1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Studie: E-Mail-Nutzer mögen Spam

Experten...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Experten...

    Autor: Fincut 26.03.10 - 13:23

    ...sind Menschen, die aufgehört haben zu denken. 2/3 aller Deutschen sollen davon betroffen sein? Nur?!

  2. Re: Experten...

    Autor: Thrasher 26.03.10 - 13:25

    Genau das selbe habe ich auch gedacht -.-

    was geht denn in deren kopf ab, wenn sie sich so wild durch ihren spamdschungel klicken? irgendwie traurig das ganze

  3. Re: Experten...

    Autor: .oOo. 26.03.10 - 13:30

    na das deckt sich doch wunderbar mit den kommentaren hier im forum und auf heise.de

    2/3 davon sind müll und somit von leuten die einfach nur noch "dumm" genannt werden können geschrieben.

  4. Re: Experten...

    Autor: 0o9i8u7z 26.03.10 - 13:36

    Ihr haltet das für erschreckend? Ich habt wohl noch nie auch nur ein einjähriges Praktikum als PC-Notdienstleister gehabt (wie ich). Glaubt mir, was dort stellenweise abgeht, verändert einem - ohne Untertreibung - nicht weniger als das eigene Weltbild...

    Leute, die mit einem Anwalt drohen, weil man ihnen einen CD-Brenner(!) verkauft hat und behaupten, der Brenner wäre nicht WinXP-Kompatibel? Leute, deren Kollegen einen 19''-Röhrenmonitor vertikal spiegeln und der Gelackmeierte "mal eben" seinen Monitor auf den Kopf stellt, statt es der IT-Abteilung zu sagen? Leute, die ihren Router mit FreeWRT flashen wollen (inkl. Absprache, ob er das wirklich will) und sich dann hinterher beschwert, dass er per IP-Adresse nichtmehr auf die Weboberfläche zugreifen kann? As say, glaubt mir, ich hätte den ganzen Tag mit einem Facepalm rumlaufen können...

    (Sorry, musste einfach mal raus^^)

  5. Re: Experten...

    Autor: Tingelchen 26.03.10 - 13:43

    Hast mein vollstes Verständniss :) Dafür muss man nicht einmal bei einem PC-Notdienst arbeiten ^^

  6. Re: Experten...

    Autor: hans schlaumaier 26.03.10 - 13:51

    genau das habe ich spontan auch gedacht.

  7. Re: Experten...

    Autor: fangorn 26.03.10 - 14:05

    Ja, diese Hilferufe haben erst nachgelassen, als ich intelligenter wurde und Support für Windows nur noch gegen Stundenlohn gemacht habe.

    Leider ist der "Dümmste Anzunehmende User" - zumindest das was sich erfahrenes Servicepersonal darunter vorstellt - nicht das Extrem sondern der Normalzustand.

    Statt die Leute auf die Tatsachen hinzuweisen:
    Wer weiß was er will und nicht wissen will wie es funktioniert, benutze einen MAC.

    Wer weiß was er will und weiß was er tut, benutze das OS seiner Wahl - vorzugsweise dann meist etwas UNIXoides zum arbeiten und im Notfall Windows zum spielen.

    Der Rest - die, die eigentlich gar keinen Rechner brauchen, weil sie keine konkrete Anwendung dafür haben - tummeln sich auf Windows und "haben alle Versionen schon durchgespielt". ;-)

  8. Re: Experten...

    Autor: fogel 26.03.10 - 14:09

    fangorn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Wer weiß was er will und weiß was er tut, benutze das OS seiner Wahl

    Soweit so gut...

    > vorzugsweise dann meist etwas UNIXoides zum arbeiten und im Notfall Windows
    > zum spielen.


    ...aber war ja klar, dass dann wieder "etwas UNIXoides" (also wohl Linux) genannt, für was besseres gehalten und Windows zum Spielzeug abgestempelt wird.

  9. Re: Experten...

    Autor: dekaden_Z 26.03.10 - 14:14

    boah bin ich froh, dass sich mein bekanntenkreis aus leuten rekrutiert, die zumindest wahrnehmen, wenn sie keine ahnung haben und es dann einfach lassen.

  10. Re: Experten...

    Autor: Ekelpack 26.03.10 - 14:29

    fogel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > ...aber war ja klar, dass dann wieder "etwas UNIXoides" (also wohl Linux)
    > genannt, für was besseres gehalten und Windows zum Spielzeug abgestempelt
    > wird.


    Wie abgestempelt? Es stimmt doch einfach.

  11. Re: Experten...

    Autor: Hotohori 26.03.10 - 14:31

    Ja, ist wieder typisch. Solche Linux User gehören eben auch zu diesen Experten, denken sie wären allen überlegen weil sie allein Linux auf ihrem Computer installieren können. ;)

  12. Re: Experten...

    Autor: irata_ 26.03.10 - 14:48

    Echt krass...
    Falls du dich mit Autos nicht so gut auskennst: Genau so denkt dein Mechaniker über dich ;-)
    Nein, im Ernst - verstehe nicht warum Menschen einen Job machen, der mit echten Menschen zu tun hat, wenn sie dabei schlichtweg überfordert sind?
    Ich kenne auch genügend solcher Pappenheimer - aber die sind dafür vielleicht Finanzexperten, Richter, Mechaniker, Geschäftsführer oder sonstwo Experte oder Fachmann.
    Man wird heute ja fast schon gezwungen, einen Computer/Internet zu haben - ob man will oder nicht.
    Und vielen fehlt das Verständnis oder Interesse daran, da braucht man sich dann nicht wundern.
    Ein Fernseher ist wesentlich einfacher, und sogar dafür gibt es Fachleute.

    Eigentlich sollte man die ganzen Hersteller zur Rechenschaft ziehen - die verdienen ja das Geld mit Versprechungen wie einfach doch Computer sind, dann sollen sie dafür auch endlich mal was tun!

    Einfach mal vom hohen Ross steigen, und den Leuten auf Augenhöhe begegnen - soll manchmal wahre Wunder wirken ;-)

  13. Re: Experten...

    Autor: Deven 26.03.10 - 14:58

    > Eigentlich sollte man die ganzen Hersteller zur Rechenschaft ziehen - die
    > verdienen ja das Geld mit Versprechungen wie einfach doch Computer sind,
    > dann sollen sie dafür auch endlich mal was tun!

    Computer sind doch einfach, fast alles was man standardmäßig braucht ist installiert. Was nicht installiert ist kann man sich kaufen, und dazu gibt es Anleitungen wie man es installiert und richtig benutzt. Wenn sich Leute aber weigern die Anleitungen zu lesen und einfach drauf los klicken, dafür können doch die Hersteller nichts.

    Ich würde in mein Auto auch nicht einen neuen Motor einbauen ohne Ahnung von der Technik zu haben. Aber wenn man Anleitungen hat, wo steht was man beachten muss, dann kann jeder einen Motor einabuen, der sich einige Zeit damit befasst. Das gilt übrigends für alle Bereiche. Jeder musste irgendwas lernen, und somit KANN auch jeder noch etwas anderes dazu lernen (:

  14. Re: Experten...

    Autor: nerd 26.03.10 - 14:59

    irata_ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Echt krass...
    > Falls du dich mit Autos nicht so gut auskennst: Genau so denkt dein
    > Mechaniker über dich ;-)
    > Nein, im Ernst - verstehe nicht warum Menschen einen Job machen, der mit
    > echten Menschen zu tun hat, wenn sie dabei schlichtweg überfordert sind?
    > Ich kenne auch genügend solcher Pappenheimer - aber die sind dafür
    > vielleicht Finanzexperten, Richter, Mechaniker, Geschäftsführer oder
    > sonstwo Experte oder Fachmann.
    > Man wird heute ja fast schon gezwungen, einen Computer/Internet zu haben -
    > ob man will oder nicht.
    > Und vielen fehlt das Verständnis oder Interesse daran, da braucht man sich
    > dann nicht wundern.
    > Ein Fernseher ist wesentlich einfacher, und sogar dafür gibt es Fachleute.
    >
    > Eigentlich sollte man die ganzen Hersteller zur Rechenschaft ziehen - die
    > verdienen ja das Geld mit Versprechungen wie einfach doch Computer sind,
    > dann sollen sie dafür auch endlich mal was tun!
    >
    > Einfach mal vom hohen Ross steigen, und den Leuten auf Augenhöhe begegnen -
    > soll manchmal wahre Wunder wirken ;-)


    Hmm...

