Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ericsson: Mobilfunker zu vorsichtig…

Typisches Agency-Problem

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Typisches Agency-Problem

    Autor: Wohlhabender Manager 23.04.10 - 11:05

    Da haben wir es wieder. Ericsson ist Opfer des Underinvestmentproblems geworden, welches Aufgrund eines zu hohen Anteils an Fremdkapital im Unternehmen zustande kommt.

    Nun, dies kann jetzt zweierlei bedeuten: Entweder ist Ericsson eine schlechte Firma und können die Schulden in Höhe von D>D* (wobei D=debt und D*=Maximale Schuldenlast die ein schlechtes Unternehmen tragen kann) eben nicht tragen. Dann sollten sie aus dem Markt ausscheiden.
    Oder aber Ericsson muss diesen kick-in-the-pants JETZT ernst nehmen und entsprechende Gegenmaßnahmen einleiten. Sie könnten ein winning Team bilden, welches die Low hanging fruits pflückt, oder sie könnten in einen Angelina Jolie Stock Index investieren, um wenigstens ein paar Rücklagen zu haben. Mit diesem neu generierten Free Cash Flow könnten sie die Firma dann sogar wieder zu einem echten Player auf dem Markt machen.

    Eine weitere Möglichkeit wären natürlich outresolvende Lösungen, die auch den Abbau von Humankapital beinhalten. Das ist zwar immer ein schlechtes Signal in der Öffentlichkeit, aber auf die Meinung des Pöbels DARF ein gutes Management eben keine Rücksicht nehmen, ansonsten würde der Markt innerhalb kürzester Zeit zusammenbrechen (der Großteil der Bevölkerung versteht eben einfach nichts vom Kapitalmarkt, und wer hört schon auf Laien?).

    Hoffentlich hat Ercisson nun verstanden, dass die Strategie des Umbrella Wawi es nicht auf ewig rausreißen wird.

  2. Re: Typisches Agency-Problem

    Autor: bofhsmall 23.04.10 - 12:40

    Ericsson wird so agieren wie immer - so viele Leute wie möglich in den verschiedenen Nicht-Schwedischen Niederlassungen raus'schmeißen, eventuell gleich eine ganze Niederlassung schließen, die nicht od. noch nicht (genug) Geld einbringt!
    Und natürlich wieder neue (schwedische) Chefs in die Niederlassungen - jeder soll ja mal lernen, Leute feuern!

  3. Re: Typisches Agency-Problem

    Autor: Shareholder 23.04.10 - 16:13

    Könnt ihr Kellerkinder nicht einfach mal die Klappe halten, wenn sich erwachsene Menschen der Führungsetage unterhalten?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Galeria Kaufhof GmbH, Köln
  2. Dr. Eilebrecht SSE GmbH & Co. KG, Leonberg
  3. Bosch Gruppe, Hildesheim
  4. Bosch Gruppe, Schwieberdingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. ab je 2,49€ kaufen
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten
  2. Getty Images KI-System hilft bei der Bildersuche
  3. OpenAI Roboterhand erhält Feinmotorik dank KI

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

  1. Mobilfunkzentrum: Bayern schließt seine Funklöcher
    Mobilfunkzentrum
    Bayern schließt seine Funklöcher

    Wo staatliches Geld fließt, schließen sich die Mobilfunk-Löcher erheblich schneller. Wie in Bayern, dessen Landesregierung nun ein Mobilfunkzentrum gründet.

  2. Joint Venture: United Internet will mit Telekom FTTH für Millionen ausbauen
    Joint Venture
    United Internet will mit Telekom FTTH für Millionen ausbauen

    United Internet kann das Angebot nicht ausschlagen, mit der Telekom einige Milliarden Euro für Glasfaserausbau auszugeben. Doch ein 50:50-Joint-Venture traut sich Ralph Dommermuth denn doch nicht zu.

  3. IMP: Neues Fach für Digitalisierung an deutschen Oberschulen
    IMP
    Neues Fach für Digitalisierung an deutschen Oberschulen

    In Deutschland sollen Schüler besser auf die Digitalisierung der Gesellschaft vorbereitet werden. Dazu wird es ab dem kommenden Schuljahr ein neues Fach an Gymnasien geben: IMP steht für Informatik, Mathematik und Physik.


  1. 18:09

  2. 16:50

  3. 16:36

  4. 16:14

  5. 15:53

  6. 15:35

  7. 14:45

  8. 14:35