1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Keine Handys mehr von Siemens

Benq kauf und Siemens löhnt?

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Benq kauf und Siemens löhnt?

    Autor: Phil o’Soph 07.06.05 - 10:00

    "m Zuge der Transaktion zeichnet Siemens neue Aktien von BenQ in Höhe von 50 Mio. EUR ..." -- wie ist das zu verstehen? Siemens beteiligt sich an BenQ, doch wieviel bezahlt BenQ an Siemens für die Produktionsstandorte und Nuztungsrechte der Marke? In der Pressemitteilung finde ich nicht einmal den Satz "Über den Verkaufspreis wurde Stillschweigen vereinbart"?

    Phil o’Soph

  2. Re: Benq kauf und Siemens löhnt?

    Autor: Clausthaler 07.06.05 - 10:04

    Phil o’Soph schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > "m Zuge der Transaktion zeichnet Siemens neue
    > Aktien von BenQ in Höhe von 50 Mio. EUR ..." --
    > wie ist das zu verstehen? Siemens beteiligt sich
    > an BenQ, doch wieviel bezahlt BenQ an Siemens für
    > die Produktionsstandorte und Nuztungsrechte der
    > Marke? In der Pressemitteilung finde ich nicht
    > einmal den Satz "Über den Verkaufspreis wurde
    > Stillschweigen vereinbart"?
    >
    > Phil o’Soph
    Siemens verschenkt Handy-Sparte
    ...
    München/Hamburg/Taipeh - BenQ werde im Laufe des vierten Quartals des laufenden Geschäftsjahres das Mobiltelefongeschäft von Siemens übernehmen, teilte der Münchener Konzern mit. Für Siemens ergebe sich aus der Transaktion eine Ergebnisbelastung von rund 350 Millionen Euro vor Steuern, hieß es weiter.
    ...
    http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,359395,00.html

    Noch Fragen?

  3. Re: Benq kauf und Siemens löhnt?

    Autor: Clausthaler 07.06.05 - 10:10

    Clausthaler schrieb:
    -------------------------------------------------------
    >
    > Noch Fragen?
    >
    Hab ich glatt das "Ich schon!" vergessen. Die Gesamtsumme zu wissen ist ja schon schmzerhaft, aber mehr Details gibt es bis dato wohl nicht.

  4. Re: Benq kauf und Siemens löhnt?

    Autor: NCM0815 07.06.05 - 10:14

    Phil o’Soph schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > "m Zuge der Transaktion zeichnet Siemens neue
    > Aktien von BenQ in Höhe von 50 Mio. EUR ..." --
    > wie ist das zu verstehen? Siemens beteiligt sich
    > an BenQ, doch wieviel bezahlt BenQ an Siemens für
    > die Produktionsstandorte und Nuztungsrechte der
    > Marke? In der Pressemitteilung finde ich nicht
    > einmal den Satz "Über den Verkaufspreis wurde
    > Stillschweigen vereinbart"?
    >
    > Phil o’Soph

    Glaub mir .... es wird schon genug sein!

  5. Siemens macht damit bisher fette Verluste ...

    Autor: PT2066.7 07.06.05 - 10:29

    und wird mit diesem Geschenk von den Verlusten endlich befreit.

  6. Re: Benq kauf und Siemens löhnt?

    Autor: Phil o’Soph 07.06.05 - 10:31

    NCM0815 schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Glaub mir .... es wird schon genug sein!

    Das wird wohl stimmen. Nicht umsonst beteilgt sich Siemens an BenQ, der Kaufpreis wird dann wohl über die Gewinnausschüttung bezahlt. Genauer: Siemens lässt zukünftig von BenQ bauen, ist aber indirekt noch immer daran beteiligt. Dafür spricht auch, dass BenQ nur für 5 Jahre ein Nutzungsrecht der Marke für Mobiltelefone hat. Genau betrachtet wird lediglich der Produktionsstandort auf Umwegen ins Ausland verlagert.



    Phil o’Soph

  7. Re: Siemens macht damit bisher fette Verluste ...

    Autor: Phil o’Soph 07.06.05 - 10:33

    PT2066.7 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > und wird mit diesem Geschenk von den Verlusten
    > endlich befreit.

