Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › EU-Kommissarin: Warum wir…
  6. Th…

Wo ist das Problem???

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Wo ist das Problem???

    Autor: verblubbert 30.03.10 - 04:01

    sosni schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sozialist schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------
    > Full ack! Wer gegen die Sperre von Kinderpornos ist, ist doch sicher selber
    > einer von diesen Pädo-Schweinen!

    ich hoffe für dich und deine geistige gesundheit dass du nur die ironietags vergessen hast!

    gruß
    verblubbert

    --
    "Wir ordnen und befehlen hiermit allen Ernstes, daß die Advocati wollene schwartze Mäntel, welche bis unter das Knie gehen, unserer Verordnung gemäß zu tragen haben, damit man diese Spitzbuben schon von weitem erkennt".
    (König Friedrich Wilhelm I.)

  2. Re: Wo ist das Problem???

    Autor: sep 30.03.10 - 07:35

    Es ist doch so. Wenn man auf der Straße ein Verbrechen beobachtet, eine Vergewaltigung, oder keine Ahnung was, dann zeigt man dies als vernünftig denkenden Mensch an.
    Wenn die Polizei so etwas beobachtet, als Staatsorgan, dann hat diese die Plicht dies anzuzeigen und etwas dagegen zu machen. Das was die Politik aber gerade mit den Internetsperren machen will, ist einfach ein Schild vorhängen und weg schauen. Dies in erster Linie. Ob sie dies dann zur Anzeige bringt ist eine ganz andere Sache.
    Wie ja die Leute von Mogis und AK Zansur auch schon gezeigt haben sind solche abuse-mails oder Wege um diese Verbrechen anzuzeigen gegeben und effektiv. Also, wozu brauchen wir dann noch Sperren, wenn der Weg die Inhalte aus dem Netz zu nehmen völlig ausreichend ist?

  3. Re: Wo ist das Problem???

    Autor: BloodKnight 30.03.10 - 08:43

    Das Problem an den Sperren ist aber nicht nur das diese umgangen werden können sondern auch das Webseiten noch nicht hier vollen Funktionsumfang nutzen:
    z.B. scheinbar Menschenfreundlich:
    Mithilfe bestimmter IP-Listen ist es möglich bestimmten IPs eine scheinbar andere Seite vor zu gaugeln:
    - www.wasweisich.de (DNS Seitename)
    |- Inhalt 1 (Menschenfeindlich)
    |_ Inhalt 2 (Menschenfreundlich)
    und dann wird je nach Besucher IP die demensprechenden Inhalte angezeigt.

  4. Re: Wo ist das Problem???

    Autor: klinsi 30.03.10 - 11:03

    cartman schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich persönlich in der meinung, dass kein pädophiler frei und unkastriert
    > rumlaufen dürfte.

    "Der Anteil pädophiler Täter am sexuellen Missbrauch von Kindern wird auf 2 bis 10 Prozent eingeschätzt (Kinsey-Report, Lautmann, Brongersma, Groth). Der restliche Teil sind Täter, die sexuell primär auf Erwachsene ausgerichtet sind."

  5. Re: Wo ist das Problem???

    Autor: Pope 30.03.10 - 11:27

    Der Schund soll gelöscht werden.

    Es bringt keinem was wenn ein Filter eingebaut wird. Höchstens das Leute die sich mit dem Internet nicht auskennen denken das dies was gutes ist. So ein Filter ist kinderleicht zu umgehen und viel schlimmer ist: wenn nur ein Filter genutzt wird ist der Kram immer noch im Netz. Ziel muss es sein sowas international zu bekämpfen und gleich zu löschen! Nur sowas schreiben sich die wenigsten Politker auf die Fahnen, denn für viele ist das vielleicht ne Nummer zu groß! Aber es ist machbar!

  6. Re: Wo ist das Problem???

    Autor: kendon 30.03.10 - 11:42

    wenn du das glaubst ist dir eh net mehr zu helfen...

  7. Re: Wo ist das Problem???

    Autor: unknown 30.03.10 - 12:12

    > Es werden ja eh nur strafbare Inhalte gesperrt.

    Wer definiert das? ist es immer richtig? wer kontrolliert den kontrolleur, ... ?
    Nach Implementierung solcher Mechanismen ist es ein leichtes (verdeckt) auch anderes "unangenehmes" zu verstecken (China) .. meines erachtens nach dient das Thema "Kinderpornographie" nur als Vehicle bzw. Deckmantel .. funktioniert gut mit Kinder, da kann ma ja nix falsch machen und die Masse hat man direkt auf seiner Seite / polarisiert (triviale manipulation) .. letztlich wird es mißbraucht (ein weiteres mal), um das Internet seiner Macht, die aus Freiheit resultiert, zu berauben und letztlich die Menschen besser kontrollieren zu können .. ich würde lieber solche schwarze Schafe in kauf nehmen als die freiheit zu opfern, denn der Erfolg ist fraglich ... vlt. sogar nichtig. Denn sie werden ihren Weg finden .. oder wie wäre es mit einer "ethnischen Säuberung"? .. was ist Moral? wann liegt sie falsch? Gibt es das überhaupt?


    > Will hier jemand wirklich, dass diese weiter verfügbar sein sollen?

    Von "Wille" kann hier nicht die Rede sein .. warum werden diese Fehlprogrammierten Human-Einheiten nicht ihres Triebes und der Quelle allen Übels entledigt .. das wäre Zielführend, gerecht und wirklich effektiv. (Preventive Maßnahmen sollten zur Verfügunggestellt werden, denn nicht jeder muss Straffällig werden und an sich kann er nichts für seinen Trieb oder können Homosexuelle was für ihre homogene Ausrichtung?) .. Nach begehen einer solchen Straftat und deren sicheren Nachweis (was n. zu definieren bleibt) sollte eine solche kastrierung legitim sein .. letztlich ist es doch auch ein Mord, es wird eine junge, wachsende Welt zerstört .. auf ewig!


    > Ich finde es gut, dass Vater Staat sich für seine Bürger einsetzt!!!

    glaubenssache ;)

  8. Re: Wo ist das Problem???

    Autor: cartman 30.03.10 - 12:17

    auch denen kann mittels kastratur geholfen werden. ich unterscheide sexualstraftäter nicht weiter. opfer haben bis ans ende ihres lebens ein psychisches problem, egal ob der missbrauch als kind oder erwachsener erfahren wurde. deswegen: schwanz ab bei sexualstraftätern und ab hinter schwedische gardinen.

    *** *** *** *** *** ***
    Signaturen sind unwichtig.

  9. Re: Das Problem ist

    Autor: Profile 30.03.10 - 12:25

    Bildungsmangel!

    Bildungsmangel, der sich fantastisch ausnutzen lässt um blöde Menschen wie Dich zu kontrollieren.

    Bildungsmangel bei Wählern, durch den man noch so bescheuert in der Birne sein kann und trotzdem zum ersehnten Amt kommt.

    Housten, wir haben ein Problem!

    1. Sperrungen bringen überhaupt nichts, weil die Perdos dann nur hinter einer dämlichen Deckseite genauso weitermachen können.

    2. Da diese ja nicht nur Sperrenseiten, sondern auch gleichzeitig das Anschauen solcher Bilder unter Strafe stellen will, muss eine komplette Überwachung folgen. Das heißt wiederum dass dann wieder alle Daten auf Vorrat gespeichert werden müssten oder es einen Trojaner ala Schäuble für alle geben soll.

    Ich kenne leider den IQ der Tussie nicht!
    Könnte mir aber vorstellen dass diese dank Apple und MacBook jetzt endlich Anschluss an's Web gefunden hat. Nur wie das alles funktioniert hat sie noch nicht begriffen.

    Das was wir oder besser unsere Regierung plant wäre eine komplette Löschung solche Inhalte.

    Der Vorteil: Es gibt nichts mehr zum hinschauen. Sei es absichtlich, weil eben Pedo oder durch Zufall, weil vllt. doch ein Bildchen durch das schon bestehende und auch funktionierende Sicherheitsnetz der Suchmaschinenbetreiber gepfluscht ist. Es ist einfach weg. Raus aus dem Netz. Schade für die Pedo's, schön für alle anderen die nicht so sind!