    Es ist KEINE AUSREDE einer Nutzung des Computers zu wiedersprechen weil man es "eben nicht kann".

    Noch etwas zu den sogenannten Experten:

    "Ein Meister ist jemand, der alle Fehler gemacht hat die man nur machen kann"

  15. Re: Experten...

    Autor: Dingenskirchen 26.03.10 - 15:04

    irata_ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Echt krass...
    > Falls du dich mit Autos nicht so gut auskennst: Genau so denkt dein
    > Mechaniker über dich ;-)
    > Nein, im Ernst - verstehe nicht warum Menschen einen Job machen, der mit
    > echten Menschen zu tun hat, wenn sie dabei schlichtweg überfordert sind?
    > Ich kenne auch genügend solcher Pappenheimer - aber die sind dafür
    > vielleicht Finanzexperten, Richter, Mechaniker, Geschäftsführer oder
    > sonstwo Experte oder Fachmann.


    Leute, die in anderen Bereichen Experten sind kennen das Problem sicher ganz genauso und werden damit einem Experten auf einem anderen Fachgebiet in der Regel nicht dumm kommen.

    Mein Automechaniker weiß genau, dass bei mir nach dem theroetischen Grundverständnis von Verbrennugsmotor, Getriebe & Co. nichts zu holen ist. Vielleicht nutzt er es sogar aus. Ich habe allerdings volles Vertrauen und würde niemals auf die Idee kommen seine Arbeit in Frage zu stellen.
    Und wenn mir mal etwas nicht koscher vorkommt frage ich vernünftig nach aber pampe nicht rum.

    > Man wird heute ja fast schon gezwungen, einen Computer/Internet zu haben -
    > ob man will oder nicht.
    > Und vielen fehlt das Verständnis oder Interesse daran, da braucht man sich
    > dann nicht wundern.
    > Ein Fernseher ist wesentlich einfacher, und sogar dafür gibt es Fachleute.
    >
    > Eigentlich sollte man die ganzen Hersteller zur Rechenschaft ziehen - die
    > verdienen ja das Geld mit Versprechungen wie einfach doch Computer sind,
    > dann sollen sie dafür auch endlich mal was tun!
    >

    Und die Hersteller von wirkungslosen Schlankheitspillen, Fleckenentefernern, Haarwässerchen ... eigentlich jeden der irgendein dummes Werbegewäsch losläßt.


    Und wenn die Leute einen Computer nutzen müssen aber nicht bereit sind zu lernen ist das das Problem des Betroffenen. Computer sind heute um ein vielfaches einfacher zu bedienen als noch vo 20 Jahren, dass heißt aber doch nicht, dass jeder Affe die Bedienung ohne Einarbeitungszeit kapiert.


    > Einfach mal vom hohen Ross steigen, und den Leuten auf Augenhöhe begegnen -
    > soll manchmal wahre Wunder wirken ;-)

    Nein, ich möchte niemals ignoraten, selbsternannten Experten auf einer Augenhöhe begegnen. Leute, die weder ihre Grenzen noch den Begriff Selbstkritik kennen, können mir gerne gestohlen bleiben. Oder wenn es Kunden sind sollen sie halt dafür zahlen.

  16. Re: Experten...

    Autor: mbl 26.03.10 - 15:11

    Ekelpack schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > fogel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > ...aber war ja klar, dass dann wieder "etwas UNIXoides" (also wohl
    > Linux)
    > > genannt, für was besseres gehalten und Windows zum Spielzeug
    > abgestempelt
    > > wird.
    >
    > Wie abgestempelt? Es stimmt doch einfach.


    nicht wirklich.

  17. Re: Experten...

    Autor: dsgdsgsdgsdg 26.03.10 - 15:16

    Ekelpack schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > fogel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > ...aber war ja klar, dass dann wieder "etwas UNIXoides" (also wohl
    > Linux)
    > > genannt, für was besseres gehalten und Windows zum Spielzeug
    > abgestempelt
    > > wird.
    >
    > Wie abgestempelt? Es stimmt doch einfach.

    An solch selten dämlichen Antworten erkennt man die wahren Experten, oder sollte ich lieber Fanatiker sagen?

  18. Re: Experten...

    Autor: aze 26.03.10 - 18:28

    > [...] Windows zum Spielzeug abgestempelt wird.