    Siemens lässt lediglich die Produktiuonsstandorte in Deutschland schließen. Durch die Beteiligung an BenQ wird Siemens an den Gewinnen der Mobiltelefon-Sparte indirekt beteiligt. Auch hat Siemens lediglich das Nutzungsrecht der Marke an BenQ für 5 Jahre "verliehen". Wenn die inländischen Produktionsstandorte geschlossen sind, kann Siemens jederzeit wieder auf die Idee kommen, selbst Mobiltelefone zu entwickeln und zu verkaufen ...

    Phil o’Soph

  8. was fehlte

    Autor: tachauch 07.06.05 - 11:32

    Phil o’Soph schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Siemens lässt lediglich die Produktiuonsstandorte
    > in Deutschland schließen. Durch die Beteiligung an
    > BenQ wird Siemens an den Gewinnen der
    > Mobiltelefon-Sparte indirekt beteiligt. Auch hat
    > Siemens lediglich das Nutzungsrecht der Marke an
    > BenQ für 5 Jahre "verliehen". Wenn die
    > inländischen Produktionsstandorte geschlossen
    > sind, kann Siemens jederzeit wieder auf die Idee
    > kommen, selbst Mobiltelefone zu entwickeln und zu
    > verkaufen ...
    Was du komplett unter den Tisch fallen lässt, sind die Restrukturierungen und die Anschubfianzierungen die wohl noch getätigt werden müssen, um die Mobilfunksparte irgendwann mal wieder in einen Bereich zu bringen, in dem man ihn übernehmen wöllte. Von der Ungewissheit des Umbauerfolges mal ganz zu schweigen...

  9. Re: was fehlte

    Autor: Phil o’Soph 07.06.05 - 11:42

    tachauch schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Was du komplett unter den Tisch fallen lässt, sind
    > die Restrukturierungen und die
    > Anschubfianzierungen die wohl noch getätigt werden
    > müssen, um die Mobilfunksparte irgendwann mal
    > wieder in einen Bereich zu bringen, in dem man ihn
    > übernehmen wöllte.

    Du meinst das Schließen der deutschen Produktionsstandorte ...

    > Von der Ungewissheit des
    > Umbauerfolges mal ganz zu schweigen...

    Was soll daran ungewiss sein?

    Phil o’Soph

  10. Innovation

    Autor: tachauch 07.06.05 - 12:43

    Phil o’Soph schrieb:
    >> die Restrukturierungen und die
    >> Anschubfianzierungen die wohl noch getätigt
    >> werden
    >> müssen, um die Mobilfunksparte
    >> irgendwann mal
    >> wieder in einen Bereich zu
    >> bringen, in dem man ihn
    >> übernehmen wöllte.
    > Du meinst das Schließen der deutschen
    > Produktionsstandorte ...
    Nein, sonst hätte ich das geschrieben, ehrlich.
    Ich meine Entwicklungs- und Marktforschungsabteilungen, die nicht hinter anderen herlaufen, sowohl technisch als auch von den Produktzyklen.

    >> Von der Ungewissheit des Umbauerfolges
    >> mal ganz zu schweigen...
    > Was soll daran ungewiss sein?
    Oh, du weisst also wie die Branche in den nächsten Jahr aussieht und sich entwickelt? Dann lass mal hören.

    Ich weiss z.B. nicht wie es mit der Marktkonzentration sein wird. Wenn sich dauerhaft nur noch R&D, Marketing und Vertrieb für z.B. 4 Globalplayer rechnet, dann müsste Benq zusehen, dass sie einer davon werden und die Investitionen dauerhaft einspielen.

  11. Re: Innovation

    Autor: Phil o’Soph 07.06.05 - 14:19

    tachauch schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Ich meine Entwicklungs- und
    > Marktforschungsabteilungen, die nicht hinter
    > anderen herlaufen, sowohl technisch als auch von
    > den Produktzyklen.

    Wie ich die Pressemitteilung gelesen habe, findet auch die Entwicklung zukünftig bei BenQ statt, in Kooperation mit Siemens. Gerade dieses, zusammen mit der „Gewinnbeteiligung“ lässt mich auch eher an eine Werksschließung durch die Hintertür denken, als an das Abstoßen eines defizitären Geschäftsbereiches.

