Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › US-Geheimdienst NSA: Tool spürt…

sorry aber: Mit Linux wär das nicht passiert (kwt)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. sorry aber: Mit Linux wär das nicht passiert (kwt)

    Autor: honululu 14.04.10 - 11:40

    ;)

  2. Re: sorry aber: Mit Linux wär das nicht passiert (kwt)

    Autor: asasasasasa 14.04.10 - 11:51

    belege?
    sorry aber bist du bei der nsa? technisch ist das moeglich...

  3. Re: sorry aber: Mit Linux wär das nicht passiert (kwt)

    Autor: FragenderMensch 14.04.10 - 12:05

    Im Text stand, dass das Tool Registry-Einträge ausliest. Unter Linux gibt es keine Registry-Einträge.

  4. Re: sorry aber: Mit Linux wär das nicht passiert (kwt)

    Autor: Wolf-Dieter 14.04.10 - 12:05

    Das Tool liest die Windows-Registry-Datenbank aus. Insofern stimmts: mit Linux ginge das nicht.

  5. Re: sorry aber: Mit Linux wär das nicht passiert (kwt)

    Autor: boon noob 14.04.10 - 12:06

    mich würde eher interessieren wie die von der nsa über wlan die windows registry lesen können :)

  6. Re: sorry aber: Mit Linux wär das nicht passiert (kwt)

    Autor: klobuntu 14.04.10 - 12:07

    ich bin kein experte, aber hat linux nicht auch ne art registry, gconf ? zumindest ist es doch vergleichbar mit ner registry oder?

  7. rofl XD

    Autor: Roflkopter 14.04.10 - 12:16

    klobuntu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich bin kein experte, aber hat linux nicht auch ne art registry, gconf ?
    > zumindest ist es doch vergleichbar mit ner registry oder?


    gconf ist die "registry" von gnome und da sind nur gnome spezifische Einstellungen drin XD


    Davon abgesehen könnte man am einfachsten über dbus/hal/devicekit, /proc/bus/usb oder von mir aus noch /sys/ die Infos abgreifen...

  8. Re: sorry aber: Mit Linux wär das nicht passiert (kwt)

    Autor: MS-Aircrafts cO 14.04.10 - 12:20

    boon noob schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mich würde eher interessieren wie die von der nsa über wlan die windows
    > registry lesen können :)

    Nicht komplizierter machen als es ist. Das tool wird wohl einfach
    im netzwerk verteilt wurden sein bzw. händisch bei "wartungsarbeiten" auf den client rechner installiert worden sein.

    Laut Artikel geht es um Rechner der Regierungsbehörden etc.
    und zumindest das ist ein determinierter Bereich der recht spezifisch mit der software "versorgt" werden kann/konnte.

    Das tool an sich würde dann einfach nur lauschen und daten
    an nen "server" weiterleiten.

    Das interessante daran ist eher

    a) das programm/den prozess eventuell zu tarnen
    b) den netzwerk verkehr zu tarnen

    aber beides geht. Ein bit hier, ein bit da ... und fertig.

  9. Re: rofl XD

    Autor: yummi 14.04.10 - 12:21

    Roflkopter schrieb:
    -----------------------------------------------------------------
    > Davon abgesehen könnte man am einfachsten über
    > dbus/hal/devicekit, /proc/bus/usb oder von mir
    > aus noch /sys/ die Infos abgreifen...

    Man braucht nur noch die erforderlichen Dateirechte....

  10. Re: sorry aber: Mit Linux wär das nicht passiert - > DOCH WÄRE ES!

    Autor: DasGute 14.04.10 - 12:24

    FragenderMensch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im Text stand, dass das Tool Registry-Einträge ausliest. Unter Linux gibt
    > es keine Registry-Einträge.

    Na und? Sagt ja auch keiner das man unter Linux die Registry auslesen würde! Man kann unter Linux auch das Mountverhalten überwachen und automatisch die Daten über die Datenträger auslesen.

    Nur weil man bei Linux und Mac OS einen anderen Weg gehen muss als unter Windows heißt das noch lange nicht das es nicht geht!

  11. Re: sorry aber: Mit Linux wär das nicht passiert (kwt)

    Autor: Tyler Durden 14.04.10 - 12:25

    Wieso? Hat man aus irgendwelchen ideologischen Gründen im aktuellen Kernel die USB-Unterstützung entfernt?
    Zuzutrauen wäre es den Fricklern

    TD

  12. Re: rofl XD

    Autor: Roflkopter 14.04.10 - 12:30

    Also da /proc/bus/usb/devices standardmässig 444 ist, sind die Rechte wohl kein Problem.

    Genau so wenig wie mit dbus zu kommunizieren. ;)

    Btw. Ist mir noch keine Distrubtion ungergekommen die was anderes gehabt hätte als 444.
    Sprich Arch, Gentoo, Fedora, OpenSuse, Ubuntu, Slackware, CentOS, Clear OS, Debian, VidaLinux, Sabayon etc.

  13. Re: sorry aber: Mit Linux wär das nicht passiert (kwt)

    Autor: wertwztr 14.04.10 - 12:37

    Ja, z.B. weil es nicht OS ist... :-)

  14. Re: rofl XD

    Autor: dampfhammer 14.04.10 - 13:06

    Roflkopter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also da /proc/bus/usb/devices standardmässig 444 ist, sind die Rechte wohl
    > kein Problem.

    hab suse 11.2 - /proc/bus/usb/ ist leer. egal was ich an usb hänge.

  15. Re: sorry aber: Mit Linux wär das nicht passiert - > DOCH WÄRE ES!

    Autor: FragenderMensch 14.04.10 - 13:58

    DasGute schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > FragenderMensch schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Im Text stand, dass das Tool Registry-Einträge ausliest. Unter Linux
    > gibt
    > > es keine Registry-Einträge.
    >
    > Na und? Sagt ja auch keiner das man unter Linux die Registry auslesen
    > würde! Man kann unter Linux auch das Mountverhalten überwachen und
    > automatisch die Daten über die Datenträger auslesen.
    >
    > Nur weil man bei Linux und Mac OS einen anderen Weg gehen muss als unter
    > Windows heißt das noch lange nicht das es nicht geht!

    Es hat ja auch keiner gesagt das es unter Linux nicht möglich ist, das Einstecken von USB Geräten mitzubekommen.

    Das dort verwendete Tool läuft aber nach Aussage des Artikels nur unter Windows, da es nur dort die Registry auslesen kann.

    D.h. tatsächlich könntest du da mit Linux ohne Angst vor dem "Supertool" einen USB-Stick benutzen. Da es sich allerdings um Rechner der US-amerikanischen Regierung handelt, wirst du dort kein Linux finden. So schliesst sich auch der Kreis. Würden die dort auch Linux einsetzen, hätten sie das Tool entsprechend "portiert".

  16. Re: sorry aber: Mit Linux wär das nicht passiert (kwt)

    Autor: phoo 14.04.10 - 14:17

    Tyler Durden schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso? Hat man aus irgendwelchen ideologischen Gründen im aktuellen Kernel
    > die USB-Unterstützung entfernt?
    > Zuzutrauen wäre es den Fricklern
    >
    > TD


    Hm, der Kernel handelt nicht so sehr von Ideologie. War sogar das erste Betriebssystem mit USB3-Unterstützung.

    Ja ja, Ignoranz, oh liebes Kind.

  17. Re: sorry aber: Mit Linux wär das nicht passiert (kwt)

    Autor: gentoomaniac 14.04.10 - 14:20

    ganz einfach: unter linux braucht man es nicht.

    Man entzieht dem user die rechte und verhindert dass dienste wie unter KDE den stick mounten.
    Problem geloest, ueberwachung ueberfluessig.

    ... Gut, sowas duerfte auch unter windows locker gehen, aber dazu sind die NSA schnueffler nicht ausgebildet. Die koennen ueberwachen und nicht administrieren xD

    *scnr*

  18. Re: sorry aber: Mit Linux wär das nicht passiert (kwt)

    Autor: LordPinhead 14.04.10 - 14:50

    Unter den Group Policys (http://www.gruppenrichtlinien.de/HowTo/usb_sticks_deaktivieren.htm) geht das problemlos, genauso wie unter Linux das einhängen eines Gerätes unterbunden werden kann. Von daher ist das eher nicht das Ziel das sie anstreben ;)
    Wir dürfen in der Firma kein anderes USB Gerät als MS Tastaturen anstecken, sonst fährt die Kiste runter, sehr spaßig :D

  19. Re: sorry aber: Mit Linux wär das nicht passiert (kwt)

    Autor: wini 14.04.10 - 15:22

    Dann gibt es aber die fälle wo man nicht nur MS Hardware hat und die USB-Maus von Logitech dem entsprechend keinen Dienst mehr leistet

  20. Re: rofl XD

    Autor: Roflkopter 14.04.10 - 22:34

    dampfhammer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Roflkopter schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Also da /proc/bus/usb/devices standardmässig 444 ist, sind die Rechte
    > wohl
    > > kein Problem.
    >
    > hab suse 11.2 - /proc/bus/usb/ ist leer. egal was ich an usb hänge.


    1) Danke für die Bestätigung von 444.
    2) Dann guckst du halt in /proc/scsi oder /sys oder direkt mit dbus/hal/devicekit, wie ich schon am Anfang sagte
    3) Für ganz faule tuts auch ein lsusb.


    Hier mit Open Suse 11.2 in Virtualbox als User.

    http://www.loaditup.de/files/484786.jpeg

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Aschaffenburg
  2. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  3. ESWE Versorgungs AG, Wiesbaden
  4. Publicis Pixelpark Köln, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€ (zzgl. Versand)
  2. mit Gutschein: NBBGRATISH10


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  2. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen
  3. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

  1. Spielestreaming: Cyberpunk 2077 erscheint für Stadia
    Spielestreaming
    Cyberpunk 2077 erscheint für Stadia

    Gamescom 2019 Google hat das Rollenspiel Cyberpunk 2077 für Stadia eingekauft - leider ohne zu verraten, ob die Raytracing-Version gestreamt wird. Auch der Landwirtschaft-Simulator 2019 und Borderlands 3 sollen über die neue Plattform erscheinen.

  2. Magentagaming: Auch die Telekom startet einen Cloud-Gaming-Dienst
    Magentagaming
    Auch die Telekom startet einen Cloud-Gaming-Dienst

    Google Stadia, Blade Shadow und jetzt Magentagaming: Die Deutsche Telekom macht beim derzeit viel diskutierten Cloud-Gaming-Geschäft mit. Das Angebot der Telekom umfasst zum Beginn 100 Spiele und soll in Full-HD und später in 4K funktionieren. Die Beta startet noch auf der Gamescom 2019.

  3. Streaming: Disney+ kommt zunächst nicht für Amazon-Geräte
    Streaming
    Disney+ kommt zunächst nicht für Amazon-Geräte

    Disneys Streamingdienst Disney+ wird auf einer Reihe von Geräten als App verfügbar sein - nicht jedoch auf Amazons Tablets und TV-Sticks. Außerdem hat Disney die ersten Länder bekanntgegeben, in denen der Dienst im November 2019 starten wird.


  1. 20:01

  2. 17:39

  3. 16:45

  4. 15:43

  5. 13:30

  6. 13:00

  7. 12:30

  8. 12:02