    Ich weiss wirklich nicht wie dämlich man sein muss, wenn man nicht in der Lage ist das zu kapieren!!!

    Nenne Dir mal ein Beispiel. Du besuchst eine Page. Diese Page hat Verweise. Verweise von denen der Autor sich distanziert - siehe Impressum. Einer dieser Verweise wurde automatisch erzeugt oder wurde manipuliert. Nun klickst Du diesen Verweis an. Nichtsahnend haste auf einmal eine solche Seite vor dir. Ops... am nächsten Tag steht dann bei dir im Dorfblatt: "Herr Müller - dieses perverse Schwein - steht unter Verdacht ein Kinderschänder zu sein." (neuerdings reicht ja wieder ein Verdacht aus...)

    Da die Beamten in Deinem Cache sicherlich auch einschlägige Bilder fänden, wäre es für jene ein Erfolg und für Dich das - zumindest gesellschaftliche - Todesurteil.

    Super... steht dann nicht nur im Führungszeugnis, sondern wurde auch gleich in ELENA gespeichert...biste kleiner Promi, wenn auch auf eine etwas andere Art und Weise...:/

    Na ja... so gesehen... warum eigentlich nicht... es wären ja ohnehin nur die Trottel die davon betroffen wären.. :(

  10. Das Problem sind...

    Autor: lulli 30.03.10 - 13:44

    ...Bürger wie du, deren Naivität offenbar grenzenlos ist und die sich wie die Lämmer zur Schlachtbank führen lassen. Wozu das führt mussten wir ja schon öfter erleben - am Ende leiden alle darunter, dass diese Naivität gnadenlos ausgenutzt wird.

  11. Re: Das Problem sind...

    Autor: Jesse James 30.03.10 - 13:46

    Leute wie Du, die mit Stammtischmanier hier einen Müll vom Feinsten verzapfen und wenn hart auf hart kommt doch den Schwanz einziehen, sind natürlich um Klassen besser.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. BWI GmbH, München, Rheinbach, Nürnberg, Berlin
  3. Landau Media GmbH & Co. KG, Berlin
  4. BIG direkt gesund, Dortmund

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,40€
  2. (-64%) 35,99€
  3. (-50%) 14,99€
  4. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Akku-FAQ: Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!
Akku-FAQ
Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!

Soll man Akkus ganz entladen oder nie unter 20 Prozent fallen lassen - oder garantiert ein ganz anderes Verhalten eine möglichst lange Lebensdauer? Und was ist mit dem Memory-Effekt? Wir geben Antworten.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Müll Pfand auf Fahrrad-Akkus gefordert
  2. Akku-FAQ Wo bleiben billige E-Autos?
  3. Echion Technologies Neuer Akku soll sich in sechs Minuten laden lassen

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

  1. Browser: Mozilla härtet Firefox gegen Code-Injection
    Browser
    Mozilla härtet Firefox gegen Code-Injection

    Das Security-Team von Mozilla will den Firefox-Browser besser gegen Code-Injection-Lücken härten, verzichtet dafür auf Inline-Aufrufe in den eigenen About-Seiten und hat die Nutzung der eval()-Funktion überarbeitet.

  2. Blizzard: Community macht Overwatch-Heldin zum Hongkong-Symbol
    Blizzard
    Community macht Overwatch-Heldin zum Hongkong-Symbol

    Die chinesische Heldin Mei soll als "Symbol der Demokratie" und Befürworterin des Hongkong-Konflikts herhalten. Auf Reddit haben viele Nutzer bereits Fotomontagen der fiktiven Chinesin erstellt. Ein Ziel ist es wohl, China zum Verbot von Blizzard-Spielen zu animieren.

  3. Nach Attentat: Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
    Nach Attentat
    Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern

    Es habe nicht am Datenschutz gelegen, dass Terroristen in den vergangenen Jahren nicht aufgehalten wurden, erklärt der Datenschutzbeauftragte Kelber. Derweil streitet die Regierung um Datenschutzabbau und Hintertüren in Messengern. Diese könnten aber auch von Kriminellen genutzt werden, warnt Kelber.


  1. 14:13

  2. 13:57

  3. 12:27

  4. 12:00

  5. 11:57

  6. 11:51

  7. 11:40

  8. 10:49