Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Open Video Alliance bläst zum Sturm…

dann muss wikipedia doch genug geld haben

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. dann muss wikipedia doch genug geld haben

    Autor: marco blankenburg 18.03.10 - 10:09

    sie jammern immer rum, dass die server so teuer sind, aber wenn ich videos erlaube, wird es nicht gerade günstiger.
    außerdem wird die kontroller der qualität noch komplizierter

  2. Die schwimmen in Geld

    Autor: WiPe 18.03.10 - 10:57

    Die deutsche Wikipedia bekommt so viele Spenden, dass sie gar nicht alles zu den amerikanischen Serverfarmen überweisen können (gibt ja ein Oberlimit, wie viel Geld man ins Ausland spenden darf). Über Geldmangel kann sich Wikipedia eh nicht beklagen, spendet lieber an Wikileaks, die haben Geldprobleme.

  3. Re: Die schwimmen in Geld

    Autor: Geld schwimmen 18.03.10 - 12:41

    Dann hast Du aber Probleme weil Du auf Listen landest.

  4. Re: Die schwimmen in Geld

    Autor: avatar 18.03.10 - 13:20

    Um das mal gerade zu ziehen: Es gibt keine "deutsche Wikipedia". Der Wikimedia Deutschland e.V. kann als gemeinnütziger Verein nicht ohne weiteres Geld an die amerikanische Wikimedia Foundation übertragen. Das ist aber auch nicht nötig - durch die Spenden (an den deutschen Verein) werden so zum Beispiel unter anderem die Proxy-Server betrieben, die dafür sorgen, dass Europa schnellen Zugriff auf Wikipedia-Inhalte (und andere Wikimedia-Projekte) bekommt.

    Ansonsten bleibt die Frage, wie du Geldmangel definierst. Richtig ist: Wir werden wohl nicht auf einmal die Stecker ziehen müssen. Richtig ist aber auch: Es gibt viele Projekte, die wir gerne umsetzen würden, die aber Geld kosten. In Geld "schwimmen" tun wir wohl eher nicht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. BWI GmbH, Münster
  3. Securiton GmbH Alarm- und Sicherheitssysteme, Achern
  4. VPV Versicherungen, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-68%) 9,50€
  2. 4,99€
  3. (-75%) 3,75€
  4. 4,32€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

  1. Quartalsbericht: Microsofts Cloud-Geschäft steigert Rekordumsatz
    Quartalsbericht
    Microsofts Cloud-Geschäft steigert Rekordumsatz

    Microsoft hat in einem Quartal über 13,2 Milliarden US-Dollar Gewinn gemacht. Der Cloud-Bereich macht ein Drittel des Umsatzes Microsofts aus.

  2. Nach Unfall: Wiener Verkehrsbetrieb stoppt autonome Busse
    Nach Unfall
    Wiener Verkehrsbetrieb stoppt autonome Busse

    Nachdem eine Fußgängerin in einen der autonom fahrenden Busse gelaufen ist, hat der Wiener Verkehrsbetrieb das Pilotprojekt erst einmal gestoppt: Die Passantin, die leicht verletzt wurde, ist offensichtlich aus Unachtsamkeit mit dem Fahrzeug kollidiert.

  3. Berliner U-Bahn: Bis Ende 2019 gibt es LTE auch für Vodafone und Telekom
    Berliner U-Bahn
    Bis Ende 2019 gibt es LTE auch für Vodafone und Telekom

    Bisher bietet nur Telefónica LTE- und UMTS-Zugang im Berliner U-Bahn-Netz. Ende 2019 werden auch erste Linien von der Deutschen Telekom und Vodafone versorgt.


  1. 22:38

  2. 17:40

  3. 17:09

  4. 16:30

  5. 16:10

  6. 15:45

  7. 15:22

  8. 14:50