    Wer ganz spitz liest, könnte sogar auf die Idee kommen, dass Siemens und BenQ beginnen, schleichend zu fusionieren -- zumindest im Bereich der Unterhaltungselektronik.

    > Oh, du weisst also wie die Branche in den nächsten
    > Jahr aussieht und sich entwickelt? Dann lass mal
    > hören.

    Der Bereich soll gar nicht so defizitär sein, wie immer öffentlich hingestellt. Vielmehr soll der Bereich Gerüchten zufolge armgerechnet worden sein. Alle Kosten reingerechnet, aber nur einen Teil der Erträge.

    Ich gehe davon aus, dass der Bereich sehr schnell wieder profitabel sein wird -- nur ohne Deutschland.

    Phil o’Soph

  12. Abwägungen

    Autor: tachauch 07.06.05 - 14:54

    > Gerade dieses, zusammen
    > mit der „Gewinnbeteiligung“ lässt mich auch eher
    > an eine Werksschließung durch die Hintertür
    > denken, als an das Abstoßen eines defizitären
    > Geschäftsbereiches.
    Ich stimme zu, dass man es so lesen kann. Aber selbst wenn es nur auf Werksschliessungen und gegenseitigen Marktzugang hinauslaufen würde:
    <rein spekulativ>
    Genau dieses ist doch ein Armutszeugnis für die hiesige Gesellschaft und wirtschaftliche Rahmenbedingungen. Schliesslich kann oder will keiner hier die Handys herstellen, was zumindest auf relativ geringes Gewicht der Standortvorteile schliessen lässt.
    Andererseits werden solche Hintertür-Werksschliessungen offensichtlich nicht vom Konsumenten abgestraft, womit dieser indirekt seine Zustimmung gibt.

    Zusätzlich verursacht ja dieser Hintertürenweg Kosten, die in (Schein) Beschäftigungsgesellschaften fliessen und eben nicht in Innovation. So ist dann alles schön "sozial abgefedert" aber nach 2 Jahren ist das vorbei und die Leute haben dann halt etwas später keinen Job mehr und die Millionen € die das abgefedert haben sind ohne langfristigen Nutzen verflogen. Ich flieg lieber direkt raus als zu wissen, dass ich in 2 Jahren definitiv auf der Strasse steh.
    </rein spekulativ>

    > Wer ganz spitz liest, könnte sogar auf die Idee
    > kommen, dass Siemens und BenQ beginnen,
    > schleichend zu fusionieren -- zumindest im Bereich
    > der Unterhaltungselektronik.
    Solln sie doch.

    > Der Bereich soll gar nicht so defizitär sein, wie
    > immer öffentlich hingestellt. Vielmehr soll der
    > Bereich Gerüchten zufolge armgerechnet worden
    > sein. Alle Kosten reingerechnet, aber nur einen
    > Teil der Erträge.
    Naja, wenn die Sparte gut liefe, würde man sie nicht verkaufen wollen und auch nicht so schwer einen Partner finden.
    Die Entscheidung die Sparte loszuwerden ist hoffentlich aus rationalen Gründen gefallen. Wie das nachher verkauft wird, ist eigentlich nur eine Frage der Klientel die man ansprechen will.

    > Ich gehe davon aus, dass der Bereich sehr schnell
    > wieder profitabel sein wird -- nur ohne
    > Deutschland.
    Aber genau wenn das dabei rauskommt, würde ich mir die meisten Sorgen machen. Nicht, weil ein Unternehmen eine Chance vergeben hat sich moralisch Vornehm verhalten zu haben, sondern weil wir nach knallharten wirtschaftlichen Kriterien versagt haben.
    Für ein Land ist ein attraktives wirtschaftliches Umfeld eben nicht die Kür sondern die Pflicht.

    Was aber wieder droht unter den Tisch zu fallen ist die mangelnde Zukunftssicherheit der ganzen Branche. Ob es sich da lohnt, jetzt für Millionen zu sanieren ist sehr spekulativ.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Bad Kissingen
  2. Bayerische Versorgungskammer, München
  3. Basler Versicherungen, Bad Homburg
  4. CureVac AG, Tübingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme