Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Casio: LED-Laser-Projektoren mit…

Warum lässt man XGA nicht einfach sterben?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum lässt man XGA nicht einfach sterben?

    Autor: Klötzchen 14.04.10 - 08:56

    Selbst bei Präsentationsbeamern ist das doch nicht mehr zeitgemäß- Dass es manchmal noch 4:3/5:4 sein muss, verstehe ich ja, aber warum macht man dann nicht 1280x1024 oder 1280x960?

  2. Re: Warum lässt man XGA nicht einfach sterben?

    Autor: SC 14.04.10 - 09:09

    Natürlich geht der Trend ganz klar in Richtung höherer Auflösung und Breitbildformat, aber der Marktanteil von XGA-Beamern liegt nach wie vor bei über 50%.
    Dies begründet sich hauptsächlich in den günstigeren Preise und der durchaus befriedigenden Qualität für normale Powerpointpräsentationen und viel Business-Anwendungen.

  3. Re: Warum lässt man XGA nicht einfach sterben?

    Autor: IhrName9999 14.04.10 - 09:10

    Allerdings ... ich persönlich wäre sogar für WUXGA - damit könnte man endlich mal komplette Topologien oder sonstige, größere Diagramme an die Wand werfen und vor Allem KOMPLETT ANZEIGEN - diese Miniauflösungen sind bei Präsentationen mehr als hinderlich

  4. Re: Warum lässt man XGA nicht einfach sterben?

    Autor: wergggg 14.04.10 - 09:11

    man sollte nur noch qvga einsetzen! is super. hat mein handy auch!

  5. Re: Warum lässt man XGA nicht einfach sterben?

    Autor: Johnny Cache 14.04.10 - 09:11

    IhrName9999 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Allerdings ... ich persönlich wäre sogar für WUXGA

    So wie es gerade aussieht ist WUXGA deutlich schneller ausgestorben als XGA.
    Wenn sich mal umschaut findet man praktisch nur noch 1080p aber nirgendwo mehr ordentliche 16:10-Geräte.

    http://img293.imageshack.us/img293/7323/signaturebn2.png

  6. Re: Warum lässt man XGA nicht einfach sterben?

    Autor: IhrName9999 14.04.10 - 09:12

    > und der
    > durchaus befriedigenden Qualität für normale Powerpointpräsentationen und
    > viel Business-Anwendungen.

    Mehr als Übergroße Bildchen und Texte mit der Schriftgröße 26-32 kriegt man nicht angezeigt und das ist NICHT "ausreichend" für Business-Applikationen weil dort recht oft komplexere Diagramme und/oder ganze Texte (die natürlich vorgelesen werden) gezeigt werden sollen

  7. Re: Warum lässt man XGA nicht einfach sterben?

    Autor: IhrName9999 14.04.10 - 09:15

    Computermonitore in der entspr. Größe haben das fast Ausschliesslich, ebenso wie eine nicht Unerhebliche Anzahl an Notebooks Displays im 16:10-Format haben - aber letzendlich ist es wurschd ob es 16:10 oder 16:9 ist, das nimmt sich nur wenig - prinzipiell wäre erstmal 1024x768 auf Beamern endlich abzuschaffen, von 800x600 ganz zu schweigen ... wie ich diese Mini-Präsentationen hasse ...

  8. Re: Warum lässt man XGA nicht einfach sterben?

    Autor: MESH 14.04.10 - 11:52

    IhrName9999 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > 16:10-Format haben - aber letzendlich ist es wurschd ob es 16:10 oder 16:9
    > ist, das nimmt sich nur wenig

    falsch, das nimmt sich sehr wohl was, je nachdem für was man die monitore braucht.

