1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › USK will auch Onlinespiele freigeben

ABM für eine Behörde.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ABM für eine Behörde.

    Autor: Jurastudent 26.03.10 - 16:40

    Und Rechnungen würden sie für den "Mehraufwand" am liebsten auch noch verschicken.

    Hey, so eine USK-Prüfung kostet schliesslich Geld!

    Dreh mal einen Film und lass ihn von der FSK prüfen (oder einen alten Film neu prüfen). Umsonst ist das nicht.

  2. Re: ABM für eine Behörde.

    Autor: reibekuchen 26.03.10 - 18:02

    eine prüfung durch die usk kostet 1000,-. ich denke, dass einige browsergames-hersteller dann einfach ins ausland abwandern. warum geld bezahlen, wenn ich von überall senden kann?

  3. Re: ABM für eine Behörde.

    Autor: _2xs 26.03.10 - 20:27

    Ist die USK Prüfung nicht freiwillig?

    Wer sich nicht prüfen läßt hat doch automatisch USK 18.

  4. Re: ABM für eine Behörde.

    Autor: verblubbert 26.03.10 - 20:38

    _2xs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist die USK Prüfung nicht freiwillig?
    >
    > Wer sich nicht prüfen läßt hat doch automatisch USK 18.


    und ist damit für die Werberelevante Zielgruppe uninteressant....

    gruß
    verblubbert

    --
    "Wir ordnen und befehlen hiermit allen Ernstes, daß die Advocati wollene schwartze Mäntel, welche bis unter das Knie gehen, unserer Verordnung gemäß zu tragen haben, damit man diese Spitzbuben schon von weitem erkennt".
    (König Friedrich Wilhelm I.)

  5. Re: ABM für eine Behörde.

    Autor: 0o9i8u7z 27.03.10 - 21:58

    Außerdem besteht ohne USK-Freigabe die Gefahr, dass die BPjM das Spiel indiziert... Die BPjM darf (seit der Neuregulierung unter Gerhard Schröder, 1.4.2003) keine Spiele mehr indizieren, die von der USK freigegeben wurde...

  6. Re: ABM für eine Behörde.

    Autor: mmarsching 29.03.10 - 13:28

    Wieso Behörde?

    "Freiwillige Selbstkontrolle Unterhaltungssoftware GmbH"

    Das ist eine Firma, keine Behörde!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Verlag C.H.BECK, München Schwabing
  2. afb Application Services AG, Dresden
  3. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden
  4. Web Service Kaupa - HomepageWartung24, Remscheid

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Deepcool Matrexx 55 V3 ADD-RGB für 39,99€ + 6,79€ Versand, SilverStone ST60F-ESB 600 W...
  2. ab 57,80€ neuer Bestpreis auf Geizhals


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Logistik: Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte
Logistik
Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte

Ein Kölner Unternehmen will eine neue Elbunterquerung bauen, die nur für autonom fahrende Transporter gedacht ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Intelligente Verkehrssysteme Wenn Autos an leeren Kreuzungen warten müssen
  2. Verkehr Akkuzüge sind günstiger als Brennstoffzellenzüge
  3. Hochgeschwindigkeitszug JR Central stellt neuen Shinkansen in Dienst

5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist