1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Intels Agenda 2008: Acht…

8h Laufzeit in 3 Jahren?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 8h Laufzeit in 3 Jahren?

    Autor: Biernot 07.06.05 - 14:20

    Kommt es mir nur so vor, oder leben die Herren bei INtel hinter dem Mond? Also was ich so schon an Notebooks gesehen habe, sind 8h Laufzeit bereits heute gut machbar. Das sind dann natürlich keine Gamer-Kisten, aber durchaus brauchbare Dinger.

    Hab da schon von Toshiba welche gesehen, die mit nem zweiten Akku (statt optischem Laufwerk) 10h durchhalten. Ok, das ist dann vermutlich absolut idle, aber im normalen Betrieb (Surfen, Office) dürften die trotzdem an die 8h herankommen...

  2. Re: 8h Laufzeit in 3 Jahren?

    Autor: quote 07.06.05 - 14:51

    naya, das sind aber dann die topgeräte. die meissten guten notebooks bringen heute schon 4-5 stunden im "normalen mobilen" betrieb. aber ich denke mal, dass intel mit der aussage 8h in 3 jahren eher auf den gesammt markt zielt. noch heute ist es sehr leicht, ein notebook zu kaufen, dass ohne netzteil auf bestenfalls 2 bis 3 stunden kommt.

  3. Re: 8h Laufzeit in 3 Jahren?

    Autor: Tomas Jakobs 07.06.05 - 16:28

    Also ich bin seit nunmehr 2 Jahren stolzer Besitzer eines Samsung Q20 Subnotebooks. Mit meinem dicken Akku der nur leicht hinten aus rausschaut und das Gewicht auch nur unmerklich steigert (das Book selbst wiegt unter 1 kg!) habe mit diesem schon 10-11 Stunden gearbeitet. Das Display lässt sich per Hotkey automatisch drosseln und WLAN brauche ich auch nicht ständig. Ach ja und es ist kein P3 ULV-Dreck oder sowas, sondern ein ganz normales Intel Centrino Book.

    IMHO finde ich daß, Display und WLAN die größte Belastung für eine belastung ausmacht, just my 5 Cents...


    Biernot schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Kommt es mir nur so vor, oder leben die Herren bei
    > INtel hinter dem Mond? Also was ich so schon an
    > Notebooks gesehen habe, sind 8h Laufzeit bereits
    > heute gut machbar. Das sind dann natürlich keine
    > Gamer-Kisten, aber durchaus brauchbare Dinger.
    >
    > Hab da schon von Toshiba welche gesehen, die mit
    > nem zweiten Akku (statt optischem Laufwerk) 10h
    > durchhalten. Ok, das ist dann vermutlich absolut
    > idle, aber im normalen Betrieb (Surfen, Office)
    > dürften die trotzdem an die 8h herankommen...


  4. gibt es schon Re: 8h Laufzeit

    Autor: PT2066.7 07.06.05 - 19:36

    Biernot schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Kommt es mir nur so vor, oder leben die Herren bei
    > INtel hinter dem Mond? Also was ich so schon an
    > Notebooks gesehen habe, sind 8h Laufzeit bereits
    > heute gut machbar. Das sind dann natürlich keine
    > Gamer-Kisten, aber durchaus brauchbare Dinger.
    >
    > Hab da schon von Toshiba welche gesehen, die mit
    > nem zweiten Akku (statt optischem Laufwerk) 10h
    > durchhalten. Ok, das ist dann vermutlich absolut
    > idle, aber im normalen Betrieb (Surfen, Office)
    > dürften die trotzdem an die 8h herankommen...

    Kann ich so bestätigen. Trifft aber leider nur auf die ersten 1-2 Jahre Jahre der Akkulebensdauer zu.

    Ich hatte im Dezember 2003 einen Haufen Acer XX91LCi empfohlen und Leute damit ausgerüstet. Die haben sich dann auch an meine Tips zur Akkuerstbehandlung gehalten. Und so war ich dann selbst baff, das im normalen Officebetrieb inklusive WLAN (aber die alte Version) nach 6h der Akku noch immer 45% signalisiert hat ! Mit solchen 0815 Notebook waren also mit Office und bißchen Arbeitsinternet 10 h öfters drin.

