Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IMHO: Android und Windows…

Das wollen die Hersteller doch!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das wollen die Hersteller doch!

    Autor: elgooG 01.04.10 - 13:14

    Jeder der ein veraltetes Smartphone in den Händen hält soll sich ein neues kaufen....das ist doch genau das was die Hersteller wollen!

    Einmal abkasieren reicht da nicht. So war es doch schon immer am Handy-Markt und diese kundenfeindliche Denkweise hat sich auch bei denen eingeprägt.

    Das jetzt IT-Unternehmen wie Google oder Apple am Handy-Markt aufgeschlagen sind und gleich an der Spitze mitmischen konnten, liegt doch daran, dass diese Innovationen in den Markt gebracht haben, die den Handy-Herstellern nie in den Sinn gekommen wären. Zuvor waren Smartphones nur für Business-Kunden gedacht und nicht wirklich Allround-Talente so wie man es sich wünschte.

    Google sollte allen Herstellern eine Updatepflicht vertraglich aufbinden. Ein Smartphone ist auch für das Web und das entwickelt sich viel zu schnell, als dass ein solches Gerät ohne Updates auskommen würde.

  2. Full ACK!

    Autor: Edgar_Wibeau 01.04.10 - 14:48

    Ich hätt's nicht besser formulieren können.

  3. Re: Full ACK!

    Autor: AndyY 01.04.10 - 16:00

    Ich hab noch keines gesehen aber sollte das das Nexus one night genau das machen. EIn Update von Google uebers net wenn eine neue version kommt. Dann koennen die SE / Samsung / und konsorten ihren kram behalten .. weil ich ja schon the latest and greatest haben moechte.

    Das sollte dann ja auch die 599 des nexus 1 wert sein .. ?

  4. Re: Full ACK!

    Autor: .ldap 01.04.10 - 16:15

    Doch. Das macht es doch auch. Das Problem sind Hersteller wie HTC, die ihre eigene Oberfläche dadrüber legen. Android kann das von haus aus. OTA Update.

  5. Re: Das wollen die Hersteller doch!

    Autor: Handymarkt 02.04.10 - 05:37

    So war es nicht schon immer im Handymarkt. Ich kann mich erinnern, dass damals Siemens das S1 von Fachhändlern die Software updaten ließ. Dazu musste ein teurer EEPROM-Flasher + die neue Firmware auf einem EPROM genutzt werden, und das Upgrade war für die Kunden kostenlos. So konnte jeder, der ein S1 mit miesen Akkulaufzeiten hatte, sich dadurch ein S1 Marathon draus machen lassen. Jaja, die guten alten Zeiten... ;-)

  6. Re: Das wollen die Hersteller doch!

    Autor: elgooG 02.04.10 - 13:18

    @Handymarkt:
    Ja, das kenne ich irgendwie. ^^
    Nur heutzutage sind Handys mehr als nur ein Kommunikationsmittel. Ein Smartphone ist ein Allround-Talent und quasi fast ein vollwertiger Rechner. Es hat einfach nichts mehr mit den primitiven Handys zu tun. Da keine Updates machen zu können ist ja ein Witz.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Spark Radiance GmbH, Inning am Ammersee
  2. KION Group IT, Hamburg
  3. Allgeier Experts Pro GmbH, Essen
  4. AOK Systems GmbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 14,99€
  2. 3,40€
  3. 15,99€
  4. 29,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57