1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Intels Agenda 2008: Acht…

8h Laufzeit in 3 Jahren?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 8h Laufzeit in 3 Jahren?

    Autor: Biernot 07.06.05 - 14:20

    Kommt es mir nur so vor, oder leben die Herren bei INtel hinter dem Mond? Also was ich so schon an Notebooks gesehen habe, sind 8h Laufzeit bereits heute gut machbar. Das sind dann natürlich keine Gamer-Kisten, aber durchaus brauchbare Dinger.

    Hab da schon von Toshiba welche gesehen, die mit nem zweiten Akku (statt optischem Laufwerk) 10h durchhalten. Ok, das ist dann vermutlich absolut idle, aber im normalen Betrieb (Surfen, Office) dürften die trotzdem an die 8h herankommen...

  2. Re: 8h Laufzeit in 3 Jahren?

    Autor: quote 07.06.05 - 14:51

    naya, das sind aber dann die topgeräte. die meissten guten notebooks bringen heute schon 4-5 stunden im "normalen mobilen" betrieb. aber ich denke mal, dass intel mit der aussage 8h in 3 jahren eher auf den gesammt markt zielt. noch heute ist es sehr leicht, ein notebook zu kaufen, dass ohne netzteil auf bestenfalls 2 bis 3 stunden kommt.

  3. Re: 8h Laufzeit in 3 Jahren?

    Autor: Tomas Jakobs 07.06.05 - 16:28

    Also ich bin seit nunmehr 2 Jahren stolzer Besitzer eines Samsung Q20 Subnotebooks. Mit meinem dicken Akku der nur leicht hinten aus rausschaut und das Gewicht auch nur unmerklich steigert (das Book selbst wiegt unter 1 kg!) habe mit diesem schon 10-11 Stunden gearbeitet. Das Display lässt sich per Hotkey automatisch drosseln und WLAN brauche ich auch nicht ständig. Ach ja und es ist kein P3 ULV-Dreck oder sowas, sondern ein ganz normales Intel Centrino Book.

    IMHO finde ich daß, Display und WLAN die größte Belastung für eine belastung ausmacht, just my 5 Cents...


    Biernot schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Kommt es mir nur so vor, oder leben die Herren bei
    > INtel hinter dem Mond? Also was ich so schon an
    > Notebooks gesehen habe, sind 8h Laufzeit bereits
    > heute gut machbar. Das sind dann natürlich keine
    > Gamer-Kisten, aber durchaus brauchbare Dinger.
    >
    > Hab da schon von Toshiba welche gesehen, die mit
    > nem zweiten Akku (statt optischem Laufwerk) 10h
    > durchhalten. Ok, das ist dann vermutlich absolut
    > idle, aber im normalen Betrieb (Surfen, Office)
    > dürften die trotzdem an die 8h herankommen...


  4. gibt es schon Re: 8h Laufzeit

    Autor: PT2066.7 07.06.05 - 19:36

    Biernot schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Kommt es mir nur so vor, oder leben die Herren bei
    > INtel hinter dem Mond? Also was ich so schon an
    > Notebooks gesehen habe, sind 8h Laufzeit bereits
    > heute gut machbar. Das sind dann natürlich keine
    > Gamer-Kisten, aber durchaus brauchbare Dinger.
    >
    > Hab da schon von Toshiba welche gesehen, die mit
    > nem zweiten Akku (statt optischem Laufwerk) 10h
    > durchhalten. Ok, das ist dann vermutlich absolut
    > idle, aber im normalen Betrieb (Surfen, Office)
    > dürften die trotzdem an die 8h herankommen...

    Kann ich so bestätigen. Trifft aber leider nur auf die ersten 1-2 Jahre Jahre der Akkulebensdauer zu.

    Ich hatte im Dezember 2003 einen Haufen Acer XX91LCi empfohlen und Leute damit ausgerüstet. Die haben sich dann auch an meine Tips zur Akkuerstbehandlung gehalten. Und so war ich dann selbst baff, das im normalen Officebetrieb inklusive WLAN (aber die alte Version) nach 6h der Akku noch immer 45% signalisiert hat ! Mit solchen 0815 Notebook waren also mit Office und bißchen Arbeitsinternet 10 h öfters drin.

    Das ist aber kein Allgemeingut. Und die Ursachen sind vielfältig.
    Das Problem fängt schon damit an, das die Leute die Akkus falsch behandeln: immer im Gerät, auch bei Netzbetrieb. Keine richtigen Ladevorgänge usw. Und dann bildet sich ja die Masse des DAU-Mobs ein, man müsse immer eine suptertolle Grafikkarte drin haben, obwohl es die shared-Lösungen für den Officebetrieb auch tun. Nur wollen halt immer mehr Leute mit dem Notebook nur ein bißchen arbeiten und statt dessen während der Arbeitszeit liebend gern Action spielen.
    Dazu kommen die Display als Ego-Symbole: alle Welt wettert gegen 1024x 768 und protzt mit 1600 x 1280. Und gearbeitet wird dann aber real mit umgeschalteten 1024 x 768 :-). Was solls: gegen die Mikrobe Dummheit wird es wohl nie ein Medikament geben.

  5. Re: Displays

    Autor: Biernot 07.06.05 - 21:29

    PT2066.7 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Dazu kommen die Display als Ego-Symbole: alle Welt
    > wettert gegen 1024x 768 und protzt mit 1600 x
    > 1280. Und gearbeitet wird dann aber real mit
    > umgeschalteten 1024 x 768 :-). Was solls: gegen
    > die Mikrobe Dummheit wird es wohl nie ein
    > Medikament geben.

    Ich könnte da auch jedesmal nur den Kopf schütteln, wenn ich die Auflösungen sehe: 15,4" mit 1680*1050 oder sogar mit 1920*1200. Ich meine, unter einem vernünftigen Betriebssystem, welches quasi beliebig skalieren kann ist das kein Problem, da stellt man halt alles auf 150%. Aber unter Windows kannste das vergessen. Wenn man da die Schriftgröße ändert, kann man viele Programme nicht mehr bedienen, wenn man nicht auswendig weiß, was auf den Schaltflächen steht, weil die Schrift nicht mehr draufpasst.

    Schon mal versucht bei 15,4" mit 1680*1050 die Windows-Standard Schrift Tahoma 8pt länger als 5min zu lesen? Bevor du das versuchst, lass dir schonmal nen Termin beim Optiker deines Vertrauens geben...

    Wirklich brauchbar sind unter Windows nur Auflösungen bis zu etwa 90dpi. Bei einem Notebook darf die Auflösung zwar etwas höher sein, da man etwas näher davor sitzt als vor einem Desktop, aber 100dpi sind wirklich das äusserste, was ich jemanden (uner Windows) zumuten würde.

    Hoffen wir, dass das unter Longhorn besser wird (SVG-Grafiken statt Bitmap-Symbole, etc.), auch wenn ich ehrlich gesagt dieser DRM-verseuchten TCPA-Plattform nicht gerade entgegensehne.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Düsseldorf, Hamburg, Frankfurt, München, Köln
  2. Fresenius SE & Co. KGaA, Schweinfurt
  3. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Schweinfurt
  4. ARIBYTE GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB SSD 86,00€, Evo Select microSDXC 128...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
Galaxy-S20-Serie im Hands-on
Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.
Ein Hands on von Tobias Költzsch, Peter Steinlechner und Martin Wolf

  1. Micro-LED-Bildschirm Samsung erweitert The Wall auf 583 Zoll
  2. Nach 10 kommt 20 Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10
  3. Vorinstallierte App Samsung-Smartphones schicken Daten an chinesische Firma

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Ãœberschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

  1. Faltbares Smartphone: Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
    Faltbares Smartphone
    Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam

    Spezielle Fasern in Samsungs Galaxy Z Flip sollen verhindern, dass kleine Staubpartikel durch das Gelenk in das Gehäuse des faltbaren Smartphones eindringen. Dieses Prinzip scheint seine Grenzen zu haben, wie ein - zugegebenermaßen extremer - Test von iFixit zeigt.

  2. Quartalsbericht: Telekom mit Rekordergebnis und hoher Verschuldung
    Quartalsbericht
    Telekom mit Rekordergebnis und hoher Verschuldung

    Die Deutsche Telekom hat den Gewinn im vergangenen Jahr um fast 80 Prozent auf rund 4 Milliarden Euro gesteigert. Nun ist das große Ziel die Übernahme von Sprint in den USA.

  3. Prozessoren: Google bietet AMDs Epyc mit 224 vCPUs in seiner Cloud
    Prozessoren
    Google bietet AMDs Epyc mit 224 vCPUs in seiner Cloud

    Mehr Leistung bei weniger Kosten und sogar HPC-Anwendungen auf bis zu 224 CPUs pro Instanz - das verspricht Google seinen Cloud-Kunden mit der Einführung von AMDs Epyc-Prozessoren.


  1. 10:50

  2. 10:32

  3. 10:22

  4. 09:00

  5. 08:40

  6. 08:24

  7. 08:00

  8. 07:58