Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Intels Agenda 2008: Acht…

8h Laufzeit in 3 Jahren?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 8h Laufzeit in 3 Jahren?

    Autor: Biernot 07.06.05 - 14:20

    Kommt es mir nur so vor, oder leben die Herren bei INtel hinter dem Mond? Also was ich so schon an Notebooks gesehen habe, sind 8h Laufzeit bereits heute gut machbar. Das sind dann natürlich keine Gamer-Kisten, aber durchaus brauchbare Dinger.

    Hab da schon von Toshiba welche gesehen, die mit nem zweiten Akku (statt optischem Laufwerk) 10h durchhalten. Ok, das ist dann vermutlich absolut idle, aber im normalen Betrieb (Surfen, Office) dürften die trotzdem an die 8h herankommen...

  2. Re: 8h Laufzeit in 3 Jahren?

    Autor: quote 07.06.05 - 14:51

    naya, das sind aber dann die topgeräte. die meissten guten notebooks bringen heute schon 4-5 stunden im "normalen mobilen" betrieb. aber ich denke mal, dass intel mit der aussage 8h in 3 jahren eher auf den gesammt markt zielt. noch heute ist es sehr leicht, ein notebook zu kaufen, dass ohne netzteil auf bestenfalls 2 bis 3 stunden kommt.

  3. Re: 8h Laufzeit in 3 Jahren?

    Autor: Tomas Jakobs 07.06.05 - 16:28

    Also ich bin seit nunmehr 2 Jahren stolzer Besitzer eines Samsung Q20 Subnotebooks. Mit meinem dicken Akku der nur leicht hinten aus rausschaut und das Gewicht auch nur unmerklich steigert (das Book selbst wiegt unter 1 kg!) habe mit diesem schon 10-11 Stunden gearbeitet. Das Display lässt sich per Hotkey automatisch drosseln und WLAN brauche ich auch nicht ständig. Ach ja und es ist kein P3 ULV-Dreck oder sowas, sondern ein ganz normales Intel Centrino Book.

    IMHO finde ich daß, Display und WLAN die größte Belastung für eine belastung ausmacht, just my 5 Cents...


    Biernot schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Kommt es mir nur so vor, oder leben die Herren bei
    > INtel hinter dem Mond? Also was ich so schon an
    > Notebooks gesehen habe, sind 8h Laufzeit bereits
    > heute gut machbar. Das sind dann natürlich keine
    > Gamer-Kisten, aber durchaus brauchbare Dinger.
    >
    > Hab da schon von Toshiba welche gesehen, die mit
    > nem zweiten Akku (statt optischem Laufwerk) 10h
    > durchhalten. Ok, das ist dann vermutlich absolut
    > idle, aber im normalen Betrieb (Surfen, Office)
    > dürften die trotzdem an die 8h herankommen...


  4. gibt es schon Re: 8h Laufzeit

    Autor: PT2066.7 07.06.05 - 19:36

    Biernot schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Kommt es mir nur so vor, oder leben die Herren bei
    > INtel hinter dem Mond? Also was ich so schon an
    > Notebooks gesehen habe, sind 8h Laufzeit bereits
    > heute gut machbar. Das sind dann natürlich keine
    > Gamer-Kisten, aber durchaus brauchbare Dinger.
    >
    > Hab da schon von Toshiba welche gesehen, die mit
    > nem zweiten Akku (statt optischem Laufwerk) 10h
    > durchhalten. Ok, das ist dann vermutlich absolut
    > idle, aber im normalen Betrieb (Surfen, Office)
    > dürften die trotzdem an die 8h herankommen...

    Kann ich so bestätigen. Trifft aber leider nur auf die ersten 1-2 Jahre Jahre der Akkulebensdauer zu.

    Ich hatte im Dezember 2003 einen Haufen Acer XX91LCi empfohlen und Leute damit ausgerüstet. Die haben sich dann auch an meine Tips zur Akkuerstbehandlung gehalten. Und so war ich dann selbst baff, das im normalen Officebetrieb inklusive WLAN (aber die alte Version) nach 6h der Akku noch immer 45% signalisiert hat ! Mit solchen 0815 Notebook waren also mit Office und bißchen Arbeitsinternet 10 h öfters drin.