    Das ist aber kein Allgemeingut. Und die Ursachen sind vielfältig.
    Das Problem fängt schon damit an, das die Leute die Akkus falsch behandeln: immer im Gerät, auch bei Netzbetrieb. Keine richtigen Ladevorgänge usw. Und dann bildet sich ja die Masse des DAU-Mobs ein, man müsse immer eine suptertolle Grafikkarte drin haben, obwohl es die shared-Lösungen für den Officebetrieb auch tun. Nur wollen halt immer mehr Leute mit dem Notebook nur ein bißchen arbeiten und statt dessen während der Arbeitszeit liebend gern Action spielen.
    Dazu kommen die Display als Ego-Symbole: alle Welt wettert gegen 1024x 768 und protzt mit 1600 x 1280. Und gearbeitet wird dann aber real mit umgeschalteten 1024 x 768 :-). Was solls: gegen die Mikrobe Dummheit wird es wohl nie ein Medikament geben.

  5. Re: Displays

    Autor: Biernot 07.06.05 - 21:29

    PT2066.7 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Dazu kommen die Display als Ego-Symbole: alle Welt
    > wettert gegen 1024x 768 und protzt mit 1600 x
    > 1280. Und gearbeitet wird dann aber real mit
    > umgeschalteten 1024 x 768 :-). Was solls: gegen
    > die Mikrobe Dummheit wird es wohl nie ein
    > Medikament geben.

    Ich könnte da auch jedesmal nur den Kopf schütteln, wenn ich die Auflösungen sehe: 15,4" mit 1680*1050 oder sogar mit 1920*1200. Ich meine, unter einem vernünftigen Betriebssystem, welches quasi beliebig skalieren kann ist das kein Problem, da stellt man halt alles auf 150%. Aber unter Windows kannste das vergessen. Wenn man da die Schriftgröße ändert, kann man viele Programme nicht mehr bedienen, wenn man nicht auswendig weiß, was auf den Schaltflächen steht, weil die Schrift nicht mehr draufpasst.

    Schon mal versucht bei 15,4" mit 1680*1050 die Windows-Standard Schrift Tahoma 8pt länger als 5min zu lesen? Bevor du das versuchst, lass dir schonmal nen Termin beim Optiker deines Vertrauens geben...

    Wirklich brauchbar sind unter Windows nur Auflösungen bis zu etwa 90dpi. Bei einem Notebook darf die Auflösung zwar etwas höher sein, da man etwas näher davor sitzt als vor einem Desktop, aber 100dpi sind wirklich das äusserste, was ich jemanden (uner Windows) zumuten würde.

    Hoffen wir, dass das unter Longhorn besser wird (SVG-Grafiken statt Bitmap-Symbole, etc.), auch wenn ich ehrlich gesagt dieser DRM-verseuchten TCPA-Plattform nicht gerade entgegensehne.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Oberhausen
  2. über duerenhoff GmbH, Stuttgart
  3. ITERGO Informationstechnologie GmbH, Düsseldorf
  4. KfW Bankengruppe, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (Spiele bis zu 90% reduziert)
  2. ab 30,00€
  3. (aktuell u. a. Xiaomi Mi Note 10 128GB Handy für 499,00€ und HP 25x LED-Monitor für 179,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
Von De-Aging zu Un-Deading
Wie Hollywood die Totenruhe stört

De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
Eine Analyse von Peter Osteried


    Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
    Social Engineering
    "Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

    Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

    1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
    2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

    1. Adobe Sensei: Hundebilder suchen per KI
      Adobe Sensei
      Hundebilder suchen per KI

      Adobes künstliche Intelligenz kann Personen aus Bildern ausschneiden, Sprachaufnahmen verbessern, das Verhalten von Nutzern vorhersagen und vieles mehr. Wir haben mit einem der Entwickler über Vorhersagen von Nutzerverhalten, Datenschutz und einen Berliner Chatbot gesprochen.

    2. Elektrosupersportler: Karma stellt SC2 vor
      Elektrosupersportler
      Karma stellt SC2 vor

      Karma Automotive hat auf der Los Angeles Motor Show den Supersportwagen SC2 vorgestellt, der rein elektrisch angetrieben wird und 820 kW erreicht. Eine Art Superdashcam ist ebenfalls eingebaut.

    3. Elektroauto: Lieferverzögerungen beim Porsche Taycan
      Elektroauto
      Lieferverzögerungen beim Porsche Taycan

      Porsche hat ein Problem mit seinem ersten Elektroauto: Der Taycan kann nicht wie geplant ausgeliefert werden, weil das Unternehmen die Komplexität der Fertigung unterschätzt hat.


    1. 09:15

    2. 08:47

    3. 07:48

    4. 07:30

    5. 07:10

    6. 17:44

    7. 17:17

    8. 16:48