    Die Windows-(Fanboy)User geben das doch selber zu ;-)

    Jedes mal wenn eine neue Version einer Distribution hier bei golem angekündigt wird, kommt immer dasselbe Argument: "Solange Spiel XYZ nicht auf Linux läuft, bleib ich bei Windows."

  19. Re: Experten...

    Autor: Hachwund 27.03.10 - 21:16

    Würden die Leute Windows wirklich nur zum Spielen verwenden, gäbe es ja eigentlich kaum Probleme damit. Bei Leuten, die aus dem Daddelalter heraus sind und solche nutzen heutzutage immer öfter eben auch PCs, lohnt es sich fast immer z.B. Ubuntu nahezulegen, vor allem, wenn man keine Lust mehr auf Support hat. Mir macht das nämlich auch gegen gute Bezahlung schon lange keinen Spaß mehr. Man muss eben nur vorher klären, was sie am Computer machen und was davon wirklich notwendig ist, um zu sehen, ob es auch ohne Windows geht. Allerdings ist Windows meist per Default sowieso installiert, sodass es im Notfall immer genutzt werden kann. Andererseits ist es besser erst einmal nur Ubuntu zu installieren und dann abzuwarten, denn sonst wechselt der Benutzer bei der ersten minimalen Hürde wieder zu Windows.

    Man sollte jedoch tunlichst davon absehen, zu hohe Erwartungen zu schüren oder dem Nutzer Linux aufzuschwatzen, denn sonst steht man bei jedem Problem(chen) als Buhmann da. Ich habe damit jedenfalls gute Erfahrungen gemacht. Hohes Alter oder geringe PC-Kompetenz stellen keinen Hinderungsgrund dar. Ich vermute sogar, es macht die Sache leichter, weil sowieso nur 08/15-Anwendungen genutzt werden und es nur wenige, schnell erlernbare Nutzungsmuster gibt, die sich auch nur minimal von den bisherigen unterscheiden.

  20. Re: Experten...

    Autor: quasi11 27.03.10 - 22:32

    fangorn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer weiß was er will und nicht wissen will wie es funktioniert, benutze
    > einen MAC.
    >
    > Wer weiß was er will und weiß was er tut, benutze das OS seiner Wahl -
    > vorzugsweise dann meist etwas UNIXoides zum arbeiten und im Notfall Windows
    > zum spielen.

    Meinen Glückwunsch! Mit der Zuschaustellung Deines ideologisch geprägten, am individuellen Bedarf des Kunden völlig vorbeigehenden, simplen Schwarz/Weiß-IT-Weltbildes hast Du Dich eindeutig für die im OP beschriebene Gruppe der "Experten" qualifiziert. Es ist für den Kunden sicher grundsätzlich vorteilhaft, ihm ein UNIXoides Betriebssystem zu empfehlen, welches eine geradezu lächerliche Marktverbreitung, Kompatibilität und Softwareauswahl bietet.

    Wie kann ich Dich buchen? Also selbstverständlich nicht als IT-Berater, aber für den Geburtstag meines kleinen Neffen wird noch ein Clown gesucht ...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. PROSIS GmbH, verschiedene Standorte
  3. dSPACE GmbH, Wolfsburg
  4. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 27,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  2. 27,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  3. 91,99€
  4. 39,99€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

  1. Pentium G3420: Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder
    Pentium G3420
    Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder

    Die 14-nm-Knappheit bei Intel wird obskur: Der Hersteller hat den Pentium G3420 von 2013 erneut ins Angebot aufgenommen. Der 22-nm-Haswell-Chip ist eigentlich längst ausgelaufen, wird aber reanimiert.

  2. Breitbandausbau: Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen
    Breitbandausbau
    Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen

    US-Senator Bernie Sanders hat seinen Plan für den Breitbandausbau besonders in ländlichen und armen Regionen der USA vorgelegt. Er will Konzerne zerschlagen und kommunale Strukturen stark fördern.

  3. Korruption: Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA
    Korruption
    Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA

    Der europäische 5G-Hoffnungsträger war in mehreren Staaten in Korruptionsfälle verwickelt. Die Ericsson-Konzernführung hat dies eingestanden. In den USA zahlt das Unternehmen eine hohe Strafe.


  1. 17:32

  2. 15:17

  3. 14:06

  4. 13:33

  5. 12:13

  6. 17:28

  7. 15:19

  8. 15:03