:32

    wenn sie das nicht würden gäbs auch kein gesetz dagegen

    steht in einem Golem Artikel.

    handy fotogarfie in badeanstalten uns saunen verboten.

    Exe
    wer den artikel findet bitte posten

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CPA Software Consult GmbH, Langenfeld
  2. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Braunschweig
  3. Stadt Nürtingen, Nürtingen
  4. Bietigheimer Mediengesellschaft mbH, Bietigheim-Bissingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 339,00€ (Bestpreis!)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 49,70€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


MINT: Werden Frauen überfördert?
MINT
Werden Frauen überfördert?

Es gibt hierzulande einige Förderprogramme, die mehr Frauen für MINT begeistern und in IT-Berufe bringen möchten. Werden Männer dadurch benachteiligt?
Von Valerie Lux

  1. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
  2. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  3. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss

Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger

  1. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

  1. Open Source: NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder
    Open Source
    NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder

    Nach nicht einmal einem Jahr Dienstzeit ist der Chef von NPM zurückgetreten. Das Unternehmen mit dem gleichnamigen Javascript-Paketmanager hat in diesem Jahr einige Mitarbeiter verloren, Arbeitnehmerklagen verhandeln müssen und eine aussichtsreiche Konkurrenz bekommen.

  2. Google: Chrome soll bessere Tab-Verwaltung bekommen
    Google
    Chrome soll bessere Tab-Verwaltung bekommen

    Der Chrome-Browser von Google soll künftig noch einfacher nutzbar sein. Die Entwickler setzen dafür Verbesserungen an der Tab-Verwaltung um. Links sollen sich einfach vom Smartphone auf den Rechner übertragen lassen und der Browser soll individueller werden.

  3. Samsung: Galaxy Fold bleibt extrem empfindlich
    Samsung
    Galaxy Fold bleibt extrem empfindlich

    Die versprochenen Überarbeitungen von Samsung an dem Falt-Smartphone Galaxy Fold, scheinen nach dem missglückten Marktstart doch nicht weitreichend genug zu sein. Eine offizielle Pflegeanleitung zeigt, wie empfindlich das Gerät weiterhin ist.


  1. 12:30

  2. 11:51

  3. 11:21

  4. 10:51

  5. 09:57

  6. 19:00

  7. 18:30

  8. 17:55