    Das ist aber kein Allgemeingut. Und die Ursachen sind vielfältig.
    Das Problem fängt schon damit an, das die Leute die Akkus falsch behandeln: immer im Gerät, auch bei Netzbetrieb. Keine richtigen Ladevorgänge usw. Und dann bildet sich ja die Masse des DAU-Mobs ein, man müsse immer eine suptertolle Grafikkarte drin haben, obwohl es die shared-Lösungen für den Officebetrieb auch tun. Nur wollen halt immer mehr Leute mit dem Notebook nur ein bißchen arbeiten und statt dessen während der Arbeitszeit liebend gern Action spielen.
    Dazu kommen die Display als Ego-Symbole: alle Welt wettert gegen 1024x 768 und protzt mit 1600 x 1280. Und gearbeitet wird dann aber real mit umgeschalteten 1024 x 768 :-). Was solls: gegen die Mikrobe Dummheit wird es wohl nie ein Medikament geben.

  5. Re: Displays

    Autor: Biernot 07.06.05 - 21:29

    PT2066.7 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Dazu kommen die Display als Ego-Symbole: alle Welt
    > wettert gegen 1024x 768 und protzt mit 1600 x
    > 1280. Und gearbeitet wird dann aber real mit
    > umgeschalteten 1024 x 768 :-). Was solls: gegen
    > die Mikrobe Dummheit wird es wohl nie ein
    > Medikament geben.

    Ich könnte da auch jedesmal nur den Kopf schütteln, wenn ich die Auflösungen sehe: 15,4" mit 1680*1050 oder sogar mit 1920*1200. Ich meine, unter einem vernünftigen Betriebssystem, welches quasi beliebig skalieren kann ist das kein Problem, da stellt man halt alles auf 150%. Aber unter Windows kannste das vergessen. Wenn man da die Schriftgröße ändert, kann man viele Programme nicht mehr bedienen, wenn man nicht auswendig weiß, was auf den Schaltflächen steht, weil die Schrift nicht mehr draufpasst.

    Schon mal versucht bei 15,4" mit 1680*1050 die Windows-Standard Schrift Tahoma 8pt länger als 5min zu lesen? Bevor du das versuchst, lass dir schonmal nen Termin beim Optiker deines Vertrauens geben...

    Wirklich brauchbar sind unter Windows nur Auflösungen bis zu etwa 90dpi. Bei einem Notebook darf die Auflösung zwar etwas höher sein, da man etwas näher davor sitzt als vor einem Desktop, aber 100dpi sind wirklich das äusserste, was ich jemanden (uner Windows) zumuten würde.

    Hoffen wir, dass das unter Longhorn besser wird (SVG-Grafiken statt Bitmap-Symbole, etc.), auch wenn ich ehrlich gesagt dieser DRM-verseuchten TCPA-Plattform nicht gerade entgegensehne.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim (Pfalz)
  3. GK Software SE, Schöneck/Vogtland, Sankt Ingbert
  4. IFS Deutschland GmbH & Co. KG, Erlangen, Neuss oder Home-Office

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Call of Duty: Modern Warfare für 52,99€, Pillars of Eternity II für 16,99€, Devil May...
  2. 699,00€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)
  4. (u. a. Sandisk SSD Plus 1 TB für 88,00€, WD Elements 1,5-TB-HDD für 55,00€, Seagate Expansion...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

  1. FTTC: Telekom-Vectoring für rund 82.000 Haushalte
    FTTC
    Telekom-Vectoring für rund 82.000 Haushalte

    Die Telekom hat erneut viele Haushalte mit FTTC (Fiber To The Curb) versorgt. Die Ausbaugebiete für das einfache Vectoring sind weit über Deutschland verstreut.

  2. Hamburg: Bundesrat soll gegen gewollte Obsoleszenz vorgehen
    Hamburg
    Bundesrat soll gegen gewollte Obsoleszenz vorgehen

    Auf Kosten der Verbraucher und der Umwelt würden Geräte so gebaut, dass sie nicht lange hielten und nicht repariert werden könnten, kritisiert der Hamburger Justizsenator. Der Bundesrat soll geplante Obsoleszenz erschweren.

  3. Pixel 4 XL im Test: Da geht noch mehr
    Pixel 4 XL im Test
    Da geht noch mehr

    Mit dem Pixel 4 XL adaptiert Google als einer der letzten Hersteller eine Dualkamera, die Bilder des neuen Smartphones profitieren weiterhin auch von guten Algorithmen. Aushängeschild des neuen Pixel-Gerätes bleibt generell die Software, Googles Hardware-Entscheidungen finden wir zum Teil aber nicht sinnvoll.


  1. 16:39

  2. 15:47

  3. 15:00

  4. 13:27

  5. 12:55

  6. 12:40

  7. 12:03

  8. 11:31