  9. Re: Warum lässt man XGA nicht einfach sterben?

    Autor: IhrName9999 14.04.10 - 12:28

    > falsch, das nimmt sich sehr wohl was
    Weisst du eigentlich wofür die Zahlen stehen und was ein Seitenverhältnis ist? 16:10 und 16:9 - Monitore und sonstige Schirme sind nahezu identisch, wie die Änhlichkeit der Zahlen auch Vermuten lässt - ein 16:9-Bild auf einem 16:10-Schirm Beispielsweise erzeugt lediglich einen sehr kleinen Rand der praktisch nicht auffällt

    http://de.wikipedia.org/wiki/Seitenverh%C3%A4ltnis

  10. Re: Warum lässt man XGA nicht einfach sterben?

    Autor: Johnny Cache 14.04.10 - 13:23

    IhrName9999 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > falsch, das nimmt sich sehr wohl was
    > Weisst du eigentlich wofür die Zahlen stehen und was ein Seitenverhältnis
    > ist? 16:10 und 16:9 - Monitore und sonstige Schirme sind nahezu identisch,
    > wie die Änhlichkeit der Zahlen auch Vermuten lässt - ein 16:9-Bild auf
    > einem 16:10-Schirm Beispielsweise erzeugt lediglich einen sehr kleinen Rand
    > der praktisch nicht auffällt

    Dann benutzt du offensichtlich nicht die selben Anwendungen wie wir. Die fehlenden 120px als sehr kleinen Rand zu bezeichnen empfinde sicher nicht nur ich als geradezu lächerlich.
    1920x1200 ist aber auch nur das kleinste Übel. Wenn es nach mir ginge wäre das Standardformat immer noch 4:3, also in diesem Fall 1920x1440.

    http://img293.imageshack.us/img293/7323/signaturebn2.png

  11. Re: Warum lässt man XGA nicht einfach sterben?

    Autor: Alles Schwachsinn 14.04.10 - 13:26

    Also 1920x1440 würde ich sofort kaufen...

  12. Re: Warum lässt man XGA nicht einfach sterben?

    Autor: Rama Lama 14.04.10 - 18:48

    IhrName9999 schrieb:
    -----------------------------------------------------------------

    > Mehr als Übergroße Bildchen und Texte mit der Schriftgröße 26-32 kriegt man
    > nicht angezeigt und das ist NICHT "ausreichend" für Business-Applikationen

    Was ist denn bei Dir eine Business-Applikation?

    > weil dort recht oft komplexere Diagramme und/oder ganze Texte (die
    > natürlich vorgelesen werden) gezeigt werden sollen

    Das was Du beschreibst ist eine Präsentation. Eine gute Präsentation zeichnet sich aber nicht dadurch aus das sie ein komplettes Business-Portfolio inklusive Firmenhystorie und Mitarbeiterstamm auf einer Folie unterbringt sondern umgekehr dadurch das sie so wenig Informationen wie irgend möglich pro Folie ablegt. Nicht die Folie soll gelesen sondern dem Präsentierenden soll die Aufmerksamkeit gewidmet werden.

    Ausnahme von der Regel: Ab 15 Folien pro Sekunde wirds flimmerfrei..

  13. Re: Warum lässt man XGA nicht einfach sterben?

    Autor: hmjam 15.04.10 - 08:10

    Völlig richtig! Aber da sieht man mal, was den Markt regiert: die Spaß/TV-Gesellschaft, nicht das Business. Ich finde 4:3 nach wie vor immer noch sinnvoller für's Office/Dev/etc. als irgendwelche bekloppten pseudo-vor-HD Auflösungen a'la 1440x768 (oder so ähnlich). Selbst 1080p ist völlig ungeeignet bspw. für diverse RAD's (ausser man hat 2 davon und nutzt diese dann als 9:16 Geräte scnr)

    Diese flachen Bilder sind dermaßen unpraktisch - also nix it 4:3 abschaffen!

  14. Re: Warum lässt man XGA nicht einfach sterben?

    Autor: Johnny Cache 15.04.10 - 10:33

    hmjam schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Völlig richtig! Aber da sieht man mal, was den Markt regiert: die
    > Spaß/TV-Gesellschaft, nicht das Business.

    Technisch gesehen existiert eigentlich auch gar kein richtiger Markt der sich per Angebot und Nachfrage selber reguliert, schließlich kann ich schlecht etwas kaufen was gar nicht hergestellt wird.
    Aber auf der anderen Seite sollen sich dann die Hersteller auch nicht über mangelnde Umsätze beschweren, wenn ich ihre 16:9 Schminkspiegel links liegen lasse. Mein Geld, meine Regeln.

    http://img293.imageshack.us/img293/7323/signaturebn2.png

  15. Re: Warum lässt man XGA nicht einfach sterben?

    Autor: hmjam 15.04.10 - 14:17

    "... Mein Geld, meine Regeln.!

    Genau so sollten viele Menschen denken - die tuns leider nicht, weil selber denken ja zu anstrengend ist...

    Es stimmt schon, einen selbst-regulierenden Markt gibt’s ansich ja wirklich nicht. So hab ich das auch noch nicht gesehen.

  16. Re: Warum lässt man XGA nicht einfach sterben?

    Autor: IhrName9999 16.04.10 - 20:14

    > Was ist denn bei Dir eine Business-Applikation?

    Im Folgenden beantwortest du deine Frage selbst

    > Das was Du beschreibst ist eine Präsentation.

    Danke, Captain Obvious. Und das hier ist das Internet bzw. ein Teil Dessen.

    > Eine gute Präsentation
    > zeichnet sich aber nicht dadurch aus das sie ein komplettes
    > Business-Portfolio inklusive Firmenhystorie und Mitarbeiterstamm auf einer
    > Folie unterbringt sondern umgekehr dadurch das sie so wenig Informationen
    > wie irgend möglich pro Folie ablegt.

    Meingott ... solch eine exakte Verdrehung der Wahrheit kann nur Absicht sein.
    So wenige Infos als möglich also? Dann sind Vierstündige Präsentationen mit ca. 200 Einzelbildern nun "gut"?
    Komm ... lass es.

    > Ausnahme von der Regel: Ab 15 Folien pro Sekunde wirds flimmerfrei..

    Wenigstens zeigt er neuerdings Wortwitz.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.04.10 20:14 durch IhrName9999.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Ulm
  2. BWI GmbH, Bonn, München
  3. PKS Software GmbH, München
  4. BruderhausDiakonie - Stiftung Gustav Werner und Haus am Berg, Reutlingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
Recruiting
Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
Von Robert Meyer

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    IT-Studium: Kein Abitur? Kein Problem!
    IT-Studium
    Kein Abitur? Kein Problem!

    Martin Fricke studiert Informatik, obwohl er kein Abitur hat. Das darf er, weil Universitäten Berufserfahrung für die Zulassung anerkennen. Davon profitieren Menschen wie Unternehmen gleichermaßen.
    Von Tarek Barkouni

    1. IT Welches Informatikstudium passt zu mir?
    2. Bitkom Nur jeder siebte Bewerber für IT-Jobs ist weiblich

    1. Android: Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor
      Android
      Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor

      Das neue Nex 3 von Vivo kommt wahlweise nicht nur mit 5G-Unterstützung, sondern auch mit einem auffälligen Display: Der Hersteller gibt den Anteil des Bildschirms an der Frontfläche mit 99,6 Prozent an. Möglich machen das ein stark gekrümmter Display-Rand und der Verzicht auf Knöpfe.

    2. BSI: iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben
      BSI
      iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben

      Neben Kryptohandys dürfen Behördenmitarbeiter nun auch auf iPhones Vertrauliches miteinander besprechen - vorausgesetzt, sie verwenden eine App der Telekom.

    3. Datenleck: Persönliche Daten von Ecuadors Bürgern ungeschützt im Netz
      Datenleck
      Persönliche Daten von Ecuadors Bürgern ungeschützt im Netz

      Detaillierte persönliche Informationen von Ecuadors Bürgern waren offen zugänglich im Internet. Insgesamt umfasste die Datenbank 20 Millionen Einträge, darunter auch der 2017 eingebürgerte Julian Assange.


    1. 17:40

    2. 16:08

    3. 15:27

    4. 13:40

    5. 13:24

    6. 13:17

    7. 12:34

    8. 12:02